Sport am Bodensee: Alpla HC Hard holt sich bei Bregenz Handball den 4. Meistertitel in Folge

Playoff-Time mag ich sehr. Diese prickelnde Atmosphäre, dieser oft bis zur Thriller Qualität zu fühlende Spannungsbogen. Hier am Bodensee hatten wir dieses Jahr bereits ein paar Hitchcock Duelle in den Playoffs. Erinnert sei an die dramatischen Duelle der Eishockeycracks vom EV Lindau auf ihrem Weg zur ersten Meisterschaft in der Bayernliga. Oder die Duelle der Volleyballgiganten VfB Friedrichshafen gegen den Erzrivalen Berlin Recycling Volley. Weniger dramatisch und spannend war hingegen der Playoff-Viertelfinalauftritt der Eishockeyspieler der Ravensburg Towerstars gegen die bissigen Löwen Frankfurt.

Ausverkaufte Handball-Arena Rieden/Vorkloster in Bregenz

2 Handballplayoff-Finals fanden gestern ihr Ende in der Bodenseeregion. Alpla HC Hard sichert sich durch einen 24:20 Auswärtssieg bei Bregenz Handball den 4. Meistertitel in Folge in Österreich. Das 1. Playoff-Endspiel hatte Hard mit 30:26 gegen die Festspielstädter gewonnen. Damit stand gestern Abend nach dem Auswärtssieg der 2:0 Finalserien Endstand fest.  Es war wieder ein Feiertag für den Kassenwart. Glückliche Ticketmaster. Alpla HC Hard sicherte sich vor ausverkauftem Haus in Bregenz nach 2003, 2012, 2013 und 2014 die 5. Meisterschaft in der Handball Liga Austria. Der Playoff-Konkurrent und Erzrivale Bregenz Handball kennt das entspannende und freudige Gefühl gewonnener Meisterschaften auch. Die Vereinshistorie weist die Meistertitel  in den Jahren 2001, 2002, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009 und 2010 auf. Aufmerksamen Handballfreunden wird die Vorarlberger Dominanz im Handball Österreichs nicht entgangen sein. In den letzten 15 Jahren ab 2001 ging der Titel nur ein einziges Mal nicht nach Bregenz oder Hard. 2011 gab es eine Unterbrechung. Da siegte der Handballclub Fivers Margareten und holte sich den österreichischen Meistertitel.

Die Handball-Arena Rieden/Vorkloster in Bregenz war wie gesagt ausverkauft. 1500 Bregenzer Handballfans und 500 Fans von Alpla HC Hard strömten nach dem Einlass um 18.00 Uhr in die Arena. Interessante Konstellation. Am Ende konnten die Harder Handballfans jubeln, ihrer Freude freien Lauf lassen. Spiele haben ja immer Kulminationspunkte. Nach den ersten 20 Minuten lag Bregenz Handball bereits mit 4:10 hinten. Ein 6 Tore Rückstand, der sich als an diesem Abend nicht zu stemmende Hypothek für den Gastgeber erwies. Bregenz Sportdirektor Roland Frühstück merkte nach dem Spiel an:

,,Das war heute ein Verdienter Start-Ziel-Sieg für Hard. Sie haben uns am Anfang gleich extrem überrascht und sind leicht zu Toren gekommen. Hinten haben sie uns beinhart und konsequent abmontiert, dadurch sind wir nie ins Spiel gekommen. Die sechs Minuten vor der Pause waren die einzige Phase, in der wir wirklich Leistung gezeigt haben. In der zweiten Hälfte hat Hard die Führung gut verteidigt und somit verdient gewonnen – Gratulation zum Meistertitel. Trotzdem finde ich, dass wir eine tolle Saison gespielt haben und ein würdiger Vizemeister sind.”

Kürzer fiel das Statement vom Alpla HC Hard Trainer Markus Burger in der Stunde des Erfolgs aus:

,,Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Bregenz war ein würdiger Gegner und hat uns alles abverlangt. Wir mussten vollen Einsatz bringen um diesen Titel heute feiern zu können. Ich bin wahnsinnig stolz auf die ganze Mannschaft, alle Betreuer und den gesamten Verein!”

Die Ländle-Fans sahen ein würdiges Playoff-Finale mit dem verdient besseren Ende für Alpla HC Hard. In der laufenden Saison konnten die Harder gegen Bregenz Handball nicht gewinnen. Doch in der “Best of three”-Finalserie zeigte sich der alte und neue Titelträger hochkonzentriert, einsatzstark, effektiv, physisch sowie psychisch auf den Punkt fit und zogen somit Bregenz den Zahn.

