Sportinsider Ranking: Messen in Friedrichshafen

Die 54. Interboot in Friedrichshafen ist auch bereits wieder Geschichte. Renommierte und charismatische Verkaufstrainer wie Dirk Kreuter mit dem Fokus auf Umsatz im Vertrieb hätten ihre Freude gehabt am Statement von Gerhard Schöchl, dem Geschäftsführer von Sunbeam Yachts Schöchl Yachtbau GmbH:

,,Wir wären nicht hier auf der Interboot, wenn wir keine Boote verkaufen würden. Wir sehen, dass eine neue, jüngere Generation von Seglern auf uns zukommt. Was die Besucher und die Messe auszeichnet, ist das familiäre Klima und die positive Einstellung der Menschen hier im Süden. Generell ist die Messe immer wieder gut und wir freuen uns aufs nächste Jahr.“

Die Messe vermeldet am Ende ihrer Veranstaltung immer die Besucherzahlen. 90.700 Besucher waren 2015 offiziell dabei. 475 Aussteller aus 18 Ländern. Auch Messechef Klaus Wellmann war zufrieden. Mit Blick auf die Zahlen des vergangenen Jahres  gab es dieses Jahr wieder einen Anstieg. Die Messe ist auch nicht in den Hallen abgeschottet, durch die Einbeziehung des Hafens in Friedrichhafen und Elementen wie den Segel-Oldtimern in unmittelbarer Nähe der deutsch-schweizerischen Fähre gelingt der Spagat zwischen Branchen-Business und Neugier-Publikumsmesse.

Foto:  © Copyright – Michael Wiemer

Friedrichshafen versteht sich als Zeppelin- und Messestadt. Sportinsider Stammleser sind immer beizeiten im Sportkalender Bodensee über die jeweiligen aktuellen Messen informiert und wissen von meiner Sympathie für die eine oder andere Veranstaltung. Ein persönliches Ranking der Messen mit sportiver Note in Friedrichshafen nach Image, Marketing, Offenheit dem Publikum gegenüber und persönlicher Vorliebe hat dieses Aussehen:

Sportinsider Ranking: Messen in Friedrichshafen

  1. Eurobike
  2. Interboot
  3. Klassikwelt Bodensee
  4. OutDoor
  5. Motorradwelt Bodensee
  6. Aqua-Fisch
  7. InterDive

Die Eurobike punktet unter anderen mit dem Publikumstag, jedoch auch mein eigenes Faible für Radtouren in der Bodenseeregion. Dazu ein smartes Marketing.

Foto:  © Copyright – Michael Wiemer

Die Eurobike ist gut eingeführt am Markt. Tour de France Sieger Jan Ullrich machte ihr bereits die Aufwartung. Auch der sprintstarke André Greipel, ebenfalls mit Meriten bei der Frankreichrundfahrt , jener Höllentour. 10 Etappensiege stehen zu Buche bei der weltweit spektakulärsten und medienwirksamsten Radsportveranstaltung der Welt. Die Eurobike passt thematisch gut an den Bodensee. Das kann selbstverständlich auch die Interboot für sich in Anspruch nehmen. Die OutDoor verpasst ein besseres Ranking durch den fehlenden Publikumstag. Klassikwelt Bodensee ist immer ein Anziehungspunkt für Freunde der mobilen Oldtimer. Die Motorradwelt Bodensee ist für coole Biker ein Magnet. Die Aqua-Fisch – Internationale Messe für Angeln, Fliegenfischen und Aquaristik hat auch ihre Fans. Ebenso die InterDive, der Messeevent für Tauchen, Schnorcheln und Reisen.

