25. Eurobike im Jahr 2016 wirft ihre Schatten voraus und Retrospektive auf die OutDoor.

Rad Content geht doch eigentlich immer. Doch mit solch lapidar hingesagten Sätzen ist es ja immer so eine Sache. Zum Jahresende 2015 stellte Zeit Online das Fahrrad-Blog Velophil ein. Bloggerin Andrea Reidl schrieb damals zum Ausklang des Jahres.

Liebe Leserinnen und Leser,

an dieser Stelle verabschiede ich mich von Ihnen. ZEIT ONLINE startet regelmäßig neue Medien, Magazine, Ressorts und Formate – und entschließt sich im Gegenzug hin und wieder auch, Formate zu beenden. Zum Jahresende wird das Fahrradblog Velophil eingestellt.

Ich werde weiterhin im ZEIT-ONLINE-Ressort Mobilität in gewohnter Weise berichten, außerdem blogge ich ab Januar unter BusyStreets über alles, was man zum Radfahren im 21. Jahrhundert braucht.

Bei Lesebedarf wissen Sie also, wo Sie mich finden.

Herzliche Grüße

Andrea Reidl

Es war dann auf BusyStreets in den letzten Monaten ruhig geworden. Doch manch neues Projekt braucht ja zuweilen die komplette Aufmerksamkeit. Andrea Reidl hat mit Jörg Maltzan für den Springer Verlag ein Magazin zum Thema Fahrrad produziert. Erscheinungstermin ist der 31.08.2016. Das Produkt heißt BikeBild. Inhaltlich geht es um urbanes sowie sportliches fahren mit dem Rad.

Apropos Rad. Die nächste sportive Messe am Bodensee wirft bereits ihre Schatten voraus.

Foto: © Michael Wiemer

Es ist Messetime. Die komplette Eurobike hat in Friedrichshafen das Zeitfenster vom 31. August bis zum 4. September 2016. Es ist eine Jubiläumsausgabe. Die Eurobike hat Geburtstag. Die 25. Auflage. Für den Publikumsverkehr ist die Branchenmesse ausschließlich an den Festival Days vom 3. und 4.09. geöffnet. Hier geht es zur offiziellen Messewebsite.

Die OutDoor, letzte sportive Messe in Friedrichshafen vor einigen Wochen, fährt ja bekanntlich noch ein etwas anderes Konzept. Heißt: Dort ist der Publikumstag noch nicht Bestandteil der Veranstaltung. Wer in puncto Retrospektive auf die OutDoor 2016 noch einen entspannten Blick werfen möchte, dem sei noch ein wenig Textmaterial an die Hand gegeben:

Outdoor Blogger Network (OBN) schafft es auf die Titelseite der Seewoche

Stefan Glowacz über Trittbrettfahrer in der Outdoor-Branche

Ein wenig Bonusmaterial gibt es auch noch meinerseits.

Sportinsider Interview mit Sabine Messner und Kai Schmid von OUTSIDEstories

Okay, dann wären wir für heute fast durch.

Sport Mixed Zone Bodensee

Sport in Friedrichshafen: Der Stadtverband Sporttreibender Vereine Friedrichshafen hat eine Service Broschüre erstellt. Inklusive aller Sportarten im Überblick. Von Aikido, über Bergsport, Faustball, Fußball, Schach, Volleyball bis hin zum Windsurfen. Nett gedruckte Info. Im Netz ist der Stadtverband auch aktiv und  verweist auf sport-fn.de auf den 3. Vereinstag für Häfler Sportvereine am 24. September 2016 inklusive Festhalle, Bodenseehalle und Pestalozzi-Turnhallen. +++ Handball: Langsam wird es ernst für das vielleicht spannendste Sportprojekt im Leistungssport am Bodensee. Die HSG Konstanz, Aufsteiger in die 2. Handball-Bundesliga, powert mit seinen Jungen Wilden. Pressesprecher Andreas Joas merkt an: ,,Seit neun Wochen befindet sich die HSG Konstanz in einer intensiven Vorbereitung auf die insgesamt vierte Saison in der 2. Handball-Bundesliga. Woche zehn hält für das junge Team aus der größten Stadt am Bodensee noch einmal eine doppelte Generalprobe bereit, ehe am 27. August um 17.30 Uhr bei Zweitliga-Konkurrent EHV Aue der Pflichtspiel-Auftakt eine Woche vor dem Saisonstart in der stärksten zweiten Liga der Welt erfolgt. Dann wird am 3. September im Schlagerspiel Erstliga-Absteiger TuS N-Lübbecke in Konstanz erwartet. Zuvor gastieren der international im EHF-Cup startende fünfmalige österreichische Meister HC Hard (Dienstag, 20 Uhr) und die Bundesliga-Reserve des HBW Balingen-Weilstetten (Mittwoch, 19 Uhr) in der Schänzle-Sporthalle.“ +++ Fußball: Am 27.08. treffen sich eine Jugendauswahl des FV Ravensburg und der Deutsche Frauenfußballmeister Bayern München im Wiesental Stadion Ravensburg. +++ Segeln: Auch nach dem 4. Spieltag der 1. Segel-Bundesliga sieht man den Aufsteiger Lindauer Segler-Club offensiv. Nach der Regatta auf dem Wannsee liegen sie weiter auf Tabellenplatz 2. Mehr Details gibt es hier.