Weltmeister Markus Baur verteidigt mit den Kadetten den Titel

 Doch es gab gestern neben dem Playoff-Finale in der Handball-Arena Rieden/Vorkloster in Bregenz auch noch ein weiteres Playoff-Endspiel mit anschließender Meisterschaft. In der Schweiz trafen die Kadetten Schaffhausen mit Coach Markus Baur, der als Spieler mit der deutschen Handballnationalmannschaft 2007 in Köln Weltmeister wurde, auf TSV St. Otmar St. Gallen. Die Kadetten gingen mit einer 2:0 Führung in der Finalserie hinein. Sie benötigten noch einen Sieg für den erneuten Meistertitel. Die Mission Titelverteidigung stand auf dem Plan von Weltmeister Markus Baur. Dem Kantersieg von 31:13 zum Auftakt der Playoff-Finalserie folgte ja bekanntlich jener spektakuläre Hitchcock-Thriller beim 26:25 Auswärtssieg, bei dem Anton Mansson 5 Sekunden vor Schluss den Siegtreffer erzielte. Gestern dann ein souveräner 37:22 Sieg. der 8. Meistertitel für Kadetten Schaffhausen. Erstmalig feierten sie 2005 die Meisterschaft in der Schweiz. Kontrahent TSV St. Otmar St. Gallen hatte im Halbfinale gegen Pfadi Winterthur sehr viele Körner gelassen. Dazu kam die lange Verletztenliste. Aber ihnen gebührt der Verdienst das 2. Playoff-Spiel gegen die Kadetten zu einem wahren Hitchcock-Thriller gemacht zu haben.

Weltmeister Markus Baur und seine Trainerstationen

Noch ein paar Worte zu Coach Markus Baur. Die Spielerlaufbahn ist geschmückt mit 228 Länderspielen und 712 Toren, davon 356 eingenetzte Siebenmeter. Die Krönung fand bei der Handballweltmeisterschaft 2007 in Deutschland statt. Der Weltmeistertitel zum Abschluss der Nationalmannschaftsspielerkarriere. Perfektes Timing. Jeder Drehbuchautor hätte es nicht besser schreiben können. Der am Bodensee in Meersburg geborene Handballweltmeister von 2007 begann seine Trainerkarriere wenige Monate nach dem Kölner Endspiel gegen Polen im Sommer bei Pfadi Winterthur. Es folgte im Januar 2008 der TBV Lemgo . Am 2. Dezember 210 übernahm er das Trainerengagement bei TuS N-Lübbecke und blieb bis zum Vertragsende der Saison 2011/2012. Danach übernahm Markus Baur ab dem 1. Juli 2012 das Junioren-Nationalteam beim DHB. 12 Monate später übernahm er zusätzlich ab dem 1. Juli 2013 das Schweizer Spitzenteam Kadetten Schaffhausen. Im ersten Jahr gelang ihm das Double mit SHV-Cup und Meisterschaft. Jetzt verteidigte der 44-Jährige Coach den Meistertitel.

Diesen Sommer hat Markus Baur als Trainer des Junioren-Nationalteam Deutschlands auch noch einen Höhepunkt vor sich. Es ist die U21-Weltmeisterschaft in Brasilien zwischen dem 19. Juli und dem 2. August. Beim kürzlichen Lehrgang für die Junioren-Nationalmannschaft des Deutschen Handballbundes vom 26. bis 30. April hatte Coach Baur mit Torwart Jonas Maier (Kadetten Schaffhausen) und dem im Rückraum links spielenden Marcel Engels (St. Otmar St. Gallen) auch zwei Akteure der Playoff-Finalkonkurrenten eingeladen.

Sportkalender am Bodensee

28.05.2015 Radsport: WD-Dittus Bahn-Cup in Singen ab 18.30 Uhr

28.05. – 31.05.2015 Segeln: Internationale Bodenseewoche in Konstanz

30.05.2015 Fußball: FC Schaffhausen – FC Biel / Bienne ab 17.45 Uhr

Die Auswahl der Termine ist subjektiv und unvollständig.

Sport am Bodensee: Stoke City, Sparta Prag und Tomislav Basic gewinnen an Pfingsten

Das Pfingstwochenende am Bodensee ist durch.  Stoke City gewinnt das 35. Amtzeller B-Junioren-Pfingstturnier. Die tschechische Nachwuchsschmiede Sparta Prag trägt sich beim 45. Internationalen U-19 Juniorenfußballturnier in Ostrach in die Siegerliste ein.

Traveler Digital Camera

In Amtzell kickten beim Nachwuchsturnier ja einst die Weltmeister Benedikt Höwedes, Thomas Müller und Mats Hummels. In Ostrach gab einst Lukas Podolski, ebenfalls Weltmeister, seine Visitenkarte beim Turnier ab.

