Nachdenkenswert #414

,,Zu meinen wenigen Planungselementen (wie viel Proviant, Brennstoff, Ausrüstung für wie viele Leute und Tage; Ausweichmöglichkeiten) kommt immer auch das Wissen, wie es nicht gehen kann. Je mehr Expeditionen vor mir an einem bestimmten >>Problem<< gescheitert sind, desto besser weiß ich, wie ich es nicht machen darf. Wenn ich alle Fehler, die andere beim Versuch, >>mein Problem<< zu lösen, gemacht haben, vermeide, kann ich durchkommen. Je mehr Fehler der anderen ich kenne, umso weniger werde ich machen. Dieses negative Abstraktionsverfahren erlaubt mir mit wenigen Vorgaben ein ziemlich genaues Planen.“

Reinhold Messner, Bergsteigerlegende, in seinem Buch Berge versetzen – Das Credo eines Grenzgängers. Für mich persönlich das reifste Werk zwischen zwei Buchdeckeln von Freigeist Messner. 

Stefan Glowacz über Trittbrettfahrer in der Outdoor-Branche

Er bringt es auf den Punkt. Klartext. Prägnant und ohne Weichspüler. Lassen wir die Worte auf uns wirken:

„Es gibt zu wenige wirklich innovative Unternehmen und stattdessen zu viele Trittbrettfahrer, die auf jeden Trend draufspringen. Wir haben viel zu viele ähnliche Produkte. Inzwischen sieht alles mehr oder weniger gleich aus. Es gibt zu viele Marken, die von einem Trend zum nächsten springen. Dabei geht ihre DNA und ihre Kernkompetenz verloren.“

Stefan Glowacz, Extrem-Kletterer und CEO vom kleinen Outdoor-Unternehmen Red Chili zu Problemen der Outdoor-Branche auf ispo.com.

Foto:  © Michael Wiemer

Stefan Glowacz hat auch einen Platz in meinem Bücherregal gefunden. Im Buch outdoor Legenden über Abenteurer, Forscher, Pioniere befindet sich ein Kurzporträt und Interview auf den Seiten 128 bis 130. Stefan Glowacz fand in dem Buch vom Pietsch Verlag Platz im illustren Kreis der Legenden wie Herman Buhl, Roald Amundsen, Freya Stark, Edmund Hillary, Thor Heyerdahl, Tenzing Norgay, Reinhold Messner, Ernest Sheckleton, James Cook, Marco Polo, Robert Scott, Beni Böhm, Rüdiger Nehberg, Hans Kammerlander, Gerlinde Kaltenbrunner, Arved Fuchs, Chris Bonnington, Cecilie Skog, Ueli Steck, Michael Martin, Freya Hoffmeister oder Hubert Schwarz.

Die Probleme der Outsdoor-Branche, die Stefan Glowacz mit den Trittbrettfahrern aktuell anspricht auf ispo.com, sind vorhanden. Auch wenn sich die Branche gerne feiert. Es gibt auf dem Markt einfach sehr viele austauschbare Produkte. Eine eigene DNA vermisst man da zuweilen. Da helfen auch Marketingkampagnen oder dicke und mit viel Aufwand in Szene gesetzte Kataloge oder Videos nicht. Wer sich mit den Gedanken von Stefan Glowacz weiter vertraut machen will, dem sei auch noch dieses Interview über die Kletter- und Outdoorszene sowie sein Unternehmen Red Chili an die Hand gegeben.

Meinen Lesern wünsche ich ein entspanntes Wochenende.

Konstantin Poltrum im Südkurier: ,,Ich kann hier studieren, und so schlecht lebt man am Bodensee ja auch nicht.“

Heute beginnen wir mit Handball in der Bodenseeregion. Es war zum Ende der letzten Saison, die HSG Konstanz stand unmittelbar vor dem Aufstieg in die 2. Handball-Bundesliga, da kam Torhüter Konstantin Poltrum mit folgenden Worten in der Printausgabe des Südkurier zu Wort:

,,Ich bin gekommen, um viel zu spielen und mich weiter zu entwickeln. Ich kann hier studieren, und so schlecht lebt man am Bodensee ja auch nicht.“

Das mit der Lebensqualität am Bodensee kann ich bestätigen.

