Nach dem 10. Meistertitel Kadetten Präsident Giorgio Behr im Video-Interview

Hinter jedem erfolgreichen Club steht ein starker Präsident. So meine Erfahrung von über 40 Jahren intensiver Beschäftigung und Beobachtung der Geschehnisse im Leistungssport. Ein prägnantes Beispiel ist auch Giorgio Behr. Präsident der Kadetten Schaffhausen. Der 10. Meistertitel im Handball in der Schweiz ist verbunden mit einer langen Wegstrecke und der charismatischen Person von Giorgio Behr. Mein aufmerksamer Assistent Wikipedia reicht mir gerade ein Schreiben über den Schreibtisch. Blickt auf und nickt. Okay, dann will ich dies meinen Lesern nicht vorenthalten. Der Wikipedia Text über Giorgio Behr beginnt mit diesen einleitenden Worten:

,,Giorgio Behr (* 18. September 1948 in Schaffhausen) ist ein Schweizer Unternehmer, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer und Universitätsprofessor.

Behr ist Gründer und Verwaltungsratspräsident der Behr Bircher Cellpack BBC[1] sowie Präsident des Schweizer Handballklubs Kadetten Schaffhausen[2]. Bis Ende 2015 war er für über 12 Jahre auch CEO der Behr Bircher Cellpack BBC. Zwischen 1990 und 2005 war er zudem Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen. Seit seinem Rücktritt 2005 ist er dort Honorarprofessor und Präsident des Instituts für Rechnungslegung, Controlling und Wirtschaftsprüfung (ACA). Darüber hinaus amtierte er als Präsident des Verwaltungsrats der Saurer AG, zuerst als Vizepräsident ab 1995, von 2003 bis 2006 als Präsident. Seit 2008 ist er Vorsitzender des Aufsichtsrats der ZF Friedrichshafen, einem der grössten Automobilzulieferer weltweit.[3][4]

Bemerkenswert.

ZF Friedrichshafen ist gleichzeitg auch Namensgeber der ZF Arena, der Spielstätte der Volleyballer von Trainer Vital Heynen vom VfB Friedrichshafen in der Nähe des Bodensee-Center in der Zeppelinstadt.

Doch bleiben wir noch ein wenig bei den Kadetten Schaffhausen und ihrem Präsidenten Giorgio Behr. Der Tagesanzeiger nannte ihn in einem Porträt von Thomas Schifferle im Oktober 2015 Der Überflieger. Sie attestierten Präsident Behr:

,,Zum siebten Mal spielen die Handballer von Kadetten Schaffhausen in der Champions League – Giorgio Behr hat sie mit Geduld, Geld und seinem Denken zum Erfolg geführt.“

Schifferle nähert sich Giorgio Behr. Geht auf Spurensuche des Erfolgs. Legt die Puzzlesteine der unglaublichen Erfolgsgeschichte zusammen und merkt mit Blick auf die Spielstätte der Kadetten an:

,,Die Halle ist nicht sein Denkmal, sie ist nur sein Werk, er hat sie geplant, damit auch alles so kommt, wie er das möchte. Und jetzt möchte er die Kapazität vergrössern, von 2400 auf 3000 Plätze. Auf der einen Längsseite ist die Kantonalbank-Lounge eingerichtet. Zwei Plätze kosten im Jahr 2500 Franken. Ein Stock höher empfangen IWC und Davidoff ihre Gäste, wobei es in der Davidoff-Lounge mit den schwarzen Ledersesseln besonders vornehm aussieht. «Wo kann man sonst noch bei einem Spiel eine schöne Zigarre rauchen?», fragt Behr.“

Schwenken wir vom Giorgio Behr Porträt von Thomas Schifferle vom Oktober 2015 in den Mai 2017.  Die sportliche Bilanz der Kadetten Schaffhausen liest sich seit dem Hitchcock-Thriller mit Verlängerung gegen Pfadi Wintherthur in der BBC Arena so: 8 Supercupsiege, 8 Cupsiege, 10 Meistertitel.

Auf der offiziellen Webseite der Kadetten Schaffhausen gibt es ein aktuelles Video-Interview mit Präsident Giorgi Behr. Hier geht es entlang.

Deutschen Handballfreunden sind die Kadetten Schaffhausen auch aus den Spielen in der Champions-League bestens bekannt. Im vergangen Jahr trafen SG Flensburg Handewitt und der THW Kiel flankiert vom FC Barcelona, Paris St. Germain Handball, Telekom Veszprem, Bjerringbro-Silkeborg aus dem Land des Handballolympiasiegers Dänemark, Orlen Wisla Plock und die Kadetten Schaffhausen in der Gruppe A der VELUX EHF Champions-Lague 2016/2017 aufeinander.  In der Saison 2012/2013 gab es in der EHF Champions League das aufeinandertreffen mit den Füchsen aus Berlin. Ein weiterer Blick in die Geschichte zeigt: Auch der TBV Lemgo, die HSG Nordhorn, Frisch Auf Göppingen und TSV Hannover-Burgdorf duellierten sich auf internationalem Parkett mit den Kadetten.

Dazu kam das Trainerengagement vom hier am Bodensee in Mersburg geborenen Markus Baur bei den Kadetten Schaffhausen. Als Spieler holte Baur mit Deutschland in Köln 2017 den Weltmeistertitel.  Vom Juli 2013 bis Dezember 2015 trainierte er die Kadetten und holte mit ihnen 2014 das Double mit Meistertitel und Cupsieg und wurde 2015 erneut Meister. Zu jener Zeit war Markus Baur auch Junioren-Nationaltrainer der U-20 beim DHB.

Doppelfunktion Vital Heynen. Doppelfunktion Walerij Lobanowskyj.

Doppelfunktionen kennen wir hier am Bodensee in Friedrichshafen aktuell bei Vital Heynen. Der smarte, ehrgeizige, willenstarke und kommunikative Erfolgscoach trainiert Deutschlands Volleyballpokalsieger, Vizemeister und Supercupgewinner VfB Friedrichshafen und seit Januar 2017 die Nationalmannschaft von Belgien. Die Sicht auf Doppelfunktionen und ihre Bilanz wäre dann noch mal zu gegebener Zeit einen speziellen Artikel wert. Im Fußball kam mir dies in den 70-igern Jahren mit Walerij Lobanowskyj erstmals unter. In Doppelfunktion trainierte er Dynamo Kiew und die Nationalmannschaft der UdSSR. Dynamo Kiew spielte seinerzeit atemberaubenden Fußball. 1975 wurde das Finale im Europapokal der Pokalsieger erreicht. Es war eine Demonstration modernen Fußballs. Ein Statement. Den Kontrahent Ferencváros Budapest besiegte man souverän mit 3:0. Spielstätte war Basel mit dem St. Jakob-Stadion.

Es folgten zwei Duelle im Supercup gegen Bayern München. Tief durchatmen. Das Hinspiel gewann Dynamo Kiew nach einem Tor von Oleg Blochin mit 1:0 in der 66. Minute. Der Stürmer bekam den Ball im Mittelfeld und setzte dann zu einem großen Sturmlauf an. Mit erfolgreichen Torabschluss. Im Rückspiel vor über 100.000 Zuschauern musste Sepp Maier im Bayern Tor zweimal hinter sich greifen. Wieder hatte Oleg Blochin zugeschlagen. So eine Art Cristiano Ronaldo.  Die UdSSR trainierte Walerij Lobanowskyj von 1975 bis 1976, von 1982 bis 1983 und von 1986 bis 1990. Dynamo Kiew coachte der Schweiger von 1974 bis 1990.

Eine weitere Sternstunde nach den Triumphen gegen Ferencváros Budapest und Bayern München erfolgt 1986 in Lyon vor 50.000 Zuschauern. Im Finale des Europapokals der Pokalsieger erlebt Atletico Madrid eine Vorstellung der besonderen Art. Dynamo Kiew  mit Trainer Walerij Lobanowskyj an der Seitenlinie zerlegt die Madrilenen mit modernsten Fußball mit 3:0. Bei der Fußball-WM lässt die UdSSR im Sommer 1986 in Mexico mit einem 6:0 gegen Ungarn aufhorchen. Dem Gruppensieg vor Frankreich, Ungarn und Kanada folgt im Achtelfinale das spektakuläre 3:4 n.Verlängerung gegen Belgien. Bis zur 77. Minute führt die UdSSR mit 2:1. Vital Heynen ist da 17 Jahre alt. Zwei Jahre später coacht Trainer Walerij Lobanowskyj in Doppelfunktion Klubtrainer/Nationaltrainer die UdSSR ins Finale der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland gegen die Niederlande. Ralf Rangnick, aktuell in Deutschland mit dem Red Bull Fußballprojekt RB Leipzig als Sportdirektor sehr erfolgreich, ist ein Bewunderer der Trainerarbeit von Walerij Lobanowskyj.

Doppelfunktion und terminliche Überschneidungen

Doppelfunktion ist sicher kein Allheilmittel und situationsbedingt. Bei Markus Baur hieß es seinerzeit beim Abschied von den Kadetten Schaffhausen auf der Webseite des Schweizer Handballmeister:

,,Die Kadetten werden den Ende Saison auslaufenden Vertrag mit dem Trainer des NLA Teams Markus Baur nicht verlängern. Die Doppelfunktion als Trainer der Kadetten und der U 20 Nationalmannschaft des Deutschen Handball Bundes führt vermehrt zu terminlichen Überschneidungen, weil die Daten für die internationalen Wettbewerbe der Jugend Auswahlteams im Gegensatz zu jenen der Männer Nationalmannschaften nicht mit jenen in den nationalen Meisterschaften sowie Europa Cup oder Champions League abgestimmt sind. So müssten die Kadetten wegen der gleichzeitig in Dänemark stattfindenden U 20 Europameisterschaft während mehreren Wochen gleich zu Beginn der Vorbereitungsphase im Juli und August 2016 ohne ihren Cheftrainer arbeiten. Weil aber der Saisonauftakt in den internationalen Wettbewerben immer früher stattfindet und in der laufenden Saison gerade die schwachen Leistungen in den ersten Runden der Champions League den Kadetten zum Verhängnis wurden, ist dieses Risiko nicht mehr zu verantworten.“

Damit wären wir für heute fast durch.

