Die Lieblingskinder der Unterhaltungsindustrie: Bayern München und Borussia Dortmund

Auch der umtriebige ARD Moderator Frank Plasberg konnte der Versuchung nicht widerstehen in seiner am Montag angesetzten Sendung Hart aber fair, das Fußballspiel der beiden Mannschaften mit den Millionenumsätzen zum Thema zu machen. Okay, um Fußball ging es weniger. Taktische Finessen, Spielsysteme, konditionelle Unterschiede, überpacen von Dortmund mit dem Forchecking, aufdrehen der Bayern nach dem Ausgleich, Einwechselfehler in puncto Zeitpunkt vom jüngeren Trainer an der Seitenlinie etc. waren eher kein Thema beim Moderator und passionierten Autofan Plasberg.

Die Sache mit der Authentizität: Marketingkampagne Echte Liebe und James Bond 

Bei Plasberg wird geplaudert. Nie kann die Welt ganz in ihrer Komplexität erklärt werden. Arm gegen Reich? Arbeiterverein gegen Arroganz Familie? Mit was haben wir es eigentlich zu tun? Sport oder Politik? Zielgerichtetes suchen der Medienaufmerksamkeit und die Betonung der Marke? Marketingkampagne Echte Liebe? Sportmarketing per excellence bei Borussia Dortmund? Erfolgreiches Sportmarketing im Stile eines Branchenführers wie Bayern München? Überzogene moralische Bewertungen normalen Transfergebarens? Wer wirft die größeren Nebelkerzen? Welche Strategie findet eher den Weg in das Gehirn der Menschen? Zahlreiche authentische Werbeverträge für den Übungsleiter mit dem Hang, englischen Zeitungen vor einen Champions-League Finale die Welt zu erklären, und James Bond zu reaktivieren für das Schema Gut kontra Böse.

Bayern München und der BVB das führende Duo in der Unterhaltungsindustrie

Nun, der Borussia Dortmund Fan und Journalist Friedrich Küppersbusch war nicht in der Runde von Frank Plasberg zu finden. Der auch im Fernsehgeschäft tätige Küppersbusch gab unlängst in der taz im Interview folgende Beschreibung kund:

,,Dortmund ist eine Band, Bayern eine Armee. Borussia ist eine offene Elferbeziehung, die Münchner sind ein Harem. Na ja, im Grunde sind beide führende Unternehmen der Unterhaltungsindustrie, die ihre so profilierten Imagekonzepte am besten umsetzen.“

Unterhaltungsindustrie trifft es ganz gut. Doch Bayern München hat natürlich auch großen Sport geboten. Man frage bei Juventus Turin oder dem FC Barcelona und Lionel Messi nach. Auch das Match in London machte da diese Saison keine Ausnahme. Bayern München hat ein temporeiches Spiel für sich entschieden. Dortmund hat überpacet und konnte der nochmaligen Temposteigerung der Bayern Elf nach dem Ausgleich nichts adäquates entgegensetzen. Nebenbei habe ich mich auch ganz gut unterhalten gefühlt. Es spricht nichts gegen ein erneutes Spektakel im neuen Jahr.

Tom powert konzentriert auf Sportwetten News

Nach einem ausgiebigen Frühstück mit seiner Haushälterin Melinda geht Tom entschlossenen Schrittes an seinen PC. Kurz hochfahren. Schwungvoll an die Arbeit. Ohne sich abzulenken von den Nachrichten über Wetter, Politik oder den üblichen Promiklatsch geht er zielstrebig auf Sportwetten News. Dort ist alles akribisch aufbereitet. Formkurven, Statistiken, wahrscheinliche Startaufstellung, direkte Duelle, Prognose. Was steht heute an? Natürlich der Klassiker. Das Knallerduell. Der Höhepunkt des Mittwochs. AC Mailand VS FC Barcelona. Akribisch sind auf der News Seite die letzten Spiele vom AC Mailand aufgeführt.  Form schlägt Klasse ist eine alte Formel. Daher interessieren den Wettprofi die letzten Spiele. Tom lässt sie kurz Revue passieren.

