Sportkalender am Bodensee im August 2015

Der Sportkalender am Bodensee im August 2015 ist wieder gut gefüllt. Die internationale Fahrradmesse Eurobike in Friedrichshafen, das Gehrenberg Open in Markdorf, der Pfänder Cup in Bregenz mit dem Handballchampion Alpla HC Hard, Beachvolleyball in Überlingen, Fußball in St. Gallen, Altach, Schaffhausen oder Ravensburg, Eishockeytestspiel von Dornbirn und den Towerstars aus der Spielestadt, faszinierende Segelevents auf dem Bodensee, der Skoda-Cup mit Frauenhandball, abenteuerlicher Motorsport beim Stoppelcross etc.

Foto:  © Michael Wiemer

Sportkalender am Bodensee im August 2015

01.08 – 02.08.2015 Motocross: 7. Salemer Stoppelcross

01.08.2015 Segeln: West-Ost-Regatta 2015 vom Bregenzer Segelclub

01.08.2015 Fußball: FC St. Gallen – Young Boys Bern ab 15.00 Uhr

01.08.2015 Fußball: FC Schaffhausen – FC Le Mont LS ab 15.00 Uhr

02.08. -07.08.2015 Segeln: 53 Far Niente vom Yachtclub Kreuzlingen

04.08. – 09.08.2015 Beachvolleyball: Beach Days in Überlingen Landungsplatz

07.08. – 08.08.2015 Handball: Pfänder Cup in Bregenz

07.08. – 08.2015 Segeln: Altnauer Tag- und Nachtregatta vom Altnauer Segelclub

09.09.2015 Schach: 18. Gehrenberg Schnellschachopen in Markdorf ab 9:15 Uhr

09.08.2015 Fußball: FV Ravensburg – FSV 08 Bissingen ab 17.00 Uhr

09.08.2015 Fußball: FC St. Gallen – FC Zürich ab 13.45 Uhr

09.08.2015 Fußball: Cashpoint SCR Altach – SK Sturm Graz ab 16.30 Uhr

10.08.2015 Fußball: FC Schaffhausen – FC Winterthur ab 19.45 Uhr

12.08.2015 Fußball: Cashpoint SCR Altach – SV Mattersburg ab 20.30 Uhr

15.08.2015 Segeln: Augustin Sumser Regatta vom Wasserburger Segler-Club

15.08. – 16.08.2015 Handball: 17. Internationaler Skoda Cup beim SV Allensbach

16.08.2015 Eishockey: Dornbirn Bulldoggs – Ravensburg Towerstars ab 20.00 Uhr

17.08. – 21.08.2015 Handball: 2. Bregenz Handball Camp

21.08.2015 Fußball: FC Schaffhausen – FC Aarau ab 19.45 Uhr

22.08.2015 Fußball: FV Ravensburg – SSV Reutlingen 05 ab 17.00 Uhr

22.08.2015 Fußball: Cashpoint SCR Altach – FC Admira Wacker Mödling

22.08. oder 23.08.2015 Fußball: FC St. Gallen – Grasshopper Club Zürich

26.08. – 29.08.2015 Messe: Eurobike in Friedrichshafen 

28.08.2015 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Rapperswil-Jona Lakers ab 20.00 Uhr

Die Auswahl der Termine ist subjektiv und unvollständig.

Sport am Bodensee: SCR Altach vs. Vitória Guimaraes SC und Rollrasen aus Ungarn für das Schnabelholz

Hier in der Bodenseeregion legte der SCR Altach in den letzten 2 Jahren eine Erfolgsstory hin, die jetzt auch in einem internationalen Auftritt mündet. Das eigene Stadion ist zur Zeit noch in der Umbauphase. Der Rasen wird im Schnabelholz die nächsten Tage verlegt.

Am heutigen Mittwoch werden die LKW’s mit dem Rollrasen aus Ungarn in Altach erwartet. Dann werden die einzelnen Rollen bis Freitag im Stadion verlegt. Die Bewässerungsanlage und Rasenheizung ist bereits installiert. Die Platzumrandung mit Kunstrasen ist ebenfalls bereits verlegt.

Während für den SCR Altach das Stadion aufgehübscht wird, steht besagte Partie auf internationalem Parkett am Donnerstag, den 30.07.2015 ab 19.00 Uhr im Tivoli Stadion in Innsbruck gegen Vitória Guimaraes SC an.

 Thomas Schaffer aus Wien hat auf ballverliebt.eu die Vorschau auf das Qualifikationsspiel der Euroleague vom SCR Altach geschrieben. Plus der anderen 4 österreichischen Fußballvereine die diese Woche ins internationale Geschehen eingreifen. Als da wären: Red Bull Salzburg, Rapid Wien, Sturm Graz und der Wolfsberger AC.