Foto:  © Michael Wiemer

Konstantin Poltrum, geboren im hessischen Friedberg (20.02.1994), ist seit 2015 bei der HSG Konstanz. Der Junioren-Nationaltorwart erfährt bei der HSG Konstanz durch den Trainer Daniel Eblen, dessen Vater – Präsident Otto Eblen und den sportlichen Leiter Andre Melchert eine hohe Wertschätzung. Auf der Website des frischgebackenen Deutschen Hochschul-Vizemeisters wird an die Sternstunde von Poltrum bei der U19-Weltmeisterschaft 2013 in Ungarn erinnert.

,,Möchte man die Einschätzungen von Otto Eblen und Andre Melchert mit Zahlen untermauern, so kommt man nicht umhin, an die U19-Weltmeisterschaft 2013 in Ungarn zu erinnern. 18:21 lag das DHB-Team im kleinen Finale nach 45 Minuten gegen Spanien zurück. Und dann kam Konstantin Poltrum, sah in 15 Minuten neun Würfe auf sich zukommen, parierte davon sieben, bekam laustarke „Konsti, Konsti“-Sprechchöre der stehenden Zuschauer und siegte schließlich nach einem 18:22-Rückstand im Spiel um Platz drei mit 29:23. Mit einer sensationellen Quote von 78 Prozent gehaltenen Bällen – der besten Quote des ganzen Turniers – ebnete Konstantin Poltrum der damals von Christian Schwarzer und Heiko Karrer trainierten deutschen Auswahl den Weg zur Bronzemedaille.“

Die HSG Konstanz hat nach dem letzten erfolgreichen Wochenende mit dem Vizemeistertitel bei den Deutschen Hochschul-Meisterschaften erneut ein interessantes Wochenendprogramm auf der Agenda. Die HSG lässt ihrer Vorfreude freien Lauf:

,,Highlight jagt Highlight. Gerade das kommende Wochenende verspricht – neben einer großen Belastung – bleibende Eindrücke. Duelle mit Weltmeistern wie Pascal Hens, Michael „Mimi“ Kraus und Johannes „Jogi“ Bitter sind schließlich nicht alltäglich, ebenso wie Spiele gegen die Erstligisten HBW Balingen-Weilstetten und TVB Stuttgart. Zweitligist HSG Konstanz reist zu einem hochkarätigen Testspiel am Freitag und zwei gut besetzten Turnieren am Samstag und Sonntag dabei mit vielen frischgebackenen Deutschen Hochschul-Vizemeistern im Handball, die damit eine reelle Chance auf die Teilnahme an der Europameisterschaft im kommenden Jahr haben.“

Alle Details zum Mehrfach-Highlight Wochenende der Konstanzer gibt es hier.

OutDoor 2016 in Friedrichshafen geht im Eiltempo dem Ende entgegen

Die 23. Fachmesse OutDoor 2016 hat bereits ihr Bergfest hinter sich. Am morgigen Samstag ist dann bereits der letzte Messetag. Dieses Jahr gibt es noch zwei hochkarätige Messen für die Branche.

Da wäre die renommierte Alpinmesse 2016 in Innsbruck vom 29. bis 30. Oktober. Hier geht es zur offiziellen Messewebsite. Irgendwie haben sich die Tage und Wochen herunterlaufenden Countdown Zähler für Events durchgesetzt. Noch 105 Tage, 22 Stunden, 38 Minuten und 45 Sekunden. Mit dabei auf der Alpinmesse in Innsbruck ist auch Extrem-Alpinist Steve House aus den USA. Ein begnadeter Geschichtenerzähler. Er wird wie ein Popstar angekündigt:

,,Den meisten Fotos seiner Diashow sieht man an, dass sie einfach Schnappschüsse der erschöpften Beteiligten sind. „Entweder ich gehe klettern, oder ich drehe einen Hollywood-Film“ – für House ist ein Alpin-Abenteuer nicht damit vereinbar, dass nebenan ein Kameramann im Seil hängt und bittet, mit dem nächsten Handgriff am Überhang noch eben zu warten, bis die Sonne rauskommt.“

Im Juli 1990, damals war Steve House 19, erhielt er die Gelegenheit in einem slowenischen Expeditionsteam den Nanga Parbat in Angriff zu nehmen. Dies war damals für ihn sehr ernüchternd.