15.02.2013     Serie A                 AC Mailand – FC Parma 2:1
10.02.2013     Serie A                 Cagliari Calcio – AC Mailand 1:1
03.02.2013     Serie A                 AC Mailand – Udinese Calcio 2:1
27.01.2013     Serie A                 Atalanta Bergamo – AC Mailand 0:1
20.01.2013     Serie A                 AC Mailand – FC Bologna 2:1
13.01.2013     Serie A                 Sampdoria Genua – AC Mailand 0:0
09.01.2013     Serie A                 Juventus Turin – AC Mailand 2:1

Mario Balotelli, der Schreck der deutschen Fußballelf während der EM im Halbfinale darf nicht mitspielen. Okay. Dafür steht Kevin-Prince Boateng in der Startformation vom AC Mailand. Was war das für ein Aufschrei in Deutschland damals nach dem Foul von Boateng an Ballack vor der WM 2010. Diese Attacke kostete dem ehrgeizigen Ballack die WM-Teilnahme. Später fand er nie wieder zurück in die deutsche Nationalmannschaft. Selbst der ehrenvolle Abschied mit dem eigentlich mehr wie verdienten 100. Länderspiel wollte dann nicht mehr klappen. Tom sieht mit der analytischen Messerschärfe eines kompetenten Arztes die nach oben zeigende Formkurve vom AC Milan.

Tom schaut jetzt konzentriert auf die letzten Spiele vom Dreamteam aus Barcelona:

16.02.2013     Primera Division        FC Granada – FC Barcelona 1:2
10.02.2013     Primera Division        FC Barcelona – FC Getafe 6:1
03.02.2013     Primera Division        FC Valencia – FC Barcelona 1:1
30.01.2013     Copa del Rey            Real Madrid – FC Barcelona 1:1
27.01.2013     Primera Division        FC Barcelona – Osasuna Pamplona 5:1
24.01.2013     Copa del Rey            FC Malaga – FC Barcelona 2:4
19.01.2013     Primera Division        Real Soc. San Sebastian – FC Barcelona 3:2

Bei Barcelona steht momentan die Null nicht. In Valencia und beim Erzrivalen Real jeweils ein 1:1. Mannschaften wie Real San Sebastian oder der FC Malaga haben Schwächen der Katalanen aufgedeckt. Tom greift sich kurz ans Ohr. Vor vier Tagen lag Barcelona mit 0:1 zur Halbzeit beim FC Granada zurück. Er liest die Texte auf Sportwetten News zu beiden Teams. Selbstverständlich taucht auch Messi darin auf. Er wird alleine 5 mal erwähnt. Lionel Messi. Ob er denn irgendwann auch mit Argentinien an die Erfolge in seinem Verein anknüpfen kann?

Die Türklinke vom Arbeitszimmer geht sachte nach unten. Melinda bringt den Espresso. Jenes Ritual gibt Tom immer wieder auch die nötige Muse sich konzentriert seiner Arbeit, dem professionellen setzen von Sportwetten, zu widmen. Dabei ist er konzentriert und energiegeladen. Wenn er am Vormittag durchgepowert hat überkommt ihn immer so ein zufriedenes Gefühl. Gestern Abend haben ihn auch seine Bayern nicht im Stich gelassen. Smart verdientes Geld. Eine leichte Vorfreude und ein kribbeln spürt Tom auch für heute Abend.

Doch vorher heißt es weiter konzentriert arbeiten. Ein scharfer Blick auf die zweite Begegnung in der Champions-League heute Abend. Es steht die Partie Galatasaray vs. Schalke 04 an. Auch ein feines Duell. Derweil bringt die Haushälterin Tom ebenfalls traditionell frisch geschnittene Ananas. Mittags trifft er dann einen türkischen Freund mit erstklassigen Verbindungen zum Istanbuler Kultclub. Ein Arbeitsessen steht an mit einem Informationsaustausch. Wie sind die letzten Trainingseinheiten bei Galatasaray gelaufen?  Tom pflegt und hegt sein Netzwerk. Kurzer Blick zur Uhr. 10.32 Uhr.

