Das Ding ist durch!

Den ehrgeizigen Volleyballern vom VfB Friedrichshafen gelang bei Generali Haching etwas, was Übungsleiter Löw bei seinen beiden letzten Turnieren nicht schaffte: Den Finaleinzug.

Generali Haching – VfB Friedrichshafen 1:3 (17:25, 17:25, 25:20: 23:25)!

Herzlichen Glückwunsch!

Das Ding ist durch, oder? titelte ich optimistisch am Dienstag dieser Woche. Jetzt wartet im mit Hochspannung erwarteten Traumfinale der Erzrivale Berlin Recycling Volleys auf die Mannschaft von Erfolgscoach Stelian Moculescu. Abenteuer am Netz.

Kleiner Blick in die Presselandschaft:

Der Südkurier titelt auf seiner Online-Website: Der VfB Friedrichshafen steht im Finale.

Die Schwäbische Zeitung merkt auf ihrer Online-Site an: Der VfB fährt wieder nach Berlin.

Der SWR bringt es prägnant auf den Punkt: Friedrichshafen nutzt den ersten Matchball.

Gesa Katz schreibt auf volleyballer.de unter dem Titel Bundesligen: VfB löst Finalticket.

Auf der Website des Deutschen Volleyball Verbands heißt es Finalküsse für die VfB-Cracks – Friedrichshafen steht im Endspiel.

Damit ist auch klar, dem letzten Auftritt in der Champions-League vom VfB Friedrichshafen im Winter 2013 werden 2014 weitere folgen.Traveler Digital CameraJetzt stehen aber erst die reizvollen nationalen Spiele gegen den deutschen Titelverteidiger Berlin Recycling Volleys an. Der VfB Friedrichshafen hat eine ungewöhnliche Pause hinter sich. 2012 und 2013 gab es keinen erhofften Meistertitel für den deutschen Rekordmeister. Sieben Jahre hintereinander bis 2011 ging der Titel an den Bodensee. Dann kamen die Berliner Cracks. Das 1. Spiel ist für den 27. April 16.00 Uhr in der Hauptstadt terminiert. Der Countdown läuft.

Playoff-Halbfinale: DVL live tv mit Generali Haching – VfB Friedrichshafen

Matchball für den VfB Friedrichshafen. Die Volleyballfans vom Bodensee fiebern mit. Heute könnten die Häfler bei Generali Haching den Sack zubinden. Die Serienführung von 2:1 auf ein 3:1 manifestieren. Der Einzug in das Finale wäre der Lohn. Inklusive einem spielfreien Ostern. Ein nachsitzen am Karsamstag ist kein lukratives Ziel bei den Männern von Stelian Moculescu. Aber wir wollen uns jetzt nicht verplaudern.

+++++++Keine lange Vorrede. Hinein in die Live-Übertragung bei DVLlive.tv++++++++++

Traveler Digital Camera

Das Ding ist doch durch, oder?

Die Berlin Recycling Volleys haben ihren Finalplatz mit einer klaren 3:0 Serie gegen den TV Bühl so sicher, wie die Probleme mit dem Großprojekt des geplanten neuen Flughafens in der Hauptstadt weitergehen werden. Aber der Finalgegner ist noch nicht ganz fest. Der VfB Friedrichshafen führt im Playoff-Halbfinale mit 2:1 gegen Generali Haching. Noch ein Sieg für den Häfler Kultverein und deutschen Rekordmeister, dann kann das Traumfinale gegen Titelverteidiger Berlin Recycling Volleys geplant werden. Doch vor dem Preis haben die Götter bekanntlich den Schweiß und Fleiß gesetzt. Am Sonntag gab es mit dem zweiten Heimsieg ein deutliches Signal: Der VfB Friedrichshafen ist auf dem angestrebten Endspielkurs. Es gab in der ZF Arena auch Besuch aus Übersee, aufmerksam protokolliert auf der Vereinswebsite:

,,7556 Kilometer liegen zwischen Nashville/Tennessee und Friedrichshafen am Bodensee. Das jedoch ist für Matthew Denmark kein Hindernis, um seine ehemalige Mannschaft in der Playoff-Phase in Deutschland zu unterstützen. „Ich habe versprochen, dass ich an den Bodensee zurückkomme“, sagt Denmark, der 2013 seine Karriere als Profivolleyballer in Friedrichshafen beendete. Gemeinsam fieberte er am Sonntag mit den gut 2900 Zuschauern in der ZF Arena um den zweiten Sieg im Halbfinale gegen Generali Haching. „Das war sehr aufregend. Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich als Zuschauer und nicht als Spieler das Spiel verfolgt. Das war eine ganz andere Situation, weil du zwar weißt, was passiert, aber um dich herum mit den Fans und den ganzen Menschen viel mehr mitbekommst.“