Sommerlektüre SHOE DOG von Nike Gründer Phil Knight

Selbstverständlich mangelt es nicht an Kampfansagen von Kevin Plank, dem CEO vom amerikanischen Shooting Star Under Armour in der Sportartikelhersteller Branche in Richtung Adidas und Nike. Angriffslustig, so die Legende, hat der selbstbewusste Kevin Plank regelmäßig eine Weihnachtskarte an den Nike Gründer Phil Knight mit einem smarten Gruß versandt.

,,Eines Tages wirst Du von uns hören.“

Roland Lindner, Wirtschaftskorrespondent der FAZ in New York hatte einst in seinem Artikel über den offensiv agierenden Sportartikelaufsteiger Under Armour und dessen Frontman Kevin Plank diesen Weihnachtsgruß festgehalten.

Nun, zur Zeit bin ich ja an der Biografie von Nike Gründer Phil Knight und dessen Buch SHOE DOG dran. Es macht Freude sich durch das Werk von Knight zu lesen. Ob die Sache mit der Weihnachtskarte von Konkurrent Under Armour und dessen Marketinggenie Kevin Plank ebenfalls festgehalten ist, mag ich noch nicht zu sagen. Ich bin mit meiner Sommerlektüre noch nicht durch.

Foto: © Michael Wiemer

Das Buch SHOE DOG ist die offizielle Biografie des Nike Pioniers Phil Knight. Es dreht sich viel um Sportmarketing, Athleten, Schuhentwürfe, Namen, Markenrechte. Auch um Rückschläge, die Knight speziell in den Anfangsjahren hinnehmen musste. Es geht um starke Visionen. Seine Mannschaft der ersten Stunde waren keine normalen Mitarbeiter. Es waren besessene Power Leute die für Knight durch das Feuer gingen. Schuhe atmeten, lebten und leidenschaftlich verkauften. 24 Stunden a 7 Tage. Amerikanischer Unternehmergeist, Aufbruchsstimmung weht aus dem Buch. Mir ist klar, das Knight sich und die Geschichte selbstverständlich in den hellen Klangfarben aufgeschrieben hat. Ob es auch eine Stelle mit dem Treffen von  Phil Knight und Filmemacher Michael Moore im Buch SHOE DOG gibt, kann ich noch nicht sagen. Bin wie gesagt mit der Sommerlektüre noch nicht durch.

Michael Moore hatte in seinem Dokumentarfilm  Der große Macher (Originaltitel: The Big One) auch sein Scheinwerferlicht auf Nike gedreht. In Wikipedia zum Film heißt es:

,,Höhepunkt ist das sehr an Moores früheren Film ,,Roger & Me“ erinnernde Gespräch zwischen Michael Moore und dem Nike-Vorstandsvorsitzenden Phil Knight in Portland, Oregon über die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland. Phil Knight sagt, dass er die Nike-Fabriken in Indonesien noch nie besucht habe, dass der Handel, aber auch einen positiven Einfluss auf das Land habe. Knight behauptet, dass in den USA keiner mehr Schuhe nähen wolle, er aber über die Errichtung neuer Werke in den USA nachdenken würde, fänden sich genug Arbeitswillige. Daraufhin präsentiert Moore ihm hunderte Leute in Moores Heimatstadt Flint (Michigan), die sofort bei Nike genau diesen Job übernehmen würden. Flint ist durch den Niedergang der US-amerikanischen Automobilindustrie eine stark verarmte Stadt geworden. Trotzdem lenkt Knight nicht ein und am Ende einigen sich Moore und Knight auf eine Spende für einen guten Zweck. Nike hatte zuvor einen Großteil seiner Schuhproduktion nach Indonesien ausgelagert, die dort teilweise von Kindern (ab 14 Jahren) für 19 US-Cents pro Stunde Arbeitslohn gefertigt werden.“

Tief durchatmen.

Auf YouTube gibt es eine 8-minütige Sequenz vom Treffen von Michael Moore mit Phil Knight. Hier geht es entlang. Inklusive flankierendem Bildmaterial.

Die Sache mit dem mehrfachen Bänderriss

Guten Tag.