Szenenwechsel. Der nächste Fußballverein, den Stammleser hier aus der Bodenseeregion in der Berichterstattung auf Sportinsider kennen, ist der FC St. Gallen. Die Ostschweizer suchen Schiedsrichter.  Das Anforderungsprofil ist wie folgt skizziert:

Voraussetzungen

  • Mindestalter 15 Jahre (vollendet)
  • Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Guter Leumund
  • Der/ die Anwärter/in muss den ganzen Samstag für Spielleitungen zur Verfügung stehen können.
  • Bestehen des Zulassungstests für die Schiedsrichter-Grundausbildung
  • Absolvierung der Schiedsrichter-Grundausbildung

Soweit die heutige kurze Ausgabe von Sport am Bodensee. Wie bereits am Montag hier im Blog angekündigt, erscheint am 1. August der komplette Sportkalender am Bodensee für den Monat August.

Hier geht es zum Sportkalender am Bodensee

Sport am Bodensee: 18. Gehrenberg Open + Towerstars in Rosenheim inklusive Spielplan DEL2 2015/2016

Dieser Sommer hat am Bodensee bereits eine Reihe schöner Momente bereitgehalten. Erinnert sei an die 4. Riva Classics Bodensee.

Foto:  © Michael Wiemer

Die Sehnsucht nach einem materiell besseren Leben trieb auch einen Akteur aus der deutschen Schachszene an, die dann in einer Entscheidung mündete.

Die Spatzen pfiffen es bereits länger vom Dach. Deutschlands bester Schachspieler Arkadij Naiditsch wird zukünftig für die Nationalmannschaft von Aserbaidschan an den Start gehen. Aserbaidschan ist amtierender Mannschaftseuropameister. Der 29-Jährige Naiditsch sieht für sich dort sowohl bessere monetäre Bedingungen sowie sportliches Entwicklungspotential. Der Deutschlandfunk titelt Arkadij Naiditsch kehrt Deutschland den Rücken. Einst war der Schachspieler Arkadij Naiditsch, geboren in Riga (Lettland), mit seiner Familie 1996 nach Deutschland gezogen. Jetzt also der Wechsel zum aserbaidschanischen Schachverband. Der meinungsstarke Großmeister Naiditsch war ja 2011 mit Deutschlands Schachnationalmannschaft sensationell in Griechenland Europameister geworden. Jetzt im November wird er bei der EM in Reykjavik bereits für Aserbaidschan die Figuren auf dem Schachbrett ziehen. ChessBase nimmt sich der Personalie ebenfalls an unter dem Titel Naiditsch wird Aseri.

Für Schachfreunde des gepflegten internationalen Open gab und gibt es zahlreiche hochkarätige Turniere jetzt im Sommer, die per Live-Übertragung von chessdom gut zu verfolgen sind. Die Offerten reichen vom 4th Sardaran International Open, das Minsk Open 2015, Dutch Open, 33rd Andorra Open, 48th Biel / Bienne GM Tournament, das Eastman Open, Paleochora Open Tournament bis zum Leiden Chess Tournament.

18. Gehrenberg Schnellschachopen in der Stadthalle Markdorf

So jetzt schwenken wir langsam zum Geschehen am Bodensee. Für Schachfreunde von Turnieren in der Bodenseeregion gibt es im August einen feinen Termin zum vormerken. Der Schachklub Markdorf richtet am 9. August 2015 sein traditionelles 18. Gehrenberg Schnellschachopen aus. Spielort ist die Stadthalle Markdorf in der Bussenstr. 2. Der Modus: 7 Runden CH-System, 20 min + 5 sec pro Zug, FIDE Schnellschachregeln.

Sportkalender am Bodensee August 2015

Hier auf Sportinsider wird in fünf Tagen am 1. August der Sportkalender am Bodensee für den August 2015 veröffentlicht. Neben besagtem 18. Gehrenberg Schnellschachopen stehen die Fahrradmesse Eurobike in Friedrichshafen (anders wie die OutDoor mit Publikumstag), der Handball Leckerbissen Pfänder Cup in Bregenz, der Skoda Cup 2015 der Handballerinnen vom SV Allensbach, das Testspiel vom österreichischen Eishockeyteam Dornbirn gegen die Ravensburg Towerstars oder die Heimspiele vom FC St. Gallen gegen BSC Young Boys, FC Zürich und Grasshopper Zürich, die Gastgeberpartien vom Cashpoint SCR Altach, zahlreiche Segelevents, sowie viele andere Termine auf dem Programm.

Auftakt in die DEL Saison 2015/2016 für die Ravensburg Towerstars fix

Die Ravensburg Towerstars haben im August nicht nur besagtes Testspiel gegen Dornbirn vor der Brust. Auch ein Turnier in Garmisch-Partenkirchen oder Spiele bei Rapperswil-Jona (Schweiz) sowie beim Eishockeyteam Ritten (Italien) dienen den Cracks von Coach Daniel Naud zur Vorbereitung auf die DEL2 Saison 2015/2016. Der Spielplan für die neue Saison ist bereits draußen. Die Towerstars aus der Spielestadt Ravensburg starten mit einem Auswärtsspiel bei den Starbulls Rosenheim. Hier geht es zum kompletten Spielplan der DEL Saison 2015/2016.