COSMA und die Sehnsucht nach Fußball

Die olympischen Spiele sind durch. Alle Medaillen durch die Sportfunktionäre ausgezählt.

Da hat König Fußball wieder das Zepter in die Hand genommen.

Nein, es war nicht die Woche von Übungsleiter Löw. Auch nicht von Torwart Zieler oder dem Eigentorschützen Khedira.

Da fiel selbst der verschossene Elfmeter von Messi nicht weiter ins Gewicht.

Keine große Zeit zum durchatmen für den Fußballfan.

Die Bundesliga steht vor der Tür. 

Gelegenheit ein hochinteressantes Video der Berliner Band COSMA aus dem Archiv von 2010 zu holen. Vorhang auf! 

Deutschland-Argentinien mit Messi am 15. August 2012

Kürzlich erwartete der Hamburger SV den katalanischen Verein aus Barcelona. Mit Messi. Daraus wurde dann nichts. Jetzt ist das Aufgebot für die Partie der Elf von Übungsleiter Löw  gegen den zweimaligen Weltmeister Argentinien auf Seiten der Südamerikaner durch. In konkreten Namen bedeutet dies Vorfreude auf Messi und Kameraden am 15. August in Frankfurt am Main um 20.45 Uhr.

Tor: Sergio Romero (Sampdoria Genua), Mariano Andújar (Catania Calcio)

Abwehr: Ezequiel Garay (Benfica Lissabon), Federico Fernández, Hugo Campagnaro (beide SSC Neapel), Marcos Rojo (Sporting Lissabon), Pablo Zabaleta (Manchester City), Fabricio Coloccini (Newcastle United)

Mittelfeld: Ángel di María (Real Madrid), Pablo Guinazu (Internacional Porto Alegre), Eduardo Salvio (Benfica Lissabon), Fernando Gago (FC Valencia), Javier Mascherano (FC Barcelona), José Sosa (Metalist Charkow)

Angriff: Gonzalo Higuaín (Real Madrid), Ezequiel Lavezzi (Paris Saint Germain), Lionel Messi (FC Barcelona), Sergio Agüero (Manchester City)

Dabei gabe es beim letzten aufeinandertreffen auf deutschen Boden eine Niederlage für Übungsleiter Löw. Am 3. März 2010 sah dies in Fakten im weiten Rund der Münchner Arena so aus:

Deutschland – Argentinien 0:1

Deutschland: Adler (Bayer Leverkusen/25 Jahre/9 Länderspiele) – Boateng (Hamburger SV/21/3), Mertesacker (Werder Bremen/25/60), Tasci (VfB Stuttgart/22/10), Lahm (Bayern München/26/64) – Schweinsteiger (München/25/73), von der 75. Minute an Khedira (Stuttgart/22/2), Ballack (FC Chelsea/33/98) – Müller (München/20/1) (67. Minute Kroos/Leverkusen/20/1), Özil (Bremen/21/8) (67. Minute Cacau/Stuttgart/28/5), Podolski (1. FC Köln/24/70) – Klose (München/31/94) (46. Gomez/München (24/32).

Argentinien: Romero (AZ Alkmaar/23/5) – Otamendi (Velez Sarsfield/22/6), Demichelis (Bayern München/29/25) (57. Minute Burdisso/AS Rom (28/28), Samuel (Inter Mailand/31/54), Heinze (Olympique Marseille/31/63) (47. Minute Rodriguez/Estudiantes de la Plata (28/11) – Mascherano (FC Liverpool/25/56) – Verón (Estudiantes de la Plata/34/71) (90. Minute Bolatti (AC Florenz/25/4), Gutiérrez (Newcastle United/26/15), di Maria (Benfica Lissabon/22/7) – Messi (FC Barcelona/22/45), Higuain (Real Madrid/22/4), (62. Tévez (Manchester City/26/53)

Schiedsrichter: Atkinson (England).