Sind denn die Apothekenwettkämpfe in Rio eigentlich durch?

Derweil wird an diesem Wochenende munter die 1. Runde des DFB-Pokals ausgespielt. Der FV Ravensburg konnte ja aufgrund der zahlreichen DFB-Auflagen sein Heimspiel nicht in angestammten Gefilden austragen und musste nach Pfullendorf ausweichen. Dort gab es eine 0:2 Niederlage gegen den FC Augsburg, der im Vorfeld hier in der Bodenseeregion ja in Wangen ein Testspiel gegen Sparta Rotterdam austrug. Stutzig wurde ich dann gestern beim genüsslichen lesen der Schwäbischen Zeitung mit meiner Jahrhundertliebe in der Kultkonditorei Weber & Weiss in Friedrichshafen bei diesen Zeilen des Spielberichts von Alexander Tutschner:

,,Bei Ravensburg lief überraschenderweise Sebastian Mähr in der Innenverteidigung auf, obwohl er im letzten Oberligaspiel einen mehrfachen  Bänderrisss erlitten hatte.“

Zur Erinnerung: Dieses letzte Oberligaspiel gegen FC-Astoria Walldorf II fand am Samstag, den 13. August 2016, statt. Das Pokalspiel gegen Augsburg am Freitagabend, den 19. August 2016.

Kann mir bei Gelegenheit bitte ein verantwortungsvoller Arzt oder Sportheilpraktiker Auskunft über die normale Zeitdauer der Genesung eines mehrfachen Bänderrisses geben? Danke.

Sport Mixed Zone Bodensee:

Volleyball: Der Trainingsauftakt beim Vizemeister VfB Friedrichshafen für die Vorbereitung auf die neue Saison2016/2017 ist vollzogen. Auch wenn Neu-Trainer Vital Heynen noch in Doppelfunktion Vereinstrainer am Bodensee und Noch-Coach der Nationalmannschaft Deutschlands ist, ließ es sich der Belgier nicht nehmen beim Auftakt persönlich dabei zu sein. Alle Details gibt es hier. +++ Fußball: Der SCR Altach, mit bemerkenswerten 4 Siegen aus 4 Spielen atemberaubend in die neue Saison der Bundesliga in Österreich gestartet, läuft heute Abend im Ernst Happel Stadion in Wien bei Austria Wien auf. Spielbeginn 19.00 Uhr. Sky ist live dabei. Hier gibt es die Vorschau. +++ Eishockey: Beim schweizerisch-deutsch besetzten Bodenseecup belegen die Ravensburg Towerstars mit Coach Daniel Naud den 3. Platz. Frank Enderle hat die Einzelheiten gewohnt kompetent aufgedröselt. Hier geht es entlang. +++ Handball: Sie sind der Shooting Star am Bodensee. Der Aufsteiger in die 2. Handball-Bundesliga, die HSG Konstanz, powert bereits auch in der Vorbereitung. Gegen den EHF-Cup Starter Pfadi Winterthur aus der Schweiz gab es im starken Finish ein 22:22 (9:13). Andreas Joas hat wieder entsprechend in die Tastatur gehauen. Hier geht es zum Spielbericht. +++ Kaderschmiede: Die ambitionierten Eishockey-Cracks der EV Lindau Islanders vermelden die Komplettierung ihres Kaders für die neue Saison in der Oberliga. Andreas Farny kommt vom Nachbarn Ravensburg Towerstars. Hier die kompletten Details des Transfer der Inselstädter. +++ Bregenz Handball: Handballfreunde können sich auf einen internationalen Termin im September in der Festspielstadt am Bodensee freuen. Bregenz Handball richtet die Velux EHF Champions-League Qualifikation am 3./4. September 2016 aus. Hier die Details.

Nachdenkenswert #424

,,Wir sprechen mit vielen Clubs, auch mit dem FC Schalke 04. Mehr gibt es aber dazu nicht zu sagen, auch aus Respekt vor dem aktuellen Ausrüster. Aber noch mal: Ausschließen möchte ich hinsichtlich eines Engagements in der Bundesliga auf lange Sicht nichts.“

Chris Bate, der 52-Jährige Vice President und Managing Director Europe des amerikanischen Sportartikelherstellers Under Armour, im Interview mit dem Branchenmagazin SPONSORs auf die Frage: ,,Gab es schon Kontakte zum FC Schalke 04, dessen Ausrüstervertrag mit Adidas nach der Saison 2017/18 auslaufen wird?“

Under Armour ist aktueller Ausrüster des Zweitligisten FC St. Pauli.

Die Antwort von Chris Bate klingt im Vergleich zu seinem Chef Kevin Plank fast mit angezogener Handbremse kommuniziert. 

