Die Lieblingskinder der Unterhaltungsindustrie: Bayern München und Borussia Dortmund

Auch der umtriebige ARD Moderator Frank Plasberg konnte der Versuchung nicht widerstehen in seiner am Montag angesetzten Sendung Hart aber fair, das Fußballspiel der beiden Mannschaften mit den Millionenumsätzen zum Thema zu machen. Okay, um Fußball ging es weniger. Taktische Finessen, Spielsysteme, konditionelle Unterschiede, überpacen von Dortmund mit dem Forchecking, aufdrehen der Bayern nach dem Ausgleich, Einwechselfehler in puncto Zeitpunkt vom jüngeren Trainer an der Seitenlinie etc. waren eher kein Thema beim Moderator und passionierten Autofan Plasberg.

Die Sache mit der Authentizität: Marketingkampagne Echte Liebe und James Bond 

Bei Plasberg wird geplaudert. Nie kann die Welt ganz in ihrer Komplexität erklärt werden. Arm gegen Reich? Arbeiterverein gegen Arroganz Familie? Mit was haben wir es eigentlich zu tun? Sport oder Politik? Zielgerichtetes suchen der Medienaufmerksamkeit und die Betonung der Marke? Marketingkampagne Echte Liebe? Sportmarketing per excellence bei Borussia Dortmund? Erfolgreiches Sportmarketing im Stile eines Branchenführers wie Bayern München? Überzogene moralische Bewertungen normalen Transfergebarens? Wer wirft die größeren Nebelkerzen? Welche Strategie findet eher den Weg in das Gehirn der Menschen? Zahlreiche authentische Werbeverträge für den Übungsleiter mit dem Hang, englischen Zeitungen vor einen Champions-League Finale die Welt zu erklären, und James Bond zu reaktivieren für das Schema Gut kontra Böse.

Bayern München und der BVB das führende Duo in der Unterhaltungsindustrie

Nun, der Borussia Dortmund Fan und Journalist Friedrich Küppersbusch war nicht in der Runde von Frank Plasberg zu finden. Der auch im Fernsehgeschäft tätige Küppersbusch gab unlängst in der taz im Interview folgende Beschreibung kund:

,,Dortmund ist eine Band, Bayern eine Armee. Borussia ist eine offene Elferbeziehung, die Münchner sind ein Harem. Na ja, im Grunde sind beide führende Unternehmen der Unterhaltungsindustrie, die ihre so profilierten Imagekonzepte am besten umsetzen.“

Unterhaltungsindustrie trifft es ganz gut. Doch Bayern München hat natürlich auch großen Sport geboten. Man frage bei Juventus Turin oder dem FC Barcelona und Lionel Messi nach. Auch das Match in London machte da diese Saison keine Ausnahme. Bayern München hat ein temporeiches Spiel für sich entschieden. Dortmund hat überpacet und konnte der nochmaligen Temposteigerung der Bayern Elf nach dem Ausgleich nichts adäquates entgegensetzen. Nebenbei habe ich mich auch ganz gut unterhalten gefühlt. Es spricht nichts gegen ein erneutes Spektakel im neuen Jahr.

Freundliche Schachgrüße aus Moskau

Einst nannte der Regisseur Terence Young einen James Bond Film: Liebesgrüße aus Moskau. Sean Connery spielte den smarten Mister Bond. Der Film kam 1963 in die Kinos und basierte auf dem gleichnamigen Roman von Ian Fleming.

49 Jahre später läuft in Moskau ein anderes Programm. Der Schach-WM-Kampf zwischen Viswanathan Anand und Boris Gelfand nimmt Fahrt auf. Eric van Reem bloggt aus der russischen Metropole auf Mate in Moscow. Die 1. Partie von Schachweltmeister Anand hat er kurz, prägnant und unkonventionell  unter 11 May: Rowing through Grünfeld waters zusammengefasst. Das wäre dann fast schon wieder ein Titel für einen Bond Film.

Eric van Reem, 2. Vorsitzender der Chess Tigers findet auch noch Zeit freundliche Schachgrüße aus Moskau an mich zu senden:

   Hallo Herr Wiemer!

   Es freut mich, dass Sie den Schachblog „Mate in Moscow“ gefunden haben,
   und dass Sie auch die Berichte auf den ChessTigers Seite auf ihrem
   Sportinsider Blog erwähnt haben. Ich habe erst vor wenigen Tagen den
  „MiM“ Blog geöffnet und es macht Spaß daran zu basteln, insbesondere
  wenn man Feedback bekommt.

  Ich werde das mal als ein „weiter so“ interpretieren.

 Beste Grüße aus Moskau,

 Eric van Reem