Schwenk zum Segeln. Das Match Race Germany 2015 in Langenargen gewinnt der Kroate Tomislav Basic mit seinem Team. Organisator und Sportdirektor der Veranstaltung, Eberhard Magg, kennt den routinierten Segler Basic seit Jahren und kommentierte die kleine Segelsensation vom Pfingstwochenende so.

„Wir freuen uns, dass wir alle anstehenden Rennen regulär austragen konnten. Wir haben eine Reihe sportlicher Leckerbissen gesehen und sind mit unserem begeisterten Publikum der Meinung, dass die Segler das Match Race Germany erneut zu einer herausragenden Regatta gemacht haben. Den Sieger Tomislav Basic kenne ich seit Jahrzehnten. Ich wusste, dass er zu Großem fähig ist und freue mich, dass ihm hier mit dem Triumph eine kleine Segelsensation gelungen ist.“

Als Favorit ging Eric Monnin aus der Schweiz mit dem Team SailBox in die Veranstaltung.

 Der Endstand vom Match Race Germany 2015 schaut so aus:

1. Tomislav Basic (TB Race Team, CRO)
2. Eric Monnin (Team SailBox, SUI)
3. Joachim Aschenbrenner (Aschenbrenner Racing Team, DEN)
4. Matthew Jerwood (Redline Racing, AUS)
5. Tino Ellegast (Ellegast Racing, Konstanz)
6. Mark Lees (GBR Match Racing, GBR)
7. Reuben Corbett (Corbett Racing, NZL)
8. Max Trippolt (Trippolt Sailing Team, AUT)
9. Przemek Tarnacki (Energa Yacht Racing Team, POL)
10. Dejan Presen (Lumba Match Race Team, SLO)
11. Christian Binder (Flat Lake Sailing Team, AUT)
12. Tim Kröger (New Wave by adidas, Hamburg) & Felix Schrimper (New Wave by adidas, Konstanz)

Schwenk zum Handball. Heute stehen Playoff-Final Leckerbissen auf dem Programm. Tatort Bregenz und Schaffhausen. Mit Siegen würden die Kadetten Schaffhausen gegen TSV St. Otmar St. Gallen und Alpla HC Hard bei den Festspielstädtern die Meisterschaften in der Schweiz und Österreich einfahren. Schaun mer mal.

Sportkalender am Bodensee

26.05.2015 Handball: Kadetten Schaffhausen – TSV St. Otmar St. Gallen ab 19.30 Uhr

26.05.2015 Handball: Bregenz Handball – Alpla HC Hard ab 20.20 Uhr

28.05. – 31.05.2015 Segeln: Internationale Bodenseewoche in Konstanz

30.05.2015 Fußball: FC Schaffhausen – FC Biel / Bienne ab 17.45 Uhr

Die Auswahl der Termine ist subjektiv und unvollständig.

Sport am Bodensee: Weltmeister Markus Baur vor dem Titelgewinn mit Schaffhausen

Die Kadetten Schaffhausen haben nach ihrem klaren 31:13 Kantersieg im 1. Playoff-Finalspiel um die Handballmeisterschaft der Schweiz gegen TSV St. Otmar St. Gallen nachgelegt. Im Auswärtsspiel gewann die Mannschaft von Handballweltmeister Markus Baur mit 26:25.

War das Auftaktmatch auch von der Müdigkeit von St. Gallen durch die intensiven Halbfinalpartien gegen Pfadi Winterthur gezeichnet, was den dominanten Heimsieg der Kadetten nicht schmälern soll, war die 2. Playoff Begegnung ein Spektakel.

In der 51. Minute stand es noch 22:20 für den Gastgeber TSV St. Otmar St. Gallen. Dann drehte das Team von Coach Markus Baur auf. In der 57. Spielminute erzielte  Peter Kukucka im Alleingang das 25:25. Die Uhr lief runter. Altmeister Alfred Hitchcock, grandioser Mann der inszenierten Thriller Spannung, hätte es nicht besser ins Kino bringen können. Es waren noch 2 Minuten zu spielen. Noch 1 Minute zeigte die Uhr an. 40 Sekunden. Immer noch 25:25. 30 Sekunden. Im Handball noch Zeit für einen spektakulären Big Point. Mit einem Sieg, das ist den Handballern der Kadetten Schaffhausen klar, hätten sie am folgenden Donnerstag in eigener Halle einen Matchball. Doch der alte Hitchcock drehte weiter von seiner Wolke an der Spannungsuhr. Noch 20 Sekunden. Die Uhr lief weiter runter vor 2.250 faszinierten Zuschauern. Noch 10 Sekunden. Immer noch kein weiteres Tor seit dem Ausgleichstreffer von Kukucka. Noch 8 Sekunden. Noch 6 Sekunden. Doch dann trifft Anton Mansson. 5 Sekunden vor Schluss.