Der ehrgeizige CEO Kevin Plank will mit Under Armour die Nummer 1 im globalen Kampf der Sportartikelhersteller werden und Nike ablösen. Siehe auch einen längeren Artikel von mir unter dem Titel Marketinggenie Kevin Plank freut sich auf den Konkurrenzkampf mit Adidas, Nike, Puma und Co.

Das Potenzial von ARD und ZDF in Sachen investigativer Doping-Berichterstattung

Tut mir leid, aber Olympische Spiele in der jetzigen Konstellation kann ich nicht ernst nehmen. Das Statement meiner Jahrhundertliebe ist meinem Publikum ebenfalls bekannt.

Und hier am See tickt die Zeit eh anders.

Foto: © Michael Wiemer

Stammleser wissen, seit 2009 wird hier auf meinem Blog Sportinsider auch das Verhalten von ARD und ZDF begutachtet. Regelmäßig haben wir die nicht vorhandenen Berichterstattung bei Schachweltmeisterschaften oder das problematische Verhältnis in Sachen Eishockey oder die hyperventilierenden Jubelfeiern von Fußballsiegen der Mannschaft von Übungsleiter Löw thematisiert. Zuletzt hatten wir Ex-Kameramann Stefan Nowak zum alimentierten Fernsehen von ARD und ZDF mit seiner Sicht der Dinge. Der Brancheninsider nahm kein Blatt vor den Mund.

Dann wäre da auch noch das Thema Doping. Ein heißes Eisen, dass oft nur punktuell den Weg in die Wohnzimmer der Deutschen findet, die ja Jahr für Jahr das System ARD und ZDF finanzieren. Inklusive der überbordenden Sportberichterstattung. Investigativer Journalismus ist oft nur eine Randnote im gebührenfinanzierten TV. Trotz Milliarden Euro im System.

Jens Weinreich beschäftigte sich dieser Tage auch mit der Thematik des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Auf seinem prämierten Blog SPORT AND POLITICS schrieb er einen längeren und bemerkenswerten Text unter dem prägnanten Titel live aus Rio (20), ARD und ZDF und die Quadratur des Kreises: ,,keine Ahnung, zu viel Fußball, zu wenig live, zu viel MAZ“Meine Wenigkeit hat dazu einen Kommentar geschrieben, die ich auch meiner Leserschaft nicht vorenthalten möchte.

,,Sehr angenehm unaufgeregter Artikel über ARD und ZDF.

Generell sind die durch Gebühren finanzierte TV-Sender natürlich in der Situation, ihr Produkt nicht beschädigen lassen zu wollen.

Bei intensiverer Unterstützung von investigativen Journalismus mit den Schwerpunkten Doping in der hochgezüchteten Industriebranche Profisport, der Korruption von Sportverbänden, den Vermarktungsdeals rund um Sportevents, den geschalteten Werbeblöcken der Wirtschaft bei der Übertragung von Sportveranstaltungen im Fernsehen mit gewünschten wohlfeilen Bildern des Sports, dem Einfluss der Politik auf die Hochglanzbilder (wir erinnern uns alle noch an den Besuch von Frau Merkel und Herrn Gauck in der Kabine der WM-Fußballer), dem Match-Fixing mit zahlreichen manipulierten Spielen (Tennis, Fußball etc.), dem laxen Umgang mit Sportverletzungen ohne Rücksicht auf Spätfolgen, die ideologischen Blicke von Sportfunktionären und Politikern sowie Moderatoren der ARD/ZDF auf einen Anachronismus Medaillenspiegel bei den olympischen Spielen, die Rolle des IOC und seines Präsidenten Herrn Bach im Fall der Whistleblowerin Julia Stepanowa, wäre das Hochglanzprodukt Sport ständigen kritischen Fragen ausgesetzt.

Dabei wäre investigativer Journalismus eine Option für ARD und ZDF. Doping zum Beispiel ist ja wie ein Krebsgeschwür. Das Thema ist unappetitlich. Es ist ein Dauerthema. Weit über russische Grenzen hinaus

Um dort in eine seriöse, ernsthafte Berichterstattung einzusteigen müsste ARD und ZDF die Axt an der eigenen Produktlinie ansetzen. Wer mag das schon?

Wenn man es zum Beispiel ernst meint mit der Doping-Berichterstattung ist ein Hajo Seppelt als Feigenblatt zu wenig (Von dem übrigens auch noch die 2. Geschichte mit Dr. Mark Bonar fehlt inklusive konkreter britischer Namen.) Um eine offensive Doping-Berichterstattung zu initiieren müssten mindestens tägliche Blöcke in die Programmwelt von ARD und ZDF gesetzt werden. Zum Beispiel Dopingwissen vor Acht. Täglich ein Blick auf Historie des Dopings. Aufarbeitung der Dopingskandale in Ländern wie Deutschland, USA. Ein fortwährender Blick auf die dopingaffinen und aufgeflogenen Staffelkumpels von Bolt. Oder die medizinischen Praktiken. Das Geschäft für moralisch skrupellose Blutpanscher. Netzwerke von Dopinglieferanten etc.