Sport Mixed Zone Bodensee

Handball: Der ambitionierte österreichische Handballclub Alpla HC Hard will das, was die Kadetten Schaffhausen bereits haben. Den Meistertitel 2017. Dafür wollen die Roten Teufel vom Bodensee im 1. Finalspiel der Best-of-three-Serie im Heimspiel gegen HC Fivers WAT Margareten vorlegen. Spielbeginn ist 20.20 Uhr am 25. Mai. Mit dabei in Sachen Übertragung aus der Sporthalle am See ist ORF Sport+ und Laola.tv. +++ Handball: In anderem Fahrwasser bewegt sich derzeit noch die HSG Konstanz. Die Jungen Wilden aus der größten Stadt am Bodensee sind in der 2. Handball-Bundesliga mit dem Thema Abstiegskampf beschäftigt. HSG Konstanz Pressesprecher Andreas Joas leitet sein Interview mit Paul Kaletsch mit einem Rückblick auf das letzte dramatische Punktspiel in Dessau ein: ,,Nachdem Dessau-Roßlau im letzten Angriff den Ball verlor und Florian Pfeiffer die schnelle Ausführung des Freiwurfs unterband, indem er den Ball unter sich festklammerte, kam Kaletsch nach der in der letzten Minute bei einem solchen Vergehen zwangsläufig auszusprechenden Roten Karte und Siebenmeter zum Nervenduell – und behielt gegen DRHV-Schlussmann Ambrosius die Oberhand zum 25:25-Ausgleich mit der Schlusssirene. Im Interview mit HSG-Pressesprecher Andreas Joas verrät der Ex-Hüttenberger seine Gefühlswelt danach, die Gedanken vor dem Siebenmeter und die Schlüsselszene im Spiel.“ +++ Segeln: Es ist aus marketingtechnischer Sicht eines der am besten aufgestellten Sport-Events am Bodensee. Die Rede ist vom Match Race Germany in meinem Nachbarort Langenargen. Ich habe das oft in den letzten Jahren detailliert ausgeführt. Organisation, Sportmarketing, Akquise von Sponsoren, Bestandspflege der vorhandenen Sponsoren etc. Der Countdown-Zähler läuft. Noch 8 Tage, 21 Stunden, 46 Minuten und 27. Sekunden. +++ Segeln: Noch näher dran am Start ist die Segel-Bundesliga. Sie macht Station am Bodensee. Die Zeit läuft runter. Dort zeigt auf der offiziellen Webseite der Countdown-Zähler bis zum Start in Lindau noch 2 Tage, 1 Stunde, 42 Minuten und 39 Sekunden an. +++ Fußball: Noch 59 Tage, 22 Stunden, 50 Minuten und 11 Sekunden zeigt der Countdown-Zähler vom Bodensee-Fancup 2017 an. Organisiert wird das Turnier vom FC Bayern München Fanclub Mia San Konstanz e.V. Siehe auch den Blick dazu hier auf sportinsider. +++ Outdoor: Vom 28. bis 21. Juni 2017 steht in Friedrichshafen die sportive Messe OutDoor an. Eine aktuelle Übersicht über Sponsoren und Medienpartnern sowie nähere Hintergrundinfos zu den Partnern der Messe, der European Outdoor Group (EOG) und der European Outdoor Conversation Association (EOCA) gibt es hier auf der offiziellen Webseite der OutDoor. Wer sich in Sachen Hallenbelegung 2017 schlau machen möchte, und dann wäre da auch noch das Thema Blogger und OutDoor. Stichwort Outdoor Blogger Day, Blogger-Frühstücke und Blogger-Rundgänge. Dazu ein andermal mehr. Zur mentalen Einstimmung in Sachen Outdoor-Blogs sei auch ein Blick auf das Blog bodensee-overlander empfohlen. Bernd Schmidt und seine Frau Claudia sind im Frühjahr vom Bodensee zur Weltreise aufgebrochen. Aktuellen Reisebericht-Content liefert Blogger Schmidt unter dem Titel Kappadokien – Zwischen Felsen und Heißluftballons.

Ein guter Tag für Sportartikelhersteller hummel. Ein guter Tag für die Kadetten Schaffhausen.

Wir beamen uns ins Jahr 1999. Bayern München erleidet die Mutter aller Niederlagen in Barcelona. Gegen Manchester United. Der VfB Friedrichshafen verteidigt seinen Titel im Volleyball. Die 2. Meisterschaft in der Geschichte der Häfler. Die Erfolgsstory von Trainer Stelian Moculescu mit Friedrichshafen beginnt. Die geplante 3. Ausgabe vom Segelevent Match Race Germany in Langenargen fällt wegen Hochwasser aus. In der Schweiz erringt der Handballclub Kadetten Schaffhausen erstmalig einen Pokal. Sie werden Cupsieger. Dies ist ebenso wie beim VfB Friedrichshafen der Beginn einer unglaublichen Erfolgsserie. Das Jahr darauf werden die Kadetten Vizemeister. 2005 wird in Schaffhausen groß gefeiert. Der erste Meistertitel. Obendrein Cupsieger und Supercupsieger.

Alle Titel werden mit Adidas erspielt. Vor Beginn der Saison 2016/2017 dann der Wechsel. Adidas geht. Hummel kommt. Ausrüsterwechsel. Die sportliche Bilanz der Kadetten Schaffhausen bis zum Abgang von Adidas: 7 Supercupsiege, 8 Cupsiege, 9 Meistertitel. Dann erspielt sich das Team mit dem damaligen Coach Lars Walther im September 2016 erstmalig im hummel Trikot einen Titel. Der Supercupsieg. Am letzen Freitag schaute ich auf den anstehenden großen Tag von Sportartikelhersteller hummel. Der erste Meistertitel für hummel mit den Kadetten Schaffhausen. Für die Handballmannschaft unter dem im Februar 2017 inthronisierten Neu-Trainer  Peter Kukučka, dem Nachfolger von Lars Walther, ist es die 10. Meisterschaft in der Vereinsgeschichte.

Es war ein Hitchcock-Thriller am Samstagabend. SRF titelt nach dem 30:28 nach Verlängerung gegen Pfadi Winterthur zutreffend Kadetten mit Kraftakt zum 10. Meistertitel.

Sport Mixed Zone Bodensee

Segeln: Die Segel-Bundesliga macht in Lindau Station. Die Details gibt es hier auf der Webseite der Segel-Bundesliga. Der Countdown-Zähler weist noch 3 Tage, 13 Stunden, 23 Minuten und 3 Sekunden aus. +++ Fußball. Der FC St. Gallen spielt im 3. Match mit Neu-Trainer Georgio Contini weiter im Erfolgsmodus. 4:1 Heimsieg gegen Grashopper Zürich. Contini startet mit 3 Siegen aus 3 Spielen als Nachfolger von Joe Zinnbauer schwungvoll und erfolgreich. Hier der Spielbericht. Bayern München Leihgabe Gianluca Gaudino erhielt ab der 46. Minute mit seiner Einwechslung Spielpraxis. +++ Handball: Alpla HC Hard im Finale. Hard greift nach dem 30:25 Sieg und dem 2:1 Serienendstand in der Best-of-Three Serie gegen Westwien nach dem Meistertitel in Österreich. Die Roten Teufel vom Bodensee spielen am 25. Mai 2017 in der Sporthalle am See zuhause das 1. Finalspiel gegen HC Fivers WAT Margareten. 20.20 Uhr (ORF Sport+ und Laola1.tv) +++ Handball: HSG Konstanz mit 25:25 in Dessau. Die Details dröselt gewohnt kompetent und emotional Andreas Joas auf. +++ Volleyball: Der VfB Friedrichshafen bittet zu den See Beach Days. Die Details gibt es hier. Namenssponsor ist ein alter Bekannter. Mit im Organisationsboot sitzt die Agentur MCD Sportmarketing aus Überlingen, dem Geburtsort von Läufer Richard Ringer vom VfB LC Friedrichshafen. +++ Segeln: Das Match Race Germany in Langenargen feiert dieses Jahr Jubiläum. Mit dabei ist Publikumsliebling und amtierender Match-Race Weltmeister Phil Robertson aus Neuseeland. Alle Details gibt es hier.

Nike Sommerlektüre SHOE DOG, Richard Ringer nach Stanford vor Oordegem, Personalie Simon Tischer und 11. Eriskircher Riedlauf

Im vergangenen Sommer habe ich ja bekanntlich eine Sommerlektüre zur Hand gehabt, die sehr aufschlussreich war.

Foto:  © Michael Wiemer

Die Sommerlektüre SHOE DOG von Nike Gründer Phil Knight war schnell durchgearbeitet. Am 22. August 2016 merkte ich hier an:

,,Das Buch SHOE DOG ist die offizielle Biografie des Nike Pioniers Phil Knight. Es dreht sich viel um Sportmarketing, Athleten, Schuhentwürfe, Namen, Markenrechte. Auch um Rückschläge, die Knight speziell in den Anfangsjahren hinnehmen musste. Es geht um starke Visionen. Seine Mannschaft der ersten Stunde waren keine normalen Mitarbeiter. Es waren besessene Power Leute die für Knight durch das Feuer gingen. Schuhe atmeten, lebten und leidenschaftlich verkauften. 24 Stunden a 7 Tage. Amerikanischer Unternehmergeist, Aufbruchsstimmung weht aus dem Buch. Mir ist klar, das Knight sich und die Geschichte selbstverständlich in den hellen Klangfarben aufgeschrieben hat.“

Nike ist ja kürzlich auch wieder in den Schlagzeilen gewesen. Mit kolportierten 30 Millionen in der Vorbereitung, Durchführung und den flankierenden Marketing Maßnahmen für den Versuch einen Marathon unter 2 Stunden laufen zu lassen. Lauftatort war Monza. Stichwort Formel 1 Strecke. Der Laborversuch scheiterte. Siehe auch Der Nike Laborversuch scheitert. Für die Chronisten blieb zu vermerken, dass am Ende des Laborversuchs von Nike beim Marathonläufer aus Kenia, Eliud Kipchoge, die Uhren bei 2:00:25 Stunden stehen blieben.

An jenem Wochenende vor zwei Wochen verbesserte der für gewöhnlich in Adidas Kleidung laufende Richard Ringer vom VfB LC Friedrichshafen in Stanford (USA) über 10.000 Meter beim Payton Jordon Invitiational seine Bestzeit um 23 Sekunden. Der hier am Bodensee in Überlingen geborene Leichtathlet steht in Kürze vor einem weiteren Wettbewerb. Am 27. Mai wird er über 5.000 Meter im Rahmen der IFAM im belgischen Oordegem an den Start gehen. Richard Ringers bisher größter sportlicher Erfolg war die Bronzemedaille bei den Europameisterschaften in Amsterdam 2016. Zeitgleich kam er mit den beiden Ersten ins Ziel. Da der deutsche Leichtathletik-Verband einen bis 2028 datierten Ausrüstervertrag mit Nike hat, läuft Richard Ringer bei Wettbewerben für den DLV ebenfalls in der Laufkleidung des umsatzstarken amerikanischen Sportartikelherstellers.

Eine Spur kleiner geht es am Sonntag, den 21. Mai beim 11. Eriskircher Riedlauf zu. In meiner Vorschau auf den 10. Eriskircher Riedlauf vor einem Jahr schrieb ich am 10. Mai 2016:

—————————————————————-

Im 1998 im Sportverlag Berlin erschienen Buch Vom Jogging zum Marathon von Manfred Reschke und Hans-Harald Schack findet sich auf Seite 13 folgender Satz:

,,Wer einmal rennt, um den Bus noch zu kriegen, sollte sich deswegen nicht als Sportler bezeichnen.“

Das lasse ich mal so stehen.

