Nachdenkenswert #134

,,Ich habe gelernt: Profi sein ist harte physische Arbeit. Dieses Leben ist überraschend unspektakulär. Als Zuschauer nimmt man ja nur die Bühnensituation wahr, diese anderthalb euphorischen Stunden im Scheinwerferlicht. Im Alltag aber ist alles durchgetaktet. Es wird festgelegt, was die Spieler essen, wann sie aufstehen, welche Bewegungen sie immer wieder machen müssen. Sinnvolle Monotonie. Mein Kindertraum war wilder und bunter.” 

Thomas Pletzinger, Schriftsteller, begleitete ein ganzes Jahr die   Basketballer von Alba Berlin, im Interview mit Der Tagesspiegel

Geplatzte Titelträume

Usain Bolt verlor seinen 100 Meter Weltmeistertitel beim Start. Fehlte die Konzentration? War er gedanklich schon bei der spektakulären Siegershow nach dem Zieleinlauf? Okay, er tritt ja unter anderen noch über 200 Meter an. Die Staffel dürfte auch noch Chancen gebären. Keine Chance mehr auf eine Medaille bei der Leichtathletik-WM 2011 hat Jelina Issinbajewa. 

Sie war einst ein Garant für Siege. Issinbajewa stellte Weltrekorde in Serie auf. Unangefochtene und hochbezahlte  Stabhochsprungqueen. Österreichs derStandard beschreibt die Erwartung des Publikums:

,,Die Stadion-Zuschauer hatten sie bei der Präsentation der Athletinnen wie eine Siegerin gefeiert, Jelena Isinbajewa hatte die Beifallsstürme lächelnd und winkend zur Kenntnis genommen. Es sollte aber ihr einziger Glücksmoment bleiben an diesem Abend im Stadion von Daegu.“

Geplatzte Titelträume. 2013 findet die Leichtathletik-WM in Moskau statt. Der krönende Abschluss ihrer Laufbahn steht bevor.

RB Leipzig zieht Zuschauerkulisse an

Die Red Bull Verantwortlichen für das Fußballprojekt RB Leipzig werden mit der Zuschauerzahl für das Spiel gegen den 1. FC Magdeburg nicht unzufrieden sein. Für´s erste. Meine Frage Knackt RB Leipzig die 10.000 Zuschauer Marke? wurde positiv beantwortet. Die Partie wollten 11.341 Zuschauer sehen. Für die viertklassige Regionalliga Nord eine sehr respektable Zuschauerkulisse. Hier geht es zum Spielbericht.

Nachdenkenswert #39

,,Es hört sich schlecht an, wenn man so etwas von sich selbst sagt, aber Fakt ist: Alba genießt international seit Jahren eine höhere Wertschätzung als zu Hause in Deutschland. Das ist okay, weil ein Verein wie Berlin national nun mal polarisiert. Aber international wissen die Leute mehr zu schätzen, welch große Leistung dahinter steckt, regelmäßig 10.000 Zuschauer in die Halle zu locken. Selbst gegen Gegner wie Paderborn erreichen wir die Marke. Dennoch haben Sie insofern mit der Frage Recht, dass es ungemein wichtig ist, ein gewisses Renommee auch mit Ergebnissen zu untermauern und nicht nur in der Vergangenheit zu leben.“

        Marco Baldi, Geschäftsführer von Alba Berlin,

        im Spox Interview