Cashpoint SCR Altach in der Quali gegen Vitória Guimaraes

Hier in der Bodenseeregion sorgte in der vergangenen Saison auch die Fußballmannschaft von Cashpoint SCR Altach für Furore. Lohn einer passablen durchgespielten Saison in Österreich ist die Erreichung der UEFA Europa League Qualifikation. Der zugeloste Gegner ist die portugiesische Elf von  Vitória Guimaraes. Diese Woche am 30. Juli das Heimspiel für Altach. Nächste Woche am Donnerstag, den 6. August, ist das Rückspiel im Estádio Dom Afonso Henriques. Was für ein Stadionname. Das Fußballstadion ist nach dem ersten portugiesischen König Alfons I. benannt und erlebte am 25. Juli 2003 das offizielle Stadioneröffnungsspiel zwischen Vitória Guimarães und dem 1. FC Kaiserslautern. Der Gastgeber gewann damals mit 4:1. Im Jahr darauf war das Estádio Dom Afonso Henriques Austragungsstätte von zwei Spielen während der EM 2004. Dänemark und Italien trennten sich 0:0. Italien besiegte Bulgarien mit 2:1. Die Arena fasst 30.000 Zuschauer.

Hier geht es zum Sportkalender am Bodensee

Sport am Bodensee: Lindauer Segler-Club führt Segelbundesliga an, Kaderplanungen, Sommerfest und VfB Stuttgart in Konstanz

Guten Tag.

In der heutigen Sport am Bodensee Ausgabe gibt es einen Rückblick auf die Segelbundesliga und die aktuellen Platzierungen der Teams vom Bodensee. Weiterhin die Kaderplanungen der Eishockeyteams vom EV Lindau und den Ravensburg Towerstars sowie vom Volleyballmeister VfB Friedrichshafen. Bodenseequerung sind auch ein Thema. Dann wäre noch ein Sommerfest vom Lindauer Segler-Club zu nennen, die in der 2. Segelbundesliga momentan die Tabellenführung inne haben. Fußball wartet mit einem Testspiel vom VfB Stuttgart vs. FC Winterthur im Bodenseestadion in Konstanz auf.

Legen wir los. Die Segelbundesliga grüßte nach dem letzten Wochenende tiefenentspannt von ihrem Facebook Auftritt:

,,Für alle, die gerade keine Zeit haben, sich die rund zehn Stunden Live-Sendung vom Wochenende aus Travemünde anzugucken (kann ich gar nicht verstehen…), kann sich hier die Highlights der 1. Bundesliga in drei Minuten zu Gemüte führen „wink“-Emoticon So kann Segeln dank SAP aussehen!”

10 Stunden Live-Sendung am Wochende. Jetzt weiß ich warum die ARD so magere Tour de France Einschaltquoten hat.

Hier geht es zur Kurzversion der Segelbundesliga von der 4. Regatta aus Travemünde:

In der 1. Segelbundesliga sind 4 Teams aus der Bodenseeregion am Start. Der Konstanzer Yacht Club, der Bodensee-Yacht-Club Überlingen, der Segel- und Motorboot Club Überlingen sowie der in Friedrichshafen ansässige Württembergische Yacht-Club. In der 2. Segelbundesliga sind vom Bodensee der Lindauer Segler-Club und der Yacht-Club Langenargen am Start. Nach vier Regatten in Tutzing, Kiel, Warnemünde und Travemünde notierten wir in der 1. Segelbundesliga Platz 10 für den Segel- und Motorboot Club Überlingen. Auf Rang 12 liegt Württembergischer Yacht-Club. Auf den Abstiegsplätzen 16 und 17 notieren  der Bodensee-Yacht-Club Überlingen sowie der Konstanzer Yacht Club.

In der 2. Segelbundesliga mit den bisherigen 3 Regatten in Tutzing, Warnemünde und Travemünde liegt der Lindauer Segler-Club auf Platz 1. Der Yacht-Club Langenargen liegt im 18er Feld auf Platz 15.

Hier geht es zum aktuellen Gesamtstand in der 1. Segel-Bundesliga.

Hier geht es zum aktuellen Gesamtstand in der 2. Segel-Bundesliga.

Schwenk zum anstehenden Wochenende. Da gibt es beim Blick auf den Sportkalender am Bodensee ein Sommerfest vom 25.07. – 26.07.2015. Der Lindauer Segler-Club geht mit der Tabellenführung der 2. Segel-Bundesliga mit entsprechend guter Grundstimmung hinein. So sieht die Agenda vom Sommerfest aus. Kleiner historischer Einschub meinerseits. Der Lindauer Segler-Club wurde im renommierten Hotel Bayerischen Hof am 20. Februar 1889 gegründet. Es dauerte dann bis zum Jahr 1911 um den Bau des Segelhafens und des Clubhauses zu vermelden.