Matthew Denmark macht sich bereits am morgigen Mittwoch früh auf die Heimreise. Er hat dabei ein klares Ziel:

„Ich werde vor dem Computer die Spiele live mitverfolgen und dann will ich sagen können: WIR haben gewonnen.“

Vorige Woche am Donnerstag ging der VfB Friedrichshafen beim ersten Auswärtsspiel gegen Generali Haching als 1,40 Wettfavorit bei bwin ins Rennen. Am Ende konnten die Favoritenwetter ihre Wettscheine zerknüllen. DIesmal soll es mit dem Sieg klappen. Das Ding ist doch durch, oder? Schaun mer mal würde der bayrische Kaiser F.B. dazu sagen.

Am Mittwoch, den 16. April um 19.30 Uhr heißt es: Generali Haching – VfB Friedrichshafen

Flauschcontent für alle Freunde von French Connection

Zum heutigen Sonntag, dem Tag des 3. Playoff-Halbfinals gegen Generali Haching noch ein wenig Flauschcontent. Da sage noch einer: Volleyballer interessieren sich nicht für Fußball. Vollkommen entspannt vertreiben sich die beiden Franzosen Jenia Grebennikov und Baptiste Geiler  die Zeit in ihrem Hotelzimmer vor dem Spiel gegen Galatasaray Istanbul am 3. Dezember 2013 in der 2014 CEV DenizBank Champions League. Fußballmanager am Computer steht auf dem Programm.

VfB Friedrichshafen: Einst „Bermudadreieck für Trainer“

Die Anzahl der Wimpel der internationalen Konkurrenten vom Häfler Rekordmeister weist auf  Sternstunden, atemberaubende Spiele, Hitchcock-Thriller, schöne Siege, Abenteuerschlachten am Netz in Friedrichshafen und die Faszination Volleyball hin. Inklusive dem deutlich höheren Puls von Sammlern im Bereich Sport-Memorabilien.Traveler Digital Camera

Ein VfB Friedrichshafen ohne Erfolgscoach Stelian Moculescu ist heute kaum vorstellbar. Dabei kam er damals am idyllischen Bodensee durchaus in keine beneidenswerte Situation hinein. Im bemerkenswerten Interview mit der Stuttgarter-Zeitung unter dem Titel Die Flucht bei den Spielen 72 in München im vergangenen Jahr nach der verlorenen Meisterschaft gegen Berlin Recycling Volleys erinnerte er bei der Beantwortung einer Frage von Mario Geisenhanslüke an die Anfangszeit.

,,Über verschiedene Stationen kamen Sie dann zum VfB Friedrichshafen an den Bodensee. Der Beginn einer Ära und der wohl erfolgreichsten Liaison im deutschen Volleyball. Wann ist der VfB mehr als nur ein Arbeitgeber geworden?“

Stelian Moculescu antwortet mit der kleinen Reminiszenz des Beginns einer Erfolgsgeschichte.

,,Das ging sehr schnell. Im kam in einer sehr unruhigen Zeit zum VfB. In der vorherigen Saison hatte es drei verschiedene Trainer gegeben. Die Süddeutsche Zeitung hat damals vom Bermudadreieck für Trainer gesprochen. Ich hatte dann im ersten Jahr einen Ein-Jahres-Vertrag. Wir haben gleich den Pokal und die Meisterschaft gewonnen. Dann habe ich angefangen, ein wenig Politik zu machen und den Verein mitzugestalten. Ich hatte eine Vorstellung von einem gut geführten Verein und diese habe ich versucht umzusetzen.“

Nun, den beiden Erfolgen in Meisterschaft und Pokal 1998 folgten im Serienformat weitere.

Die Titelbilanz vom VfB Friedrichshafen mit Kultcoach Stelian Moculescu liest sich so:

Deutscher Volleyballmeister: 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011

Deutscher Pokalsieger: 1998, 1999, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2012, 2014

Champions-League-Sieger: 2007

Ein weiterer Titel soll es gerne 2014 noch sein. Das Traumfinale gegen Berlin Recycling Volleys winkt. Doch Schritt für Schritt. Jetzt steht das 3. Playoff-Halbfinale am Sonntag gegen Generali Haching in der ZF Arena auf dem Plan.

