Fußball-WM 2014: Meine Tage mit Übungsleiter Löw (11)

Fußball-WM 2014: Meine Tage mit Übungsleiter Löw (11)Traveler Digital CameraDeutschland hatte bereits 2010 gegen Ghana seine Schwierigkeiten. Das war diesmal nicht anders. Die körperlich robuste, lauffreudige, einsatzstarke und mit Herzblut gepowerte Spielweise der Black Stars setze der Elf um den sein 100. Länderspiel bestreitenden Per Mertesacker auch in Fortaleza arg zu. Das 2:2 sieht tabellentechnisch trotzdem für die Mannschaft von Übungsleiter Löw besser aus. Ghana hatte sich durch die Auftaktniederlage gegen die USA bereits in eine schwierige Ausgangslage gebracht.

Heute stehen 3 Partien auf dem Programm.

Belgien – Russland

Sonntag, 22. Juni, 18.00 Uhr, Rio de Janeiro, im ZDF

Südkorea – Algerien

Sonntag, 22. Juni, 21.00 Uhr, Porto Alegre, im ZDF

USA – Portugal

Sonntag, 22. Juni, 24.00 Uhr, Manaus, im ZDF

Wo steht Geheimfavorit Belgien genau?

Belgien, allgemein als der Geheimfavorit gehandelt, musste sich im ersten Spiel gegen widerstandsfähige Algerier zur Wehr setzen. Sie drehten aber einen 0:1 Rückstand in einen Auftaktsieg. Gut für die Moral der Elf von Marc Wilmots. Wo die Belgier genauer stehen werden wir nach der heutigen Partie gegen Russland vielleicht besser sehen können. Belgien hat zahlreiche Legionäre bei namhaften Clubs im Kader. Ein anderes Prinzip vertritt Russland. Der Kader greift ausschließlich auf Spieler aus der eigenen russischen Liga zurück. Ihren Trainer Fabio Capello habe ich noch 1974 im Dress der italienischen Mannschaft bei der WM in Deutschland gesehen. In der Vorrunde mit Haiti, Olympiasieger Polen und Argentinien kam jedoch das frühzeitige Aus. Im Auftaktspiel gegen Südkorea gab es ein 1:1 inklusive groben Torwartfehler beim Gegentor. Aus deutscher Sicht ist die Partie auch besonders interessant. Im Achtelfinale, wenn Übungsleiter Löw weiterkommt, würde die deutsche Mannschaft auf einen Gegner aus Gruppe H (Belgien, Russland, Algerien, Südkorea) treffen.  Traveler Digital CameraSüdkorea und Algerien kreuzen in Porto Alegre die Klingen

Südkorea gegen Algerien zu bester dann bereits 45 Minuten laufender Tatortzeit. Der Trend der afrikanischen Mannschaften Ghana und Nigeria zeigte im 2. Spiel nach oben. Vielleicht kann auch Algerien noch eins draufsetzen auf die beachtliche Auftaktpartie gegen Belgien. Die algerische Mannschaft besiegte ja vor 32 Jahren Deutschland mit 2:1. Ein Weiterkommen machte der „Nichtangriffspakt“ der deutschen Elf und Österreich in Gijon zunichte. Ein Wiedersehen im Achtelfinale wünschen sich viele Protagonisten von damals. Gegen Südkorea gab es bisher ein Spiel miteinander. Im Jahr 1985 gab es eine 0:2 Niederlage. Der Trainer Algeriens, Vahid Halilhodzic nahm genau vor 3 Jahren am 22. Juni 2011 seine erfolgreiche Tätigkeit für die Nationalmannschaft auf. Er führte die Mannschaft zur vierten WM-Endrundenteilnahme. In den Play-off Spielen gegen Burkina Faso ging es jedoch sehr knapp zu. Das Hinspiel setze eine 2:3 Niederlage. Im Rückspiel gab es das  knappe 1:0. Auch der heutige Kontrahent musste zittern. Südkorea kam in seiner WM-Qualifikationsgruppe hinter dem Iran auf Platz 2. Nur durch das um 2 Treffer bessere Torverhältnis gegenüber Usbekistan gelang der Sprung nach Brasilien.