Der Endstand des 26:25 Auswärtssieges war für Schaffhausen ein hartes Sück Arbeit. Damit Matchball für die Männer von Markus Baur. Jetzt kann der Sack am Dienstag im Heimspiel zugemacht werden für die Kadetten. Playoff-Stand 2:0 für Kadetten Schaffhausen – TSV St. Otmar St. Gallen.

Auch Alpla HC Hard mit dem Matchball gegen Bregenz Handball

Auch Alpla HC Hard, die in der Saison gegen Bregenz Handball keinen einzigen Derbysieg erzielen konnten, zeigten sich sehr interessiert am Matchball um die Meisterschaft. Die letzten 3 Jahre ging der Titel im österreichischen Handball immer nach Hard. Sie legten am Samstagabend smart vor mit einem  30:26 gegen die Bregenzer. Die Meisterschaft wird anders wie in der Schweiz, in der Handball Liga Austria im Best-of-three Modus ausgetragen. Folgt am Dienstag die Verwandlung des Matchball und der 4. Meistertitel in Folge für Alpla HC Hard?

Die weiteren Finaltermine:

Dienstag, 26. Mai, 20.20 Uhr in Bregenz
Samstag, 30. Mai, 20.20 Uhr in Hard (falls notwendig)

Sportkalender am Bodensee

20.05. – 25.05.2015 Segeln: Match Race Germany 2015 in Langenargen

23.05. – 25.05.2015 Fußball: 45. Internationales U-19 Juniorenfußballturnier in Ostrach

23.05. – 24.05.2015 Fußball: 35. Amtzeller B-Junioren-Pfingstturnier 

24.05.2015 Fußball: Cashpoint SCR Altach – SV Grödig ab 17.45 Uhr

24.05.2015 Segeln: 20 Meilen Cup Insel Reichenau v. Yacht-Club Insel Reichenau

25.05.2015 Fußball: FC St. Gallen – FC Aarau ab 16.00 Uhr

26.05.2015 Handball: Kadetten Schaffhausen – TSV St. Otmar St. Gallen ab 19.30 Uhr

26.05.2015 Handball: Bregenz Handball – Alpla HC Hard ab 20.20 Uhr

28.05. – 31.05.2015 Segeln: Internationale Bodenseewoche in Konstanz

30.05.2015 Fußball: FC Schaffhausen – FC Biel / Bienne ab 17.45 Uhr

Die Auswahl der Termine ist subjektiv und unvollständig.

Sport am Bodensee: Tomislav Basic bereits für das Halbfinale qualifiziert

Das Endergebnis der Round-Robin-Vorrunde beim Match Race Germany 2015 in Langenargen sah Tomislav Basic aus Kroatien mit dem TB Race Team vorn. Der Kroate mit seiner Crew ist damit für das Halbfinale bereits gesetzt.

Match Race Germany 2015
Match Race Germany 2015

    Foto:  © Copyright – MRG/Nico Martinez  

Die Crews auf den Plätzen 2 bis 7 der Vorrunde kämpfen im Viertelfinale um den Einzug ins Halbfinale.

ENDERGEBNIS ROUND-ROBIN-VORRUNDE beim Match Race Germany 2015
(Nach 22 Flights und 66 Duellen)

1. Tomislav Basic, 40, Split/Kroatien, TB Race Team – 9:2
2. Eric Monnin , 39, Stäfa/Schweiz, Team SailBox – 9:2
3. Tino Ellegast, 35, Konstanz/Deutschland, Team Ellegast – 6:5
4. Mathew Jerwood, 22, Australia, Redline Racing – 6:5
5. Joachim Aschenbrenner, 21, Nivå/Dänemark, Aschenbrenner Racing – 6:5
6. Mark Lees, 23, Poole/Großbritannien, GBR Match Racing – 6:4
7. Reuben Corbett, 27, Kerikeri/Neuseeland, Corbett Racing – 5:6
8. Max Trippolt, 24, Bregenz/Österreich, Trippolt Sailing Team – 5:6
9. Przemyslaw Tarnacki, 37, Danzig/Polen, Energa Yacht Racing Team – 5:6
10. Dejan Presen, 33, Ljubljana/Slowenien, Lumba Match Race Team – 4:7
11. Christian Binder, 52, Schwechat/Österreich, Flat Lake Sailing Team – 4:7
12. Tim Kröger, 50, Hamburg/Deutschland + Felix Schrimper, 18, Konstanz/Deutschland, New Wave by adidas – 1:10

Match Race Germany 2015
Match Race Germany 2015

    Foto:  © Copyright – MRG/Nico Martinez  

Die Viertelfinalduelle stehen auch fest. Die offizielle Website von Match Race Germany titelt Lokalmatador Ellegast segelt ins Viertelfinale, sieben Teams erreichen die Zwischenrunde, fünf fahren heim und wirft einen Blick auf die Auswahl der Paarungen der Viertelfinalisten in Langenargen.