Wenn ARD und ZDF es mit der Doping-Berichterstattung wirklich journalistisch sauber aufdröseln wollten müssten Sie in Personal investieren. Eine tägliche Kontinuität über 365 Tage des Jahrs hinlegen.

Das werde ich wohl nicht so schnell erleben.“

Damit entlasse ich meine Leserschaft in ein hoffentlich entspanntes Wochenende.

FV Ravensburg trifft auf den Trainer des Jahres 2016, HSG Konstanz mit Dauerkartenrekord und VfB Friedrichshafen mit Transfer

Der FV Ravensburg holte im 4. Anlauf am 28. Mai 2016 den WFV-Pokal und sicherte sich damit das Startrecht für den DFB-Pokal. Ende Mai schrieb ich damals am 31. Mai  in die Pokalhistorie der Ravensburger blickend:

,,Der FV Ravensburg war ja so ein wenig das Atletico Madrid des WFV-Pokals. Das Leidenschaftsmonster (Copyright Matthias Sammer) aus der spanischen Metropole verlor 1974, 2014 und jetzt 2016 das Endspiel in der Königsklasse des europäischen Fußballs. Die Bilanz von 3 Niederlagen bei 3 Finalteilnahmen in einem Pokalwettbewerb schmerzt. Die Ravensburger hatten bis zum Samstag ebenfalls keine guten Erfahrungen mit dem Spezial-Thema Endspiel gemacht und kamen auch auf 3 tränenreiche Partien. Im WFV-Pokal gab es Niederlagen in den Jahren 1971, 1972 und trotz großer Chancenvorteile auch 2015.

Am 3. Juli 1971 setzte es im eigenen Stadion eine Niederlage gegen den VfL Sindelfingen mit 1:1 n.V. und 2:4 im Elfmeterschießen. Am 2. Juli 1972 wurde ebenfalls wieder das Finalspiel in Ravensburg ausgetragen. Erneut gab es eine schmerzhafte Niederlage mit dem 3:5 gegen den VfR Aalen. Am 6. Mai 2015 verloren die Puzzlestädter das Endspiel im Gazi-Stadion in Stuttgart trotz Chancenplus mit 1:2 gegen den SSV Reutlingen. WFV-Pokalfinale und der FV Ravensburg schien nicht recht zusammenzupassen. Jetzt also im 4. Anlauf der verdiente 5:2 Sieg gegen den FSV 08 Bissingen.“

Danach artikulierte der FV Ravensburg einen Wunsch für die Auslosung. Es sollte der große FC Bayern München sein, der ja bekanntlich mit einem neuen Trainer in die Saison geht: Carlo Ancelotti. Es wurde dann bekanntlich der FC Augsburg, der ebenfalls einen neuen Coach verpflichtete: Dirk Schuster. Nach getaner Arbeit beim SV Darmstadt 98. Der am 29. Dezember 1967 in Karl-Marx-Stadt geborene Dirk Schuster wurde gerade vom Kicker zum Trainer des Jahres gewählt.  Die Wahl wurde unter Sportjournalisten durchgeführt. Mit 256 Stimmen gewann Coach Schuster. Am Ende siegte er vor Thomas Tuchel mit 134 Stimmen und Pep Guardiola mit 54 Stimmen.

Die Ansetzungsdaten sind klar. Da das eigene Stadion den DFB-Auflagen nicht entsprach, musste der FV Ravensburg nach einer Alternative Ausschau halten. Jetzt wird bekanntlich am 19.08.2016 im DFB-Pokal in der 1. Runde in Pfullendorf gegen den FC Augsburg gespielt. Anpfiff ist 20.45 Uhr.  David vs. Goliath. Der FV Ravensburg startete sehr schwungvoll in die neue Oberligasaison. Nach 3 Spieltagen und zwei Siegen und einem Unentschieden grüßt die Mannschaft von Trainer Wolfram Eitel von der Tabellenspitze. Die Oberschwaben teilten mit, dass es für das Spiel gegen den FC Augsburg keine Stehplatzkarten Online zu erwerben gibt. An der Abendkasse sind aber noch ca. 1.000 Stehplatzkarten zu kaufen.