Generali Haching und die Suche nach einem neuen Hauptsponsor

Es war ordnungsgemäß und beizeiten verkündet, dies machte die Sache nicht angenehmer: Die Generali Versicherungen sind über das Saisonende hinaus nicht mehr der Hauptsponsor für den Volleyball-Spitzenclub Generali Haching. Tief durchatmen. Für die Volleyballer ist trotz intensiver Suche immer noch kein neuer Sponsorship zu vermelden. Die Suche nach einem neuen Hauptsponsor ist bisher ergebnislos verlaufen. Dabei konnte auch dieses sympathische Video bisher nichts daran ändern.

Manchmal kommt ja überraschend ein Retter in letzter Minute auf die Bühne. Andererseits zeigt das Beispiel auch wie wichtig auch ein über die Jahre gewachsener Sponsorenpool ist. Ist er nicht adäquat vorhanden, schüttelt der Abgang eines Hauptsponsors den Verein durch und bringt existenzielle Nöte mit sich.

Doch noch wird Volleyball gespielt. Am Donnerstag findet gegen den VfB Friedrichshafen das 2. Spiel im Playoff-Halbfinale statt. Dabei kommt Generali Haching durchhaus mit Selbstvertrauen daher. Hachings Libero Ferdl Tille will denn auch noch den besseren Spirit bei seinem Team ausgemacht haben:

,,Der VfB hat die besseren Einzelspieler, wir aber den besseren Teamspirit. Friedrichshafen ist zu knacken, wenn es uns gelingt, sie nicht ins Rollen kommen zu lassen. Wir müssen um jeden Punkt fighten, ihnen unser Spiel aufdrücken. Dann fangen sie an mit sich und den Teamkollegen zu hadern. Das haben wir schon erlebt und das müssen wir mit unserem Spiel provozieren. Ist der VfB mal ein Punkte voraus, wird es schwer.“

Derweil laufen bei den Fans vom VfB Friedrichshafen die Vorbereitungen für die Unterstützung beim Auswärtsspiel auf Hochtouren.

,,Zusammen mit den VfB-Bluebears ist die erste Fahrt zum Halbfinale gesichert. Am 10. April (Abfahrt 16 Uhr, ZF Arena) geht es für die Häfler nach Unterhaching. Gegen Generali Haching wollen nicht nur die Spieler sondern auch die Bluebears einen bleibenden Eindruck hinterlassen. „Wir würden gerne ins Finale einziehen“, sagt VfB-Fanbeauftragter Rudi Krafcsik. „Dafür werden wir von Fanseite aus unser bestmögliches geben.“ 50 Plätze hat er im Bus nach Unterhaching zu vergeben, doch: „notfalls stocken wir auf“, so Krafcsik. „Wir nehmen jeden mit, der mit will.“ Abfahrt ist am Donnerstag (10. April) um 16 Uhr an der ZF Arena Friedrichshafen. Wer sich nur eine Karte (10€) reservieren möchte und die Anreise selbst in die Hand nehmen will, kann dies auch bei Rudi Krafcsik tun.“

Die E-Mail Adresse vom VfB-Fanbeauftragten Rudi Krafcsik lautet:

                                                             rudi.krafcsik@vfb-volleyball.de

Rudi Krafcsik hatte einst im sportinsider Interview auch seine Vorstellungen von einem idealen Spieltag umrissen:

,,Ein idealer Spieltag ist es wenn alles rechtzeitig aufgebaut ist, die Halle zum Brechen gefüllt und ein Sieg der Mannschaft den Abend abrundet. Danach ein gemütliches Bierchen im Kreise der Mannschaft und der Fans.“

Derweil stehen sich heute Abend um 20 Uhr der TV Ingersoll Bühl und der deutsche Meister Berlin Recycling Volleys in der Großsporthalle Bühl gegenüber.

Der österreichische Sportwettenanbieter bwin bietet eine Quote von 8,00 für einen Heimsieg der TV Ingersoll Bühl. Bei einem Favoritensieg der Berliner gibt es die Quote von 1,05.

Auch Generali Haching und der VfB Friedrichshafen sind bereits für ihre morgige Partie ausgepreist. Der Gastgeber geht mit einer Quote von 2,75 ins Rennen. Der VfB Friedrichshafen notiert  bei einem Auswärtssieg mit 1,40.

