Benjamin Wahlen bemerkenswertes Spox-Interview mit Jan Gustafsson und Ilja Zaragatski

Schach schaffte es einst in das legendäre Buch Wenn Sport Geschichte schreibt von Jan Stradling.Traveler Digital Camera

Auf den Seiten 130 bis 141 gab es das Kapitel Der Bauernraub. Reykjavik, Island, 1972. Die Schachweltmeisterschaft zwischen dem amerikansichen Schachgenie Bobby Fischer und dem amtierenden Leningrader Weltmeister Boris Spasskij. Das Schachmatch des Jahrhunderts.

Der Tod des Glücks ist der Vergleich. Lassen wir also erst gar keine Versuche aufkommen, das Glück zu zerbröseln, in dem wir vergleichend hin und her schwenken zwischen verschiedenen Schachepochen.

Die Schach-WM 2014 im olympischen Medienzentrum in Sotschi ist bereits wieder Geschichte. Während des Kampfes gab es ein bemerkenswertes Spox-Interview von Benjamin Wahlen mit den beiden Großmeistern Jan Gustafsson und Ilja Zaragatski.

Neben Gedanken zur verbesserten Strategie von Anand gegenüber Chennai, den inflationären Elo-Zahlen und dem Blick auf die eigene Karriere ging es auch um Spielsucht. Jan Gustafsson, erfolgreiches Mitglied des Teams der deutschen Schachnationalmannschaft von 2011 bei der Europameisterschaft, die damals sensationell den Titel errang, merkte an:

,,Viele Schachspieler sind echte Zocker, viele spielen auch Poker, gehen oft ins Casino und wetten. Die Affinität zum Glücksspiel ist bekannt, Spielsucht kann für manche zum Problem werdent. Es gibt Spieler, die sich zum Beispiel für Contra-Re-Spiele treffen. Dabei geht um einen Einsatz, der durch die Ansage von Contra und Re jeweils verdoppelt werden kann.“

Pokern ist immer wieder ein Thema bei Schachspieler Gustafsson. Er selber gab einst der FAZ vor 6 Jahren ein Interview unter dem Titel Im Pokern ist mehr zu holen als im Schach. Michael Eder leitete das Interview damals mit folgenden Worten ein:

,,Jan Gustafssons Denkfabrik ist nicht sehr groß, nur ein paar Quadratmeter. Das Arbeitszimmer in seiner Eppendorfer Wohnung ist zugleich sein Wohnzimmer. Ein weißes Ledersofa steht darin, ein Bücherregal, vollgestopft mit Romanen, Schach- und Pokerliteratur. Fernseher, Stereoanlage, Lautsprecher, DVD-Hüllen. Ein Stuhl, ein Schreibtisch, darauf zwei Aschenbecher, zwei Schachteln Gauloises – und Gustafssons Trainingsgeräte: zwei Bildschirme, die ihn per Internet mit der Schach- und Pokerwelt verbinden und ihm Zugriff auf eine Datenbank mit mehreren Millionen Schachpartien bieten.“

Das damalige Interview im November 2008 war im Vorfeld der Schacholympiade Dresden geführt worden. Autor Benjamin Wahlen publizierte sein cooles Spox-Interview am vorigen Mittwoch, den 19.11.2014, dem 4. Ruhetag in Sotschi vor der 9. Partie zwischen Magnus Carlsen und Viswanathan Anand. Man wünschte sich generell nicht nur zu den faszinierenden Höhepunkten im internationalen Schachkalender, die Berichterstattung in den Sportrubriken der Zeitungen oder den Sportportalen über das königliche Spiel, seine psychologischen Komponenten, den Protagonisten und Begleiterscheinungen sowie Hintergründe.

Königsstrategie

Von Boris Becker, dem Wimbeldon Gewinner und Olympiasieger von Barcelona 1992 ist folgender Satz überliefert:

,,Gewonnen oder verloren wird zwischen den Ohren.“

Der 44-Jährige mehrfache Sportler des Jahres in Deutschland hat ein Faible für das Pokerspiel und ist Bayern München Fan. Im Prinzip ist jeder Sportler auf der Suche nach der Königsstrategie zum Sieg. Schachspieler ziehen sich mit ihrem Beraterstab zurück um strategische Pläne zu erörtern, Boxer gehen ins mehrmonatige Vorbereitungscamp inclusive Erarbeitung eines Schlachtplans, Fußballspieler bekommen Taktik und Strategie als Rüstzeug mit auf den Weg. Die richtigen Pokerstrategien sind nicht mit Zufallsversuchen zu bekommen. Sich in die Materie einarbeiten mag weniger spannend und lustvoll auf den ersten Blick erscheinen, für professionelle Pokerspieler mit dem Willen zum Sieg jedoch unabdingbar.

Die Berufsspieler haben beträchtliche Preisgelder eingespielt. Zufall oder reines Glück ist dies nicht. Es ist oft harte Vorbereitungszeit auf ein Turnier. Zeit und Geduld im richtigen Augenblick. Oft lukrativer wie Berufsschach. Das Mitglied des aktuellen deutschen Mannschaftseuropameisters im Schach, Großmeister Jan Gustafsson, gab vor 4 Jahren dazu im Interview mit der FAZ unter dem Titel ,,Im Pokern ist mehr zu holen als im Schach“ folgendes Statement ab:

,,Im Pokern ist mehr Geld zu holen als im Schach. Leider bin ich darin nie so gut geworden, dass ich richtig viel gewonnen hätte, aber es war dennoch deutlich mehr als im Schach.“

Auch Fußballspieler wie Khedira, Podolski oder Jansen haben öffentlich ihr Faible für das Pokerspiel bekundet. Dabei kommt in der Öffentlichkeit keiner so cool rüber wie der eingangs erwähnte Tenniscrack Boris Becker. Sein Pokerface ist von den noch auf den großen Titel mit der deutschen Nationalelf wartenden Kickern nicht zu toppen. Den Jungs mit dem Adler auf der Brust fehlte irgendwie beim Turnier in Polen und der Ukraine eine umsetzbare Königsstrategie inclusive taktischen Feintunings sowie der berühmten Sache mit dem Kopf. Verschütteter Milch  lohnt nicht nachzuweinen. Haken dran. Auf ein Neues.