Tore: 0:1 Higuain (45.).

Deutschland damals mit dem noch nicht entmachteten Kapitän Ballack. Im Tor mit dem sehr talentierten Leverkusener Keeper Adler. Mertesacker noch mit der Vereinszugehörigkeit bei Werder Bremen. Khedira und Özil noch nicht bei Real Madrid. Bei Argentinien damals der berühmt-berüchtigte ,,Coach“ Diego Maradona an der Seitenlinie. Demichelis noch mit dem Gehaltsscheck von Bayern München ausgestattet. An solchen Kleinigkeiten merkt man dann immmer die Schnellebigkeit des Fußballs. Das ist keine 2,5 Jahre her.

Reminiszenz an den El Clásico Real Madrid- FC Barcelona

El Clásico ist gestern Abend mit einem grandiosen 5:0 von Barca gegen die Königlichen aus Madrid zu Ende gegangen.  Sidan hat auf  El Fútbol von 8.00 Uhr bis 23.55 Uhr den kompletten Tag des Countdown leidenschaftlich gebloggt. Sein Fazit:

,,Barca zeigt der Weltöffentlichkeit mal eben, wie die Kräfteverhältnisse im ewigen Duell wirklich aussehen, Real ohne Chance. So eine Klatsche hat Mourinho wohl noch nicht erlebt. Özil spielte nicht mit, Messi war König, Ramos blamierte sich durch seine Aktion bis auf die Knochen. Fünf Null. Unfassbar. An dieser historischen Ohrfeige wird man in Madrid sehr lange Zeit zu knabbern haben.“

Rückblick. In der Saison 1973/74 traf Real Madrid auf Barcelona. In den Reihen der Königlichen stand mit Trikotnummer 10 Günter Netzer. Auf der Seite der Katalanen spielte mit Nummer 9 der unvergessliche König Johan Cruyff.

Nachdenkenswert #61

,,Auf die Uhr habe ich nicht geschaut, aber richtig, die Kanzlerin wollte uns ein paar Punkte sagen. Dass sie schwer begeistert gewesen ist von unserem Spiel. Sie hat uns erzählt von ihrem Besuch vor dem Spiel in einem Township. Dort hatte sie viele Kinder getroffen, die ihr alle gesagt haben, dass Argentinien das Spiel gewinnen wird, wegen Messi! Sie hat den Kindern darauf geantwortet, dass sie für Deutschland ist. Und das zu Recht und mit Stolz, wie sie uns sagte, weil wir als eine tolle Mannschaft aufgetreten sind.“ 

Peer Mertesacker, Innenverteidiger, im Interview mit 11Freunde

Deutschland gegen Argentinien oder Maradona – ein Grenzgänger zwischen Genie und Wahnsinn. Teil 2

Täglich grüßt das Murmeltier. Nein, ganz so oft treffen Deutschland und Argentinien dann doch nicht aufeinander. Das letzte Treffen der Maradona Startruppe mit der Elf von Übungsleiter Löw fand im März 2010 in München statt. Eine Niederlage der deutschen Fußballer. Die nüchternen Fakten von München lesen sich so: 

____________________________________________________________

Deutschland – Argentinien 0:1

Deutschland: Adler (Bayer Leverkusen/25 Jahre/9 Länderspiele) – Boateng (Hamburger SV/21/3), Mertesacker (Werder Bremen/25/60), Tasci (VfB Stuttgart/22/10), Lahm (Bayern München/26/64) – Schweinsteiger (München/25/73), von der 75. Minute an Khedira (Stuttgart/22/2), Ballack (FC Chelsea/33/98) – Müller (München/20/1) (67. Minute Kroos/Leverkusen/20/1), Özil (Bremen/21/8) (67. Minute Cacau/Stuttgart/28/5), Podolski (1. FC Köln/24/70) – Klose (München/31/94) (46. Gomez/München (24/32).