,,Im Anschluss an das Vorrundenfinale fand am späten Samstagnachmittag im Regattadorf im Langenargener Gondelhafen die Wahl der Viertelfinalgegner vor großem Publikum statt. Während Vorrundensieger Basic – bereits gesetzt für das Halbfinale – das Geschehen entspannt beobchtete, durfte sich der Vorrunden-Zweite Erik Monnin zunächst seinen Gegner wählen. Die Wahl des Schweizers fiel auf das britische Team von Mark Lees. Monnin sagte: „Sicher wären wir auch gerne direkt ins Halbfinale eingezogen, doch das Viertelfinale wird uns warm halten und noch ein wenig mehr Praxis gewinnen lassen.“

Dann war der Lokalmatador Tino Ellegast dran. Zur Auswahl standen noch die Teams von Joachim Aschenbrenner, Reuben Corbett und Matthew Jerwood. Tino Ellegast traf eine Wahl und wählte …

Ich will den Spannungsbogen nicht überdehnen. Also …

,,Anschließend wählte sich der Vorrunden-Dritte Tino Ellegast das australische Team von Matthew Jerwood zum Duell und sagte: „Wir mögen die leichten Winde auf dem Bodensee und hoffen, dass sie noch eine Weile bleiben.“ Damit bilden Joachim Aschenbrenners Crew und Reuben Corbetts Mannschaft die dritte Vietelfinal-Paarung. Anschließend schickte Wettfahrtleiter Rudi Magg die Viertelfinalisten direkt wieder aufs Wasser zu den Auftakt-Matches der Viertelfinalrunde. Der deutsche Grand Prix der internationalen Matchrace-Elite endet am Montag mit der Siegerehrung und der Ausschüttung von 30.000 Euro Preisgeld.”

Hatte ich schon erwähnt, dass Morgen ein weiterer Besuch in meinem Nachbarort Langenargen auf dem Programm steht?

Einen Besuch in Langenargen kann ich jedem empfehlen. Es gibt in der Bodenseeregion freilich dieses Pfingstwochenende auch noch anderen hochkarätigen Sport. Stichwort internationale Juniorenfußballturniere oder Handball Playoff-Time.

Sportkalender am Bodensee

20.05. – 25.05.2015 Segeln: Match Race Germany 2015 in Langenargen

23.05. – 25.05.2015 Fußball: 45. Internationales U-19 Juniorenfußballturnier in Ostrach

23.05. – 24.05.2015 Fußball: 35. Amtzeller B-Junioren-Pfingstturnier 

23.05.2015 Handball: TSV St. Otmar St. Gallen – Kadetten Schaffhausen ab 17.30 Uhr

23.05.2015 Handball: Alpla HC Hard – Bregenz Handball ab 20.20 Uhr

24.05.2015 Fußball: Cashpoint SCR Altach – SV Grödig ab 17.45 Uhr

24.05.2015 Segeln: 20 Meilen Cup Insel Reichenau v. Yacht-Club Insel Reichenau

25.05.2015 Fußball: FC St. Gallen – FC Aarau ab 16.00 Uhr

26.05.2015 Handball: Kadetten Schaffhausen – TSV St. Otmar St. Gallen ab 19.30 Uhr

26.05.2015 Handball: Bregenz Handball – Alpla HC Hard ab 20.20 Uhr

28.05. – 31.05.2015 Segeln: Internationale Bodenseewoche in Konstanz

30.05.2015 Fußball: FC Schaffhausen – FC Biel / Bienne ab 17.45 Uhr

Die Auswahl der Termine ist subjektiv und unvollständig.