Die Autoren Reschke und Schack haben damals ein hochinteressantes Buch zum Thema Laufen verfasst. Manfred Reschke ging in das Buchprojekt als Trainer in der Stadt Berlin, der eine Frauenlaufgruppe beim Sport Club Charlottenburg betreute und Halbmarathon- und Marathonkurse gab. Journalist Hans-Harald Schack bekam erstmals nach 20 Jahren Laufen Appetit auf den Mythos Marathon.

Sie wussten auch von einem Skeptiker in ihrem 259 Seiten starken Werk zu berichten:

,,Einen einsamen Boxer oder Handballspieler können wir uns schwer vorstellen, über die Einsamkeit des Langstreckenläufers gibt es sogar einen Roman (von Alan Sillitoe). Trotzdem sind Läufer nicht von Natur aus eigenbrötlerisch. Sie laufen oft in Gruppen oder zu zweit. Ein kritischer Zeitgenosse behauptete, Läufer hätten zwei Gesprächsthemen: Verletzungen und Bestzeiten. Laufende Frauen, das ist meine Beobachtung, haben deutlich mehr zu bereden .“

Doch legen wir das Laufbuch zur Seite.

—————————————————————–

Schwenk ins Jahr 2017. Jetzt also die 11. Ausgabe vom Eriskircher Riedlauf. Alle Details gibt es auf der Webseite vom TSV Eriskirch.

Schwenk zum Volleyball. Der belgische Starcoach Vital Heynen hat von mir bereits hier auf sportinsider sein Zeugnis nach dem Showdown in der ZF Arena gegen den Erzrivalen Berlin Recycling Volleys bekommen. Ich merkte an:

,,Vital Heynen hat in seiner ersten Saison am Bodensee gute Arbeit geleistet. In 5 von 7 Spielen wettbewerbsübergreifend gewannen die Häfler gegen den Erzrivalen aus Berlin. Am Ende waren die zwei einzigen Niederlagen im direkten Duell gegen die Volleys die bittersten der Saison. Vital Heynen hat jedoch gezeigt, das mit ihm Titel zu gewinnen sind. Der Supercup und der DVV-Pokal nimmt ihm keiner mehr. In der neuen Saison wird der smarte, ehrgeizige und selbstbewusste Trainer aus Belgien wieder angreifen. Es sind ja übrigens auch nicht immer nur Titel die eine Saison unvergesslich machen. Nicht zu vergessen der Satzgewinn gegen die russischen Riesen von Zenit Kazan im Heimspiel der Champions-League in der ZF Arena sowie der epische 38:40 denkbar knapp verlorene 2. Satz im Auswärtsmatch gegen das mit Superstars gespickte Team aus Russland. Das war schon bemerkenswert.“

Derweil verlängert der Kapitän Simon Tischer seinen Vertrag um ein weiteres Jahr beim VfB Friedrichshafen. Alle Details gibt es hier.

Sport Mixed Zone Bodensee

Schach: Das 3. Internationale Bodensee-Open vom Schachklub Bregenz 1920 findet seit heute in der Festspielstadt am Bodensee statt. Es sind letztendlich 196 Teilnehmer am Start. 136 im Open und 60 bei den Senioren. Das Schachturnier ist bis zum 28. Mai 2017 datiert. +++ Handball: Die Jungen Wilden der HSG Konstanz sind noch nicht soweit wie Alpla HC Hard und die Kadetten Schaffhausen hier in der Bodenseeregion. Während die Kadetten heute Meister werden können und Alpla HC Hard morgen im Match gegen Westwien ins Playoff-Finale um die österreichische Meisterschaft einziehen kann, kämpft die Mannschaft von HSG Coach Daniel Eblen in der 2. Handball-Bundesliga um den Klassenerhalt. Am 21. Mai 2017 bei Dessau-Rosslauer HV 6. Es gibt dann morgen einen Live-Ticker auf der Webseite der HSG Konstanz. Für Konstanzer Handballfreunde die den Auswärtsaufwand einer Reise scheuen. +++ Fußball: Der in der Oberliga Baden-Württemberg verankerte FV Ravensburg steht im Tabellen-Niemandsland. Kürzlich flog man mit einer 2:5 Heimpleite gegen die Stuttgarter Kickers im Halbfinale des WFV-Pokals als Pokalverteidiger raus. Für nächstes Jahr heißt das Ziel Aufstieg. So hört man. Doch erst die Saison mit Anstand zu Ende bringen. Heute stand der letzte Spieltag einer für den FV Ravensburg enttäuschenden Saison auf dem Programm. Bei Schlusslicht SpVgg Neckarelz gab es für das Team von Trainer Wolfram Eitel einen 3:0 Auswärtssieg. In der Vorwache gab es im letzten Heimspiel vom FV Ravensburg in der Saison 2017/2018 ein kraftloses und uninspiriertes 1:3 gegen den FSV Hollenbach.

Hummel vor einem großen Tag

Es war sicher einer der überraschendsten Ereignisse in der Geschichte der Fußball-Europameisterschaften. Wir beamen uns ins Jahr 1992. Dänemark, deren Spieler eigentlich bereits im Urlaub waren, dürfen an der EM in Schweden teilnehmen. Sie gehen tiefenentspannt an das Turnier heran. Diese mentale Lockerheit, gepaart mit Spiellust, kämpferischen Komponenten und dem Momentum finden ihren krönenden Abschluss im Finale. Deutschland ist der Gegner. Mit der Favoritenrolle. Deutschland geht als amtierender Weltmeister in die Partie. Das Spiel wird von den Dänen am 26. Juni 1992 in Göteborg gewonnen. John Jensen und Kim Vilfort schießen eine 2:0 Führung heraus. Dies wird auch auf der Anzeigetafel nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Bruno Galler aus der Schweiz angezeigt. Der Europameister 1992 heißt Dänemark. Die Skandinavier trugen Trikots vom Sportartikelhersteller hummel.

Bruder Wikipedia ist ein charmanter Assistent. Er reicht mir gerade ein paar Fakten zum Sportartikelhersteller Hummel (Eigenschreibweise hummel) über den Schreibtisch.

,,Das Unternehmen begann 1923 in Hamburg mit der Produktion von bestollten Fußballschuhen. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Produktionsstandort fast völlig zerstört. 1956 übernahm Bernhard Weckenbrock die Marke Hummel und verlegte die Produktion nach Kevelaer am Niederrhein. Als ab den 1960er Jahren Hallenhandball immer populärer wurde, traten viele Spieler mit Sportschuhen der kleinen Marke an. 1975 wurde die Gesellschaft von den bisherigen dänischen Importeuren übernommen und die Marke dänisch. In den 1980er und 1990er Jahren rüstete Hummel bekannte internationale Fußballmannschaften wie Benfica Lissabon, Real Madrid, Tottenham Hotspur, Feyenoord Rotterdam und Brøndby IF sowie den Dänischen Fußballverband mit Trikots aus.“

Hummel widmet sich verstärkt der Handballsportart. Dort erarbeitet sich der nicht zu den Zweieinhalb Großen Adidas, Nike und Puma gehörende Sportartikelhersteller ebenfalls einen guten Ruf. Der Markt ist trotzdem hart umkämpft. Umso erfreulicher fallen im vergangenen Jahr hier in der Bodenseeregion die Reaktionen aus auf einen Coup. Der Schweizer Handballmeister Kadetten Schaffhausen wird jahrelang von Adidas ausgestattet. Im Frühjahr 2016 vermeldet die Medienstelle der Kadetten Schaffhausen den Ausrüsterwechsel von Adidas zu hummel ab der Saison 2016/2017. Jetzt am Samstag kann die Mannschaft von Trainer Peter Kukucka die Meisterschaft erringen. Im 3. Playoff-Finalspiel wäre man mit einem Heimsieg gegen Pfadi Winterthur durch. Die ersten beiden Spiel gewannen die Kadetten. Im Heimspiel fegte man Winterthur mit 31:18 aus der Halle. Über der Woche beim Auswärtsspiel war es wesentlich knapper. 30:26. Doch Sieg ist Sieg. Damit steht es in der Serie 2:0 für die Kadetten. Matchball für Schaffhausen.

Sport Mixed Zone Bodensee

Segeln: Die Segel-Bundesliga macht nächste Woche Station am Bodensee. Lindau konkret. Mehr Details gibt es auf der Webseite der Segel-Bundesliga. +++ Schach: Heute gehen die Blicke der Schachfreunde in der Region Richtung Festspielstadt. Der Schachklub Bregenz 1920 richtet das 3. Internationale Bodensee-Open aus. Alle Details gibt es hier. +++ Handball: Alpla HC Hard hat ebenfalls ambitionierte Ziele. Einzug ins Finale. Am Sonntag geht es in der Sporthalle am See gegen Westwien um das Finalticket. In der Serie steht es 1:1. +++ Lauf: 11. Eriskircher Riedlauf am Sonntag. Zur mentalen Einstimmung geht es hier entlang. +++ Fußball: Gelingt Coach Georgio Contini mit dem FC St. Gallen im dritten Spiel der dritte Sieg? Hier die Vorschau auf das Match gegen Grasshoppers Zürich. +++ Fußball: SCR Altach schielt noch auf den Tabellenplatz 3 in der österreichischen Fußball-Bundesliga. Derweil verlängert Defensivspieler Andreas Lienhart weiter um zwei Jahre.

Reblog: OutDoor Industry Awards, Content-Marketing und 100 Millionen Euro Umsatz mit Schlafsäcken

Da Reblog Varianten offenbar gut angekommen wie zuletzt bei Ein paar Worte zu Hajo Seppelt – Derweil geht der Playoff-Wahnsinn weiter gesehenlege ich heute ein weiteres Stück aus dem Archiv auf. Wir schieben uns hier am Bodensee ja der nächsten sportiven Branchenmesse Schritt für Schritt entgegen. Beim Blick auf den Sportkalender am Bodensee fällt einem die OutDoor dabei ins Auge. Also dann ein wenig zur mentalen Einstimmung für die 2017er Ausgabe in vier Wochen, einen Text aus dem Sommer des letzten Jahres. Genug geplaudert. Legen wir los.

Reblog: [vom 8. Juli 2016]

OutDoor Industry Award, Content-Marketing und 100 Millionen Euro Umsatz mit Schlafsäcken 

Kai Pahl von allesaussersport mit der Tagesempfehlung am Tag danach:

,,Wer Frustbekämpfung nach der Halbfinal-Niederlage machen möchte: RocketBeans TV bringt ab 17 Uhr einen einstündigen Talk zum gestrigen Spiel Frankreich – Deutschland.“

Hier am Bodensee geht das Leben weiter. Der EV Lindau Islanders hatte bereits vor der EM sein Public Viewing Angebot mit professioneller HD Riesenleinwand (knapp 6m x 3.5m) und HD Beamer  in der Eissportarena so beworben:

,,Sonntag 10.7.2016 Finale um die Europameisterschaft 2016 (findet sicher statt – auch ohne deutsche Beteiligung)“

Spiel um Platz 3 gibt es bei der EM nicht. Im Endspiel stehen mit Frankreich und Portugal zwei Teams die von Nike ausgerüstet werden. Adidas brachte 9 Mannschaften in Frankreich an den Start, Nike 6 und Puma 5. Dazu kamen Joma, Umbro, Erreà sowie Macron mit jeweils einer Mannschaft. Siehe auch Adidas (9), Nike (6), Puma (5) bei der Fußball-EM 2016.