Argentinien: Romero (AZ Alkmaar/23/5) – Otamendi (Velez Sarsfield/22/6), Demichelis (Bayern München/29/25) (57. Minute Burdisso/AS Rom (28/28), Samuel (Inter Mailand/31/54), Heinze (Olympique Marseille/31/63) (47. Minute Rodriguez/Estudiantes de la Plata (28/11) – Mascherano (FC Liverpool/25/56) – Verón (Estudiantes de la Plata/34/71) (90. Minute Bolatti (AC Florenz/25/4), Gutiérrez (Newcastle United/26/15), di Maria (Benfica Lissabon/22/7) – Messi (FC Barcelona/22/45), Higuain (Real Madrid/22/4), (62. Tévez (Manchester City/26/53)

Schiedsrichter: Atkinson (England).

Tore: 0:1 Higuain (45.).

Zuschauer: 65 000 ____________________________________________________________

Nach dem Spiel haute Diego Armando Maradona selbstbewußt jene Prognose raus:

,,Das ist die Mannschaft, die nach 24 Jahren wieder Weltmeister werden kann. Wir werden uns noch weiter verbessern, das kann in Südafrika Früchte tragen.“

Vor 24 Jahren war Maradona selber live dabei. Er führte Argentinien im Endspiel gegen die deutschen Fußballer zum Weltmeistertitel.

Jetzt gab es vor dem aktuellen Spiel am Sonnabend die üblichen verbalen Plänkeleien. Der Südkurier titelt : Psycho-Duell: Schweinsteiger attackiert <<Gauchos<<:

,,Es geht schon vor dem Spiel los, wie sie gestikulieren und versuchen, den Schiedsrichter zu beeinflussen. Das ist respektlos, aber die Argentinier sind so.“

Schweinsteiger erinnert auch an die Handgreiflichkeiten nach dem Viertelfinale in Berlin 2006. Doch Maradona kontert kühl gegenüber dem TV-Sender Fox:

,,Wir haben keine Zeit an Schweinsteiger zu denken.“

Vor 4 Monaten sah die deutsche Elf gegen Argentinien blass aus. Übungsleiter Löw konnte Maradona nicht auscoachen. Die Zweikämpfe der Argentinier sahen verdammt souverän aus. Deutschland hatte in den 90 Minuten keine einzige richtige nennenswerte Torchance zu verbuchen. Die Argentinier wirkten geistig und körperlich frischer. Ich dachte mir damals: Eine verdammt abgebrühte Truppe. Nach dem 1:0 gab es keine Momente wo es Anzeichen einer Wende des deutschen Teams gab. Es war aber auch eine verdammt leblose Vorstellung vom Vizeeuropameister.

Das Sportportal Spox attestierte Löw eine Lehrstunde von Maradona und schrieb in seinem Fazit über die Partie:

,,Über die spielstarken und passicheren Veron, Mascherano und Messi gaben die Argentinier Tempo und Rhythmus der Partie vor. Erst in der Schlussphase kamen die Deutschen ab und zu vor das gegnerische Tor, ohne aber wirklich zwingend zu werden. Alles in allem eine Lehrstunde für Löw und sein Team. Und das vom vielgescholtenen Diego Maradona.“

Doch das ist alles Schnee von gestern. Am Sonnabend werden die Karten neu gemischt. Argentinien wird auch am Wochenende ein unangenehmer Gegner sein. Sie können neben schönem Fußball auch so richtig nicklig spielen. Die Gauchos sind heiß. Sie sind jedoch nicht unverwundbar. Für die deutsche Mannschaft die erste richtige Nagelprobe. England war dann doch nicht der erwartete schwere Gegner, obwohl ich schon gerne die Reaktion der Mannschaft auf ein 2:2 vor der Pause gesehen hätte. Neuer wollte jedoch keinen Fairness-Preis und spielte nicht mit. In der zweiten Halbzeit fehlte auch bei den Engländern irgendwie die körperliche Frische. Da wird sich Argentinien ganz anders präsentieren. Maradona an der Seitenlinie sowieso.