HSG Konstanz mit Dauerkartenrekord

Schwenk zum Handball. Der ambitionierte Aufsteiger in die 2. Handball-Bundesliga, die HSG Konstanz, vermeldet einen Dauerkartenrekord und die Spielabsage für das für den Mittwoch vorgesehen Spiel gegen Fortitudo Gossau aus der Schweiz. Aufgrund von zahlreichen Verletzungen sagten die Eidgenossen das Testspiel kurzfristig ab. Beide Teams hatten bereits vor Wochen miteinander die Form getestet. Damals gewann Konstanz mit Coach Daniel Eblen die Freundschaftsbegegnung mit 30:23. Andreas Joas schreibt zum Ticketverkauf und der Absage:

,,Die Begeisterung und die Vorfreude auf die 2. Handball-Bundesliga in der größten Stadt am Bodensee sind weiter ungebrochen. Die HSG Konstanz hat bereits drei Wochen vor dem Saisonstart am 3. September in eigener Halle gegen Erstliga-Absteiger TuS N-Lübbecke einen neuen Rekord vorzuweisen und mit Abstand so viele Dauerkarten verkauft wie noch nie. Ab Donnerstag, 18. August, startet beim Testspiel gegen den Schweizer Eliteklub Pfadi Winterthur zudem der Verkauf von Einzeltickets für den Zweitliga-Saisonstart gegen den dreifachen Europapokalsieger Lübbecke, da der am 17. August terminierte Test in der Schänzle-Sporthalle gegen den eidgenössischen Erstligisten Fortitudo Gossau von den Schweizern kurzfristig abgesagt wurde.“

Okay, so schaut also Handballbegeisterung in Konstanz aus. Dauerkartenrekord. Für mich, ich wiederhole es gerne, ist die HSG Konstanz eines der spannendsten Sportprojekte am Bodensee. In 3 bis 5 Jahren sehe ich sie ganz oben anklopfen.

VfB Friedrichshafen weiter am Thema Kaderschmiede 2016/2017 dran

Schwenken wir nach Friedrichshafen zum Volleyball. Dort gibt es  wie bei Fußballrekordmeister Bayern München und dem Ravensburger Pokalkontrahenten FC Augsburg ebenfalls bekanntlich einen neuen Trainer: Vital Heynen. Fleißig wird am Kader gebastelt. Die Kaderschmiede für die Saison 2016/2017 vermeldet einen neuen Transfer.  Der Grieche Athanasios Protopsaltis verstärkt die Häfler. Der 22-Jährige Außen-Annahmespieler kommt vom französischen Volleyballclub Narbonne Volley an den Bodensee.

Foto: © Michael Wiemer

Damit hat der Kader vom VfB Friedrichshafen für 2016/2017 folgendes Aussehen:

Simon Tischer, Tomas Kocian (Zuspiel), Michal Finger, Daniel Malescha (Diagonal), Markus Steuerwald, Thilo Späth-Westerholt (Libero), David Sossenheimer, Tomas Rousseaux, Armin Mustedanovic, Athanasios Protopsaltis (Außen-Annahme), Georg Klein, Jakob Günthör, Andreas Takvam (Mittelblock).

Transfers in der Volleyballszene können auch unter volleyball-movies.net verfolgt werden.

So damit haben wir für heute Fußballvorfreude beim von Wolfram Eitel trainierten Oberligisten FV Ravensburg auf das DFB-Pokalspiel gegen den FC Augsburg, den Dauerkartenrekord der HSG Konstanz inklusive Spielabsage von Fortitudo Gossau und dem internationalen Test gegen Pfadi Winterthur sowie den Zugang von Außen-Annahmespieler Athaasios Protopsaltis beim Volleyballvizemeister VfB Friedrichshafen gehabt.

Damit wären wir fast durch.

