Nachdenkenswert #36

„Die Red Devils fliegen unglaublich aus der Champions League. Das Tor von Gibson und Nanis Doppelpack genügen nicht, Olic und Robben lassen das Old Trafford verstummen. ‚Rache ist ein Gericht das man am besten kalt genießt.‘ Das müssen auch die Bayern-Fans beim Schlusspfiff gedacht haben. Die Wunde, die ihnen Manchester im Finale vor elf Jahren zugefügt hat, wurde an diesem Abend gerächt. Nie war eine Niederlage süßer.“

         Corriere dello Sport

Apr. 08, 2010 - 05736406 date 07 04 2010 Copyright imago ActionPictures Arjen seals 10 FCB Final cheering with Mario Gomez Bavaria 33 Manchester United FC Bavaria Munich Football Champions League Quarter-finals Rueckspiel Manchester 07 04 2010 CL Season 2009 2010 men Football Champions League 2009 2010 Quarter-finals Manchester Vdig 2010 horizontal premiumd.

Reminiszenz an Manchester United gegen Bayern München in Barcelona 1999

Die Partie Bayern München gegen Manchester United am heutigen Tag, weckt natürlich immer wieder die Erinnerung an das sehr dramatische Champions-League Endspiel beider Teams in Barcelona. Das Finale 1999 der Königsklasse schrieb unvergessene Geschichte ins Buch der Mythen. Ein kleiner siebenminütiger Rückblick mit allen emotionalen Höhen und Tiefen.

Der 26. Mai 1999 gilt als Mutter aller Niederlagen.

Manchester United: Peter Schmeichel – Gary Neville, Denis Irwin, Ronny Johnsen, Jaap Stam – David Beckham, Nicky Butt, Jesper Blomqvist (67. Teddy Sheringham), Ryan Giggs – Andy Cole (81. Ole Gunnar Solskjaer), Dwight Yorke – Trainer: Alex Ferguson

Bayern München: Oliver Kahn – Markus Babbel, Samuel Kuffour, Lothar Matthäus (80. Thorsten Fink), Thomas Linke – Mario Basler (89. Hasan Salihamidzic), Stefan Effenberg, Jens Jeremies, Michael Tarnat – Alexander Zickler (71. Mehmet Scholl), Carsten Jancker – Trainer: Ottmar Hitzfeld

Zuschauer: 90.000 im Camp Nou in Barcelona

Schiedsrichter: Pierluigi Collina (Italien)

Tore: 0:1 Mario Basler (6.), 1:1 Teddy Sheringham (90.+1) 2:1 Ole Gunnar Solskjaer (90.+3)

____________________________________________________________

Artverwandte Artikel zum Thema

Die Mutter aller Niederlagen    – minutiöses Protokoll

„Damals hat sogar unser größter Feind mitgelitten“   Traurigkeit

„Franz war geschockt“  – 11 Freunde Interview mit Günter Jauch

______________________________________________________

Nachdenkenswert #23

,,Ribery soll klipp und klar sagen, ob er bleiben oder gehen will. Ich habe 2000 meinen Vertrag in einer Hotellobby in Madrid per Handschlag verlängert. Uli Hoeneß kam auf mich zu und hat mir eine Vertragsverlängerung vorgeschlagen. Ich habe sofort gesagt: ‚Klar, machen wir. Unterschreiben kann ich später irgendwann.‘ Beim FC Bayern hat man die Gewissheit, dass alles fair abläuft. Und man bekommt sein Gehalt regelmäßig. Das ist nicht überall so. Und wenn Ribery zu Real Madrid wechselt, hat er auch nicht die Garantie, Champions-League-Sieger zu werden.“

Stefan Effenberg, 2001 Champions-League-Sieger mit Bayern,

im Interview mit spox 

Hinz und Kunz über die Traumwoche von Bayern München

Weihnachtsgesteck 3. Advent

 © Peter Grelck: Pixelio

Hinz: Hallo Kunz, der FC Bayern München ist heuer 50 Spieltage in der Bundesliga ohne Tabellenführung. Doch das scheint beim Rekordmeister momentan keinen zu stören.

Kunz: Grüß Dich Hinz, kein Wunder bei der Traumwoche von Bayern München. Erst den Dauerrivalen aus den 70ern Mönchengladbach bezwungen. Solche Siege musst Du einfach einfahren. 3 Punkte. Mund abputzen und weiter machen. Die alte Kahn Regel. Ja, und dann die magische Nacht von Turin. Ich bin heute noch begeistert. Die alte Dame Juve auseinandergenommen. 4:1 bei Juventus Turin. Da wird der eine oder andere sich verwundert die Augen gerieben haben. Zum Abschluss der Woche dann ein 5:1 im Ruhrpott beim Vfl Bochum.  Wer wird sich da noch mit dem Statistikkram der 50 Bundesligaspiele ohne Tabellenführung aufhalten.

Hinz: Du hälst ja nicht viel von der Herbstmeisterschaft?

Kunz: Im Prinzip ist das eine Spielerei um die goldene Ananas. Du kannst Dir davon nichts kaufen. Entscheidend ist der Platz nach dem 34. Spieltag. 

Hinz: Bayern scheint sich unter Trainer Louis van Gaal gefunden zu haben?

Kunz: Die Mannschaft wirkt gefestigt. Die Räder greifen ineinander. Einzelne Spieler wachsen über sich hinaus. Siehe Butt. Wahnsinn seine Paraden gegen Gladbach. Siehe Olic. Er hat eine Pferdelunge und schießt noch Tore. Schweinsteiger war in Turin überragend. Wenn er da jetzt Konstanz reinbringt, freut sich auch Löw. Gomez ist hellwach und beim Torabschluss konzentriert. Ich könnte weitere Spieler aufzählen. Insgesamt war es eine unglaubliche Teamarbeit.

Hinz: Siehst Du Bayern schon auf dem Gipfel der Champions League dieses Jahr?

Kunz: Dieses Jahr wird Bayern die Deutsche Meisterschaft einfahren. Im DFB Pokal sind sie ja auch noch drin. International kommt es jetzt auch ein wenig auf das Los an. Siege sollte man auch nicht überschätzen. Juve scheint über seinen Zenit zu sein. Andererseits war das schon beeindruckend. Auch die Siegermentalität und das Selbstbewusstsein sind wieder da. Doch für die Championsleague sollte der Fan Bayern auch etwas Zeit geben. In den letzten Jahren ging ja nicht wirklich viel auf internationalen Parkett. 0:4 in St. Petersburg im UEFA-Cup und letztes Jahr 0:4 in Barcelona in der Königsklasse. Ich würde da den Ball etwas flach halten.

Hinz: Welchen Gegner wünschts Du Dir für Bayern bei der Auslosung am 18. Dezember in Nyon?

Kunz: Es wird genommen was kommt. Alles andere sind nette Spekulationen. Wirst Du in der Vorrunde Zweiter, sind ja automatisch ein paar Hochkaräter möglich.  Manchester United, Real Madrid, FC Chelsea,  FC Barcelona und der FC Arsenal sind schon Hausnummern. FC Sevilla und AC Florenz fallen da etwas ab. Das entscheidende Rückspiel ist ja in jedem Fall auf Gegners Platz. AC Florenz würde mir in der momentan Phase ganz gut gefallen. Schaun mer mal.