,,Ihn schockiert die Selbstverständlichkeit, mit der die 20 Teilnehmer große Mengen Seile und Haken am Fels zurücklassen. Eine weitere Enttäuschung ist, dass er selbst nicht in Gipfelnähe kommt – seine Aufgabe besteht darin, schwere Rucksäcke von einem Höhenlager zum nächsten zu schleppen und sich dabei an vorher installierten Seilen nach oben zu ziehen. „Ich mochte diese Art des Kletterns nicht, da bekommt man überhaupt kein Gefühl für den Berg“, erinnert sich House.“

Die Sehnsucht von House nach einem natürlichen Kletterstil war geweckt.

Einen Monat vor der Alpinmesse in Innsbruck findet der European Outdoor Summit 2016 in Barcelona vom 29. bis 30. September in Barcelona statt. Hier geht es zur offiziellen Messewebsite.

Sport Mixed Zone Bodensee

Bregenz Handball: Der österreichische Spitzenverein und oftmalige Meister spielte letztmalig 2010 in der Champions-League. Jetzt titeln die Festspielstädter Champions League Qualifikation in Bregenz. +++ Alpla HC Hard: Bregenz Erzrivale aus Hard schaut gebannt auf den kommenden Dienstag, den 19. Juli.  Da findet in Wien die Auslosung für die 1. Qualifikationsrunde im EHF-Cup statt. In Lostopf 1 warten zahlreichen prominente Gegner auf den österreichischen Vertreter. Mögliche Gegner sind die französischen Top-Clubs Chambery und Creteil, Astrachan (RUS), Varazdin (CRO), Vojvodina (SRB) oder Haukar (ISL). +++ Hammerlos für Kadetten Schaffhausen: Der Meister aus der Schweiz hat die Auslosung für die Champions League bereits hinter sich. Sie erwischen ein Hammerlos.  Hammergruppe A für die Kadetten. Gegner sind Veszprém, Barcelona, Paris St. Germain, Flensburg-Handewitt, Silkeborg, Wisla Plock und Kiel! +++ Fußball: Der FC St. Gallen hatte keinen einzigen Spieler bei der künstlich aufgeblähten EM in Frankreich dabei. Die Vorbereitung konnte so ungestört vollzogen werden. Jetzt steht am Samstag, den 16.07. um 18.00 Uhr, ein Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern an. Die bisherigen Testspiele vom Ostschweizer Team: 8:0 Sieg beim FC Kreuzlingen, 4:0 gegen FC Flora Tallinn, 4:2 Sieg gegen den Branchenprimus FC Basel, 14:1 Kantersieg gegen den FC Lenzkirch, eine 2:3 Niederlage gegen den FC Schaffhausen und eine 1:4 Niederlage im 4 x 30 Minuten Spielmodus gegen den VfB Stuttgart.

Mythosschwarz Metallic für Carlo Ancelotti und Outdoor-Industrie feiert goldene Zeiten

Manche Dinge müssen einfach vor Saisonbeginn erledigt sein. Dienstfahrzeug für den neuen Trainer ist so ein abzuarbeitender Punkt auf der Agenda eines Vereins. Bayern Münchens Coach Carlo Ancelotti durfte diese Woche am Dienstag sein Fahrzeug in Empfang nehmen. Einen S8 in Mythosschwarz Metallic.

Derweil geht hier am Bodensee in Friedrichshafen die OutDoor 2016 am Freitag, den 15.07., in ihren 3. Tag. Am Eröffnungstag gab es den Presserundgang.

