Nachdenkenswert #442

,,Schon ganz, ganz weit oben. (lacht) Mir gefällt einfach nach wie vor der Alpinstil am besten. Man ist beweglich und schnell, man kann auch kleine Zeitfenster nutzen. Das hat sich für unsere Linie einfach angeboten. Ich bin schon stolz.
Ich habe mich auch sehr über verschiedene Kommentare auf Facebook gefreut, von Kletterern, die sich vergeblich an der Route versucht hatten. Das ist die größte Belohnung überhaupt. Es könnte auch jemand angepisst reagieren und schreiben: Das war eigentlich meine Linie, sie war für mich reserviert. Aber da sieht man, dass die Bergsteiger-Community eigentlich im Großen und Ganzen gut funktioniert, dass man sich auch gegenseitig einen Erfolg gönnt. Das war eine schöne Erfahrung.“

Ines Papert, im Interview mit Stefan Nestler auf Abenteuer Sport auf die Frage: ,,Wo ordnest du den Erfolg in deiner persönlichen Rangliste der Karriere-Höhepunkte ein?“

Deutschlands Elitekletterin Ines Papert (42) bezwang mit ihrem Seilpartner Luka Lindic (28) aus Slowenien den 5842 Meter hohen Kyzyl Asker. Dabei eröffneten beide eine spektakuläre Route durch die Südostwand des Bergs.

Inses Papert wird auch im Buch outdoor Legenden porträtiert.

Sport am Bodensee: Harlem Globetrotters, Abenteurer Michael Martin und SWR UniTalk mit Günter Netzer

Nein, es gibt wirklich keinen Grund über fehlende Veranstaltungen am Bodensee zu klagen. Gestern gab es den prägnanten Auftritt der Harlem Globetrotters in der Schänzlehalle in Konstanz. Spektakuläre Show. Heute hält der deutsche Abenteurer, Fotograf und Autor Michael Martin in der Stadthalle Markdorf ab 19.30 Uhr einen Vortrag. Der 1963 in München geborene abenteuerlustige Martin bereist seit über 30 Jahren die Welt. Mit dem Motorrad. Statistiker verweisen auf mehr wie 100 Wüstenbesuche. Der Spiegel titelte einst Wüstenfotograf Michael Martin: Der Rocker hinter der Kamera. Er hat auch den Weg in mein Bücherregal gefunden.Traveler Digital Camera

Traveler Digital Camera

Im Buch outdoor Legenden, dem bemerkenswerten geschriebenen und bebilderten Werk über Abenteurer, Forscher und Pioniere (genannt seien hier stellvertretend Thor Heyerdahl, Reinhold Messner, Roald Amundsen, Stefan Glowacz, Gerlinde Kaltenbrunner, Edmund Hillary, Tenzing Norgay, Hans Kammerlander, Beni Böhm, Hubert Schwarz, Arved Fuchs, Ernest Shackleton, Rüdiger Nehberg oder Freya Hoffmeister) kommt auf den Seiten 141 bis 143 auch Michael Martin zu Wort. Er wird unter anderen gefragt:

,,Welche Situation war für Sie die gefährlichste?“

Der Fotograf und Abenteurer Michael Martin antwortet konkret:

,,Es waren immer Situationen, in denen ich Minen, Terroristen, Rebellen oder Kidnapper fürchten musste. Das war im Tschad, Afghanistan, Iran und Mali der Fall. Dabei hat sich die Gefahrenlage verändert: Früher fürchtete ich eher Verdursten oder Verirren.“

Hier geht es übrigens zur aktuellen Programmzeitung von Michael Martin.

Von den Abenteuern in der Welt fernab der genormten Zivilisation zum Abenteuer Bolzplatz. Einer, der in seiner Spielweise zu zahlreichen Mythen anregte und auch außerhalb des Platzes für Treffer sorgte, kommt an den Bodensee um ein wenig zu plaudern. Von zahlreichen Fußballfans sehnsüchtig erwartet. Noch einmal schlafen. Morgen gibt es dann im Audimax in der Universität Konstanz den SWR UniTalk mit Günter Netzer zum Thema: Taktik, Teamgeist, Traumgeschäfte – was können wir vom Fußball lernen? Traveler Digital Camera

Ja, und dann beginnt am Bodensee noch die ganz heiße Phase für die Volleyballer vom VfB Friedrichshafen im Playoff Halbfinale gegen Generali Haching. Terminiertes 1. Spiel in der ,,best of five“ Serie ist der 6. April um 18.00 Uhr in der ZF Arena. Abenteuer am Netz.