Hier auf nachdenkenswert #406 gibt es auch die komplette Stellungnahme von Puma zu den Problemen der Trikots der Schweizer Nationalmannschaft im Spiel gegen Frankreich. In jenem Match gab auch der Spielball seinen Geist auf. Den stellt traditionell Adidas.

Schwenken wir zum Thema Outdoor.

Foto:  © Michael Wiemer

OutDoor 2016 wieder mit Industry Awards

Derweil rückt die OutDoor in Friedrichshafen hier am Bodensee immer näher. Terminiert ist sie vom 13. bis 16. Juli 2016. In Sachen OutDoor Industry Awards hat die Jury ihre Urteile bereits gefällt. Die Verleihung erfolgt am ersten Messeabend. Die Jury bestand aus den Personen Mark Held, Generalsekretär der EOG, Boris Gnielka, Redakteur für Test und Technik beim Outdoor-Magazin, Natasha Bloemhard, Gründerin des Fachmagazins Salt aus den Niederlanden, Bastian Wagner, Abteilungsleiter vom Sporthaus Gruner in Konstanz, die Alpinistin Tamara Lunger sowie der Designer Ke Hai Truong. Es sind 37 Auszeichnungen, davon 8 in Gold, vorgemerkt für den 13. Juli 2016 ab 17.30 Uhr im Foyer Ost der Messe Friedrichshafen.

Die offizielle Messewebsite der OutDoor firmiert unter outdoor-show.de und ist in Sachen Content-Marketing aktiv. Im Text Wer draußen schläft, braucht eine warme Hülle sind Schlafsäcke das Thema. Zum Umsatzvolumen wird angemerkt:

,,Etwa 100 Mio. Euro setzt die Industrie laut Branchenverband European Outdoor Group (EOG) jährlich mit Schlafsäcken um, im Sortiment werden die Produkte als enorm wichtig eingestuft.“

Auch der Outdoor-Brancheninsider Markus Ernst, Produktmanager Schlafsäcke vom in der Bodenseeregion ansässigen Unternehmen VAUDE, kommt zu Wort:

„Auch bei kurzen Unternehmungen bietet ein eigener Schlafsack oder eine eigene Decke Privatsphäre und einen gewissen Komfort. Nicht jeder mag Hoteldecken und ungewisse Hygieneumstände. Da bieten sich leichte Schlafsäcke als ein Stück Geborgenheit an.“

Weitere Content-Marketing Häppchen der Messe gibt es hier:

Mein Onkel fuhr einst einen Škoda S100. Jetzt ist  die Marke Skoda Autopartner der OutDoor.

Sport Mixed Zone Bodensee

Volleyball: Der VfB Friedrichshafen vermeldet Jakob Günthör bleibt an Bord. Die bisherige Kaderplanung der Häfler macht einen sehr soliden. Vital Heynen behielt Günthör kürzlich bei der Nationalmannschaft. Der 2,10 Meter große Mittelblocker musste daher per WhatsApp seine Teilnahme an den kürzlichen BeachDays am Bodensee in Friedrichshafen absagen. ,,Ich kann bei den Beachdays nicht dabei sein, Vital behält mich noch bei der Nationalmannschaft.“ +++ Eishockey: Die Ravensburg Towerstars planen eine Fanausfahrt zum Vorbereitungsturnier in das schweizerische Kreuzlingen, die Nachbarstadt von Konstanz. Hier geht es zu den Details. +++ Radsport: Der Ravensburger Emanuel Buchmann schiebt sich weiter seinem Ziel eines Platzes unter den besten 20 bei der Tour de France entgegen. Nach 6 Etappen liegt der deutsche Meister von 2015 auf Rang 31 der Gesamtwertung. Sein Team Bora-Argon 18 fiel in den letzten Tagen durch zahlreiche Rennaktivitäten auf. Tony Martin, geboren in Cottbus, lebt in der Bodenseeregion und wurde zuletzt mit einem Wechsel zu Bora-Argon 18 in Verbindung gebracht. Die französische Sportzeitung „L’Equipe“ hatte dies vermeldet. Offiziell ist der Transfer nicht verkündet. Eurosport fragt: Tour de France 2016: Wechsel von Tony Martin zu Bora perfekt? +++ Handball: Der Aufsteiger in die 2. Handball-Bundesliga, die ambitionierte HSG Konstanz, siegt in einem Testspiel gegen Fortitudo Gossau. Hier geht es zum Spielbericht inklusive dem kompletten Vorbereitungsprogramm. Die Konstanzer spielen unter anderen gegen Otmar St. Gallen, Pfadi Winterthur und Hard.

Hitchcock-Thriller und das 3. Internationale Bodensee-Open in Bregenz wirft seine Schatten voraus

Diese Woche gab es am Bodensee für den Hitchcock-Thriller Deutschland vs. Lettland der Eishockey-WM kein Public Viewing. Eigentlich schade. Im vergangenen Jahr hatte der Meister von 2015 in der Eishockey Bayernliga, der EV Lindau Islanders, in der Eissportarena  den Pokalhit der Guardiolaisten von Bayern München gegen Borussia Dortmund mit dem Ex-Mainzer Coach Tuchel per Public Viewing am 21. Mai 2016 ausgestrahlt. Eine Woche später erfolgte in der Inselstadt  am 28.05.2016 mit dem Champions-League Finale Real Madrid gegen die Leidenschaftsmonster von Atletico Madrid ein weiteres Public Viewing Event. Auch die Fußball-EM 2016 in Frankreich wurde gezeigt. Das technisches Equipment umfasste eine professionelle HD Riesenleinwand (knapp 6m x 3.5m) mit HD Beamer. Bei der Fußball-WM 2014 in Brasilien sahen knapp 7.000 Zuschauer in 8 Wochen die Spiele in Lindau beim Public Viewing.

Hitchcock-Thriller Deutschland – Lettland

Doch fokussieren wir uns wieder auf den Hitchcock-Abend Deutschland vs. Lettland. Der Gastgeber der Eishockey-WM besiegt die Letten in einem hochdramatischen Spiel und trifft heute auf Weltmeister Kanada. Bundestrainer Marco Sturm coachte seine Mannschaft zu einem Gänsehautsieg im Penaltyschießen. In der mit 18.800 Zuschauern ausverkauften Kölner Arena erzielte Frederik Tiffels den entscheidenden Treffer. In der regulären Spielzeit stand Deutschland bereits mit dem Rücken zur Wand. Dabei begann alles geschmeidig. David Wolf und Dennis Seidenberg (32. Minute) konnten per Doppelschlag im zweiten Drittel zum zwischenzeitlichen 2:0 treffen. Lettland drehte dann das Spiel durch Tore von Gunars Skvorcovs (39.), Janis Sprukts (49.) und Andris Dzerkins (57.). Marco Sturm mit Deutschlands Eishockey-Cracks kurz vor dem WM-Aus. Dann rettete Felix Schütz seine Mannschaft 33 Sekunden vor dem Ende nach Vorlage des Ausnahmekönners Leon Draisaitl. Deutschland hatte sich in die Verlängerung gekämpft. Viel spannender hätte es Altmeister Alfred Hitchcock auch nicht inszenieren können.

Dabei gab es Zeiten, da hatte Deutschland nicht den Hauch einer Chance gegen Lettland. Der Sport Chefreporter vom Münchener Merkur, der geschätzte Günter Klein, erinnert in seinem WM-Eishockey Blog daran. Bei der WM 1997 im finnischen Tampere unterlag Deutschland gegen Lettland mit 0:8. In einem Anflug von Galgenhumor stimmten deutsche Journalisten eine kleine La Ola Welle an. Da stand es 0:6. Quittung war ein böser Blick von Erich Kühnhackel, der in jenem Moment zur Pressetribüne aufschaute. Bundestrainer George Kingston litt. Günter Klein erinnert sich bloggenderweise auch an die Anzahl diverser Telefonnummern, die er vom Kanadier hatte:

,,Kingston war der Verwalter des Missstands. Ein armer Kerl. Aber ein wundervoller Typ. Ihn sah man nicht gerne leiden. Kingston hat in meinem alten Telefonbuch eine halbe Seite belegt. Von niemandem hatte ich mehr Nummern: Handy, Wohnung in Garmisch-Partenkirchen, DEB-Büronummer in München, für den Sommer sein kanadisches Mobile, seinen Festnetzanschluss, Telefon- und Faxnummer seines Sohnes, der Anwalt in Vancouver war, sowie zwei Codes für eine Radiotelefon-Verbindung, wenn er in seiner Hütte in den Wäldern von British Columbia war.“

Okay, heute dann also das Spiel Deutschland gegen Kanada um den Einzug ins Halbfinale der Eishockey-WM.

Mit dem Public Viewing im vergangen Jahr in der Eissportarena vom EV Lindau Islanders habe ich begonnen. Abschließend zum Thema Eishockey für heute noch ein aktueller Blick auf den aktuellen Kader der Inselstädter für die Saison 2017/2018.

Tor: Henning Schroth (NEU: Eispiraten Crimmitschau)

Abwehr: Philipp Gejerhos (NEU: ESC Wohnbau Moskitos Essen), Philipp Haug, Adrian Kirsch, Sebastian Koberger

Sturm: Zdenek Cech, Andreas Farny, Simon Klingler, Kai Laux (NEU: Ravensburg Towerstars), Michal Mlynek

Schach: 3. Internationale Bodensee-Open in Bregenz

Derweil beginnt übermorgen hier am Bodensee das 3. Internationale Bodensee-Open vom Schachklub Bregenz 1920. Über 200 Anmeldungen aus 29 Nationen. Sehr respektabel. Die Festspielstadt ist für das Schach-Event gerüstet. So hört man. Alle Details gibt es hier auf der Webseite vom Schachklub Bregenz 1920. Dort ist auch ein Rückblick auf das Jahr 2016 zu finden. Stichwort Seniorenweltmeister GM Predrag Nikolic und IM Henryk Dobosz etc. Es gibt auch einen kleinen organisatorischen Hinweis.

,,Achtung: Wegen des Bregenzer Frühlingsfestes ist der Parkplatz West gesperrt – bitte reisen sie rechtzeitig an, bzw. nutzen sie die öffentlichen Verkehrsmittel.“

Wer sich in Sachen Schach mental auf das 3. Internationale Bodensee-Open vorbereiten möchte, dem gebe ich gerne noch zur Lektüre Schachstoff an die Hand.

Foto: © Michael Wiemer

Michael Wiemer packt Schachweltmeister aus

Die unendliche Geschichte der Schachblogs in Deutschland

Kritik an der Schachbundesliga, Ulrich Geilmann, Zuschauerdefizite und mangelndes Interesse der Zuschauer

Das 3. Internatione Bodensee-Open in der Festspielstadt Bregenz findet im Hotel Mercure statt.

