Nachdenkenswert #282

,,Es hat sich nicht viel geändert, wir müssen nun ein Spiel weniger gewinnen.“

Kaweh Niroomand, Manager von Berlin Recycling Volleys, nach dem 3:2 Sieg gegen den VfB Friedrichshafen vor 7.052 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle in Berlin, der das 1:1 in der Best of Five Playoff-Finalserie um die deutsche Meisterschaft bedeutet, im Der Tagesspiegel. Die sportaffine Zeitung aus der Hauptstadt titelte passend: Zurück im Geschäft: Berlin Volleys gleichen gegen VfB Friedrichshafen aus.

Wenn Volleyballer die Hotelbar unsicher machen und dann in den Urlaub gehen

Über Übungsleiter Löw und seine Nominierung reden wir ein andermal. Derweil können  Mario Gomez und Rene Adler in Ruhe ihren Sommerurlaub planen. Vielleicht hier am Bodensee.Traveler Digital CameraTraveler Digital CameraTraveler Digital CameraUrlaub machen auch die Volleyballer. Der Bodensee musste die Jubelsprünge der Berliner ertragen. Am Ende gewannen die Berlin Recycling Volleys beim VfB Friedrichshafen in der guten Stube der ZF Arena. Das schmerzt doppelt. Wer sieht in eigener Halle den Erzrivalen schon gerne die Meisterschaft feiern. Ein freudetrunkener Nationalspieler Robert Kromm:

„Unser Flieger geht erst morgen früh zurück, wir werden jetzt die Hotelbar unsicher machen und Spaß haben. Der vierte Titel in Folge ist auf jeden Fall das Ziel. Jetzt machen wir aber erstmal Urlaub.“

Die Hauptstädter holen damit nach 2012, 2013 auch 2014 den Titel. Die Serie sah am Ende so aus:

1. Finalspiel: 27. April  Berlin Recycling Volleys – VfB Friedrichshafen 2:3
2. Finalspiel: 30. April  VfB Friedrichshafen – Berlin Recycling Volleys 1:3
3. Finalspiel: 03. Mai Berlin Recycling Volleys – VfB Friedrichshafen 3:1
4. Finalspiel: 07. Mai  VfB Friedrichshafen – Berlin Recycling Volleys 1:3

Beim letzten Spiel warfen die Männer von Stelian Moculescu nochmals alles an Power und Einsatz auf die Waagschale. Gereicht hat es am Ende dann nicht. Bittersüß klingen da die anerkennenden Worte vom Berliner Manager  Kaweh Niroomand:

„Wir hatten am Ende auch ein bisschen Glück, weil wir im vierten Satz leistungsmäßig am schlechtesten gespielt haben. Jetzt sind wir einfach nur glücklich, denn das war so nicht unbedingt zu erwarten. Friedrichshafen hatten sich sehr gut verstärkt, sie konnten von der Bank immer stark nachlegen. Ein wenig wie Bayern München im Fußball.“

Am Ende blieb dem VfB Friedrichshafen der Trost einer Auszeichnung. Der Star Ventzislav Simeonov ist MVP der Saison.

Gesa Katz mit Statistikmaterial zum Duell der Erzrivalen VfB Friedrichshafen-Berlin Recycling Volleys

Playoff Time ist in der Regel nichts für gemütliche Stunden der Entspannung oder des inne Haltens mit dem entspannten Blick auf den See.Traveler Digital Camera

Ein Playoff-Finale hat eigene Gesetze in puncto atmosphärischer Verdichtung, eines nicht vorhersehbaren Spannungsbogens und manch Serienverläufe mit erhöhten Herzrasen. Dies erlebt gerade Uwe Krupp, der Coach der Kölner Haie. Eine 2:0 Serienführung im DEL Playoff-Finale pulverisierte sich zum momentanen 2:2 gegen den ERC Ingolstadt.

Hier in der Bodenseeregion gab es kürzlich auch so eine atmosphärische Verdichtung. Stichwort Ravensburg Towerstars und der EVR Landshut Eishockey. Im Playoff- Viertelfinale der DEL2 lagen die Ravensburger mit einer 3:1 Serienführung vorn und hatten das Heimspiel vor der Brust. Nach der Niederlage folgte postwendend noch eine weitere bei der nächsten Begegnung in Landshut. Die Serie stand auf Messers Schneide. 3:3. Es kam zum Showdown in Ravensburg. Der Ausgang des Hitchcock-Thrillers ist bekannt. Mittlerweile ist auch der Trainerwechsel bei den Ravensburg Towerstars vollzogen. Daniel Naud löste Petri Kujala ab.

