Das finanzielle Aus für Deutschlands Schach …

Der Letzte macht das Licht aus.Traveler Digital CameraAuch der sensationelle Europameistertitel 2011 durch die Männer hat an den fragilen monetären Zuständen im deutschen Schach in den vergangenen zwei Jahren nichts geändert. Doch jetzt drohte gar das finanzielle Aus einer faszinierenden Sportart. Die Details hat der Deutsche Schachbund auf seiner Website unter dem Titel 9. Mitgliederversammlung des DOSB veröffentlicht. Präsident Herbert Bastian spricht ausdrücklich Dank an eine Frau in leitender Funktionärsposition vom DOSB aus:

,,Dank gemeinsamer Anstrengungen ist es uns gelungen, die erste Hürde beim Kampf um den Erhalt der Förderung durch das BMI zu nehmen. In der Mitgliederversammlung hat die Vizepräsidentin Leistungssport des DOSB und Vorsitzende des Präsidialausschusses Leistungssport Frau Dr. Christa Thiel unmissverständlich vor den über 400 Delegierten erklärt, dass der DOSB den Deutschen Schachbund ungeachtet der geänderten Förderkriterien auch weiterhin als förderungswürdig ansieht.“

Wer den kompletten Text beim DSB liest, kann unschwer erkennen wie hart hinter den Kulissen in Wiesbaden gerungen wurde. Eine Streichung der Fördermittel wäre ein nicht wieder gut zu machender Sparschaden am deutschen Schach gewesen.