 Sport Mixed Zone Bodensee

Segeln: Das Match Race Germany in Langenargen schiebt sich Tag für Tag in den Blickpunkt. Noch 14 Tage, 0 Stunden, 29 Minuten und 41 Sekunden zeigt der Countdown-Zähler auf der offiziellen Webseite an. In meinem stets gut gefüllten E-Mail Fach eingetroffen ist auch die aktuelle Pressemitteilung zur bevorstehenden Jubiläumsausgabe vom internationalen Segelevent. Dazu ein andermal mehr. +++ Handball: Die Entscheidung um die Meisterschaft in der Schweiz naht. Die Kadetten Schaffhausen, einst auch von Markus Baur bis Weihnachten 2015 trainiert, später dann von Lars Walther gecoacht, und seit Februar 2017 mit Trainer Peter Kukucka agierend, gewinnen auch das 2. Playoff-Spiel bei Pfadi Wintherthur. Damit gibt es am kommenden Samstag einen Matchball für die Kadetten. Die Details gibt es hier. +++ Fußball: Noch 65 Tage, 2 Stunden, 23 Minuten und 3 Sekunden zeigt der Countdown-Zähler vom Bodensee-Fancup 2017 an. Organisiert wird das Turnier vom FC Bayern München Fanclub Mia San Konstanz e.V. Siehe auch diese Woche hier auf sportinsider.

Noch 66 Tage bis zum Bodensee-Fancup vom FC Bayern München Fanclub Mia San Konstanz

Die Zeit ist unerbittlich. Wie der Wähler mit seinem Abstimmverhalten gegenüber der zur Nischenpartei geschrumpften SPD. Ist Martin Schulz bereits wieder zurück nach Brüssel? Nach seinem Triple in Saarbrücken, Kiel und Düsseldorf.

Dieser Tage auch wieder in eines meiner schönsten Fußballbücher geschaut …

Foto: © Michael Wiemer

Die Fotos im Buch The Beautiful Game sind sorgfältig ausgewählt. Fußball-Fotografen hatten seinerzeit Zutritt in Bereiche, die auch solche Momente bereithielten.

Foto: © Michael Wiemer

Das Foto geht im Buch The Beautiful Game über zwei Seiten. Auf den Seiten 222 bis 223 ist das Zeitdokument von Volker Hinz zu sehen. Auf Seite 224 gibt es zur Sequenz mit Pelé und Franz Beckenbauer aus dem Jahr 1977 folgende Bemerkung:

 ,,Pelé und Beckenbauer in der Dusche nach dem Spiel gegen die Fort Lauterdale Strikers in Florida. Die Tatsache, dass dem Fotografen hier Zugang gewährt wurde, zeigt wie anders die Stars der 1970er-Jahre im Vergleich zu den reservierten Akteuren von heute waren.“

Das lasse ich mal so stehen.

Die Zeit läuft. Hier am Bodensee stehen die Countdown-Zähler nicht still.  Wer etwas auf sich hält hat auf seiner Webseite einen Hinweis auf die bevorstehenden sportlichen Ereignisse. Die Jubiläumsausgabe von Match Race Germany in Langenargen hat einen Countdown installiert. Der 45. Internationale Bodensee-Marathon Kressbronn lässt einen Countdown-Zähler agieren. Der 3-Länder Marathon Lindau-St. Margrethen-Bregenz hat sich ebenfalls entschlossen bis zum Start des Events herunterzählen zu lassen.

Da darf Fußball in der Region nicht fehlen …

FC Bayern München Fanclub Mia San Konstanz mit Bodensee-Fancup

Der Bodensee Fancup 2017 beginnt in 66 Tagen, 2 Stunden, 23 Minuten und 29 Sekunden. Das internationale Fanclubturnier in Konstanz wird vom FC Bayern München Fanclub Mia San Konstanz e.V. organisiert. Im Terminkalender notiert ist der 22. und 23. Juli 2017. Alle Details gibt es hier auf bodensee-fancup.

8 Fanclubs haben bereits ihre Lust am Fußball hier am Bodensee signalisiert. Mit dabei sind Gastgeber Mia San Konstanz e.V. Ebenfalls das Juliwochenende freigeschaufelt haben sich Rot-Weisse-Traun Traunstein e.V. Mit dabei Grün Weisse Weser Holzminden. Auch der Fanclub Red Nerds hat Bock auf den Bodensee Fancup. ROTE WAND e.V hat sich ebenfalls angekündigt. Die Echaz Bullen schauen auch vorbei. Holzhacker Buam lassen sich die 2017er Ausgabe des Cups auch nicht entgehen. Die Triple-Winners haben auch ihr Statement einer Teilnahme in Konstanz abgegeben.

Sport Mixed Zone Bodensee

Fußball: Wenn mich meine Statistik nicht im Stich gelassen hat, ist Bayern München Leihgabe Gianluca Gaudino hier in der Bodenseeregion auf Ostschweizer Seite bisher zu 31 Spielen beim FC St. Gallen gekommen. Zuletzt wurde er am letzten Sonntag beim 2:0 Sieg gegen den FC Vaduz in der 79. Minute eingewechselt. Talent Gaudino wurde im Januar 2016 von Bayern München an den FC St. Gallen ausgeliehen. Ziel war Spielpraxis. Weiterentwicklung. Die Ausleihe wurde damals zeitlich bis auf den Juni 2017 datiert. Vielleicht eine gute Gelegenheit an dieser Stelle auf ein Spox Interview mit Gianluca Gaudino unter dem Titel „Ich wollte einfach mal weg“ zurückzublicken. +++ Fußball: Abschied beim FV Ravensburg. Der in der Oberliga Baden-Württemberg spielende Verein, auf deutscher Seite des Bodensees in der höchsten Klasse spielend, verabschiedet Luca Gruler und Jonas Wiest. Bei dieser Gelegenheit powerte FV-Ravensburg Präsident Roland Reischmann mit einer klaren Ansage: ,,Nächste Saison wollen wir die Regionalliga angreifen.“ +++ Fußball: Hier in der Bodenseeregion ist der österreichische Club SCR Altach nach seinem Spiel gegen Sturm Graz weiter Tabellenvierter hinter Meister Red Bull Salzburg, Austria Wien und Sturm Graz. Die Scherb Elf nahm sich ihre Formkrise zum ungünstigsten Zeitpunkt. Einschließlich der Heimniederlage gegen Sturm Graz blickt Altach jetzt auf acht sieglose Spiele am Stück. Eine Vorentscheidung um Platz 3? +++ Handball: Das erste Playoff-Finalspiel der Kadetten Schaffhausen kam mit der Wucht eines Orkans daher. Heute Spiel 2. Diesmal auswärts bei Pfadi Winterthur. Die Kadetten Schaffhausen suchen derweil auch einen Leiter Backoffice im Marketing. Hier gibt es die Details. +++ Eishockey: Die Ravensburg Towerstars haben bekanntlich ihr Vorbereitungsprogramm bereits festgezurrt. Auf der Webseite der Oberschwaben ist auch die Pressemitteilung der DEL2 zu lesen. DEL2 reicht Klage bei Schiedsgericht ein. +++ Handball: Die Jungen Wilden der HSG Konstanz blicken nach dem harten Kampf gegen Hamm nach vorne. Nächstes Spiel in der Anhalt-Arena bei Dessau-Rosslauer HV 06 am 21. Mai 17.00 Uhr. Wer die Heimniederlage gegen Hamm nochmals Revue passieren will, findet hier den Spielbericht von Andreas Joas.

FC Bayern München Fanclub Mia San Konstanz e.V. mit Bodensee Fancup 2017

Der See zeigt sich von seiner prächtigsten Seite. Touristen werden in den großen Schiffen der Bodensee-Schiffsbetriebe von Friedrichshafen nach Bregenz, oder Lindau, Meersburg, Konstanz oder zur Blumeninsel Mainau befördert. Auch Kressbronn oder Langenargen, wo in gar nicht allzu langer Zeit die Jubiläumsausgabe von Match Race Germany um Aufmerksamkeit bittet. Der Countdown vermeldet noch 16 Tage, 14 Stunden, 47 Minuten und 35 Sekunden.

Foto:  © Michael Wiemer

Die Bodenseeregion hat auch Fußballfans mit einem Faible für Bayern München. Da sorgte das letzte Wochenende mit dem Wahnsinnssolo von Arjen Robben und dem Siegtor zum 5:4 bei RB Leipzig nach 2:4 Rückstand für beste Laune. Der FC Bayern München Fanclub Mia San Konstanz e.V. schaut nicht nur Fußballspiele an, er ist auch in Sachen Organisation aktiv. Dieses Jahr gibt es am 22. und 23. Juli in der größten Stadt am Bodensee, dem auch durch die Jungen Wilden Handballer der HSG in die Schlagzeilen gekommenen Konstanz, ein Fußballturnier. Explizit für Fanclubs. Der Bodensee Fancup 2017 wird Fanclubs aus Deutschland, Schweiz und Österreich am Start sehen. Anmeldungen für das Internationale Fanclubturnier in Konstanz können hier auf bodensee-fancup.de vollzogen werden.

Auch hier gibt es, analog dem Countdown für das Match Race Germany in Langenargen, einen Countdown-Zähler auf der Webseite hinterlegt. Aktuell: 67 Tage, 16 Stunden, 38 Minuten und 44 Sekunden. Der Spielort vom Bodensee Fancup wird der Schwaketen Sportplatz im Stadtteil Wollmatingen sein. Der Sportplatz … ach schaut selber.

Eine kleine emotionale Einstimmung auf das Turnier kommt auch von meiner Seite.

Foto: © Michael Wiemer

Der FC Bayern München Fanclub Mia San Konstanz e.V. ist nicht der einzige Fanclub mit ausgeprägter Sympathie zum deutschen Rekordmeister hier in der Region. Es gibt ebenfalls am Bodensee in der Zeppelinstadt, der Heimstätte vom deutschen Volleyballpokalsieger und Vizemeister VfB Friedrichshafen, einen FC Bayern Fan-Club Friedrichshafen. Es sei ein Blick in die Historie gestattet. Wir beamen uns quasi per Zeitreise 32 Jahre zurück. Am 1. April 1985 trafen sich 7 fußballbegeisterte Menschen mit einem Faible und tief sitzender Sympathie für Bayern München. Es herrschte Gründergeist in der Zeppelinstadt. Mit großem Herzblut wurde der FC Bayern Fan-Club Friedrichshafen gegründet. Der Häfler Fan-Club bekam vor sieben Jahren seinen Ritterschlag mit der Aufnahme in die Paulaner Hall of Fan. Für die Fußball-Historiker unter uns: Das Datum ist mit dem 17. April 2010 datiert. Auf bfc-fn.de geht es zum FC Bayern Fan-Club Friedrichshafen.