Mixed Zone Bodensee 

Sportmarketing: Das ESB Marketing Netzwerk mit Sitz in St. Gallen und 1994 als Europäische Sponsoring-Börse gegründet, wirft einen Blick auf den Kongress Digital Sports & Entertainment am 05. Oktober 2015 in Berlin, der von den Ostschweizern organisiert wird. +++ Segeln: Der Lindauer Segler-Club führt die 2. Segel-Bundesliga nach der Regatta in Überlingen weiter an (wie gestern berichtet). Am Wochenende steht Absegeln auf dem Programm bei den Inselstädtern. +++ Fußball: Der Cashpoint SCR Altach trifft im ÖFB Samsung Cup Achtelfinale auf FK Austria Wien, dem vorjährigen Pokalfinalisten. Die Männer um Kapitän Philipp Netzer wollen ihre Performance aus dem vergangenen Jahr mindestens wiederholen. Da zog der SCR Altach ins Viertelfinale. Hier geht es zu den kompletten Ansetzungen und Terminen. +++ Motorsport: Der ehemalige Red Bull Pilot Sebastian Vettel, der auf der Schweizer Seite seit 2009 im thurgauischen Ellighausen in der Nähe von Kreuzlingen in der Bodenseeregion wohnt, siegte kürzlich beim spektakulären Nachtrennen in Singapur. Jetzt belegte der vierfache Weltmeister in Suzuka einen 3. Platz. Don Dahlmann hat in bewährter Form die Details auf seinem Racingblog aufgedröselt. +++ Fußball: Nach der 1:4 Niederlage beim FC 08 Villingen belegt der FV Ravensburg in der Fußballoberliga Baden-Württemberg nach 9 Spieltagen den 7. Tabellenplatz. Hier geht es zur Tabelle. +++ Volleyball: Während Deutschland gerade ein Automarkendomino erlebt (siehe auch die im gewohnt bulligen Sound verfasste Spiegel Online Kolumne von Jakob Augstein unter dem Titel Ex-VW-Boss Winterkorn: unersättlich, unverantwortlich) wird andernorts ausgeliefert. Der neue Geschäftsführer der VfB Friedrichshafen Volleyball Gmbh, Sebastian Schmidt, und Erfolgscoach Stelian Moculescu bekamen von Toyota aus dem Lexus Forum Filderstadt ihre Autos.

Hier geht es zum Sportkalender am Bodensee

Sponsorspiegel 17.03.10

Im Februar fragte ich: Welches Unternehmen macht das emotionalste Sportsponsoring? Die ausgewählten Firmen waren nicht zufällig aus meinem Bauchgefühl in die Umfrage gekommen. Es handelt sich um monetäre Schwergewichte im Sportsponsoring. Hier das Ergebnis der nicht repräsentativen Meinungsumfrage.

Adidas und Nike lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide Firmen warten auch immer wieder mit emotionalen Werbefilmen auf. Hier eine kleine Sequenz von Adidas.

Nike kann ebenfalls mit einer spannenden Sequenz aufwarten.

Sponsorspiegel 21.02.10

Sportsponsoring soll Emotionen wecken. Wem gelingt dies eigentlich am besten? Welches Unternehmen stellt sich am geschicktesten an beim Kampf um Emotionen, Sympathien und Verbreitung der Markenbotschaft?

Beim heutigen wöchentlichen Sponsorspiegel sind meine geschätzten Leser und ihre Meinung sowie eine kleine Mitarbeit gefragt.

Nur mit den Augen drübergeflogen? Einfach nochmals mit dem lesen ansetzen. Mein Dank geht an alle abstimmungsfreudigen Leser.

Sponsorspiegel 18.12.09

Willkommen zum heutigen Sponsorspiegel. Sponsoring und Geld sind ein Geschwisterpaar. Wie sieht es eigentlich mit konkreten Summen aus? Wer sponsert weltweit die größten finanziellen Mittel im Sportbusiness?

Im Jahr 2007 sah die Rangliste der grössten Sponsoren so aus:

     TOP 10 der Unternehmen                  Ausgabe in Mio US Dollar

  1.  Nike                          800
  2.  Adidas                      700
  3. Coca Cola                  550
  4. Red Bull                     500
  5. Pepsi                         385
  6. Honda                       370
  7. GM                             350
  8. Anheuser Busch        310
  9. Toyota                       300
  10. Mercedes-Benz          290

    Quelle: Sports Pro

Ein Milliardenspiel. Die zehn größten Sponsoren der Welt gaben im Jahr 2007 gigantische 456 Milliarden Dollar für die Verbreitung ihres Markennamens aus. Wir reden hier nicht über Kleingeld.

Münzen-2

 © Viktor Mildenberger: Pixelio 

Die Motive des Sponsoring sind vielfältig. Sie umfassen Imagetransfer, die Erhöhung des Bekanntheitsgrades, die Erschließung neuer Absatzpotenziale, die Markenaktualisierung, Motivation der eigenen Mitarbeiter und die Leistungsdemonstration.

