Eishockey und keine Olympiapause sowie ambitionierte Ziele vom EHC Red Bull München

Die Temperaturen sind in Deutschland abgekühlt. Ein Zeichen für den Beginn der neuen Eishockey-Saison. Der Start ist vollzogen. Das Kultblog Check von hinten hat die 10 härtesten Fakten für den Start in die neue DEL-Saison 2013/2014 zusammengetragen. Der Blick geht dabei bereits voraus und macht auch vor Sotschi keinen Halt:

,,Im Rhythmus bleiben: Zwar erwartet den Sportzuschauer diesen Winter ein Eishockey-Turnier der Extraklasse zu wunderbaren Sendezeiten, doch das deutsche Publikum braucht seine Gewohntheiten nicht aufzugeben, der Spielbetrieb wird hierzulande nicht von einer lästigen Olympiapause gestört.“

Den Start in die neue DEL-Saison hat Eishockey News unter dem Titel Berlin, Krefeld, München und Nürnberg sind noch ungeschlagen – Köln Sieger im Top-Spiel aufbereitet. Die 20. Saison nimmt Fahrt auf.

EHC München hat den Sponsor Red Bull im Rücken. Im vergangenen Jahr im September gab es für mich ja so einen Satz zum schmunzeln. Christian Winkler, Manager vom EHC Red Bull München, sagte damals gegenüber der tz:

,,Wir sind ein Low-Budget-Team , das vom Einsatz lebt!”

Red Bull und ein schmales Budget im Sportsponsoring passen eigentlich nicht zusammen und sind so weit entfernt wie der Salzstock in Gorleben von einem verlässlichen Atommüll-Endlager. Nun, definitiv ist der EHC Red Bull München in dieser Saison 1 nach Cortina kein Low-Budget-Team. Für die neue Saison hat der österreichische Getränkehersteller richtig Geld in die Hand genommen. Kolportiert werden eine zweistellige Millionensumme (ca. 13 Millionen Euro).

Die sportlichen Ziele sind ambitioniert. Für Christian Winkler ist die jetzige Saison eine Jubiläumssaison. Sein 10. Jahr für die Münchener. In der Abendzeitung München  gibt es eine Rückschau auf Tränen, Siege, Hoffnungen, Lizenzen, Penaltyschießen, körperliche Blessuren der härteren Art und den Wunsch nach einem respektablen Eishockey-Stellenwert in der bayerischen Landeshauptstadt.