Für alle Leser die den 1. Teil der Vorschau verpasst haben:

Deutschland gegen Argentinien oder Maradona – ein Grenzgänger zwischen Genie und Wahnsinn. Teil 1

____________________________________________________________

Nachdenkenswert #55

Die Klänge der Vuvuzelas haben ein erstaunlich breites Klangspektrum. In der Akustik sprechen wir von Maskierung. Während ein normales Instrument einen kleinen Bereich an Frequenzen abdeckt, in denen es stark vertreten ist, ist die Vuvuzela in einem sehr breiten Bereich stark vertreten – vom stärksten ersten Partialton bei 220Hz bis hinauf zu 15000 Hz. Das ist ein penetranter Störfaktor wie ein Staubsauger, der ebenfalls ein sehr breites Spektrum hat und deshalb als störend empfunden wird und eben nicht als Wohlklang. Das dürfte es sein, was Xabi Alonso und Messi genervt hat. Zudem übertönt dieser Klang alles: Sprachsignale und eben auch Gesänge, weil der Klang der Vuvuzela das dafür wichtige Frequenzspektrum überdeckt. Diese klangliche Breite erscheint uns als so lästig.

Professor Reinhard Kopiez, Muiskpsychologe der Hochschule für

Musik und Theater in Hannover, im Interview mit der FAZ

Wer wird Weltmeister?

Nein, es gibt kein Tippspiel von mir. Selbst Online-Plattformen ohne erkennbare Sportkompetenz konnten davon nicht lassen. Ich verfolge Fußballweltmeisterschaften seit 1974. Bei neun Weltmeisterschaften seit damals holten Deutschland, Brasilien, Argentinien und Italien je zweimal den Titel und Frankreich  einmal bei der Heim-WM.

Ein Blick in die Glaskugel. Ich würde mich auf ein Favoriten-Trio beschränken wollen. Der Weltmeister kommt aus dem Kreis Brasilien, Argentinien und Spanien.

Brasilien ist Rekordweltmeister. Coach Carlos Dunga hat ziemlich viel Disziplin in die brasilianische Elf hineingebracht. Den Zirkus von 2006, der eine oder andere erinnert sich noch an dieses unsägliche Promotion-Trainingslagerchen, konsequent ausgemerzt. Die Brasilianer haben einen vernünftigen Torwart (gerade mit Inter CL Sieger geworden) und genügend individuelle Klasse jederzeit ein Spiel entscheiden zu können. Ist es zu kalt für die Ballkünstler im Winter von Südafrika? Die meisten Brasilianer spielen eh in Europa unter teilweise widrigeren Witterungsbedingungen im europäischen November oder Februar. Wer Weltmeister werden will sollte sich nicht mit klimatischen Ausreden aufhalten lassen.

Ein zweiter Favorit von mir ist die Elf von Diego Maradona. Argentinien konnte man vor einem Jahr noch nicht einmal mit der Kneifzange anfassen und als WM-Favorit handeln. Am 1. April 2009 verloren sie ein WM-Quali-Spiel in Bolivien mit 1:6. Okay, bei der Höhenluft hat schon manch anderer verloren. Doch solch ein Debakel war massiv. Quali ist das eine und ein WM-Turnier das andere. Die argentinische Truppe ist sehr abgebrüht und die älteren Jahrgänge noch hungrig. Messi kann sich eventuell besser entfalten (oder soll ich dem Gerede vom Ausgebranntsein Glauben schenken?)  und ist jederzeit für einen genialen Moment fähig.

Bliebe noch Spanien. Amtierender Europameister. 1972 gewann Deutschland die EM ähnlich souverän wie Spanien 2008. Die Spanier sind sehr lange ungeschlagen gewesen (35 Spiele bis zum vorjährigen Halbfinale im Confed Cup) und haben eine souveräne Quali gespielt. Technisch perfekte Truppe. Es muss kein Nachteil sein dass Barcelona und Real in der CL die Segel streichen mussten. Die Mannschaft hat ja bei WM-Turnieren oft enttäuscht. Diesmal kann der ganz große Wurf gelingen. Die Mannschaftsteile greifen prima ineinander und sie haben mit Vicente del Bosque einen gewieften Coach.