Natürlich wird beim Sportsponsoring auf die Emotionalisierung der Marke gesetzt.  Dazu kommen flankierende Maßnahmen. Wer kennt nicht den einen oder anderen Nike oder Adidas Werbespot. Selbst Sportmuffel können sich nur schwer den kleinen „Kunstwerken“ entziehen. Oder nehmen wir das Beispiel Red Bull Air Race World Championship. Auch dort wird die Marke mit positiver Lebensenergie besetzt. Die Bilder sollen sich einprägen.

Was auffällt an obiger TOP 10 Liste ist die Anzahl der Vertreter aus der Getränkeindustrie. Mit den beiden Colagiganten aus den USA, den österreichischen Energy-Drink Produzenten und Anheuser Busch finden sich 4 Vertreter der Branche im Spitzenfeld. Mit Honda, GM, Toyota und Mercedes-Benz sind vier Automobilisten im illustren Kreis vertreten. Mit Nike und Adidas finden sich zwei Sportartikelhersteller.

Artverwandte Artikel zum Thema Sponsoring

Sponsorspiegel 11.12.09

Sponsorspiegel 04.12.09

Sponsorspiegel 27.11.09

Sponsorspiegel 20.11.09

Sponsorspiegel 18.11.09

Sponsorspiegel 12.11.09

Sponsorspiegel 06.11.09

Red Bull und das Sportsponsoring 

Neuer Sponsoring-Vertrag für Blitzschachweltmeister

Das Zentralstadion

Sponsorspiegel 06.11.09

Der Vice President von Samsung, Gyehyun Kwon, äußerte sich unlängst in der W&V Nr. 35 zum Sponsoring-Engagement und globalen Synergien.

,,Nehmen Sie unsere Rolle als Sponsor des FC Chelsea, wo Didier Drogba spielt, der nicht nur in seiner Heimat Elfenbeinküste, sondern in ganz Afrika ein Superstar ist. Es gibt ein Samsung Handy mit seinem Namen, das sich gut verkauft“

Auch der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft und seine Bedeutung für Samsung kommt zur Sprache.

,,Oder denken Sie an Michael Ballack, der in Deutschland viele Fans hat. Auf diese Weise werden die Chelsea Spieler zu Samsung-Botschaftern in aller Welt. Das sind die Synergien, die uns interessieren.“

In der sponsor news 10/09 äußerte sich Heribert Bruchhagen zur geplanten Beteiligung von Audi bei der FC Bayern München AG:

,,FC Bayern ist das absolute Premiumprodukt im deutschen Fußball, und Audi möchte sich sicherlich auch gerne als ein solches darstellen und will deshalb wahrscheinlich einsteigen…“

 

Im Handball gibt es für die Kölner Laxness Arena gute Nachrichten zu vermelden. Der Vorverkauf ist in vollen Gange. In der Arena setzten einst die Jungs von Heiner Brand das Projekt Gold bei der Heim WM 2007 erfolgreich um. In der Handball Champions League wird Ende Mai 2010 das EHF Final-Four ausgetragen. Der Ticketverkauf lief gut an. Die Nachfrage war enorm. Nur noch einige wenige Tickets gibt es zu kaufen. Das Finale wird wahrscheinlich vor ausverkauften Haus gespielt.

In der Formel 1 gab es einen weiteren Abschied zu vermelden. Toyota steigt aus. Anno Hecker schreibt in der FAZ dazu:

,,Toyotas Beschluss mag wegen einiger Hinweise in den vergangenen acht Monaten voraussehbar gewesen sein. Die Japaner gaben den Grand Prix auf ihrer hauseigenen Rennstrecke in Fuji ab, verlängerten die Verträge mit Glock und Trulli nicht, versagten Zulieferern Folgeaufträge. Schließlich kündigte Williams im Sommer den Motorenvertrag. Aber Toyota überzeugte die vielen Skeptiker mit einer vermeintlichen Garantieerklärung. Man unterschrieb das neue Concorde-Agreement, den Vertrag zwischen Teams, Vermarkter und dem Internationalen Automobil-Verband (Fia). Toyota verpflichtete sich zum Formel-1-Einsatz bis Ende 2012. „Sie brechen keine Verträge“, hatte Chefmanager Bernie Ecclestone später erklärt. Nun muss auch der Engländer einsehen, dass Toyotas Werbespruch allgemeingültig ist: Nichts ist unmöglich.“

Auf allesaussersport gibt es ein hochinteressantes Interview von Kai Pahl mit Don Dahlmann, dem Betreiber vom Racingblog, zur Formel 1. Lesenswert!