Mit Trainerwechseln hat der VfB Friedrichshafen in den Jahren seit Amtsantritt von Stelian Moculescul im Jahr 1997 wenig Erfahrung. Der Erfolgscoach holte Titel für Titel, er brennt nach wie vor und sagte kürzlich im Südkurier Interview mit Thomas Domjahn unter dem Titel ,,Ich habe noch nie etwas im Leben geplant.“:

,,Wenn ich nicht gekündigt werde, werde ich meine Karriere in Friedrichshafen beenden. Da müsste schon ein außergewöhnliches Angebot kommen. Ich bin Gott dankbar, dass ich die Chance habe, hier zu arbeiten.“

Damit hätte ich also den Bogen vom Eishockey zum Volleyball hinbekommen. Das Playoff-Finale zwischen den beiden Erzrivalen VfB Friedrichshafen und den Berlin Recycling Volleys steht auf dem Programm. Die Häfler müssen zu erst am Sonntag, den 27. April in die Hauptstadt zum Titelverteidiger reisen. Der Berliner Manager Kaweh Niroomand liegt in der Berliner Morgenpost nicht daneben, wenn er sagt:

,,Nach unseren beiden Titelgewinnen zuletzt ist der VfB Friedrichshafen heiß darauf, uns nun wieder vom Thron zu stoßen.“

Der Rekordmeister VfB Friedrichshafen hatte den schwereren Halbfinalgegner mit Generali Haching und die Berliner dieses Jahr im Pokalfinale geschlagen. Die Chancen stehen nach Ansicht zahlreicher Volleyballexperten bei 50:50. Ein Durchmarsch von einer der beiden ehrgeizigen Mannschaften wird nicht erwartet. Der österreichische Sportwettenanbieter bwin sieht für das Auftaktspiel die Berliner mit einer Quote von 1,60 vorn. Der VfB Friedrichshafen notiert bei 2,20. Derweil ist hier am Bodensee das Wetter bereits meisterlich.Traveler Digital Camera

Traveler Digital Camera

Nichts geht vor solchen Spielen über eine gepflegte Statistik. Ein Blick in das Archiv. Sichten der Erfolge der Vergangenheit. Die Bilanz in 90 Spielen zwischen den Häflern und den Hauptstädtern gegeneinander beleuchten. Gesa Katz hat sehr schön das interessante Statistikmaterial für das ,,Ewige Duell“ der Erzrivalen VfB Friedrichshafen und Berlin Recycling Volleys auf der Website der Häfler aufbereitet. Ein Blick hinein lohnt.

Sport am Bodensee: ZF Racereporter und Berliner (noch) mit breiter Brust

Jede Region hat ihre unternehmerischen Schwergewichte. In Ingolstadt denkt jeder an Audi, in Wolfsburg an VW, Jena und Oberkochen verbindet man mit Carl Zeiss, Gütersloh mit Miele und Bertelsmann. In Friedrichshafen ist ZF so ein Schwergewicht.

Über 72.000 Beschäftige sind weltweit für die ZF Friedrichshafen AG tätig. Die Volleyballstätte des deutschen Serienmeisters trägt den Namen ZF Arena. Im Sportsponsoring engagiert sich das Unternehmen für die Häfler Volleyballmannschaft von Kulttrainer Stelian Moculescu. Der Hauptsponsor prangt mit den Initialien ZF auf der Trikotbrust der Spieler vom Pokalsieger 2012.

Der Spezialist für Antriebs- und Fahrwerktechnik ist auch im Motorsport nicht inaktiv. Don Dahlmann vom Racingblog berichtet unter dem Titel DTM 2012: Kooperation mit ZF Racereporter über eine interessante Aktion – Stichwort Fan-TV – und macht ein wenig neugierig:

,,Ich will nicht zu viel verraten, aber ZF, die ja sonst eher zurückhaltend sind, wird ein wenig den Schleier um ihre Motorsport-Produkte lüften. Ich freue mich sehr, dass wir den hier ja sehr technisch interessierten Lesern nach der Geschichte mit Shell  wieder tiefe Einblicke in die Motorsport-Technologie bieten können.“

Also schaut´s rein beim Racingblog.

Volleyball wird diese Woche natürlich auch gespielt. Empfehlenswert auch der Artikel Führungsteams und Mäzene – Die Macher der Halbfinalisten auf der Website der Häfler. Neben dem VfB Friedrichshafen und den Berlin Recycling Volleys kämpfen auch Generali Haching und der Moerser SC um das Weiterkommen in den Play-offs. Die Macher Jürgen Hauke, Kaweh Niroomand, Josef Köck und Günter Krivec eint Herzblut, unermüdlicher Einsatz und Zuversicht für den  Volleyball und ihre Vereine.

Berlin kommt mit breiter Brust nach Friedrichshafen titelt die Schwäbische Zeitung auf ihrem Online-Auftritt. Ich mag ja nicht so recht an einen Erfolg der Berlin Recycling Volleys hier am Bodensee glauben. Bei konzentrierter Leistung und dem besinnen auf die eigene Stärke sollten die Männer von Stelian Moculescu mit 2:1 in Führung gehen.