Kaderplanungen beim EV Lindau und Ravensburg Towerstars

Eishockey ist eine Wintersportart. Doch die Verantwortlichen vom EV Lindau und den Ravensburg Towerstars waren in der Sommerpause nicht untätig. Es wurde fleißig am Kader gebastelt. Die Towerstars vermelden den Abschluss ihrer Kaderplanungen mit der Verpflichtung von Morgan Zulinick. Das Team ist jetzt komplett. Mit Zulinick gab es eine Try-out Vereinbarung. Der Mittelstürmer suchte nach seiner Zeit an der Universität in Wisconsin ein europäisches Engagement.

Beim EV Lindau hat der Dauerkartenvorverkauf auf die Saison 2015/2016 bereits begonnen. Die Kaderplanungen schreiten bei den Inselstädtern auch voran. Aus der Meistermannschaft konnten wichtige Leistungsträger gehalten werden. Alleine mit vier Verteidigern aus der erfolgreichen Mannschaft der vergangenen Saison gab es eine Vertragsverlängerung.

Der aktuelle Kader der EV Lindau Islanders schaut so aus:

Tor: Beppi Mayer, Nicolai Johansson
Abwehr: Tobias Fuchs, Philipp Haug, Bernhard Leiprecht, Mario Seifert, Lubos Sekula,
Sturm: Zdenek Cech, Alex Katjuschenko, Johann Katjuschenko (inaktiv), Jiri Mikesz, Michal Mlynek, Martin Sekera

VfB Friedrichshafen mit Tomas Kocian einig

Berliner volleyballfreunde werden hin und wieder in der jetzigen Phase auch Richtung Bodensee schielen. Was macht der Erzrivale? Selber ist Berlin Recycling Volleys ja im Umbau. Auch der deutsche Doublesieger VfB Friedrichshafen bastelt fleißig am Kader. Nach 3 meisterschaftslosen Jahren gelang 2015 endlich wieder der Gewinn der Meisterschaft. Es gab danach Abgänge zu verzeichnen wie von Jenia Grebennikov, den es nach Italien zog. Einem Zwischenziel. Fernziel ist Russland. Jetzt wurde ein weiterer Transfer getätigt. Tomas Kocian kommt aus Düren zur Mannschaft von Stelian Moculescu.

Der aktuelle Kader des VfB Friedrichshafen: 
Simon Tischer, Tomas Kocian (Z), Maximiliano Gauna, Aleksey Nalobin (MB), Adrian Gontariu, Michal Finger (D), Baptiste Geiler (AA), Luke Perry (L)
______________________________________________________________

Geschichten der Bodenseequerung

Auf der Website Bodenseequerung sind Geschichten voller Hoffnungen, Träume, leidenschaftliches Schwimmen im Bodensee etc. hinterlegt. Doch nicht immer gibt es Jubelstimmung. So hat kürzlich der Österreicher Martin Fessl (23) einen hohen Preis für den Versuch der Längsquerung des Bodensees gezahlt. Um 0.03 Uhr am 12. Juli ging der Schwimmer aus Graz ins Wasser und es sah durchaus lange vielversprechend aus.  Doch einige Kilometer vor dem Ziel gab es Probleme. Auf Bodenseequerung heißt es:

,,Atemnot und die vollkommene körperliche Erschöpfung führten dann ca. 500 m vor dem Ziel leider zum Abbruch. Bei der anschließenden Untersuchung wurde dann eine beidseitige schwere Lungenentzündung mit einhergehendem Fieber diagnostiziert. Wir sind sehr froh, dass er sich innerhalb weniger Tage wieder gut erholt hat.”

Tief durchatmen. Gute Genesungswünsche.

VfB Stuttgart vs. FC Winterthur im Bodenseestadion in Konstanz

Zum Abschluss der heutigen Sport am Bodensee Ausgabe noch eine Prise Fußball, der sich zu Recht eine Substratsättigung hinter die Ohren zu schreiben hat. Dazu bedarf es nur eines Blicks auf die Website von Jens Weinreich. Klares Bekenntnis von meiner Seite: Ich halte die FIFA nicht für reformierbar. Da verhält es sich wie mit der SED.

Wer ein wenig tiefer in die FIFA tauchen möchte dem sei der Lese-Hinweis von Jens Weinreich auf seinem Blog Sport and Politics aus der vergangenen Woche empfohlen:

,,Wer es gestern Abend verpasst haben sollte, sich aber für den Fortgang des FIFA-Krimis interessiert, sollte sich Popcorn holen und dann zwei Stunden in diesem Filmtheater genießen. Die Anhörung vor dem US-Senatsausschuss für Handel, Wissenschaft und Transport zum Thema „Examining the Governance and Integrity of International Soccer“.”

Die Lesezeit sollte sich jeder mündige Fußballfreund nehmen.