US-Coach Jürgen Klinsmann kann gegen Portugal das Achtelfinale klarmachen

Die Vorrundengruppenarithmetik ist ja manchmal verblüffend einfach. Die USA mit dem ehemaligen Sommermärchenarchitekten und späteren Vereinstrainernovizen bei Bayern München,  dem motiviationsstarken Jürgen Klinsmann, kann heute ab 24.00 Uhr im Spiel gegen die enttäuschend gestarteten Portugiesen das Achtelfinale klarmachen. Ein Sieg und Weltmeister Jürgen Klinsmann wäre eher unter den letzten 16 wie sein einstiger Assistent Joachim Löw. Mental wirkten die Amis gegen Ghana bärenstark. Den späten Ausgleich der afrikanischen Powermannschaft konterten sie mit dem späten Siegtor. Portugal versemmelte das Auftaktspiel. Sie wirkten indisponiert, Cristiano Ronaldo überspielt von der langen Real Madrid Saison und nicht fit, die Abstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen zu groß. Dazu kam der schnelle Rückstand und Pepes fehlende Abgezocktheit im Duell mit Müller, die zur roten Karte führte. Auf einen Schiedsrichter mit Fingerspitzengefühl konnten sie nicht bauen. Zu allem Unglück gab es dann auch noch Verletzungspech. Im Spiel gegen die USA muss eigentlich eine runderneuerte Elf antreten, um nicht bereits vorzeitig den Heimflug organisieren zu müssen.

Fußball-WM 2014: Meine Tage mit Übungsleiter Löw (7)

Fußball-WM 2014: Meine Tage mit Übungsleiter Löw (7)

Als Spieler habe ich ihn sehr gemocht. Bei seinen Coachingversuchen war er eher eine tragische oder komische Figur, je nach Sichtweise. Die Rede ist von Diego Maradona. Er meldete sich diese Woche zu Wort:

„Heute haben wir ein vernichtendes Deutschland gesehen, ein Deutschland, das die Perfektion streifte.“

Ach, Diego. Du Grenzgänger zwischen Genie und Wahnsinn. Der 4:0 Sieg der Elf von Übungsleiter Löw war souverän. Geholfen haben dabei eine sehr schlecht funktionierende portugiesische Mannschaft, die in der Qualifikation nicht an Russland vorbei kam, ein indisponierter Weltklassestürmer Ronaldo, ein nervenschwacher Verteidiger Pepe sowie ein Schiedsrichter ohne großes Fingerspitzengefühl.

Niederlande mit Wahnsinnsauftakt gegen Spanien darf Australien nicht unterschätzen

Heute gibt es ein Wiedersehen mit den grandios aufspielenden Holländern. Robbens Tor zum 5:1 war Weltklasse. Wahnsinn. Bitte mehr davon. Das war der Perfektion verdammt nah. Australien verlor sein Auftaktmatch gegen Chile. Dabei haben sie sich über weite Strecken durchaus achtbar verkauft. Achtung an die Niederlande: Unterschätzung, auch in der hintersten Gehirnwindung bitte vermeiden.Traveler Digital CameraWeltmeister Spanien angeschlagen

Spanien steigt heute als angeschlagener Boxer in den Ring gegen Chile. Zum Sieg gibt es keine Alternative. Die Spanier bemühten sich nach dem Debakel gegen die Niederlande um die Demonstration von Teamgeist. Zusammenrücken der Tische und solche Gesten. Kann man machen. Entscheidend ist auf dem Platz.

Kroatien vor den ersten 3 Punkten gegen Finkes Elf?

Kamerun gegen Kroatien fällt da fast ein wenig ab. Beide Teams verloren ihre Auftaktspiele. Kroatien hatte dabei den Schiedsrichter als zusätzlichen Kontrahenten im Eröffnungsspiel gegen Brasilien. Trainer Niko Kovac war bedient. Kameruns Coach Volker Finke wurde beim Regenspiel gegen Mexiko nass. Seine Mannschaft hatte nicht überzeugen können.

Australien – Niederlande

Mittwoch, 18. Juni, 18.00 Uhr, Porto Alegre, im ARD

Spanien – Chile

Mittwoch, 18. Juni, 21.00 Uhr, Rio de Janeiro, im ARD

Kamerun – Kroatien

Mittwoch, 18. Juni, 24.00 Uhr, Manaus, im ARD

Update: Vor dem Spiel gegen Australien erlaubt Bondscoach Louis van Gaal kein abheben. (Frankfurter Rundschau).