Sport Mixed Zone Bodensee

Fußball: Der Nachfolger von Joe Zinnbauer, der smarte Giorgio Contini, feiert im zweiten Spiel mit dem FC St. Gallen den zweiten Sieg. Gegen seinen Ex-Club FC Vaduz. Bayern München Leihgabe Gianluca Gaudino wurde in der 79. Minute eingewechselt. Hier geht es zum Spielbericht. Dann gibt es auch noch einen neuen Präsidenten bei den Ostschweizern zu vermelden. Der bisherige FC St. Gallen Präsident Dölf Früh gibt den Staffelstab an Stefan Hernandez ab. Blick, die in der vergangenen Woche auch die Statements von Uli Hoeneß von der Veranstaltung in der Hofkellerei des Fürsten von Liechtenstein veröffentlichten (siehe hierzu auch Nachdenkenswert #486), nehmen sich der Personalie Stefan Hernandez an und schreiben: ,,Vorgänger Dölf Früh hatte zuvor von diversen Kandidaten Absagen kassiert. Hernandez war aber stets auf dem Radar des aus gesundheitlichen Gründen abtretenden Bosses. Früh: «Wir haben mit 15 bis 20 Kandidaten Gespräche geführt. Für Stefan sprach, dass er es vollamtlich machen kann. Ich bin überzeugt von ihm.» Der neue Mann kann es vollamtlich machen, weil er für eine Auszeit seinen CEO-Job und die Anteile an der Firma Hartchromwerk Brunner Ende 2016 abgab.“ +++ Fußball: Östereichs Meister in der Saison 2016/2017 heißt seit diesem Wochenende Red Bull Salzburg. Der hier in der Bodenseeregion beheimatete SCR Altach verliert im Spiel um den begehrten Platz 3 gegen Sturm Graz das Heimspiel mit 1:2. Der Anschlusstreffer von Kapitän Philipp Netzer in seinem 250. Spiel kam in der 88. Minute zu spät. Diese Heimniederlage für Altach bedeutet einen herben Rückschlag im Kampf um einen Startplatz in der Europa-League. Hier die Details. +++ Handball: Für die Jungen Wilden der HSG Konstanz heißt es nach der Heimniederlage im Kellerduell gegen ASV Hamm-Westfalen vor über 1.200 Zuschauern in der Schänzle Sporthalle weiter Abstiegskampf pur. HSG Pressesprecher Andreas Joas (dem ich ebenfalls mal einen längeren Lorbeerkranz flechten müsste wie kürzlich Frank Enderle von den Ravensburg Towerstars unter Pressesprecher Frank Enderle und eine 30 Stunden Odyssee von Brian Roloff) hat wieder ein interessantes Interview im Angebot. Diesmal Kreisläufer Sebastian Bösing. Hier geht es zum kompletten Interview. +++ Handball: In der Serie um den Einzug ins Finale um die Meisterschaft in Österreich kommt es zum Showdown zwischen den Roten Teufeln vom Bodensee, Alpla HC HArd und dem SG INSIGNIS Handball Westwien am kommenden Sonntag, den 21. Mai 2017 in der Sporthalle am See in Hard. Hier die Details zum Spiel Siegen oder Fliegen. +++ Handball: Im Playoff-Finale legen die Kadetten Schaffhausen einen Traumstart hin. Sie fegen Pfadi Winterthur mit 31:18 aus der Halle. Hier die Details vom Orkan der Kadetten. Am Mittwoch gibt es das 2. Spiel. Winterthur nach diesem Kaltstart bereits mit dem Rücken zur Wand. +++ Volleyball: Der Erzrivale vom VfB Friedrichshafen sorgte ja letzte Woche für eine Motivationsspritze der Häfler. Stichwort Berlin Recycling Volleys Manager Niroomand Ansage Richtung Vital Heynen und der Meisterschaft 2017/2018. Ich schrieb daraufhin hier auf sportinsider im Blog:  ,,Jeder feiert halt anders. Doch die Berliner haben selber eine Reihe von Baustellen. Das weiß Manager Niroomand auch. Akteure wie Ruben Schott oder Tsimafei Zhukouski schielen nach anderen Vereinen. So hört man. Die Vertragsverlängerungen stocken. Publikumsliebling Felix Fischer beendet seine Volleyball-Laufbahn. Dann wäre da auch noch die Personalie von Diagonalangreifer Wouter ter Maat. Er hält sich in Südkorea auf. Mit dem Ziel dort bei einem zahlungskräftigen Club anzudocken. Und ob es so sinnvoll ist den Erfolgstrainer Roberto Serniotti nicht weiter das Vertrauen zu schenken, wird sich erst noch zeigen müssen.“ Und siehe da, ehe man sich versieht hat Ruben Schott gewechselt. Nicht gerade geräuscharm wie auch die Sportschau unter dem Titel Volleyball – Ärger um Wechsel von Ruben Schott zu berichten weiß. Wer über den Sommer die Volleyballtransfers auch vom VfB Friedrichshafen im Auge behalten möchte, dem sei auch noch volleyball-movies.net an die Hand gegeben. Letzte Woche am 10. Mai schrieb ich hier auf sportinsider über den Wechsel von Michal Finger vom Bodensee nach Italien unter dem Titel Volleyball-Movies.net vermeldet den Wechsel von Michal Finger (VfB Friedrichshafen) zu Vero Volley Monza.

Reminiszenz an die 55. Interboot in Friedrichshafen

Guten Morgen.

Ein wenig Wohlfühlcontent gewünscht? So zum entspannten Einstieg ins Wochenende? Es gibt ja Texte inklusive dem Fotomaterial, die machen einem an der Tastatur selber viel Freude. Also in meinem Archiv schlummert da eine ganze Reihe von Beiträgen. Heute eine Erinnerung an die Interboot 20016. Die Jubiläumsausgabe. Halten wir uns nicht lange auf. Nehmen vorher noch ein gediegenes Frühstück. Und dann schauen wir entspannt auf die 55. Interboot 2016 zurück.

Traveler Digital Camera

Foto:  © Michael Wiemer

Meinen Lesern wünsche ich viel Freude und ein schönes Wochenende.

Reblog: [vom 20. September 2016] 

Sequenzen der 55. Interboot  2016 in Friedrichshafen

Der 4. Messetag der Interboot 2016 in Friedrichshafen. Die 55. Auflage erfreut sich auch dieses Jahr wieder großen Zuspruchs. Ich mag ja immer den Zahlen, Daten, Fakten Check. Also legen wir gleich los. 471 Aussteller von Motorbooten, Segelbooten sowie jeder Menge Zubehör und Funsport-Produkten präsentieren sich den Messebesuchern. Am ersten Messewochenende strömten 34.000 Besucher zur internationalen Wassersport-Ausstellung. Die Auftakttage der Interboot waren geprägt durch Regatten und Sportveranstaltungen. Selbstredend die spektakuläre Liquid Quarter Mile, die Interboot Trophy sowie die Oldtimer Regatta an der Friedrichshafener Uferpromenade.

Foto: © INTERBOOT Friedrichshafen

Die Faszination vom Motorbootsport haben die beiden Journalisten Johannes Aumüller und Jürgen Schmieder, die ich beide im Oktober 2014 hier im Sportinsider Interview hatte, in ihrem Printwerk Sport – Das Buch sehr gut beschrieben. Auf Seite 180 schreiben die beiden kontinuierlich für die in der bayerischen Landeshauptstadt München beheimatete Süddeutsche Zeitung tätigen jungen Sportjournalisten zum Thema Wettkampf, den man gesehen haben muss:

,,Die Rekordfahrt von Donald Campbell an Silvester 1964, als er mit seinem Boot namens >>Bluebird K7<< auf eine Spitzengeschwindigkeit von 444,71 km/h kam. Weil er ein gutes halbes Jahr zuvor, am 17. Juli 1963, mit dem Auto >>Bluebird CN7<< eine Rekordgeschwindigkeit erreicht hatte (648,73 km/h), gilt er seitdem als der einzige Mensch, der jemals in einem Jahr sowohl auf dem Wasser als auch an Land einen Geschwindigkeitsrekord aufgestellt hat.“

Irgendwie auch Inspiration für den einen oder anderen James Bond Film.

Am 25. September 2014 titelte ich mit Blick auf eine filmisch temporeich umgesetzte sportive Tätigkeit Sport am Bodensee: James Bond macht der Interboot seine Aufwartung.

Foto: © INTERBOOT Friedrichshafen

Der Gelbe Engel einmal ganz anders. Hier auf dem Bodensee. Inwieweit ist der ADAC Reformprozess eigentlich voran geschritten? Medial war das ja eine Zeit lang ein heiß diskutiertes Thema. Auch personell gab es damals Konsequenzen. Im hektischen Medienbetrieb mit den zahlreichen News, den auf die Tagesordnung gesetzten Schwerpunktthemen und der sich überstürzenden Ereignisse rutschen ja oft Dinge aus dem Blickpunkt.

Foto: © INTERBOOT Friedrichshafen

Die Farbe Rot und Tempo passt immer. Sei es der Mythos Ferrari oder ein Teilnehmer der Liquid Quarter Mile auf dem Bodensee mit der Signalfarbe. Übrigens Johannes Aumüller und Jürgen Schmieder geben in ihrem Werk Sport – Das Buch Frankreich als Mutterland des Motorbootsports an und schreiben:

,,Was er war: Motorisierte Variante zum Segeln, die French Yachting Union führte im Jahr 1898 die ersten Motorbootrennen durch. Im Jahr 1907 wurde der deutsche Motoryachtverband gegründet.“

Und Johannes Aumüller und Jürgen Schmieder legen nach zum Thema Motorbootsport:

,,Was er ist: Sportart für alle jene, denen Formel 1 und Luftsport nicht aufregend genug ist.“

Das lasse ich mal so stehen.

Foto: © INTERBOOT Friedrichshafen

Doch werfen wir auch noch einen aktuellen Blick auf die Messe. Diesen Donnerstag steht die Interboot ganz im Zeichen unseres Nachbarlandes Schweiz. Die Messe auf ihrer Website mit dem Pressebericht merkt dazu an:

,,Vor allem der Interboot-Donnerstag wird mit speziellen Aktionen, Events und Testmöglichkeiten ganz im Zeichen der Schweiz stehen – alle eidgenössischen Besucherinnen erhalten freien Eintritt. David Clavadetscher, Geschäftsführer des Schweizerischen Bootbauer-Verbandes, sieht die Vorteile der Interboot für „seine“ Branche gerade in solchen, jährlich wiederkehrenden Erlebnis-Aktionen. „Das Besucherinteresse wird konsequent gefördert“, ist sich Clavadetscher sicher, „was wiederum die Interboot so einzigartig unter allen Messen macht und die Schweizer Aussteller Jahr für Jahr in stabiler Anzahl nach Friedrichshafen ziehen lässt.““

Schauen wir auf den Wochenkalender. Donnerstag, der 22. September 2016 ist bei zahlreichen Schweizer Bootsenthusiasten im Terminkalender vorgemerkt.

Foto: © INTERBOOT Friedrichshafen

Immer wieder ein schönes Panorama, egal ob beim Match Race Germany in Langenargen oder der Segel-Bundesliga Regatten in Friedrichshafen oder jetzt zur Messezeit, ist der Blick auf die Alpenkulisse. Faszinierend.