Am Abend des Messeeröffnungstages gab es dann die 37 OutDoor Industry Awards. Die Jury bestand aus den Personen Mark Held, Generalsekretär der EOG, Boris Gnielka, Redakteur für Test und Technik beim Outdoor-Magazin, Natasha Bloemhard, Gründerin des Fachmagazins Salt aus den Niederlanden, Bastian Wagner, Abteilungsleiter vom Sporthaus Gruner in Konstanz, die Alpinistin Tamara Lunger sowie dem Designer Ke Hai Truong. Sie wählten unter 343 Produkteinsendungen die Gewinner aus. Die Messe titelt auf ihrer offiziellen Website dann auch euphorisch Outdoor-Industrie feiert goldene Zeiten.

Foto:  © Michael Wiemer

Auch auf swr.de gibt es traditionell eine Berichterstattung zur diesjährigen 23. Auflage der Fachmesse OutDoor in der Messe- und Zeppelinstadt Friedrichshafen. Manch einer zelebriert die Tage auch das Outdoorfeeling. So auch SWR-Reporter Thomas Wagner.

,,SWR-Reporter Thomas Wagner ist vor Ort. Er hat sein Reportermobil direkt neben dem Messe-See geparkt und sich schon einiges auf der Outdoor angeschaut.“

Dazu gibt es auch das entsprechende Interview von Christine Langer mit dem SWR-Reporter Thomas Wagner.

,,Ich habe auf dem Rundgang eine Regenjacke gesehen, die leichter ist als eine Tafel Schokolade. Das ist ein wenig verwunderlich, denn an dem Material hat sich nichts geändert: Polyester kombiniert mit Membranstoffen. Diese werden jetzt aber im Herstellungsverfahren in immer dünneren Fäden gespritzt. Das bedeutet, dass der Faden, aus dem diese Stoffe sind, immer dünner wird und folglich immer leichter wird. Das ist natürlich sehr praktisch, wenn man zum Beispiel im Gebirge unterwegs ist.“

Okay, das lasse ich mal so stehen. Andere Themen wie Wasserfilter von Lifestraw, mit denen man auch aus Pfützen gesundheitlich unbedenklich mit einem High-Tech Strohhalm trinken kann oder digitale Sohle sowie digitaler Schuh reißt Thomas Wagner im Interview auch an.

Sport Mixed Zone Bodensee

Volleyball: Der Vizemeister VfB Friedrichshafen wird seinen Erzrivalen Berlin Recycling beim neugeschaffenen Supercup am 16. Oktober in der Hauptstadt treffen. Die Details gibt es hier. +++ Radsport: Der Ravensburger Emanuel Buchmann vom Radsportteam Bora-Argon 18 liegt nach der monströsen 12. Etappe zum Mount Ventoux in der Gesamtwertung auf Rang 21. +++ Fußball: Am 30. Juli kommt es im Wiesental-Stadion vom Oberligisten FV Ravensburg zum Testspiel vom SC Freiburg vs. TSV 1860 München. Die Ravensburger haben jetzt auch ihren definitiven Spieltermin für das DFB-Pokalspiel gegen den FC Augsburg. Da das Wiesental-Stadion den DFB-Auflagen nicht gerecht wurde, war ja Pfullendorf der Ausweichort geworden. Gespielt wird in der Geberit-Arena am 19. August um 20.45 Uhr.

Nachdenkenswert #413

,,Der weltweit größte Sportartikelhersteller Nike (Beaverton/Oregon) erhöhte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16 seinen Umsatz um 6 % (Vorjahr: 10 %) auf 32,4 Mrd. USD (rund 20,4 Mrd. EUR). Die Amerikaner wuchsen in Nordamerika um 7 % auf 13,7 Mrd. USD, in Westeuropa um 3 % auf knapp 5,9 Mrd. USD, in Zentral- und Osteuropa um 1 % auf 1,4 Mrd. USD, in China um 23 % auf knapp 3,8 Mrd. USD und in Japan um 15 % auf 869 Mio. USD. Nur in den Wachstumsmärkten gingen die Erlöse um 5 % auf 3,7 Mrd. USD zurück.  Tochter Converse steuerte rund 2 Mrd. USD (+ 2 %) zum Gesamtumsatz bei.