Sport Mixed Zone Bodensee 

Eishockey: Die Ravensburg Towerstars sind in die Vorbereitung auf die DEL2 Saison 2016/2017 gestartet. Frank Enderle merkt an: ,,Verstärkt wird Trainer Daniel Naud auch die am kommenden Wochenende anstehenden Testspiele beim Bodenseecup in Kreuzlingen in die Trainingsinhalte einbauen und versuchen, die gewonnenen Erfahrungen bei der Reihenkonstellation und Bildung von Spezial Teams einfließen zu lassen.“ +++ Ringen: Der SV Germania 04 Weingarten hat mit Frank Stäbler, Ionut Panait, Luise Niemesch, Alejandro Valdes Tobier, Albert Saritov  fünf Sportler bei den Olympischen Spielen in Rio. Wieland Mößner hat eine Vorschau und seine Goldtipps aufgeschrieben. Hier geht es zu den Details. +++ Leichtathletik: Der Leichtathlet Richard Ringer vom VfB LC Friedrichshafen, 3. der Europameisterschaft in Amsterdam über 5.000 Meter geht bei den Olympischen Spielen in Rio, die durch das Doping-Dilemma der russischen Leichtathtletik schwer in die Schlagzeilen gekommen sind, am Mittwoch den 17.08.2016 über 5.000 Meter an den Start. Hier auf seiner Website die bisherigen Ergebnisse des Jahres. Gibt es noch Sportler ohne Auftritt bei Facebook? Auch Richard Ringer ist mit einer Präsenz bei Facebook vertreten. Noch ein Wort zu seinen Sponsoren. Richard Ringer gibt auf seiner Website die Hauptsponsoren MTU und Adidas an, sowie die Co-Sponsoren Deutsche Sporthilfe, Ultra Sports, ZF und Sport Reischmann. Das ist solide für eine Sportart die in Deutschland medial nicht den Stellenwert von König Fußball hat. Dazu steht Ringer nicht im Rampenlicht wie Robert Harting und sein jüngerer Bruder Christoph oder die Hahner-Zwillinge, die allerdings für ihren Jubel beim Marathon der Frauen reichlich Kritik einstecken mussten. Siehe Spiegel Online. +++ Handball: Die Kadetten Schaffhausen aus der Schweiz reisten aus der Bodenseeregion nach Schneverdingen in die Lüneburger Heide um am gut besetzten Heide-Cup teilzunehmen. Hier gibt es die Details. +++ Fußball: Der SCR Altach fährt als aktueller Spitzenreiter der österreichischen Bundesliga aus der Bodenseeregion zum Auswärtsspiel zu Austria Wien am 21. August. Altach startete mit 12 Punkten aus 4 Spielen optimal in die Saison. Hier der aktuelle Spielplan für die kommenden Begegnungen. +++ Handball: Alpla HC Hard mit ihrem neuen Trainer Petr Hrachovec sind in guter Frühform wie die Testspiele beweisen. Bemerkenswert der Sieg beim neunfachen Meister Kadetten Schaffhausen in der vergangenen Woche. Hier gibt es die Details.

Jürgen Hauke, Peter Horne, Winfried Leiprecht, Andreas Senghas und Frank Kottmann im neuen Beirat der Ravensburg Towerstars

Noch 4 Tage bis zum Spiel des Jahres für den FV Ravensburg. Der Termin schiebt sich immer näher. Der Kontrahent FC Augsburg im DFB-Pokal war zwar nicht das Wunschlos, siehe FV Ravensburg liebäugelt mit dem Wunschlos Bayern München, aber das passt schon.

Schwenk zur schnellsten Mannschaftssportart der Welt.

Ravensburg ist Eishockeyfans ein Begriff. In der abgelaufenen DEL2 Saison 2015/2016 kamen die Towerstars bis ins Playoff-Halbfinale gegen die Kassel Huskies. Ich bat damals Pressesprecher Frank Enderle um ein Statement vor dem entscheidenden Spiel in Kassel. Erinnert sei an Playoff Hitchcock-Thriller Kassel Huskies vs. Ravensburg Towerstars

Hallo Herr Wiemer,

eine prozentuale Einschätzung mach ich mir mal ganz einfach und bediene mich mal am Statement von Trainer Daniel Naud gestern nach Spiel 5. Alles fängt vor dem nächsten Spiel bei 0 an, daher sind die Chancen bei 50:50. Auch der Umstand, dass wir zwei Matchpunkte gegen uns haben, ändert daran nichts.

Was die wohl wichtigste Vorgabe für das Spiel in Kassel ist, dass wir konzentriert und solide ins Spiel gehen. Knackpunkt war in den hohen Pleiten in Kassel, dass wir stets früh in Rückstand geraten sind. Dann spielt sich Kassel in einen regelrechten Rausch und man spielt dann nicht nur gegen eines der offensivstärksten Teams der Liga, sondern auch gegen 5000, am Freitags vielleicht sogar an die 6000 Zuschauer. Wir reden da nicht nur von einer guten Kulisse, sondern von regelrechter Höllen-Stimmung. Gelingt es uns, das Spiel wie schon im 2. Spiel  – da stand es bis zur 38. Minute 2:2 – die Begegnung so lange wie möglich offen zu halten und gar eine Führung im Rücken zu haben, desto mehr können wir mit spielerischen Mitteln wie Forchecking oder schnellen Kontern den Gegner unter Druck setzen. Klar ist, dass  diesmal auch Kassel unter Druck steht. Eine Rückkehr der Serie nach Ravensburg dürfte bei den Huskies wohl niemand wollen.

Wegen den Pulswerten….eine nette Frage. Ehrlich gesagt bin ich diese Saison trotz heißer Szenen zum Finale der Hauptrunde, im Viertelfinale gegen Bad Nauheim und auch gegen Kassel überraschend ruhig und ausgeglichen. Ich denke, das liegt daran, dass ich in den letzten Jahren so einiges – immer hautnah am Geschehen dran – miterlebt habe. Nicht…dass das jetzt alles bloße Routine ist. Aber ich habe während der Spiele, egal ob zu Hause oder auswärts, immer sehr viel zu tun. Man wird da automatisch etwas gelassener. Wobei ich mich über einen Sieg immer noch genauso freue und einer Niederlage auch nachtrauere.