So wie kriege ich jetzt den Bogen zum Testspiel VfB Stuttgart vs. FC Winterthur. Beide Mannschaften treffen im Bodenseestadion in Konstanz am Sonntag, den 26. Juli aufeinander. Mit der Aussagekraft solcher Spiele ist es ja immer so eine Sache. Im vergangenen Jahr trafen sich im August an selber Stelle der FC St. Gallen und VfL Wolfsburg. Dabei gab es auf Seiten der Ostschweizer 7 Auswechslungen. Der VfL Wolfsburg wechselte gar 10 mal. Macht nach Adam Ries 17 Auswechslungen gesamt. So richtiger Spielfluss oder tiefere Erkenntnisse für den neutralen Beobachter sind da nicht unbedingt zu erwarten.

 Das Tableau vom 5. August 2014 im Bodenseestadion Konstanz sah dann so aus:

FC St. Gallen: Herzog (46. Kovacic); Thrier, Russo (74. Gelmi), Kapiloto, Facchinetti; Everton; Babic (57. Lässer), Mathys (57. Schärer), Tafer (46. Sikorski), Aratore (57. Stevic); Cavusevic (46. Mujic).

VfL Wolfsburg: Benaglio (61. Drewes) – Knoche (71. Sprenger), Naldo (46.Klose), Rodriguez (46. Seguin) – Medojevic (71. Medojevic), Malanda (46. Klich) – Vieirinha (61. Stolze), Hunt (46. Arnold), De Bruyne (46. Caligiuri), Schäfer – Olic (46. Dost).

Tore: 0:1 Cavusevic (28.) 1:1 Malanda (35.)

Spielort: Bodenseestadion in Konstanz

Zuschauer: 4.500

Schiedsrichter: Marco Fritz

Jetzt also der VfB Stuttgart gegen den FC Winterthur. Die Stuttgarter haben ihr Trainingslager in St. Gallen. Kurzer Anreiseweg nach Konstanz. Der Meister von 2007 geht mit einem neuen Coach in die Saison. Alexander Zorniger traute man in Leipzig beim ambitionierten Fußballprojekt von Red Bull den Aufstieg nicht zu. Sportdirektor Rangnick zog die Reißleine. Das war vielleicht etwas übermotiviert. Jetzt versucht Rangnick den Spagat der Doppelfunktion von Sportdirektor und Trainer bei RB Leipzig hinzubekommen. Doch zurück zu Stuttgart. Alexander Zorniger ist vielleicht vom Timing her jetzt gerade die richtige Person für den VfB Stuttgart. Er hat Power, einen eigenen Kopf und Meinung, hat interessante Vorstellungen von Pressing und anderen Stilmitteln seiner Mannschaft. Er ist ehrgeizig, jedoch kein Traumtänzer der vom Champions-League Parkett redet, obwohl es der Kader nicht hergibt. Die Platzierungen vom VfB Stuttgart in den letzten drei Spielsaisons waren ernüchternd. Letzte Saison 14., die Spielzeit davor 15. und in der Saison 2012/2013 der Tabellenplatz 12. Immer wieder Trainerwechsel. Irgendwie bekamen sie in Stuttgart eine Kontinuität mit einem Trainer und einstelligen Tabellenplätzen nicht mehr hin. Inzwischen sind Mannschaften wie der FC Augsburg an den Schwaben aus der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg vorbeigezogen.

Kleines Bonbon am Rande. Der FC Winterthur hat einen Coach an der Seite, der Konstanz gut kennt. Jürgen Seeberger war in der Jugend und bei den Herren für den FC Konstanz aktiv. Er wohnt auch in Konstanz.

Für heute sind wir durch.

Bleiben Sie mir gewogen.

Ihr

Michael Wiemer

Hier geht es zum Sportkalender am Bodensee 

Sport am Bodensee: Die Sache mit dem Publikumstag für die OutDoor

Die OutDoor 2015 ist durch. Die Fachmesse verzichtete auch in diesem Jahr  bewusst auf einen Publikumstag. Hinter vorgehaltener Hand ist immer wieder zu hören, dass die Hersteller den Fachhandel damit schützen wollen.

Traveler Digital Camera

Foto:  © Michael Wiemer

Im vergangenen Jahr veröffentlichte outdoormarkt.com unter dem Titel Publikumstag für die Outdoor? einen Artikel und ließ auch Antje von Dewitz, Geschäftsführerin vom in der Bodenseeregion ansässigen Hersteller Vaude, zu Wort kommen:

„Ein Publikumstag würde dem Thema Outdoor insgesamt mehr Aufmerksamkeit verschaffen, über den Fachhandel hinaus. Am Beispiel Eurobike sieht man ein starkes Echo in Blogs und Foren. Das würde auch der Outdoor-Branche guttun.“

Antje von Dewitz merkt jedoch auch an:

„Intern wird das Konzept zum Teil auch kritisch gesehen.”

Hintergrund ist auch die Vorstellung neuer Produkte, die erst ein Jahr später in den Fachhandel kommen. Durch einen Publikumstag wären etwaige Erwartungen geweckt, die dann im Outdoor Laden erst 12 Monate später zu stillen sei.