Ich lege mich fest. Aus dem Trio Brasilien, Argentinien und Spanien kommt der Weltmeister 2010.

Sponsorspiegel 29.03.10

Im heutigen Sponsorspiegel geht es um die vom Stadtrat in Leipzig beschlossene Umbenennung des Zentralstadions in Red Bull Arena, Messis Platz 1 in der Geldliste der Football France und ein Rückblick in die schweren Anfänge des Weltfußballers von 2009 in seiner Jugend. Weitere Themen sind der Sponsor Award, die Einnahmen des deutschen Rekordmeisters Bayern München durchs Web TV sowie die teuerste Pferderennbahn der Welt.

Das Red Bull Projekt Fußballbundesliga nimmt weiter Konturen an. Der Leipziger Stadtrat gab grünes Licht für die Umbenennung des ehrwürdigen Zentralstadion in Red Bull Arena. Somit steht einem Vertragsabschluß zwischen Red Bull und dem Stadionbesitzer und Filmrechtehändler Michael Kölmel nichts im Weg. Sportlich erledigt der Spitzenreiter der 5. Liga RB Leipzig die Hausaufgaben zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk. Wer einen Rückblick in die Geschichte des Zentralstadions erhalten möchte, darf gerne einen Artikel vom 13.11.09 von mir lesen.

Das französische Fachmagazin France Football hat eine Liste der Top-Verdiener im internationalen Fußball veröffentlicht. Das Einkommen der Profifußballer wurde aus Gehalt und Werbeeinnahmen ermittelt. Der Weltfußballer von 2009, Lionel Messi, führt die Geldrangliste mit 33 Millionen Euro an. David Beckham kommt auf Platz 2 mit 30,4 Millionen Euro und Cristiano Ronaldo erzielt 30 Millionen Euro und belegt Platz 3. Kräftigstes deutsches monetäres Schwergewicht ist Michael Ballack auf Platz 14 mit 12,2 Millionen Euro. Erinnert sich noch jemand an den Sponsorspiegel vom 23.01.10 mit dem Thema Deutsche Sporthilfe und der Ruf nach Geld für die Sportler?

Es lohnt auch noch ein Blick zurück in die Jugend von Lionel Messi. Der Argentinier litt an Wachstumsstörungen.

Messis damaliger Heimatverein Newell´s Old Boys konnte die Wachstumshormone nicht bezahlen. Messi war mit 13 Jahren nur ca 1,40 Meter groß. Über vier Jahre hat sich Messi jeden Tag Wachstumshormone ins linke und rechte Bein spritzen müssen. Sein Anfangsgehalt lag damals bei 100 000 Peseten. Entspricht ca. 600 Euro. Barcelona soll der Legende nach am Anfang skeptisch gewesen sein. Messis Eltern hatten sich an die Katalanen gewandt. Der erste Vertrag soll aus 8 Zeilen bestanden haben und auf einer Rolle Küchenpapier niedergeschrieben worden sein. Barcelona verpflichtete sich für die Übernahme der kompletten Hormonkosten.

Das Pädiatrisch-Endokrinologische Zentrum Zürich (PEZZ) hat mehr Informationen zum Thema Wachstumsstörungen.

Der 17. Internationale Sponsoring Award ist auch bereits wieder Geschichte. FASPO ist der Fachverband für Sponsoring und zeichnete herausragende Sponsoringprojekte aus dem Jahr 2009 aus. Die Jury ist prominent besetzt gewesen.