Sport am Bodensee: Weltmeister Markus Baur mit Schaffhausen gegen St. Gallen im Playoff-Finale

Es war eines der emotionalsten Momente im deutschen Sport in den letzten 20 Jahren. Jener Sieg im Projekt Gold bei der Handball-WM 2007 im eigenen Land. Köln erlebte eine Sternstunde und Coach Heiner Brand erreichte jenes selten zu erreichende Momentum, nach der siegreichen WM als Spieler 1978 auch im Traineramt Weltmeister zu werden. Die statistischen Daten vom Endspiel in der Kölnarena, die mittlerweile Lanxess Arena heißt, lesen sich so:

Deutschland – Polen 29:24 (17:13)

Deutschland: Jansen (8), Hens (6), Kraus (4), Kehrmann (4), Zeitz (3), Glandorf (2), Klimovets (1), Schwarzer (1), Fritz, Bitter, Kaufmann, Roggisch, Klein, Baur

Polen: Tkaczyk (5), Jurasik (5), Bielecki (3), Bartosz Jurecki (2), Tluczynski (2), Jachlewski (1), Siodmiak (1), Michal Jurecki (1), Krzysztof Lijewski (1), Wleklak (1), Kuptel (1), Marcin Lijewski (1), Szmal, Weiner.

Schiedsrichter: Bord/Buy (Frankreich).
Zeitstrafen: 1:3.
Siebenmeter: 0/1 : 2/2
Zuschauer: 19.000 in Köln (ausverkauft)

Der am Bodensee in Meersburg geborene Markus Baur krönte damit 13 Tage nach seinem 36. Geburtstag seine Nationalmannschaftskarriere mit dem Weltmeistertitel.

Später schlug er die Trainerlaufbahn ein. Über die Stationen Pfadi Winterthur, TBV Lemgo, TuS N-Lübbecke kam er 2013 zu den Kadetten Schaffhausen. 2014 wurde er Schweizer Meister. Die Titelverteidigung steht dieser Tage an. Heute im 1. Playoff-Finalspiel gegen TSV St. Otmar St. Gallen.

Sportkalender am Bodensee

20.05. – 25.05.2015 Segeln: Match Race Germany 2015 in Langenargen

21.05.2015 Handball: Kadetten Schaffhausen – TSV St. Otmar St. Gallen ab 19.30 Uhr

23.05.2015 Handball: TSV St. Otmar St. Gallen – Kadetten Schaffhausen ab 17.30 Uhr

23.05.2015 Handball: Alpla HC Hard – Bregenz Handball ab 20.20 Uhr

24.05.2015 Fußball: Cashpoint SCR Altach – SV Grödig ab 17.45 Uhr

24.05.2015 Segeln: 20 Meilen Cup Insel Reichenau v. Yacht-Club Insel Reichenau

25.05.2015 Fußball: FC St. Gallen – FC Aarau ab 16.00 Uhr

26.05.2015 Handball: Kadetten Schaffhausen – TSV St. Otmar St. Gallen ab 19.30 Uhr

26.05.2015 Handball: Bregenz Handball – Alpla HC Hard ab 20.20 Uhr

28.05. – 31.05.2015 Segeln: Internationale Bodenseewoche in Konstanz

30.05.2015 Fußball: FC Schaffhausen – FC Biel / Bienne ab 17.45 Uhr

Die Auswahl der Termine ist subjektiv und unvollständig.

“Ein Finale spielt man nicht, ein Finale gewinnt man.”

Das Sportwochenende am Bodensee war wieder mit zahlreichen Höhepunkten gespickt. Der 34. Montfort Cup in Langenargen ist durch. Hier die Reminiszenzen aller 3 Tage auf YouTube:

1. Tag

2. Tag

3. Tag

“Ein Finale spielt man nicht, ein Finale gewinnt man.”

Wie bereits gestern Abend hier berichtet, gibt es das Traumfinale am Bodensee zwischen den Handballteams aus Hard und Bregenz. Alpla HC Hard hatte frühzeitig in zwei Spielen gegen HC Fivers WAT Margareten alles klar gemacht. Bregenz Handball benötigte drei Spiele gegen SG INSIGNIS Westwien. Nach dem gestrigen Heimsieg der Festspielstädter kannte der Jubel in Bregenz keine Grenzen. Jetzt gibt es das Ländle-Finale. Das Selbstbewusstsein ist bei Bregenz Handball auch da. Lukas Frühstück nach dem 29:24 Sieg gegen Westwien in der ausverkauften Bregenzer Handball-Arena Rieden/Vorkloster bereits mit dem finalen Blick voraus:

 “Wir konnten heute das umsetzten was wir uns vorgenommen hatten und hatten die Westwiener das ganze Spiel über im Griff. Nun geht es mit voller Konzentration auf Hard weiter. Ein Finale spielt man nicht, ein Finale gewinnt man.

Okay, schaun mer mal. Der 23-Jährige Lukas Frühstück ist ein Bregenzer Eigengewächs. Am 26. Juni 2015 begeht er seinen 24. Geburtstag. Ein Meistertitel dürfte alle Geschenke in den Schatten stellen.