Foto: © INTERBOOT Friedrichshafen

Moment der Entspannung. Ja, diese Sequenzen gibt es im Hafen zur Messezeit auch. Es wird gefachsimpelt, die Seele baumeln gelassen, der Körper gestreckt.

Foto: © INTERBOOT Friedrichshafen

Die Oldtimer im Hafen sind ebenfalls immer ein Blickfang wert. Sie strahlen Solidität und handwerkliches Können aus. Sie ruhen in sich. Inklusive der tiefenentspannten Besitzer.

Foto: © INTERBOOT Friedrichshafen

Dabei ist die Branchenmessse Interboot in Friedrichshafen auch immer speziell von den zahlreichen Ausstellern eine Veranstaltung mit Umsatzcharakter. Es will auch verkauft werden, was gezeigt wird. Einer meiner Lieblingsstatements stammt von Han Tybout, Geschäftsführer der niederländischen Serious Yacht, aus dem Jahr 2014.

“Ich fand den Messeverlauf 2014 etwas ruhiger als 2013, aber ich habe ein Schiff verkauft, von daher bin ich also sehr zufrieden. Die Atmosphäre hier in den Messehallen ist sehr schön und die Organisation gut, ein Kompliment an die Messeleitung. Die Neukunden-Akquise für die Länder Österreich, die Schweiz, Norditalien und Kroatien verlief wie erwartet. 2015 werde ich einen speziellen Bootstyp präsentieren, die Gently 40 Lausanne, ein Boot mit nur 3,60 Meter Breite, was für die Liegeplatzsituation hier am Bodensee interessant sein könnte.”

Sehr smart.

Foto: © INTERBOOT Friedrichshafen

Damit wären wir für heute fast durch. Die 55. Auflage der Interboot in Friedrichshafen hat Ihre Pforten noch bis zum 25. September 2016 geöffnet. Hier geht es zur offiziellen Messewebsite mit allen relevanten Infos.

Lassen wir auch nochmals Johannes Aumüller und Jürgen Schmieder zu Wort kommen. Auf Seite 181 im Werk Sport – Das Buch stellen sie die ultimative Frage:

,,Frage für Angeber: Welches Boot war beim 1907 gegründeten Deutschen Motoryachtverband als Nummer eins registriert?

Nein, ad hoc hätte ich die Antwort auch nicht parat gehabt. Doch die beiden Sportjournalisten spannen uns nicht auf die lange Folter. Sie schieben die Antwort sofort nach:

,,Eine Dampfyacht mit dem Namen >>Alexandria<<. Der Besitzer war Kaiser Wilhelm II“

Gut zu wissen.

Sport Mixed Zone Bodensee

Handball: Die HSG Konstanz muss die Umstellung auf die 2. Handball-Bundesliga bilanzieren, 1 Sieg, zwei knappe Niederlagen und jetzt die erste deutliche verlorene Partie. Andreas Joas hat die Details gewohnt solide aufgedröselt und wirft einen kompetenten Blick auf das Spiel TV Emsdetten – HSG Konstanz. Der 23:32 Niederlage kann der Konstanzer Trainer Daniel Eblen auch etwas gutes abgewinnen in puncto Erfahrung sammeln und merkt an: „Dass es in der zweiten Liga mal so kommt, dass der Gegner einfach besser ist und uns auch mal die Hose heruntergezogen wird, war zu erwarten. Ärgerlich ist nur, dass wir uns das Leben mit etwas zu wenig Geduld selbst schwer gemacht haben und einige besprochene Dinge leider nicht umsetzen konnten. Das können wir sicher besser.“ +++ Fußball: Der FV Ravensburg holt in der Oberliga Baden-Württemberg ein 1:1 beim 1. CFR Pforzheim und belegt hinter dem SC Freiburg II und dem FSV 08 Bissingen nach 8 absolvierten Spielen Tabellenplatz 3. Die vor den Oberschwaben platzierten beiden Teams haben je ein Spiel mehr bestritten. Der WFV-Pokalsieger holte bisher 18 Punkte und hat auf Spitzenreiter SC Freiburg II nur einen Punkt Rückstand. +++ Eishockey: Der EV Lindau Islanders hat eine Vorbereitung auf die Oberligasaison mit Hindernissen. Der Verein legt dies auf seiner Website ohne Schönfärberei dar: ,,Durch die Lande tingeln, um frühzeitig Eistraining absolvieren zu können, sind die Lindauer ja gewohnt. Leider wird sich diese Tour etwas verlängern. Der schöne und warme Spätsommer verhinderte bislang, dass in der Eissportarena wie geplant Eis gemacht werden konnte. Der Wetterumschwung der vergangenen Tage nährt aber Hoffnungen, dass die Lindauer bald auch wirklich in Lindau trainieren und spielen können. „Die Situation ist alles andere als optimal und eines Oberligisten eigentlich unwürdig, aber wir machen das Beste draus“, sagt der Erste Vorsitzende des EVL, Bernd Wucher. Wichtig sei, dass die Mannschaft sich die Stimmung nicht verderben lasse, auch wenn sie derzeit für Trainingseinheiten bis nach Füssen ausweichen müsse. „Wir werden das nicht als Ausrede nehmen“, sagt Trainer Dustin Whitecotton, der ein wenig auch darauf hofft, dass die Schwierigkeiten die Mannschaft zusammenrücken lassen.“ +++ Marathon: Es gibt für den am 9. Oktober stattfindenden 3-Länder-Marathon Lindau-St. Margarethen-Bregenz eine Streckenänderung. Auf der offiziellen Website wird sie so vermeldet: ,,Die Marathonstrecke mit direktem Blick auf den Bodensee wird dieses Jahr noch um einige Hundert Meter länger. Die Organisatoren haben sich entschieden, die Strecke nach dem Passieren der Festspielbühne direkt durch das Bregenzer Strandbad zu führen. Somit bleibt der sonst in Anspruch genommene Radweg (beim Hallenbad) frei und kann als Retour-Strecke ins Zielstadion genutzt werden. Bisher führte der Weg genau gegenüber, außen um das Stadion herum. Der Viertelmarathon bleibt auf der gewohnten Strecke.“ +++ Schach: Der Schachklub Bregenz 1920 ist auch im bald kalendarisch beginnenden Herbst aktiv. Für den 25. September ist das 3. „Schach der Kulturen“ terminiert. Spielort ist das Klubheim vom Schachklub Bregenz in der Gerberstraße 4-6. Die Festspielstädter aus dem österreichischen Vorarlberg merken auf ihrer Website an: ,,Bevorzugt werden dabei TeilnehmerInnen mit Migrationhintergrund. Bitte möglichst um Voranmeldung an Schachklub Bregenz 1920. Harald Amann (Turnierleitung) Tel. 0664 4538727 harry.amann@aon.at“.

Pressesprecher Frank Enderle und eine 30 Stunden Odyssee von Brian Roloff

So, die Sportwoche am Bodensee nähert sich dem Ende. Vital Heynen vom VfB Friedrichshafen bekommt die Motivationsspritze der Woche aus Berlin. Der Tagesspiegel berichtete von der Meisterfeier, dem Abschied von Meistertrainer Roberto Serniotti und der Ansage von Manager Kaweh Niroomand in Richtung Bodensee:

,,Den Saisonabschluss umwehte daher schon ein wenig trübselige Stimmung – ehe Niroomand aber noch einmal ein fesselndes Plädoyer für seine Volleys anstimmte. Er nutzte dafür das alte Feindbild VfB Friedrichshafen. „Trainer Heynen meinte, in der kommenden Saison wird sich sein Team den Titel holen. Da kann ich nur sagen: Pustekuchen!“ Die rund 300 Gäste jubelten, Serniotti blickte verträumt.“

Jeder feiert halt anders. Doch die Berliner haben selber eine Reihe von Baustellen. Das weiß Manager Niroomand auch. Akteure wie Ruben Schott oder Tsimafei Zhukouski schielen nach anderen Vereinen. So hört man. Die Vertragsverlängerungen stocken. Publikumsliebling Felix Fischer beendet seine Volleyball-Laufbahn. Dann wäre da auch noch die Personalie von Diagonalangreifer Wouter ter Maat. Er hält sich in Südkorea auf. Mit dem Ziel dort bei einem zahlungskräftigen Club anzudocken. Und ob es so sinnvoll ist den Erfolgstrainer Roberto Serniotti nicht weiter das Vertrauen zu schenken, wird sich erst noch zeigen müssen. Der Italiener holte in seiner ersten Saison 2015/2016 mit Berlin das Triple. Meistertitel, DVV-Pokal und CEV-Cup. Dieses Jahr coachte er die Volleys in das Final Four der Champions-League in Rom. Letzten Sonntag gewann er mit seiner Mannschaft den Showdown in der ZF Arena hier in Friedrichshafen am Bodensee. 6 Tage nach seinem 55. Geburtstag.

Dieser Tage thematisierte ich die Trainerwechsel hier in der Region.

,,Trainerwechsel sind auch hier am Bodensee ein Stilmittel. Wenngleich manchmal …, nun ja, das überlasse ich dem geneigten Leser. Da hatten wir hier am Weihnachtsabend 2015 die Breaking News in der Bodenseeregion mit der Entlassung von Trainer Markus Baur bei den Kadetten Schaffhausen. Auf der Webseite des Schweizer Meisters verkündet. Gutes Timing geht anders. Am 24. Dezember willst Du doch nicht auf der Seite Deines Vereins so eine Nachricht lesen. Es folgte der dänische Trainer Lars Walther bei den Kadetten.“

Dann machte ich den Sprung zu den Ravensburg Towerstars und der Entlassung von Trainer Daniel Naud bei den Oberschwaben.

Dabei habe ich die Kasaulitätskette beim Schweizer Handballmeister aus Schaffhausen gar nicht bis zum Ende erzählt. Bereits bei der Entlassung von Markus Baur zu Beginn der Weihnachtsfeiertage 2015 war mir zu wenig Geduld im Spiel bei den Kadetten. Im Februar 2017 folgte dann der Austausch von Baur Nachfolger Lars Walther aus Dänemark durch Ex-Spieler Peter Kukučka. Der Slowake bereitet die Mannschaft momentan auf das erste Playoff-Finalspiel am Sonntag gegen Pfadi Winterthur vor. Peter Kukučka spielte einst auch in der Handballbundesliga bei der HSG Nordhorn. Mehr zum anstehenden Sonntagsspiel gibt es zum Ende dieses Artikels in der Sport Mixed Zone Bodensee.

Schwenken wir zum Eishockey. Heisskalt.