Die Jury des 17. Internationalen Sponsoring Awards:

Jean-Baptiste Felten (Vorsitz), FASPO-Vizepräsident (Felten & Cie., Winterthur); Christine Angenendt (Pilot Group); Marco Bernasconi (WEMF, Schweiz); Miriam Hebben (Horizont); Oskar Gut (Schweiz); Prof. Arnold Hermanns (Universität der Bundeswehr, München); Mag. Brigitte Kössner-Skoff (Initiativen Wirtschaft für Kunst, Wien); Dr. Dieter Mussler (Mussler & Felten, Frankfurt); Bernd Reichstein (FASPO-Präsident); Lutz Weidner (Bureau Weidner); Yvonne Wodzak (New Business).

Das Urteil der Jury sah Audi, Vattenfall und die Allianz vorn.

Einen Award erhielt Audi für den „Audi Cup 2009“ (Agentur Ledavi GmbH). Nach Meinung der Jury wurde eine höchst attraktive internationale Kommunikationsplattform gefunden, mit exzellenter Umsetzung und hervorragenden Leistungswerten, die einmal mehr belegen, dass intelligent aufgebaute Sponsorships sich oftmals durch einen hohen Grad an Wirtschaftlichkeit auszeichnen.

Vattenfall erhielt einen Award für die Aktion „Eine WM voller Energie“ (Agenturen McCann, Weber Shandwick), mit der das Unternehmen die Leichtathletik-WM begleitete. Vattenfall hat mit vielfältigen Aktivitäten die WM in Berlin, und auch das Unternehmen selbst, nachweislich erfolgreich erlebbar gemacht. Und damit bewiesen, dass nicht nur Fußball-Events hierzulande als hochattraktive Sponsoringplattform genutzt werden können.

Für ihr Paralympisches Engagement erhielt die Allianz (Agentur GMR Marketing) einen der begehrten Awards. Der Allianz gelingt es, sich als Partner des Deutschen Behindertensportverbandes zu etablieren und glaubwürdig gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Damit verbindet das Projekt in vorbildlicher Weise Elemente des Sportsponsorings und klassischer CSR zu einem nachhaltigen Konzept und verbessert die öffentliche Wahrnehmung des Paralympischen Sports.

In die Hall of Fame Sponsoring 2010 wurden Mag. Brigitte Kössner-Skoff und Bernd  Schiphorst aufgenommen. Seit 2006 gibt es diese Auszeichnung. Der bisherige illustre Kreis liest sich so:

Franz Beckenbauer/Robert Schwan, Manfred  Birkholz, Prof. Dr. Manfred Bruhn, Horst Dassler/ Patrick Nally, Hans  Wilhelm Gäb, Klaus Jürgen Hempel/Jürgen Lenz, Prof. Dr. Arnold Hermanns,  Uli Hoeneß, Oliver Kaiser/Frank Schmidt, Cesar W. Lüthi, Günter Mast,  Manfred Maus, Prof. Manuela Rousseau, Wilfried Straub und Prof. Dr.  Reinhold Würth.

Das Fachmagazin sponsor news berichtet von 1,7 Millionen Euro Einnahmen bei Bayern München alleine durch das Web-TV. Da sage noch einer mit Web-TV ließe sich kein Geld verdienen. Der Champions-League Sieger von 2001 hat auf seiner Website fcbayer.t-home.de doppelt so viele Besucher wie der gesamte Rest der Bundesliga. Ein Kamerateam von Bayern München dreht bei Sponsoren-Events mit und stellt die Kurzfilme auf die Homepage.

Am Samstag, den 27. März 2010, wurde in Dubai die teuerste Pferderennbahn der Welt eröffnet. Die Anlage Meydan soll laut AP 2 Mrd. Dollar gekostet haben. Die Premiere begann gleich mit einem Paukenschlag. In der Geschichte des Pferdesports war das Preisgeld noch nie so hoch. Beim 15. Dubai World Cup schütteten die Veranstalter sagenhafte 26,25 Millionen Dollar aus. Im Hauptrennen waren allein 10 Millionen Dollar zu gewinnen. Mehr Informationen und Bilder gibt es auf der Website vom Dubai Racing Club.