Sport am Bodensee: 1. Abenteuer am Netz im Playoff-Halbfinale gewinnt der VfB Friedrichshafen

Nach zwei meisterschaftslosen Jahren ist die Sehnsucht nach einem erneuten Gewinn der deutschen Meisterschaft im Volleyball bei den Häflern groß. Traveler Digital Camera

Traveler Digital Camera

Die Ruhe am Bodensee einen Tag nach dem 1. Abenteuer täuscht ein wenig. Noch ist nichts entschieden. Aber der Anfang war vielversprechend. Sehr vielversprechend. Ein drittes Jahr hintereinander ohne Meistertitel möchte sich hier am Bodensee keiner vorstellen.Traveler Digital Camera

Universalspieler Christian Dünnes hatte vor dem Spiel seine Wünsche im Interview auf den Punkt gebracht:

,,Ich wünsche mir, dass wir es schaffen in den wichtigen Momenten aggressiv zu sein. So ähnlich wie im Pokalfinale, bei dem Max gezeigt hat, dass man mit Aggressivität viel bewegen kann. Von den Zuschauern wünschen wir uns, dass sie auch alles geben, wenn es mal nicht so läuft. Es ist schwer als Spieler und Mannschaft aus einem Tief herauszukommen und in diesem Moment ist das Publikum besonders wichtig und wertvoll.“

Nun, der psychologisch so wichtige Auftakt gegen Generali Haching in der heimischen ZF Arena gelang vor 3.300 Zuschauern mit 3:1 (25:23, 21:25, 25:16, 25:13). Das Zauberwort der Serie im Playoff-Halbfinale heißt: „best of five“. Dem VfB Friedrichshafen fehlen zum Einzug in das erhoffte Traumfinale gegen Berlin Recycling Volleys also noch zwei Siege. Den Berlinern selbstverständlich auch. Sie gewannen ihr Auftaktheimspiel glatt mit 3:0 gegegen den TV Bühl.

Der Kontrahent vom VfB Friedrichshafen hat seit Monaten auch schmerzgrenzwertige Sorgen in Sachen Hauptsponsor. Eine Linderung nicht in Sicht. Generali Haching bekam im vergangenen Jahr Bescheid über den Rückzug vom Hauptsponsor zum Saisonende. Elisabeth Schlammerl schrieb in der FAZ dieser Tage Der Leuchtturm wankt und verweist auf die Dominanz der Fußballer vom FC Bayern und sich daraus entwickelnde lange Schatten für andere:

,,Dem Volleyball in Haching ergeht es wie vielen Randsportarten in Deutschland. In München aber ist die Situation schon immer am schwierigsten gewesen. Sportlich wird die Stadt vom Fußball und da insbesondere vom FC Bayern beherrscht.“

Firmen zieht es wie ein Magnet zum deutschen Rekordmeister in der Königsdisziplin Fußball.

Elisabeth Schlammerl weiter in der FAZ:

,,Wer sich als Unternehmen für Sportsponsoring entscheidet, strebt zu den Rekord-Bayern, von deren Glanz auch die Basketballabteilung profitiert. Andere Sportarten bleiben auf der Strecke. Der Eishockeyklub EHC München existiert nur noch dank eines Energiedrink-Herstellers aus Österreich. Generali Haching wäre nun nach dem TSV 1860 München oder dem ASV Dachau eine weitere Volleyballmannschaft, die trotz Erfolgen in der Bundesliga aufgeben müsste.“

Anders die Situation beim VfB Friedrichshafen. ZF ist ein wirtschaftlich starker Trikotsponsor.  Zuverlässig. Stabil.  Mit ausgeprägter Loyalität zu den ehrgeizigen Volleyballern am Bodensee. Dieses Jahr durfte bereits gemeinsam über den Pokalsieg gejubelt werden. Wer nicht in der Bodenseeregion wohnt und sich über die wirtschaftliche Bedeutung der ZF Friedrichshafen AG nicht im Detail bewusst ist, wird vielleicht beim schmökern bei Wikipedia ein wenig erahnen können wie groß die Power und das Know How ist.Traveler Digital Camera

Groß ist die Power und das Know How der Volleyballer um Erfolgscoach Stelian Moculescu auch. Inklusive der beeindruckenden sportlichen Geschichte. Der VfB Friedrichshafen ist deutscher Volleyballmeister von 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011 und Pokalsieger 1998, 1999, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2012, 2014 sowie Champions-League-Sieger 2007.