In Westeuropa verteilten sich die Umsätze auf Schuhe mit knapp 4 Mrd. USD (+3 %), Bekleidung mit 1,6 Mrd. USD (+5 %) und Zubehör mit 271 Mio. USD (-2 %). Der komplette Geschäftsbericht kann auf der Nike-Homepage eingesehen werden.“

SAZsport, 1974 gegründete und in der bayerischen Landeshauptstadt München residierende  unabhängige Fachzeitung für den deutschsprachigen Sporthandel über das abgelaufene Geschäftsjahr von Nike mit dem Titel Nike wächst diesmal nur einstellig.

23. OutDoor vom 13. Juli bis 16. Juli 2016 in Friedrichshafen

Die Zeit verfliegt. Bevor wir uns der vor der Tür stehenden Fachmesse OutDoor am Bodensee in Friedrichshafen widmen, noch ein kleiner Schwenk auf die Website der ISPO, der Branchenmesse der Sportartikelindustrie in München. Sie haben in den letzten Monaten verstärkt in puncto Content-Marketing geschraubt. Die gestern zu Ende gegangene Fußball-EM nutzt man um im Artikel mit dem Titel Diese Fußballschuhe schossen bei der EM 2016 die Tore,  den Stars auf die Füße zu schauen. Also der Matchwinner Éder traf in …. Nike Mercurial Vapor XI Schuhen. Der in der Verlängerung zum Assistenztrainer par excellence sich wandelnde Cristiano Ronaldo trägt auf dem Spielfeld  Schuhe der Marke Nike Mercurial Superfly V und Mannschaftskollege Nani spielt in Adidas X 16+ Purechaos.

Der im EM-Halbfinale am Donnerstagabend in Marseille gegen Deutschland den Spielverderber gebende französische Stürmer Antoine Griezmann schoss seine beiden Tore gegen Manuel Neuer mit dem Puma Evospeed SL II.

 Doch schwenken wir zur 23. OutDoor am Bodensee in Friedrichshafen.

 Foto:  © Michael Wiemer

Alle wichtigen Details zur OutDoor 2016 vorab habe ich die letzten Tage hier auf sportinsider zusammengetragen. Ja, es ist auch Urlaubszeit und der eine oder andere Stammleser klinkt sich erst ab heute wieder ein. Daher schraube ich gerne an der Serviceschraube. Erinnert sei an folgende Artikel:

In Sachen Content-Marketing ist die offizielle Messewebsite der OutDoor auch weiterhin in Form. Im neuesten Text zum Thema Funktionskleidung kommen auch Anders Blomster, Marketing Manager der schwedischen Marke Lundhags und Julie Rogers, Category Dirctor Bekleidung bei Black Diamond zu Wort.

Anders Blomster von Lundhags macht sich stark für eine Jacke für alle Bedürfnisse und merkt an:

,,Ich bin davon überzeugt, dass gute Funktionskleidung multifunktional ist. Aber weder für den Verbraucher noch für den Handel ist es nachhaltig, fünf verschiedene Jacken für fünf verschiedene Einsätze zu besitzen oder führen zu müssen.“

Doch es gibt auch andere Sichtweisen. Julie Rogers von Black Diamond legt den Fokus auf die monothematische Spezialisierung der Kleidung für die Zielkundengruppe.

,,Für Black Diamond setzen wir unseren Fokus klar auf die Bedürfnisse unserer Hauptzielgruppe – Kletterer und Backcountry Skifahrer. Alles, von der Passform, den Details bis zur Materialauswahl ist so ausgewählt, dass es deren Bedürfnissen dient.“

So weit zwei Stimmen vom Markt der Outdoor-Hersteller.

Ist der Outdoor Markt eigentlich gesättigt? Nun, das ist sicher auch eine Frage der Perspektive. Es gab die umsatzstarken Jahre wo Händler und Hersteller ordentlich Geld verdienten. So hört man. Die Branche ist immer auf der Suche nach neuen Produktideen und Verkaufsaktivitäten. Inklusive einem innovativen Marketing.

