VfB Friedrichshafen: Einst „Bermudadreieck für Trainer“

Die Anzahl der Wimpel der internationalen Konkurrenten vom Häfler Rekordmeister weist auf  Sternstunden, atemberaubende Spiele, Hitchcock-Thriller, schöne Siege, Abenteuerschlachten am Netz in Friedrichshafen und die Faszination Volleyball hin. Inklusive dem deutlich höheren Puls von Sammlern im Bereich Sport-Memorabilien.Traveler Digital Camera

Ein VfB Friedrichshafen ohne Erfolgscoach Stelian Moculescu ist heute kaum vorstellbar. Dabei kam er damals am idyllischen Bodensee durchaus in keine beneidenswerte Situation hinein. Im bemerkenswerten Interview mit der Stuttgarter-Zeitung unter dem Titel Die Flucht bei den Spielen 72 in München im vergangenen Jahr nach der verlorenen Meisterschaft gegen Berlin Recycling Volleys erinnerte er bei der Beantwortung einer Frage von Mario Geisenhanslüke an die Anfangszeit.

,,Über verschiedene Stationen kamen Sie dann zum VfB Friedrichshafen an den Bodensee. Der Beginn einer Ära und der wohl erfolgreichsten Liaison im deutschen Volleyball. Wann ist der VfB mehr als nur ein Arbeitgeber geworden?“

Stelian Moculescu antwortet mit der kleinen Reminiszenz des Beginns einer Erfolgsgeschichte.

,,Das ging sehr schnell. Im kam in einer sehr unruhigen Zeit zum VfB. In der vorherigen Saison hatte es drei verschiedene Trainer gegeben. Die Süddeutsche Zeitung hat damals vom Bermudadreieck für Trainer gesprochen. Ich hatte dann im ersten Jahr einen Ein-Jahres-Vertrag. Wir haben gleich den Pokal und die Meisterschaft gewonnen. Dann habe ich angefangen, ein wenig Politik zu machen und den Verein mitzugestalten. Ich hatte eine Vorstellung von einem gut geführten Verein und diese habe ich versucht umzusetzen.“

Nun, den beiden Erfolgen in Meisterschaft und Pokal 1998 folgten im Serienformat weitere.

Die Titelbilanz vom VfB Friedrichshafen mit Kultcoach Stelian Moculescu liest sich so:

Deutscher Volleyballmeister: 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011

Deutscher Pokalsieger: 1998, 1999, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2012, 2014

Champions-League-Sieger: 2007

Ein weiterer Titel soll es gerne 2014 noch sein. Das Traumfinale gegen Berlin Recycling Volleys winkt. Doch Schritt für Schritt. Jetzt steht das 3. Playoff-Halbfinale am Sonntag gegen Generali Haching in der ZF Arena auf dem Plan.

Für alle Sammler: Terminkalender 2012 von AGON Sportsworld

Es gibt die verschiedensten Sammelgebiete. Der eine sammelt Briefmarken. Der andere Schachbretter. Ein anderer wieder sammelt Kaffeekannen. Der Vorlieben gibt es viele. Für alle Sammler von Sport-Memorabilien gibt es wieder einen prallen Terminkalender 2012 von AGON Sportsworld. Die internationalen Live-Auktionen im Sport & Olympia Museum Köln haben Kultcharakter.

Wolfgang Fuhr, Macher und Spiritus Rector der AGON Auktionen einst im Interview mit 11Freunde zum wertvollsten Gegenstand.

,,Pelés Endspieltrikot von 1970 ging für 110 000 Euro an einen Privatbesitzer. Insgesamt werden die höchsten Preise aber in England erzielt. Dort erlöst man mit Highlights das Dreifache wie anderswo – solange sie englisch sind. Das Endspieltrikot von Geoff Hurst wurde für 80 000 Euro verkauft. Ein Finaltrikot von Beckenbauer wäre auf der Insel eher ein Ladenhüter.“

Ein Ladenhüter, der Kaiser wird es verschmerzen können, wenngleich die Engländer ihm 1999 noch einen ganz bittersüßen Drink in Barcelona verabreichten. Doch das ist wieder eine andere Geschichte. Im AGON-Antiquariat gibt es auch einen Suppenlöffel der Firma Knorr mit eingravierter Unterschrift von Franz Beckenbauer. Der einstige Weltklasselibero machte zu Zeiten der schmaleren Spielergehälter Werbung für Knorrsuppen.

Was machen eigentlich die ganzen erfolgreichen DDR-Olympioniken mit Ihren vielen Medaillen und Auszeichnungen für erzielte Weltrekorde? In der eigenen Hausvitrine aufbewahren, die Wände schmücken oder dient ein Schuhkarton im Keller als Aufbewahrungsort?

Gudrun Wegner, erfolgreiche DDR-Schwimmerin, erzielte 1973 einen Weltrekord über 400 Meter Lagen und wurde Weltmeisterin in Belgrad. Stark war sie auch oft über 400 und 800 Meter Freistil. Ihr damaliges Diplom von 1971 vom Swimming World Magazin für Ihre Performance im Freistil sowie Ausweis und Teilnehmerabzeichen für die Teilnahme an der Schwimm- Weltmeisterschaft 1973 in Belgrad werden zur Zeit für 250,00 Euro bei AGON angeboten. Es wird Liebhaber geben, die das Geld für die Urkunde gerne ausgeben werden. Sammelleidenschaft pur.