Am 10. April um 19.30 Uhr beginnt das 2. Abenteuer für die Häfler im Playoff-Halbfinale bei Generali Haching.

Sport am Bodensee: Harlem Globetrotters, Abenteurer Michael Martin und SWR UniTalk mit Günter Netzer

Nein, es gibt wirklich keinen Grund über fehlende Veranstaltungen am Bodensee zu klagen. Gestern gab es den prägnanten Auftritt der Harlem Globetrotters in der Schänzlehalle in Konstanz. Spektakuläre Show. Heute hält der deutsche Abenteurer, Fotograf und Autor Michael Martin in der Stadthalle Markdorf ab 19.30 Uhr einen Vortrag. Der 1963 in München geborene abenteuerlustige Martin bereist seit über 30 Jahren die Welt. Mit dem Motorrad. Statistiker verweisen auf mehr wie 100 Wüstenbesuche. Der Spiegel titelte einst Wüstenfotograf Michael Martin: Der Rocker hinter der Kamera. Er hat auch den Weg in mein Bücherregal gefunden.Traveler Digital Camera

Traveler Digital Camera

Im Buch outdoor Legenden, dem bemerkenswerten geschriebenen und bebilderten Werk über Abenteurer, Forscher und Pioniere (genannt seien hier stellvertretend Thor Heyerdahl, Reinhold Messner, Roald Amundsen, Stefan Glowacz, Gerlinde Kaltenbrunner, Edmund Hillary, Tenzing Norgay, Hans Kammerlander, Beni Böhm, Hubert Schwarz, Arved Fuchs, Ernest Shackleton, Rüdiger Nehberg oder Freya Hoffmeister) kommt auf den Seiten 141 bis 143 auch Michael Martin zu Wort. Er wird unter anderen gefragt:

,,Welche Situation war für Sie die gefährlichste?“

Der Fotograf und Abenteurer Michael Martin antwortet konkret:

,,Es waren immer Situationen, in denen ich Minen, Terroristen, Rebellen oder Kidnapper fürchten musste. Das war im Tschad, Afghanistan, Iran und Mali der Fall. Dabei hat sich die Gefahrenlage verändert: Früher fürchtete ich eher Verdursten oder Verirren.“

Hier geht es übrigens zur aktuellen Programmzeitung von Michael Martin.

Von den Abenteuern in der Welt fernab der genormten Zivilisation zum Abenteuer Bolzplatz. Einer, der in seiner Spielweise zu zahlreichen Mythen anregte und auch außerhalb des Platzes für Treffer sorgte, kommt an den Bodensee um ein wenig zu plaudern. Von zahlreichen Fußballfans sehnsüchtig erwartet. Noch einmal schlafen. Morgen gibt es dann im Audimax in der Universität Konstanz den SWR UniTalk mit Günter Netzer zum Thema: Taktik, Teamgeist, Traumgeschäfte – was können wir vom Fußball lernen? Traveler Digital Camera

Ja, und dann beginnt am Bodensee noch die ganz heiße Phase für die Volleyballer vom VfB Friedrichshafen im Playoff Halbfinale gegen Generali Haching. Terminiertes 1. Spiel in der ,,best of five“ Serie ist der 6. April um 18.00 Uhr in der ZF Arena. Abenteuer am Netz.

Sport am Bodensee: Auf der Suche nach der Form

Nein, es war nicht die Woche des VfB Friedrichshafen gewesen. Erst die Niederlage am Sonntag in der Meisterschaft bei Generali Haching. Dann das Pokalaus bei evivo Düren. Der ehrgeizige Kulttrainer Stelian Moculescu verliert nicht gerne zweimal hintereinander. Speziell das Pokalaus schmerzt. Kann dem Olympiateilnehmer von 1972 nicht gefallen. Erinnert sei an seine Einstellung zum Thema Sieg oder Niederlage.

