Schacholympiade Istanbul 2012 wirft ihre Schatten voraus

Die Schachweltmeisterschaft 2012 in Moskau ist noch in guter Erinnerung. Da gibt es den nächsten bemerkenswerten Termin im internationalen Schachkalender. In der pulsierenden Metropole Istanbul wird vom 27. August  bis zum 10. September 2012 die Schacholympiade ausgefochten. Auch in Istanbul meinen es die Temperaturen gut. Deutschland kämpft mit Hoch Achim und Temperaturen über 30 Grad. Die Sahara Hitze schaffte es sogar auf das beim Bäcker ausliegende Titelblatt von Deutschlands Boulevardzeitung Nr. 1. Mit Schach haben sie es ja nicht so. Dafür wurde unter der Woche zur Personalie von Übungsleiter Löw gefragt: Ist der Lack ab? Doch zurück zum Gastgeber der Schacholympiade. In Istanbul sind geschmeidige 28 Grad.

Bei solchen Sommertemperaturen plänkelt selbst ein so konzentrierter Blogger wie ich ein wenig rum. Ich brauch Entlastung. Unterstützung. Zeitgewinn. Hier geht es zur offiziellen Website der Schacholympiade 2012 in Istanbul. In der Zwischenzeit einen Malventee gemacht. Ein wenig Magnesium im Mineralwasserglas aufgelöst. Der Jahrhundertliebe zugeblinzelt. Ich löse mich jetzt auch gleich vom Laptop. Das sonnenüberflutete Strandbad von Eriskirch am Bodensee ist eine Versuchung. Blauer, intensiver leuchtender, und gute Stimmung verbreitender Himmel. Die Sonne im offensiv Strahlmodus. Kleine dekorative Schleierwölkchen. Eine ideale Zeit zum Aufbruch.

,,Aber dann quatschen sie endlos darüber“

Guten Morgen. Haben alle bereits den 100 Meter Lauf von London verdaut? Joggen kommt da gemütlicher. Gleichwohl ist natürlich weniger soziales Image damit zu machen. Joggen hat keinen Glamour. Die Leute sind auch meistens nicht so muskelbepackt. In einem 100 Meter Feld im professionellen Hochleistungssport sieht dies etwas anders aus. Definierte Muskeln. Obwohl ja Ben Johnson damals 1988 die Markierung setzte. Solche Muckis aber auch. Phänomenal. Die Story danach … Nun ja.

Dabei machen Jogger, ich gehöre dazu, oft auch ein tüchtiges Gewese um ihre Laufaktivitäten. Achim Achilles hat dies in seinem Kultbuch Achilles Verse – Mein Leben als Läufer prägnant auf den Punkt gebracht.

,,Läufer sind wie Sportangler. Sie verbringen nur wenige Stunden die Woche mit ihrem Hobby. Aber dann quatschen sie endlos darüber.“

Meine persönliche Bilanz vom Wochenende: 60 Minuten joggen mit meiner Jahrhundertliebe bis zum Strandbad in Eriskirch mit Blick auf den Bodensee und der grandiosen Bergkulisse, sowie anschließend wieder durchs Ried zurück. Ganz ohne Blitzlichtgewitter.