Nachdenkenswert #279

,,Wir haben an Begehrlichkeit verloren, weil wir uns nicht genug auf die Bedürfnisse unserer Kunden konzentriert haben.”

Herbert Hainer, (60),  Adidas-Chef und Unternehmer des Jahres 2005, auf einer Präsentation der neuen Strategie des Sportartikelkonzerns in Herzogenaurach. Um den Rückstand auf Nike nicht größer werden zu lassen, plant Adidas in den Metropolen Los Angeles, New York, London, Paris, Schanghai und Tokio verstärkt Präsenz zu zeigen und intensiv in Werbung zu investieren. Apropos Bedürfnisse der Kunden. Der Kundenwunsch soll stärker in den Fokus gerückt werden. Zukünftig will Adidas schneller agieren und in den nächsten 60 Monaten ca. 50% seiner Produkte in kürzeren Zeiträumen herstellen.

Nachdenkenswert #278

,,Und täglich grüßt das Murmeltier. Wieder geht ein Winter zu Ende, ohne dass der Nanga Parbat bestiegen worden ist. Der neunthöchste Berg der Erde behält seine „weiße Winterweste“. Noch nie stand ein Bergsteiger in der kalten Jahreszeit auf dem 8125 Meter hohen Gipfel in Pakistan. Der Nanga Parbat und der K 2 sind die einzigen der 14 Achttausender, die noch ohne Winterbesteigung sind.”

Stefan Nestler, Journalist und Blogger, auf Abenteuer Sport über den geplatzten Versuch von Alex Txikon (Spanien), Daniele Nardi (Italien) und Muhammad Ali (Pakistan), den Nanga Parbat im Winter zu besteigen

Nachdenkenswert #277

,,16.42 Uhr: Mit welcher Bewerbung hätten wir eigentlich mehr Spaß bis zum Juli 2017 – oder nur bis zum September 2015?

Der Entertainment-Faktor spricht eindeutig für Berlin.”

Jens Weinreich, beharrlicher Journalist und Grimme Online Award Preisträger 2009, Sportjournalist des Jahres 2013 (Mediummagazin) mit tagesaktuellen  Live-Blog: Berlin oder Hamburg – die DOSB-Führung zieht den Fifty-Fifty-Joker

Nachdenkenswert #276

,,Wer die Akten kennt hat die Nase vorn. Diesmal ist es der SWR. Glückwunsch an die Kollegen! Tag für Tag sickert immer mehr aus den alten Ermittlungsakten der Freiburger Staatsanwaltschaft. Die Informationen beruhen auf Zeugenbefragungen in einem Ermittlungsverfahren wegen Rezeptbetruges gegen den Freiburger Dopingarzt Prof. Dr. Armin Klümper. Es sind Aussagen – die in ihrer ganzen Schönheit und Länge – sehr detailliert Aufschluß darüber geben, was Ende der 70er, Anfang der 80er Jahre damals alles praktiziert wurde. Beim Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart. “

Fred Kowasch, Gründer und kritischer Zeitgeist vom unabhängigen Online-Dienst sportspool.tv über Doping im Fußball: Was als nächstes kommen wird ….

Nachdenkenswert #275

,,Der Fußball muss seine Selbstreinigungskräfte mobilisieren oder sich helfen lassen, denn ich glaube, dass das Maß irgendwann voll ist. Es war schon immer so, dass ab einer gewissen Dekadenz auch große Systeme zerbrochen sind. Dann kippt das und wir gucken vielleicht Handball.”

Perikles Simon, Dopingforscher und Mitglied der Untersuchungskommission zur Aufarbeitung der Doping-Vergangenheit an der Universität Freiburg, im Interview mit dem Tagesspiegel, über das Tabuthema Doping im Profifußball

Nachdenkenswert #274

 ,,Ausgerechnet Jürgen Klopp, Robin Dutt und Mehmet Scholl. Drei aus der Fußball-Branche, die als intelligente Vertreter gelten. Drei, denen man zutraut, auch mal Probleme ihres Arbeitsgebietes kritisch zu kommentieren. Die weitläufig beliebt sind beim Fußballvolk und damit eine nicht zu unterschätzende Meinungsmacht haben. Ausgerechnet sie! Binnen zehn Minuten sendete die ARD nach dem Pokalspiel Dynamo Dresden gegen Borussia Dortmund Ansichten der drei zum Thema Doping im Fußball – und diese Ansichten machten beklommen.”

Thomas Hummel, auf sueddeutsche.de über die Debatte im Fußball über Doping, nimmt die Wortmeldungen von Jürgen Klopp (Trainer von Borussia Dortmund), Mehmet Scholl (ehemaliger Bayern München Spieler und ARD Kommentator) sowie von Robin Dutt (seit Kurzem in Diensten beim VfB Stuttgart und ehemaliger Sportdirektor beim DFB) unter die Lupe

Nachdenkenswert #273

 ,,Egal wie wahrscheinlich etwas ist, es kann auch anders kommen. Über viele Jahre glaubten die meisten Bergsteiger auf der nepalesischen Seite des Mount Everest, dass die Route durch den Khumbu-Eisbruch, die auf der von unten gesehen linken Seite direkt unterhalb der Westschulter entlang führte, sicher sei. Bis sich am 18. April 2014 eine gewaltige Eislawine löste, in der 16 Nepalesen ums Leben kamen. Die Sherpas begehrten anschließend auf, die Saison war beendet, bevor sie richtig begonnen hatte.”

Stefan Nestler, wirft auf Abenteuer Sport einen Blick auf die Diskussion um die neue Everest-Route