Die Häfler waren Pokalverteidiger. Jetzt sind sie im Pokalwettbewerb für diese Saison nur noch Zaungäste. Nun kann zwar die ganze nationale Aufmerksamkeit auf die Meisterschaft gelegt werden, in der Champions-League stehen auch noch Spiele an. Doch ein Pokalsieg ist relativ schnell machbar. Ein Ausscheiden besonders ärgerlich. Generell scheint der VfB Friedrichshafen auf der Suche nach der Form zu sein. Verstärkt wird auch der Teamgedanke angefordert. Am heutigen Sonnabend ab 19.30 Uhr kann in der Meisterschaft gegen den Pokalwidersacher evivo Düren die Revanche angestrebt werden. Ein Sieg würde der Seele der Mannschaft und der Fans gut tun. Interessant dürfte auch die Zuschauerzahl in der ZF Arena sein.

Fußball, Volleyball und Schach

Die Einkaufstour von Felix Magath ist beendet. An den unorthodoxen Trainingsbedingungen wird es ja wohl nicht gelegen haben. Mich beschlich schon kürzlich in dem Interview mit Sport Bild am 10. Oktober 2012 so ein Gefühl des Abschieds vom Trainingsspezialisten. Er verwies auf die gute Arbeit von Armin Veh. Jetzt bei Eintracht Frankfurt. Und bat eigentlich indirekt um mehr Geduld mit seiner eigenen Arbeit. Geduld die der VfL Wolfsburg in der Geschichte der Personalpolitik beim ehemaligen Wolfsburg Coach Veh nicht besaß. Der Geduldsfaden war beim VW-Konzern jetzt auch bei Magath gerissen. Einer meiner Lebensmaximen heißt: Gehe nie nach einer Trennung wieder zurück. Magath hätte es mit dem Abschied aus Wolfsburg nach der Meisterschaft 2009 vielleicht auch so händeln sollen. Normal wäre er ja jetzt eigentlich noch bei Schalke 04 und dem einst groß ausgegebenen Projekt Meisterschaft.

Themenwechsel. Volleyball. Für alle Freunde der Hallensportart (großer Vorteil übrigens bei kälter werdenden Temperaturen im Hinblick auf November etc.) lohnt ein Blick rüber zu Sportjournalist und Blogger Jonathan Sachse der unter dem Titel Volleyball: Zahlen für die Duelle in der Premiumklasse eine Reihe von interessanten Zahlen und Äußerungen zusammengetragen hat. Er geht dabei auch folgender Frage nach:

,,Die Volleyball-Top-Vereine in Deutschland bemühen sich, ihre Sportart auf eine große Bühne zu heben. Doch spiegelt der Andrang bei den lang geplanten und groß inszenierten Events tatsächlich den Alltag im deutschen Profivolleyball?“

Ein Muß an Lesestoff auch für alle Verantwortlichen vom VfB Friedrichshafen über Berlin Recycling Volleys bis Generali Haching und dem DVL sowie CEV.

Für Schachfreunde sei ein Blick zu chesstigers empfohlen. Hans-Walter Schmitt hat die Eindrücke vom Ramada Cup 2012 in Bad Soden lesenswert in Text und Bild festgehalten:

,,Eine jedes Jahr erstklassige Möglichkeit für unsere Schachfreunde aus Bad Soden am Taunus und Umgebung in den Leistungsklassen A bis F teilzunehmen. Für unsere heranwachsenden Schachkinder eine gute Gelegenheit in der F-Gruppe zu starten, in der alle Teilnehmer nicht mehr als eine Leistungsstärke von DWZ 1300 aufweisen. Eine erstklassige Chance auf DWZ-Jagd zu gehen, denn sie treffen hier auf meist unbekannte Gegner und besonders auf „trickreiche“ Erwachsene, beziehungsweise Senioren, die ihnen Königsgambit oder sogar das Skandinavische Gambit entgegensetzen.“

Der Vorsitzende der Chess Tigers ist ja bei Schach-WM Kämpfen immer an der Seite von Weltmeister Viswanathan Anand zu finden. Er hält ihm den Rücken frei und ist ein Organisations-Profi. Erinnert sei an die Anand Anreise zum Weltmeisterschaftskampf 2010 in Sofia gegen Vesselin Topalov. Fliegen war schwierig. Durch die Vulkanasche aus Island blieb der Luftraum leer. Für Schachweltmeister Anand wurde ein anderer Weg in die bulgarische Hauptstadt gefunden. Doch nicht nur der große Schachsport auf internationaler Bühne hat es Hans-Walter Schmitt angetan. Er ist mit Herz und Seele sowie unheimlich viel Zeiteinsatz für die Schachförderung des Nachwuchs aktiv. Das Leuchten in den Augen der Kinder ist beredter Lohn und Anerkennung für die Aufbauarbeit.