Der European Outdoor Group (EOG) Generalsekretär Mark Held sah seinerzeit im Februar 2014 bei outdoormarkt.com einen angedachten Publikumstag der OutDoor in Friedrichshafen positiv und verwies auf die erfolgreichen Erfahrungen der Eurobike mit der Öffnung der Messe dem Endkunden gegenüber:

„Unsere Partner in Friedrichshafen haben erfolgreich bewiesen, dass die Fahrradbranche zur Weltleitmesse Eurobike von einem Publikumstag profitiert. Wir denken, dass nun der Zeitpunkt gekommen ist, um auch für unseren Sektor herauszufinden, ob dieses Konzept funktioniert.“

Dieses Jahr fand wie gesagt die OutDoor 2015 ohne Publikumstag statt. Der in Konstanz residierende  Südkurier hatte einigen seiner Lesern dennoch Zutritt zum Messegelände in Friedrichshafen ermöglicht. In der Gruppe tauchte auch der Wunsch nach einem Publikumstag auf. Die im August in der Zeppelinstadt für 4 Tage anberaumte Eurobike ist dann wieder eine Messe, die am Veranstaltungsende mit dem Publikumstag (29. August) für alle zugänglich ist.

Doch bleiben wir noch ein wenig beim Thema Outdoor. Klimatisierte Bürowelt mit ergonomischen Drehstühlen und höhenverstellbaren Schreibtischen hin oder her: Outdoor ist weiter angesagt. Der Drang Berge zu besteigen ist ungebremst. Der Journalist Stefan Nestler hatte kürzlich auf seinem Blog Abenteuer Sport den 76-Jährigen Richard Lehner interviewt. Lehner ist Bergführer des Zermatt Alpin Centers und hat das Matterhorn sage und schreibe 650 Mal bis auf den Gipfel erklommen. Der erfahrene Bergführer verweist auch auf oft ungenügend vorbereitete Aufstiegsanwärter:

,,Für uns als Bergführer wäre es natürlich besser, wenn die Matterhorn-Anwärter ein bisschen besser vorbereitet wären. Ich habe mal mit einem Kunden viereinhalb Stunden für den Aufstieg und dann für den Abstieg acht Stunden gebraucht. Sein Hosenboden war durch, und er hat geblutet. Da stimmt dann etwas nicht mehr. Aber es ist eben der markante Berg, und wir leben von ihm. Hier will jeder Gast ein Zimmer mit Blick aufs Matterhorn haben.”

Hier am Bodensee wollen Urlaubsgäste oft ein Zimmer mit Blick auf das schwäbische Meer.

Noch ein Wort zur körperlichen Vorbereitung. Das erlebe ich auch immer wieder, ungenügende Kondition von Leuten beim Wandern oder beim Aufstieg auf smarte Berge mit einer Höhendifferenz von 1.200 Meter etc. Da hilft dann auch die Top-Funktionskleidung nicht. Selbiges ist auch oft bei Joggingstrecken zu beobachten. Tolles Outfit, ins Auge stechende Markenschuhe und eine magere Laufperformance. Dabei bin ich nun wahrlich kein Verfechter des gnadenlos schneller, höher, weiter.

Bleiben Sie mir gewogen.

Ihr

Michael Wiemer

Hier geht es zum Sportkalender am Bodensee

Sport am Bodensee: Handballer aus Bregenz, Hard und Schaffhausen in der Saisonvorbereitung

Mit Speed bog das Sportportal Spox scharf um die Kurve in die Woche hinein. Sie offerieren eine Spox-Legendenwoche mit dem ehemaligen Handballtorwart und Hexer Andreas Thiel, Schwimmstar und Albatros Michael Groß, Leichtathlet und Zehnkämpfer Frank Busemann, Motorsportlegende und Rallye Ikone Walter Röhrl, Boxchampion und Gentleman Henry Maske.

 ,,Andreas Thiel, Michael Groß, Frank Busemann, Walter Röhrl und Henry Maske. Fünf Legenden des deutschen Sports, die den Fans Gänsehaut-Momente schenkten, besondere Typen sind und deshalb allerhand zu erzählen haben. SPOX traf alle fünf zum Interview, den Anfang macht Andreas Thiel. In seiner Kanzlei in Köln sprach der Hexer und frühere Nationaltorhüter über den ausgeprägten Alkoholkonsum im Handball der 80er Jahre, Kippen in der Halbzeit, dubiose Schiris vom Balkan, Handkäs in Dutenhofen und olympische Momente der besonderen Art.”

