Nachdenkenswert #361

,,Natürlich wäre es für alle, die jetzt unterwegs sind, wahrscheinlich das Allergrößte, als Erster im Winter dort oben zu stehen. Man würde sich in die Tasche lügen, wenn man das leugnet. Ich war schon auf dem Gipfel des Nanga Parbat, ich kenne den Berg sehr gut, ich muss nicht unbedingt ein zweites Mal oben stehen. Wenn ich es noch einmal probieren würde, dann stünde das Ziel ganz klar im Vordergrund, es als Erster schaffen zu können. Wenn es in diesem Winter jemand packen sollte, würde ich wahrscheinlich nicht mehr hingehen.”

Ralf Dujmovits, erster und bisher einziger deutscher Bergsteiger, der alle 14 Achttausender bestieg, mit Blogger Stefan Nestler von Abenteuer Sport im Gespräch auf der internationalen Sportartikelmesse  ISPO 2016 in München, über eine Winterbesteigung vom Nanga Parbat im Winter.

Nachdenkenswert #360

,,So eine Sache kann natürlich nicht mit einem einfachen „Jo, nettes Ding. Hat Spaß gemacht.“ kommentiert werden. Das Pendel schlägt zu beiden Seiten aus. Etliche Zeitungsredakteure fühlen sich bemüssigt inhaltsleere Kommentare wie „Kerber ist ein Vorbild. Sport ist schön” abzulaichen. Auf der anderes Seite des Pendels ist die Verbitterung, dass die Masse auf einmal auch auf dem Fernsehsofa sitzt und Tennis guckt – um dann beim Doppel-Finale gleich auszuschalten. Es wird über die fehlende Authentizität der Tennisfreude geklagt. Wie? Ein Hype? In dieser Gesellschaft? Echt?”

Kai Pahl, Gründer von allesaussersport, über das mediale Rauschen zum unerwarteten Tenniserfolg von Angelique Kerber. Er vergibt in seinem Artikel dabei auch Bonuspunkte für Babara Rittner, Teamchefin der deutschen Fed-Cup-Mannschaft, und merkt an:

,,Den Bonuspunkt gibt es für Barbara Rittner, die sich unter der Woche beklagt hatte, dass die Öffentlich-Rechtlichen ihrem Auftrag nicht nachgekommen sind, weil sie keine Sublizenz des Free-TV-Senders Eurosport gekauft haben, um das Kerber-Williams-Finale zu übertragen. Ja, schlimm, Frau Rittner, dass es das Finale nur in 87,8% aller Fernsehhaushalte zu sehen gab. Sport wird erst dann zum Sport, wenn die Siege im ÖR zu sehen sind. Ich wünsche Frau Rittner viel Spaß, wenn sie am nächsten Wochenende die erste Fed-Cup-Runde bestreitet. Beim TV-Partner SAT.1 Gold.”

Nachdenkenswert #359

,,Matchracing ist meine Liebe und das Match Race Germany eine meiner Wiegen. Ich komme immer wieder sehr gerne an den Bodensee. Die Regatta ist anders als andere. Hier wird mit sehr viel Herz und Engagement agiert.“

Karol Jablonski, neunfacher Eissegel-Weltmeister und Matchrace-Könner mit Vorfreude auf das 19. Match Race Germany in meinem Nachbarort Langenargen am Bodensee vom 12. bis 16. Mai 2016 zu Pfingsten.

 

Nachdenkenswert #358

,,Auf der ISPO sind auch einige Prominente aus der Politik und dem Sport vertreten. Eingeladen ist unter anderem der Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller, die Extrembergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner sowie die beiden Olympiasieger Matthias Steiner (Gewichtheben) und Claudia Pechstein (Eisschnellauf). Auch Philipp Lahm und das Model Barbara Meier schauen laut Veranstalter vorbei.”

Die Augsburger Allgemeine über die gestern gestartete internationale Sportmesse ISPO 2016 in München.

Nachdenkenswert #357

,,Das klingt nach idealen Bedingungen für einen Gipfelversuch – wenn man davon im Winter überhaupt sprechen kann. Denn das Thermometer pendelt sich nach wie vor am 8125 Meter hohen Gipfel bei etwa minus 40 Grad Celsius ein. Möglicherweise gründet sich mein optimistisches Bauchgefühl auch ganz einfach darauf, dass die Teams am Nanga Parbat derzeit mit Informationen eher geizen. Fast so, als konzentrierten sie sich nun voll auf den Aufstieg und wollten sich nicht mehr von „Öffentlichkeitsarbeit“ ablenken lassen.”

Stefan Nestler, über die Tage der Entscheidung am Nanga Parbat auf seinem Blog Abenteuer Sport

Nachdenkenswert #356

,,Hamburg – Das “Men’s Lithium Jacket” bringt echte Bergsteiger zum Schwärmen: Die “extrem warme Daunenjacke” bietet sich für “Extremtouren wie Höhenbergsteigen, Expeditionen, Polarreisen und andere Aktivitäten bei tiefen Minustemperaturen” an, die “Kapuze schließt den Kopf sicher ein”, die Fronttaschen sind durch die spezielle Öffnungshilfe auch mit Fäustlingen leicht zu öffnen.” So bewirbt der Hersteller Vaude seinen Superanorak, für den der Kunde immerhin stolze 600 Euro bezahlen soll.”

Susanne Amann, auf Spiegel Online unter dem Titel Studie: Outdoor-Hersteller fallen bei sozialer Verantwortung durch am 13.07.2010. Vaude, Jack Wolfskin, Patagonia, The North Face, Schöffel, Marmot Mountain oder Columbia kamen in dem kritischen und nachdenklich stimmenden Artikel vor.

Wenige Tage vor Beginn der ISPO MUNICH 2016 durchaus nochmals lesenswert. Der Text auf Spiegel Online sorgte damals für eine rege Diskussion.

Nachdenkenswert #355

,,Das Jahr 2016 hat gerade begonnen, doch die ersten wichtigen Turniere stehen bereits an. Noch im Januar beginnt das traditionsreiche Tata-Steel Chess in Wijk aan Zee, es folgen das starke Open in Gibraltar, die Zürich Chess Challenge und natürlich das Kandidatenturnier im März in Moskau. Außerdem im Fokus: der Spitzenkampf in der Schachbundesliga.”

Marco Baldauf, auf Chessbase, Deutschlands bester Schachwebsite in Sachen Content, Publikationspower, Vielfalt der Themen, kontinuierlichen hochwertigen Breaking News sowie tiefen schachlichen Analysen, mit dem Ausblick auf das Schachjahr 2016 mit Teil 1