Bevor ich zu Brian Roloff und seiner Odyssee über 30 Stunden im Sommer 2014 und dem grandiosen Towerstars Trainingslager Tagebuch von Frank Enderle komme, sei mir noch eine Blogempfehlung gestattet. Während der aktuellen Eishockey-WM in Deutschland und Frankreich hat der geniale Chefreporter Sport vom Münchner Merkur, der geschätzte Günter Klein, einen Blog aufgelegt. Er schwelgt dabei auch in Erinnerungen und powert mit der Tastatur. So muss guter Sportjournalismus aussehen. Steigen wir als Appetitanreger kurz in den Eishockey-WM-Blog 2017 beim Merkur ein:

,,Die B-WM 1999 war das belangloseste Turnier, auf dem ich je war. Spiele wie Kasachstan – Ungarn oder Großbritannien – Polen kann man nicht ertragen. Unterhaltsam war’s dennoch: Wir wenigen Journalisten lebten im Hotel auf einem Flur mit der deutschen Mannschaft, und wenn wir frühstückten, kam stets der damals neue Bundestrainer Hans Zach an unseren Tisch und erzählte vom Spare-Ribs-Essen am Abend zuvor: „Hervorragend, und ich kann das beurteilen, ich bin Metzger!“

Lustig war auch, dass die kasachische Mannschaft jeden Morgen um den See gegenüber dem Hotel laufen musste. Bei Deutschland liefen nur die Trainer, Zach sagte zu seinem kasachischen Kollegen: „In Kazazkstan the players run, in Germany the coaches run.“ Als Bild der B-WM in Dänemark blieb mir auch, wie drei breite britische Spieler sich in der Hotellobby in ein Zweiersofa quetschten – um Popcorn zu essen. Das ist die B-WM. Es gab auch Spiele in Odense. Zwei Stunden Zug- und Busfahrt. Nicht mal die Odenser konnten verlässlich sagen, wo ihr Eisstadion steht.“

Übrigens hat Günter Klein von den zahlreichen Sportjournalisten in Deutschland für mich den entspanntest geführten Twitter-Account.

Brian Roloff und die 30 Stunden Odyssee

In Eishockey Erinnerungen schwelgen. Da kann ich mit dem geschätzten Frank Enderle und den Towerstars hier in der Bodenseeregion dienen. Legen wir los.

In der Saisonvorbereitung 2014/2015 powerte Towerstars Pressesprecher Frank Enderle, was das Zeug hielt. Er haute in die Tastatur als ob es kein Morgen gäbe. Das war ganz großes Kino. Die Rede ist von seinem Tagebuch über das Trainingslager in Latsch (Südtirol) im Sommer 2014.

Die Berichte über die Vorbereitung der Ravensburg Towerstars Eishockey-Cracks waren spannend zu lesen. Inklusive solcher geschmeidig erzählten Geschichten wie die Abholaktion von Brian Roloff aus München mit speziellen Hindernissen in Teil 2.

,,Gerade haben die fleißigen Restaurantmitarbeiterinnen mit einer pikante Penne und kräftigen Rinderbrühe die Vorspeise serviert, da sorgt ein Email auf dem Smartphone des Towerstars Pressesprechers für nicht ganz einfache organisatorische Verhältnisse. Brian Roloff, der am Montag in Richtung Europa und Trainingslager aufbrach, informierte über eine drastische Verspätung seines US-Inlandsfluges und damit war auch der Übersee Flug nach München auf der Kippe. Um 0.20 Uhr nachts dann die gute Nachricht: Brian Roloff konnte auf einen späteren Flug umgebucht werden und trifft damit fünf Stunden später in München ein.”

So ein Auszug aus der Roloff Geschichte. Das war Storytelling im besten Sinne des Wortes. Frank Enderle setzte mit seiner Arbeit damit hier in der Bodenseeregion für alle anderen Pressesprecher von Sportclubs und Vereinen die Messlatte ambitioniert hoch.

Übrigens nach der Nachricht von Brian Roloff am 12. August 2012 um 0.20 Uhr nachts gab es dann folgende Sequenz 6 Stunden und 10 Minuten später in einem Frühstücksraum in Südtirol:

12.August, 06.30 Uhr, Frühstücksraum

,,Das Abholkommando für Brian Roloff, Erwin Hutschneider und Frank Enderle, sitzen bei einem ausgewogenen Frühstück und besprechen die Route. „Bloß nicht über den Brenner“, hatte Eismeister Patrik Holzknecht noch als wichtigen Tipp gegeben. Um 7.25 sollte die Reise dann starten, über den Fernpass in Richtung Garmisch und dann nach München. Unglücklich war, dass vermutlich jeder Traktor im Vinschgau und rund um den Reschenpass wohl den gleichen Startschuss hatte. So war die Reise zum Franz-Josef Strauß Airport mit rund fünf Stunden äußerst zäh.“

Letztendlich klappt dann auch die Rückreise von München mit Brian Roloff an Bord in Richtung Südtirol. Ankunft im Trainingslager der Towerstars dann 18.30 Uhr. Um die Geschichte bis zu ihrem Ende zu verfolgen, ist noch etwas Geduld vonnöten. Frank Enderle schauen wir nochmals über die Schulter. Er notiert:

,,Nach einer erneut zähen Rückreise, diesmal über eine leicht modifizierte Strecke, kommt der Mini-Van endlich in Latsch an. Brian Roloff fährt mit Betreuer Erwin Hutschneider auch sofort zur Halle, dort findet gerade die vierte Eistrainingseinheit statt. Um aufs Eis zu gehen, reicht es freilich nicht mehr, aber der US-Stürmer will zumindest in der Kabine für den nächsten Tag alles vorbereiten. Teamleiter Reinhold Bitschi versorgt ihn inzwischen auch mit einem ersten Satz an Teamkleidungsstücken.“

Der amerikanische Eishockey-Crack bekam dann auch noch Abendbrot im Kreise seiner neuen Kollegen. Frank Enderle, aufmerksamer Beobachter der Eishockeyszene trägt in sein Towerstars Trainingslager Tagebuch akribisch ein:

,,Nach dem Abendessen verschwinden die Ravensburger Cracks alsbald auf ihren Zimmern. Brian Roloff steht verständlicherweise als erster vom Abendessen-Tisch auf. Für ihn war es zu diesem Zeitpunkt ein 30 Stunden Tag.“

Verlassen wir die Szenerie des Rückblicks auf das Trainingslager der Ravensburg Towerstars im Sommer 2014. Da war doch auch noch was. Richtig. Deutschland wird Fußballweltmeister. Lionel Messi ist tief enttäuscht. Kann er nur Barcelona? Das ist zu ketzerisch gefragt. Gegenüber der WM 2010 mit dem 0:4 Debakel gegen Deutschland und den aufgedrängten Umarmungen seines damaligen Trainers Diego Maradona, ist dieser Vizeweltmeistertitel mit einer knappen Finalniederlage in der Verlängerung bereits ein Entwicklungssprung. Für die argentinischen Erwartungen zu wenig. Zumal Messi nach wie vor an dem Weltmeistertitel von Diego Maradona 1986 gemessen wird. Derweil Lionel Messi im Maracana mit den Tränen kämpfte, gab es Jubelszenen. Auf der anderen Seite. Schweinsteiger, Podolski, Lahm, Götze und Co. liegen sich in Rio de Janeiro in den Armen.

Übungsleiter Löw hat nach 2006 (damals noch Assistent von Klinsmann) und den Turnieren 2008 (EM), 2010 (WM), 2012 (EM) endlich einen Titel mit der finanziell großzügig ausgestatteten Nationalmannschaft. Nicht auszumalen, was los gewesen wäre, wenn er im Achtelfinale gegen das Low Budget Team aus Algerien ausgeschieden wäre. Übrigens hat Manuel Neuer damals nicht das Torwartspiel neu erfunden. Solche weiten Ausflüge aus dem Tor kannten mein Onkel und mein Vater bereits in den Sechzigern von Lew Jaschin. Es ist nicht überliefert ob Brian Roloff die Spiele der amerikanischen Fußballer in Brasilien verfolgte. Die USA lieferten mit Coach Klinsmann den Belgiern einen Fight in der Verlängerung im Achtelfinale. Da bekamen die US-Spieler irgendwann die zweite Luft. Doch es reichte gegen die spieltechnisch besseren Belgier nicht ganz. Ich schweife ab.

Sport Mixed Zone Bodensee

Eishockey: Die EV Lindau Islanders haben die offene Stelle im Tor besetzen können. Nach dem Abgang von Korbinian Sertl und Beppi Mayer war die Position im Kader verwaist. Jetzt vermeldet hockeyweb.de die Verpflichtung von Goalie Henning Schroth von den Eispiraten Crimmitschau. +++ Fußball: Das Spiel 2 unter Trainer Giorgio Contino beim FC St. Gallen nach der Entlassung von Übungsleiter Joe Zinnbauer in der vergangenen Woche bringt ein Wiedersehen mit dem FC Vaduz. Contino coachte die Liechtensteiner von 2012 bis März 2017. Der FC Vaduz verpflichtete den Deutschen Roland Vrabec als neuen Trainer nach der Auflösung des Vertrages mit Giorgi Contino am 7. März 2017. Vrabecs Vita weist unter anderen Trainerstationen beim 1. FC Lokomotive Leipzig, FC St. Pauli und dem FSV Frankfurt auf. Hier geht es zur Vorschau. +++ Handball: Nein, es war dann doch kein Hitchcock-Thriller. Alpla HC Hard, die Roten Teufel vom Bodensee, gewinnen ihr erstes Playoff-Halbfinalspiel in der Best-of-Three Serie geegn SG INSIGNIS Handball Westwien in der Sporthalle am See. Nach einer 15:13 Halbzeitführung powerte Hard nach der Pause und gewann mit 30:20. Am kommenden Sonntag gibt es das Spiel bei Westwien. Bei einem Sieg der Harder wäre das Ticket für das Finale gebucht. Das Match wird von LAOLA1.tv gestreamt und live auf ORF Sport Plus übertragen. +++ Handball: Die Kadetten Schaffhausen wollen nach 2014, 2015 und 2016 den vierten Meistertitel in Serie einfahren. Kontrahent Pfadi Winterthur ist am Sonntag, den 14. Mai in der BBC Arena zum Auftakt der Playoff-Finalserie zu Gast. Sowohl die in Sachen Trainerwechsel in den letzten zwei Jahren für Schlagzeilen sorgenden Kadetten wie Winterthur würden mit einer Meisterschaft ihren jeweils 10. Meistertitel in der Vereinsgeschichte feiern. Hier geht es zur Vorschau auf der Webseite der Kadetten. +++ Handball: Anders wie die Kadetten Schaffhausen gibt es bei der HSG Konstanz Kontinuität auf dem Trainerposten über viele Jahre. Daniel Eblen ist seit 2004 Coach der ambitionierten Handballmannschaft. Aktuell steht in der 2. Handball-Bundesliga die nächste Aufgabe vor der Tür. Am Samstag gastiert der ASW Hamm-Westfalen in der Schänzle Sporthalle in der größten Stadt am Bodensee. Gäste Keeper Dennis Doden erspielte sich letzte Woche 32.000 Euro. Nicht im Casino. Nicht durch Sportwette beim Buchmacher seines Vertrauens. Die 32.000 Euro holte sich Dennis Doden in der RTL-Show „Wer wird Millionär“ mit Günter Jauch. Diese Info und noch viel mehr packte HSG Pressesprecher Andreas Joas smart in seinen Vorschaubericht.