Sigrid Stoss titelt auf schwaebische.de dann auch prägnant Outdoor-Branche sucht neuen Schwung.

Pressekonferenz zur Internationalen OutDoor 2016

Auf eine OutDoor-Fachmesse in voller Stärke stellt sich die globale Natursport-Branche vom 13. bis 16. Juli 2016 am Bodensee in Friedrichshafen ein. In Zahlen, Daten und Fakten heißt dies konkret: Insgesamt 960 Aussteller aus 40 Nationen werden nicht nur die gesamte Produkt- und Dienstleistungsbandbreite aller Handelsstufen zeigen, sondern auch zahlreiche interessante Innovationen der Branche. Sie sollen den Fachbesuchern wertvolle Impulse geben und das Produktangebot noch vielfältiger gestalten. Am 13. Juli wird ab 10.30 Uhr in der Pressekonferenz am ersten OutDoor-Messetag die aktuelle Situation der umsatzstarken Branche und zukünftige Herausforderungen diskutiert.

Die Teilnehmer der Pressekonferenz auf dem Podium setzen sich wie folgt zusammen:

  • John Jansen, EOG President, Head of Keen EMEA
  • Yannick Morat, Präsident Groupe Frasteya, Sport2000
  • Stefan Glowacz, Alpinist und CEO Red Chili
  • Stefan Reisinger, Bereichsleiter OutDoor/Eurobike, Messe Friedrichshafen
  • Bernd-Uwe Gutknecht , ARD Sportreporter (Moderation)

Die OutDoor-Pressekonferenz wird simultan englisch/deutsch gedolmetscht. Sie ist per Live-Stream zu verfolgen. Hier gibt es die Details inklusive dem Video der 2015 stattgefundenen Pressekonferenz

Sport Mixed Zone Bodensee  

Outdoor: Da wir am Samstag über den Columbia Auftritt auf der ISPO 2016 hier auf sportinsider gesprochen haben, noch eine kleine Anmerkung auf outdoor-show.de: ,,Auch Columbias Marketingmanagerin Dana Eichinger findet, dass ,,Outdoor-Produkte die besseren, leichteren und packbareren Produkte mit mehr technologischen Funktionen wie UV-Schutz und Feuchtigkeitsmanagement“ sind. +++ Bodenseequerung: Der Bodensee ist ein Paradies für Langstreckenschwimmer. Keine Frage. Auf der offiziellen Website bodenseequerung.de gibt es Anmeledeformulare, Details zu Rekorden, Erlebnisberichte der letzten Jahre und einen Schwung an Infos. +++ Eishockey: Die Ravensburg Towerstars gehen in die DEL2 Saison 2016/2017 mit veränderten Ticket-Preisen. Towerstars Geschäftsführer Rainer Schan bittet die Eishockeyfans um Verständnis und merkt an: ,,Wir bitten um Verständnis, dass aufgrund weiter gestiegenen Infrastruktur- und Nebenkosten ein gewisser Teil diesmal auch auf die Eintrittspreise umgelegt werden musste.“ Hier geht es zu den Details. Am Samstag waren die Eishockeycracks  in Person von Torhüter Jonas Langmann und den beiden Stürmern Daniel Pfaffengut und Kai Laux  beim Sommerfest der Stiftung Liebenau. Frank Enderle mit gewohnt solider Berichtsarbeit, hat die Details aufgeschrieben und mit Bildmaterial flankiert.

Nachdenkenswert #412

„Müde Profis und ein um acht Teilnehmer aufgeblähter Modus machten das Turnier zu einer zähen Veranstaltung. Viele Spieler befanden sich nicht mehr am Rande der Belastbarkeit, sondern darüber. Auf den Trikots stand Ibrahimovic, Müller, Sterling und Lewandowski. Doch darin steckten Stars, die wie Gespenster über den Platz huschten. Unfähig, nach 70 Saisonspielen noch einmal Spannung aufzubauen.“

Lutz Wöckener, fasst die abgelaufene EM in Frankreich auf welt.de zusammen.