Der vielversprechende Auftakt war das rockige Interview mit Handballlegende Andreas Thiel, der Themen wie den Bierverbrauch bei Auswärtsspielen, den Zigarettenkonsum, Schiedsrichter mit einem vollgepackten Lada, Basislebensmittel statt exklusives Catering für den VIP-Bereich, olympische Verkrampfungen und Entspannungen, Menschenrechte in Katar, doppeltes Gehalt und schnelles abbezahlen des eigenen Reihenhauses, die knappen Fleischtöpfe auf dem Handballtrainermarkt in Deutschland etc. ungefiltert bespricht. Es gibt ja im Internet, gerade auf Sportportalen unzählige Interviews mit Sportlern und ehemaligen Aktiven. Da ist auch viel durchschnittliche Ware mit dabei. Halt Dutzendware. Dieses Spox-Interview mit Andreas Thiel ragt da schon heraus. Zu seiner aktiven Laufbahn war er auch Profi und Anwalt zeitgleich. Er erinnert sich an diese stressigen Momente:

,,Ich fing 1995 in einer großen Kanzlei an. Und über die Anfangszeit sagt man ja, dass der junge Anwalt Sklave ist. Bis ich mich 1998 selbstständig gemacht habe, war das ein relativ anstrengender Ritt. In der Kanzlei bin ich um 18 Uhr raus und ins Training, was eigentlich schon mal gar nicht geht. Normalerweise geht man in Kanzleien dieser Art erst um 20 oder 21 Uhr nach Hause. Ich hatte Glück, dass mit dem Kanzlei-Senior, dem ich zuarbeitete, die Chemie stimmte. Dem kam es nur darauf an, dass die Arbeit effektiv erledigt wurde.”

Handballfreunden sei das Interview mit dem meinungsstarken Hexer wärmstens empfohlen.

Bregenz Handball, Alpla HC Hard und Kadetten Schaffhausen

Hier am Bodensee ist Handballsport auch gut aufgehoben. Der österreichische Vizemeister Bregenz Handball weilt noch im Trainingslager in Schweden. Der schwedische Handballtrainer der Festspielstädter, Robert Hedin, stammt aus Ystad. In seiner Heimatstadt trainieren die Bregenzer momentan Ausdauer und Kraft. Den heimischen Pfänder Cup am Bodensee im August vor Augen.

Seit dem 13. Juli, dem Trainingsauftakt am Bodensee in eigener Halle beim Meister Alpla HC Hard, läuft die Vorbereitung auf die neue Saison vom österreichischen Handballchampion. Alpla HC Hard hatte im Playoff-Finale Bregenz Handball bekanntlich in der letzten Saison besiegt. Diese Woche führen die Roten Teufel ein 5-tägiges Trainingslager in Ottobeuren (Bayern) durch.

Auch der Meister aus der Schweiz, die Kadetten Schaffhausen, haben ihre Saisonvorbereitung aufgenommen. Mit intensiver Terminplanung für die nächsten Wochen, wie die Vereinswebsite der Mannschaft von Coach Markus Baur (2007 als Spieler mit Deutschland Weltmeister) zu vermelden weiß:

,,Die Kadetten haben in den folgenden Wochen bis Saisonanfang ein grosses Programm vor sich. Zwei Trainingseinheiten pro Tag stehen auf dem Programm, dabei werden Physis und technische Fertigkeiten trainiert. Nächste Woche findet dazu ein Trainingslager mit Intensivtraining in der BBC Arena statt. Voraussichtlich wird ab Dienstag auch Trainer Markus Baur, der zurzeit in Brasilien ist, wieder zur Mannschaft stossen. Zum Abschluss dieses Lagers spielt die Mannschaft in einem Testspiel gegen Konstanz. Weitere Turniere finden Anfang August in Schneverdingen (Heide-Cup) und Strassburg (Eurotournoi) statt.”

Soweit heute der Handball.

Kommen wir zum Fußball. Die Substratsättigung hatte sich die mediale Königsdisziplin selber zuzuschreiben. FIFA-Verhaftungswelle in Zürich, ein zögerlicher Platini mit einer uneinigen UEFA in Sachen Strategie gegen Blatter, der dann auch die Frauenfußball-WM auf Kunstrasen wohl aus gutem Grund nicht besuchte. Dazu die mediale Dauerberieselung zu Lasten anderer Sportarten. Fußball muss aufpassen, dass die Sache nicht kippt und sich die Zuschauer abwenden. Man frage bei der ARD nach, die einst beim Radsportübertragungsmarathon der Tour de France zu Zeiten von Jan Ullrich sagenhafte Quoten einfuhr und heuer nicht so recht von einer Million Zuschauer Grenze wegkommt.  Das mit den Quoten stellte sich einst beim Duell Lance Armstrong vs. Jan Ullrich ganz anders dar. W&V erinnert daran:

,,Das war mal ganz anders: Als sich die Jubiläums-Tour zum 100. Geburtstag im Einzelzeitfahren der 19. Etappe zwischen Lance Armstrong und Jan Ullrich entschied, saßen am 26. Juli 2003 beachtliche 6,11 Millionen Fans vor den Geräten. Die ARD konnte mit einem Rekord-Gesamtmarktanteil von 47,4 Prozent protzen. Aber das ist Geschichte. Armstong wurde der Tour-Sieg bekanntermaßen aberkannt, zahllose Doping-Skandale haben den Radsport erschüttert, ARD und ZDF haben sich zwischenzeitlich komplett aus der Übertragung verabschiedet.”