Australien erhofft sich 15.000 Fans gegen den dreifachen Vizeweltmeister Niederlande. (WZ-Newsline)

Georg Bucher hat sich bei der Neue Zürcher Zeitung Gedanken um Spaniens Goalie Casillas unter dem Titel Erbarmen mit San Iker gemacht und verweist auf eine Zäsur:

,,Als del Bosque nach der EM 2008 Nationaltrainer wurde, rechtfertigte Casillas mit herausragenden Leistungen den Stammplatz. Seine Reflexe legten den Grundstein für weitere Trophäen an der WM 2010 und der EM 2012. Die folgende Saison markierte eine Zäsur. Real Madrids Trainer José Mourinho setzte sich darüber hinweg, dass Casillas fünfmal in Folge als weltbester Torhüter ausgezeichnet worden war. Der Portugiese bevorzugt grösser gewachsene Keeper und vertrat die Ansicht, Casillas sei nach Flanken ein Risikofaktor. Er beherrsche den Strafraum nicht.“

Chile galt vielen vor der WM auch als Geheimtipp. Matti Lieske beschäftigt sich auf der Website der Frankfurter Rundschau mit dem spanischen Gegner, den unbequemen Chilenen. Übungsleiter Löw mit seiner Mannschaft hatte dieses Jahr in Stuttgart eine Probe davon live mitbekommen. Lieske titelt über Chile In Rot und wild und beschäftigt sich auch mit Arturo Vidal und adelt ihn:

,,Wenn er im Vollbesitz seiner Fähigkeiten ist, dann ist Vidal mit seiner Energie und seiner Bissigkeit wohl der derzeit kompletteste Mittelfeldspieler, er beherrscht Angriffskunst und Abwehrwucht gleichermaßen. Wenig verwunderlich, dass Real Madrid an ihm interessiert sein soll. In Chile nennen sie ihn König Arthur, da sie offenbar nicht wissen, dass dieser Titel bereits an den Boxer Arthur Abraham vergeben ist, und verehren ihn in hohem Maße.“

Kroatien kann im zweiten Spiel auf die Rückkehrer Pranjic und Mandzukic bauen. Speziell Stürmer Mario Mandzukic von Bayern München (noch), wird von seinen Mitspielern mit großen Hoffnungen versehen. Der einstige Bayern Spieler Danijel Pranjic auf FIFA.com über den im Eröffnungsspiel gesperrten Torjäger:

„Er ist eine absolute Verstärkung, den man nicht einfach so ersetzen kann. Er würde für seine Mannschaft ’sterben‘. Zwar hat es Lajic [Nikica Jelavic] gegen Brasilien gut gemacht, aber Mario ist nun mal Mario. Wir brauchen ihn. Ohne ihn ist Kroatien ein ganz anderes Team“

Kamerun schaut sorgenvoll auf Stürmerstar Samuel Eto’o vor der Begegnung mit Kroatien. Der Kicker berichtet online unter dem prägnanten Titel Eto´o ist fraglich im „Alles-oder-Nichts-Spiel“:

,,Die Beschwerden plagen Eto’o, der zum Training in Turnschuhen erschien und einen Eisbeutel am Knie trug, nach eigener Aussage bereits seit drei, vier Monaten: „Ich hatte keine Zeit, sie ausheilen zu lassen.“ Er habe sich auch Spritzen geben lassen.“

Ralf Rangnick bastelte vergangene Saison erfolgreich am Red Bull Projekt RB Leipzig. Demnächst steht ein Freundschaftsspiel von Paris St. Germain mit Superstar Ibrahimovic in Leipzig auf dem Programm. In der Faz nimmt er Stellung zur WM und befindet: ,,Özil hat sich taktisch nicht weiterentwickelt.“

Oliver Fritsch, einer der besten Fußballjournalisten Deutschlands, nimmt sich auf Zeit Online unter dem Titel Dieser DFB kann die FIFA nicht retten auch der Personalien Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach an und steigt in seinen bemerkenswerten Artikel mit folgenden einleitenden Worten in die Thematik ein:

,,Die Fifa hat ein Glaubwürdigkeitsproblem, der DFB könnte sie reformieren. Doch der verliert sich im internen Kleinkrieg – und hat vielleicht selbst etwas zu verbergen.“

Die taz berichtet über die Anti-WM Proteste in Brasilien unter dem Titel Straßenfußball auf der Kreuzung.

Noch hat der große WM-Favorit Brasilien mit dem jungen Supertalent Neymar nicht seinen grandiosen und beeindruckenden Confed-Cup Rhytmus vom vergangenen Jahr aufgenommen. Die Süddeutsche Zeitung wirft auf ihrer Website einen Blick auf den mexikanischen Torwart unter dem Titel Partycrasher Ochoa wurmt den Gastgeber.