Vorweihnachtszeit

Die Fußballfreundin Merkel bekommt selten von mir die Rückendeckung. Doch diese Woche hat die protestantische Pfarrerstochter gelassen auf die hyperaktiven Rating-Agenturen und deren Geschwätz reagiert. Meine Kanzlerin wirkte da souverän wie einst das Vorstopperspiel von ,,Katsche“ Schwarzenbeck. Hier im Süden gehen viele Frauen mit dem Thema Rating-Agentur auch tiefenentspannt um: – Heruntergestuft? Mir doch egal. Ich bezahl mit der Kreditkarte meines Mannes -. 

Wie darf man sich eigentlich die Arbeit in einer Rating-Agentur vorstellen? Werden da bei Pfefferminztee die Schnittchen mit dem vegetarischen Aufstrich gereicht? Schwer vorstellbar. Natürlich fragt man sich bei manchen Prognosen, ob die bei ihren Meetings um die Wette koksen.

Doch widmen wir uns erfreulicheren Dingen. Bei der London Chess Classic 2011 führt nach 6 Runden Hikaru Nakamura. Mehr gibt es bei chesstigers zu lesen. Die Macht des Fotos konnten wir erst diese Woche bei der Bobby Fischer Dokumentation – Zug um Zug in den Wahnsinn sehen. Da waren eindrucksvolle Fotos zu sehen. Fotografieren bei Schachturnieren ist ja so ein Thema für sich. Es ist sicherlich viel geknippstes dabei, wo die fotografische Messlatte nicht zu hoch angelegt werden darf. Doch es kommt Bewegung in den Markt. Schachenthusiast Georgois Souleidis weist auf seinem Blog Entwicklungsvorsprung auf einen Fotokurs für Jedermann von ihm hin:

,,Seit einigen Jahren gehört die Fotografie zu meinen größten Leidenschaften. In der Schachwelt bin ich ohne Kamera nicht mehr unterwegs und inzwischen hat sich soviel Bildmaterial angesammelt, dass ich regelmäßig Anfragen für Fotowünsche erhalte. Vor einigen Wochen kam mir beim Bearbeiten von Aufnahmen, die ich bei einem Schachturnier, ich meine LGA-Cup, gemacht hatte, eine Idee. Wieso nicht mal einen Fotokurs anbieten?“

Merh dazu und eine Reihe von Arbeitsproben von Georgios Souleidis gibt es auf obig verlinkten Titel von ihm zu sehen.

Fußball wird dieses Wochenende auch noch gespielt. Ich kann das Wort Herbstmeister nicht mehr hören. Eh ein Goldener Ananas Titel. Man frage bei Leverkusen nach. Interessanter ist da schon ein Artikel auf freitagsspiel über das green soccer journal. Auch dort taucht das Thema Fotografie auf. Richtige Fotografien.

Wir schreiten mit Riesenschritten auf Weihnachten zu. Nikolaus ist auch schon durch. Die Glühweintassen klappern auf den Märkten deutscher Innenstädte. Bustouristen werden herangekarrt. Da darf ein wenig Atmosphäre nicht fehlen. Diese Woche spürte sie Kultcoach Trainer Baade mit Uli Hoeness und diese Sache mit dem Nikolaus auf. Dann ist heute Abend noch etwas besonderers auf dem Terminplan. Nein, nicht das ZDF Sportstudio. Auch nicht die Tagesschau mit der eingangs erwähnten Fußballfreundin. Es ist die Zeit von El Clásico. Auf der Website el-clasico gibt es Informationshäppchen rund um das wichtigste Duell im Klubfußball.  

Reminiszenz an den El Clásico Real Madrid- FC Barcelona

El Clásico ist gestern Abend mit einem grandiosen 5:0 von Barca gegen die Königlichen aus Madrid zu Ende gegangen.  Sidan hat auf  El Fútbol von 8.00 Uhr bis 23.55 Uhr den kompletten Tag des Countdown leidenschaftlich gebloggt. Sein Fazit:

,,Barca zeigt der Weltöffentlichkeit mal eben, wie die Kräfteverhältnisse im ewigen Duell wirklich aussehen, Real ohne Chance. So eine Klatsche hat Mourinho wohl noch nicht erlebt. Özil spielte nicht mit, Messi war König, Ramos blamierte sich durch seine Aktion bis auf die Knochen. Fünf Null. Unfassbar. An dieser historischen Ohrfeige wird man in Madrid sehr lange Zeit zu knabbern haben.“

Rückblick. In der Saison 1973/74 traf Real Madrid auf Barcelona. In den Reihen der Königlichen stand mit Trikotnummer 10 Günter Netzer. Auf der Seite der Katalanen spielte mit Nummer 9 der unvergessliche König Johan Cruyff.