Das ARD oder ZDF vom skandalumtosten Fußball Abstand nimmt und den Stecker zieht ist sicher nicht zu erwarten. Aber nicht nur bei mir machte sich eine Fußballsubstratsättigung breit.

Foto:  © Michael Wiemer

Diese Woche steht noch ein Fußballspiel in der Bodenseeregion an mit Bundesliga Beteiligung. Der VfB Stuttgart trifft am Sonntag, den 26. Juli, im Bodenseestadion in Konstanz auf den FC Winterthur. Kriegt eigentlich noch ein jeder die zahlreichen Trainerwechsel vom VfB Stuttgart nach der Entlassung von Meistertrainer Veh in der Saison 2008/2009 aus dem Gedächtnis aufgezählt? Markus Babbel, Christian Gross, Jens Keller, Bruno Labbadia, Thomas Schneider, Huub Stevens, Comeback von Armin Veh, wieder Huub Stevens und jetzt Alexander Zorniger, der von Sportdirektor Ralf Rangnick dieses Jahr bei RB Leipzig entlassen worden war. Jetzt macht Sportdirektor Rangnick den Job von Zorniger bei dem Red Bull Fußballprojekt. Tuchel hatte den Leipzigern einen Korb gegeben. Alexander Zorniger hat durchaus meine Sympathien. Stammleser können sich vielleicht noch an den Blogbeitrag Rotebrauseblogger Interview mit RB Leipzig Cheftrainer Alexander Zorniger am 20. November 2012 erinnern.

Zum Abschluss noch ein Hinweis für alle Freunde von Geschichten die es so auch nicht immer in die alteingesessenen Medien schaffen. Die Rede ist von den zahlreichen Versuchen den Bodensee zu durchschwimmen. Auf Bodenseequerung gibt es reichlich Stoff davon.

Hier geht es zum Sportkalender am Bodensee

Sport am Bodensee: Kader vom VfB Friedrichshafen nimmt Konturen an

Friedrichshafen ist in diesen Tagen komplett auf das Seehasenfest fokussiert. Diskussionen auf Facebook zwischen Olympiasieger Robert Harting und einem kritischen Fragesteller werden dennoch verfolgt. Die komplette Facebook Diskussion zwischen dem meinungsstarken Diskuswerfer und den Usern ist nachdenkenswert. Dann wäre da auch noch die Tour de France. Sportspool.tv titelt vielsagend: No comment: Die (internen) Leistungsdaten des Wunderradlers …. (Ventoux, 2013), und meint zum publizierten Video:

,,Das Video ist sicher nicht mehr lange im Netz ….”

 Doch zurück zum Seehasenfest in Friedrichshafen. Das Wetter meint es in der Zeppelinstadt ebenfalls gut mit den Organisatoren und Besuchern. Azurblauer Himmel und einen Sommer der den Namen verdient.

Foto:  © Michael Wiemer

Derweil bastelt Stelian Moculescu an seinem Kader für die neue Saison. Der charismatische Erfolgscoach vom deutschen Volleyballmeister und Pokalsieger der Saison 2014/2015 hat momentan diesen Zwischenstand in Sachen Kader zu vermelden:

Der aktuelle Kader vom Doublesieger VfB Friedrichshafen: 
Simon Tischer (Z), Maximiliano Gauna, Aleksey Nalobin (MB), Adrian Gontariu, Michal Finger (D), Baptiste Geiler (AA), Luke Perry (L)
—————————————————————————————————————–
Luke Perry und Aleksey Nalobin sind die in den letzten Tagen vermeldeten Neuzugänge für Stelian Moculescu. In der Zeppelinstadt wird der Russe Nalobin Mitte August erwartet. Sein aktuelles Programm umreißt Aleksey Nalobin so:
,,Ich halte mich mit Joggen und Krafttraining fit. Außerdem spiele ich gerade Beachvolleyball. Ich freue mich aber, wenn es endlich wieder in die Halle geht. Da habe ich eindeutig mehr Spaß daran.”
Parallel zum Seehasenfest in Friedrichshafen läuft die OutDoor 2015 in diesen Tagen. Jene Branchenmesse mit der durchaus noch nicht gelösten sozialen Verantwortung.
——————————————————————————————————————

Die Handballer aus der Bodenseeregion waren im vergangenen Jahr wieder sehr erfolgreich unterwegs. Alpla HC Hard wurde Meister in Österreich. Die Kadetten Schaffhausen holten mit dem deutschen Trainer und Weltmeister Markus Baur den Titel in der Schweiz. Bregenz Handball wurde österreichischer Vizemeister. Die Bregenzer sind vom Bodensee per Bus nach Stuttgart gefahren und dann weiter mit dem Flieger Richtung Skandinavien gestartet. Ziel ist das Trainingslager in Schweden, die schweißtreibende Vorbereitung für den Pfänder Cup 2015 im August in Bregenz und die neue Saison. Die Mannschaft von Coach Robert Hedin kommt am 29. Juli wieder nach Bregenz zurück.

Hier geht es zum Sportkalender am Bodensee