Oberschwäbische Schacheinzelmeisterschaft 2015

Auch über den Ausgang der OSEM – Oberschwäbische Schacheinzelmeisterschaft 2015 habe ich gestern Abend hier berichtet, wer jetzt erst dazu stößt kann sich hier beim Schachverein Friedrichshafen die kompletten Ergebnisse in aller Ruhe zu Gemüte ziehen. Die Sonderwertung Jugendliche gewann der talentierte Gerold Reif vom SV Friedrichshafen. Aufmerksamme Stammleser sind hier im Blog bereits das eine oder andere Mal auf das Nachwuchstalent aufmerksam gemacht worden. Apropos Sonderwertung. Die Sonderwertung  der Damen gewann Marina Heil vom Verein Schachfreunde Wetzisreute und bei den Senioren ging die Wertung an Fritz Gatzke von der TSV Neu-Ulm.

Die A-Gruppe gewann Holger Namyslo von der TG Biberach und die B-Gruppe gewann nach Losentscheid Marina Heil von Schachfreunde Wetzisreute.

Herzlichen Glückwunsch!

Kadetten Schaffhausen warten auf Gegner

Während das Ländle-Finale zwischen Alpla HC Hard und Bregenz Handball fixiert ist, wartet die Männer von Kadetten Schaffhausen aus der Schweiz auf ihren Finalgegner. Die Finalrunde (Best of five) beginnt im Nachbarland am Donnerstag, 21. Mai 2015. Am Dienstag wird der Finalgegner der Kadetten ermittelt. Winterthur trifft im 5. Spiel auf St. Otmar Gallen. Dort fällt definitiv die Entscheidung wer gegen die Kadetten das Finale spielt. Schaffhausen hätte aufgrund des Tabellenstandes nach der Finalrunde gegen St. Otmar Gallen Heimrecht. Setzt sich am morgigen Dienstag Pfadi Winterthur durch würden die Kadetten zuerst auswärts in der Eishalle Deutweg in Winterthur spielen. Derweil vermeldet die Kadetten Medienstelle Kadetten auch online im Trend.

,,Auch auf Facebook können die Schaffhauser brillieren: Mit 2834 Likes (Stand 17. Mai 2015) verzeichnen sie nur knapp weniger Follower als der Schweizer Handballverband SHV (3949 Likes) und mehr als Ligakonkurrenten wie Wacker Thun (1903) oder Pfadi Winterthur (1012). Beliebt waren in letzter Zeit vor allem die Meldungen zum Auswärtssieg in Thun und der damit verbundene Einzug in den Playoff-Final. Die Bilder und Texte dazu erhielten innert wenigen Stunden mehr als 200 Likes. Viele Social Media-Fans der Kadetten stammen ausserdem aus dem benachbarten Deutschland, wo der Handballsport allgemein, aber auch Spieler wie zum Beispiel Torhüter Jonas Maier sehr beliebt sind.”

Jonas Maier gewann mit Deutschland 2012 die U-18 Europameisterschaft. 2013 wechselte er von den Rhein-Neckar Löwen nach Schaffhausen.

9. Eriskircher Riedlauf 2015

Bevor diese Woche im Nachbarort Langenargen das Match Race Germany in Langenargen beginnt, gab es am Sonntag den 9. Eriskircher Riedlauf. Läuferherzen schlagen jährlich höher. Der Eriskircher Riedlauf ist eine konstante Größe im Laufkalender am Bodensee. Der Lauftreff-FN adelt die Laufveranstaltung im Ried auf seine Weise:

,,Vielen herzlichen Dank an Günther Lenz stellvertretend für alle die, die den Eriskircher Riedlauf ermöglicht haben.
Es war mal wieder eine super Veranstaltung, die sich von den zahlreichen anderen abhebt: Zeiten stehen eher im Hintergrund und die Distanzen mit 7,5 und 15km fallen auch eher aus dem Rahmen. Aber genau das macht den Reiz an dieser Veranstaltung aus. Danke und weiter so!
Wir vom Lauftren-FN freuen uns schon auf das nächste Jahr mit einem schönen Lauf, netten Leuten und tollen Kuchen.”

Im nächsten Monat steht dann übrigens der Citylauf in Friedrichshafen am 19.06. auf dem Programm.

Da oben die Medienstelle der Kadetten Schaffhausen das Thema Fotos ansprach, hier gibt es Bilder vom 9. Eriskircher Riedlauf 2015 in allen Facetten.