Gewisse Ruhe und Gelassenheit kann man sich natürlich auch aus der Vergangenheit ziehen. Die unfassbar dramatischen Spiele im Finale 2011 gegen Schwenningen und den ersten Meistertitel. Oder die Folgesaison, als wir als Tabellensechster den Dritten Heilbronn rausgeworfen haben. Da lagen wir übrigens mit 0:3 in der Serie zurück und haben Heilbronn dann in dessen Halle souverän im 7. Spiel düpiert. Ein weiteres Jahr später kam es dann zur dramatischen und ziemlich „schmutzigen“ Serie gegen Bremerhaven, als wir 3-0 führten und dann in eigener Halle erst in Spiel 7 gewannen. Fazit: Da kann einen nichts mehr „schocken“.

Sportliche Grüße

Frank Enderle

Eishockey ist in der Stadt der Spiele weiter gut aufgehoben und stellt auch die Weichen für die Zukunft. Die in der DEL2 verankerten Ravensburg Towerstars haben seit vergangenem Donnerstag einen neuen Beirat. Die Gesellschafter akzeptierten bei der Wahl des Gremiums den Wunsch des Towerstars Geschäftsführers Rainer Schan.

Das Quintett des neuen Beirats ist prägnant aufgestellt mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Sport. Jürgen Hauke, Peter Horne, Winfried Leiprecht, Andreas Senghans und Frank Kottmann sind die 5 Mitglieder.

Der neue Beirat der Towerstars

Jürgen Hauke:

Er war acht Jahre Geschäftsführer des Volleyball-Spitzenteam vom VfB Friedrichshafen. Im Sommer 2015 hörte der charismatische Jürgen Hauke auf. Zum Abschied gab es das Double in der Zeppelinstadt am Bodensee zu feiern. Hauptberuflich ist er in der Immobilienbranche tätig.

Peter Horne:

Profi-Eishockey in Ravensburg ist keine Selbstverständlichkeit. Peter Horne, langjähriger CHG-Vorstand ist seit Jahren das Gesicht hinter dem erfolgreichen professionellen Eishockey in der Stadt der Spiele.

Winfried Leiprecht:

Er sitzt als Vorstand des Stammvereins EVR im Beirat.

Andreas Senghas:

Der gut vernetzte Andreas Senghas ist Wirtschaftsförderer der Stadt Ravensburg seit 2014. Er bringt die lokalpolitische und wirtschaftliche Ravensburger Sicht mit ins Gremium.

Frank Kottmann:

Fußballfreunden ist Frank Kottmann ein Begriff. Das CHG-Vorstandsmitglied war einst beim Fußballclub Arminia Bielefeld Vizepräsident.

Sport Mixed Zone Bodensee 

Fußball: Der FV Ravensburg bleibt durch ein 1:1 gegen FC-Astoria Walldorf II weiter an der Tabellenspitze der Oberliga Baden-Württemberg. Wermutstropfen ist die Verletzung von Innenverteidiger Sebastian Mähr. +++ Fußball: Der SCR Altach legt in der österreichischen Bundesliga einen Traumstart hin. Vier Spiele und vier Siege festigen die Tabellenführung vor Rapid Wien, Sturm Graz und Red Bull Salzburg. Hier die Statistik zum Spiel gegen St. Pölten inklusive Stimmen. Der einstige Werder Bremen und Bayern München Spieler Andreas Herzog, jetzt als Sky-Experte unterwegs, merkt an: ,,Sie haben einfach gute Qualität und einen guten Lauf, das haben sie auch heute in einem Spiel gezeigt, indem sie Favorit waren. Sie haben eine super erste Halbzeit gespielt, waren 3:0 in Führung, dann haben sie sogar ein bisschen Tempo rausnehmen können und St. Pölten ist ein bisschen aufgekommen. Aber im Endeffekt war der Sieg wieder ungefährdet.“ +++ Handball: Die jungen Wilden der HSG Konstanz bereiten weiter intensiv ihre Saison in der 2. Handball-Bundesliga vor. Dabei war der Aufsteiger mit einem Testspielsieg nicht gänzlich zufrieden wie Andreas Joas unter dem Titel HSG Konstanz trotz hohen Sieges in Teningen nicht restlos zufrieden zu berichten weiß. +++ Ticketing: Eishockey ist am Bodensee In. Die EV Lindau Islanders haben ihre Dauerkartenstruktur für die kommende Oberligasaison veröffentlicht. Hier die Details.