Ravensburg Towerstars setzten Kooperation mit Augsburger Panther fort

Die Ravensburger Towerstars feilen weiter an der neuen Saison. Nach den ersten terminierten Spielen für das Testprogramm im Sommer gab es voriges Wochenende den Marketingcoup mit Lukas Slavetinsky. Der Verteidiger wurde im Fanshop vor 70 Fans präsentiert. Dabei unterschrieb Lukas Slavetinsky auch offiziell seinen Vertrag. Der 33-Jährige mit dem Power-Statement zur Puzzlestadt:

Ich habe immer gesagt, dass Ravensburg zu meiner Heimat geworden ist und was gibt es Schöneres für einen Eishockeyprofi, als zu Hause zu spielen.“

In Sachen Marketing und Präsentation der Spieler und Umgang mit den Sponsoren bekommt der Eishockeyclub Ravensburg Towerstars die Bestnote. Erinnert sei auch an Aktionen wie den gemeinsamen Besuch im Dornier Museum in Friedrichshafen oder jenes bemerkenswerte Kart Rennen, bei dem Coach Daniel Naud seine Schnelligkeit unter Beweis stellte. Oder die Trainingstagebücher von Pressesprecher Frank Enderle aus dem Trainingslager im vergangenen Sommer. Die Towerstars machen da keine halben Sachen. Das Sportmarketing wird stringent durchgezogen. Es ist ein roter Faden erkennbar. Inklusive kurzfristig einberufener Fantreffs während der Saison. Jetzt also die Meldung über die Fortsetzung der Kooperation mit dem DEL-Club Augsburger Panther. Coach Naud merkt erfreut an:

,,Wir haben so Zugang zu ehrgeizigen Spielern, die es auf einen Stammplatz in der DEL schaffen wollen. Außerdem können wir uns in Phasen von Verletzungs- und Krankheitsausfällen auch gegenseitig entlasten.“

Sehr gut. Eine klassische Win-Win Situation. Man spürt da auch deutlich bei allen Aktivitäten die Handschrift von Towerstars Geschäftsführer Rainer Schan.

Nebenbei gesagt, als ich während der Saison zwei individuelle Statements von Frank Enderle für meine sportinsider Leser haben wollte, bekam ich sie vom engagierten Eishockeyenthusiast und Pressesprecher schnell und ausführlich.

Für heute kommen wir damit zum Ende.

Ihnen wünsche ich einen guten Start in die Woche.

Bleiben Sie mir gewogen.

Ihr Michael Wiemer

Sportkalender am Bodensee

19.05.2015 Laufen: Marathon & Halbmarathon-Laufseminar im Casinostadion Bregenz unter der professionellen Leitung von Rennleiter und Marathonläufer Günter Ernst (Marathonbestzeit 02:32:14) ab 19.00 Uhr

20.05.2015 Fußball: FC St. Gallen – FC Thun ab 19.45 Uhr

20.05. – 25.05.2015 Segeln: Match Race Germany 2015 in Langenargen 

23.05.2015 Handball: Alpla HC Hard – Bregenz Handball ab 20.20 Uhr

24.05.2015 Segeln: 20 Meilen Cup Insel Reichenau v. Yacht-Club Insel Reichenau

25.05.2015 Fußball: FC St. Gallen – FC Aarau ab 16.00 Uhr

26.05.2015 Handball: Bregenz Handball – Alpla HC Hard ab 20.20 Uhr

28.05. – 31.05.2015 Segeln: Internationale Bodenseewoche in Konstanz

30.05.2015 Fußball: FC Schaffhausen – FC Biel / Bienne ab 17.45 Uhr

Die Auswahl der Termine ist subjektiv und unvollständig.

Nachdenkenswert #287

,,Das erste Halbfinalspiel gegen INSIGNIS Westwien konnten Kapitän Lucas Mayer & Co. am 9. Mai zuhause vor 1500 Zuschauern in der Verlängerung für sich entscheiden. Drei Tage später mussten sich die Festspielstädter in der Südstadt einem überragend agierenden Westwien-Torhüter Sandro Uvodic und seinen Teamkollegen geschlagen geben. Diesen Sonntag, 17.5. um 18:45 Uhr steht das entscheidende, dritte Halbfinalspiel in der Handball-Arena Rieden/Vorkloster auf dem Programm. Die gelb-schwarze Ländle-Truppe will sich mit der Unterstützung der Vorarlberger Handballfans einen Sieg und somit ein Ländle-HLA-Finale holen. Alle Handballfans, die am Sonntag in GELB in die Handball-Arena kommen um ihre Bregenzer Handballer zu unterstützen erhalten GRATIS EINTRITT zum Spiel!”

Bregenz Handball, bietet seinen Fans in Gelb Freien Eintritt zum heutigen 3. Halbfinalspiel am Bodensee gegen INSIGNIS Westwien um den Einzug in das Endspiel um die österreichische Handballmeisterschaft. Erzrivale Alpla HC Hard ist bereits im Finale.