Schachweltmeister Viswanathan Anand verteidigt Titel im Tiebreak gegen Boris Gelfand

Das 5 Millionen Dollar Match ist durch.

Der alte Champion ist auch der neue. Der nervenstarke Viswanathan Anand gewinnt in der russischen Metropole Moskau im  Tiebreak gegen Boris Gelfand und verteidigt damit erfolgreich seinen Titel von Sofia. 

Das Team hinter dem Weltmeistertitel  von Viswanathan Anand: Peter Heine Nielsen, Aruna Anand, Rustam Kasimdzahnov, Radek Wojtaszek, Surya Ganguly, Eric van Reem und Hans-Walter Schmitt. Fotografisch bestens in Szene gesetzt auf Mate in Moscow. Ein wenig scrollen. Soviel Zeit muss sein.

Vishy Anand bringt es derweil spielend leicht in die Schlagzeilen vom Magazin Indien Aktuell.   

Die komplette Notation vom WM-Schachkampf Viswanathan Anand gegen Boris Gelfand, der bereits wieder Geschichte ist, inclusive Bonus der 4 Tiebreak-Partien gibt es auf wikipedia zum nachspielen. 

Hatte doch bereits schon wieder den Qualifikationsweg von Boris Gelfand nach Moskau vergessen.

Schach-WM-Kampf Anand-Gelfand: Das teuerste Remis der Welt?

Schachprofis mit der Qualität für einen WM-Kampf nagen nicht am Hungerbrot. Die Preise sind in einer sehr ordentlichen Größenordnung. Ulrich Stock weist nach dem letzten Remis in der 12. Partie zwischen Anand und Gelfand auf einen monetären Begleitumstand vom jetzt am Mittwoch anstehenden Tiebreak hin. Auf Zeit Online bemerkt er an:

,,Ein Geschenk ist das Remis allerdings für den Verlierer des Matches, wer immer es sein wird. Nach den Regeln der WM wird das Preisgeld von 2,55 Millionen US-Dollar im Verhältnis 60 zu 40 aufgeteilt – bei einer Entscheidung in regulären Partien. Kommt es zum Tiebreak, ist das Verhältnis 55 zu 45. Der Partieausgang hat den kommenden Weltmeister also 127.500 Dollar gekostet – vielleicht das teuerste Remis der Schachgeschichte.“

Chesstigers vermeldet derweil gute Stimmung im Team um Viswanathan Anand. Der indische Champion hat in Frankfurt sowie Mainz bei diversen Schnellschach-Partien seine Stärke oft bewiesen.

Chessbase vermeldete kürzlich die Erwartungshaltung von Daniel King an das Tiebreak. 27 Schnellpartien sind zwischen Anand und Gelfand historisch notiert. Der amtierende Weltmeister Anand gewann 9 Partien und unterlag nur in einer Auseinandersetzung. King sieht den indischen Schachchampion leicht favorisiert, traut Gelfand jedoch nervenstarken Widerstand zu.

Am Mittwoch will der eine oder andere vielleicht live beim Tiebreak des WM-Schach-Kampfs Anand-Gelfand intensiv reinschnuppern per Internet. Das Live-Büffet darf gestürmt werden.  Chess-International hat bereits alles angerichtet. 

12. Partie beim WM-Schach-Kampf Anand-Gelfand mit der Entscheidung?

Die 11. Partie ist durch.

Das 9. Remis.

Ich spüre förmlich die physischen und mentalen Schmerzen von Bobby Fischer auf seiner Wolke. Ihm waren Remis in Serie immer ein Greuel.

Doch Gelfand, 20. der FIDE Rangliste, hat sich bisher achtbar geschlagen. Schachweltmeister Anand konnte nicht so glänzen wie er und sein Team es sich selbst gewünscht hätten. Jetzt steht es also 5,5 : 5,5 vor der finalen Partie am Pfingstmontag. Bei erneutem Remis geht es dann ins Tiebreak am Mittwoch.

Chesstigers erinnert nach dem Remis in der 11. Partie von Moskau an Sofia 2010. Damals stand das spannende WM-Match um die Schachkrone auch auf Messers Schneide und es drohte ein Tiebreak.

,,Unter dem Strich steht ein 24-zügiges Remis, welches natürlich eher Anand gefallen dürfte, darf er doch am Montag die letzte Weißpartie eröffnen. Das Szenario kennen wir bereits von 2010, als der Champion in der letzten Partie gegen Veselin Topalov siegte, doch damals hatte Vishy Schwarz.

Mal schauen, ob auch Gelfand die Sorge vor einem Schnellschach-Tiebreak zu einer Verzweiflungstat verleitet…“

Derweil läuft das Chicago Open 2012 an und geht in die Schlussphase. Die immer informierte Website Chess-International deutet mit  seinem   Blick auf die Teilnehmerliste die hochkarätige Veranstaltung an. 

Live 11. Partie beim Schach-WM Kampf Anand-Gelfand

Am heutigen Sonnabend, Woche 1 nach der dahoam Niederlage von Bayern München, wir flaggen jetzt nicht halbmast,  steht die 11. WM- Partie beim Schachmatch zwischen dem Champion Viswanathan Anand und seinem  Kontrahenten Boris Gelfand in Moskau an.

 13.00 Uhr geht es los.

Live auf der offiziellen WM-Website moscow2012.fide zu verfolgen.

Bis dahin kann der geneigte Schachfreund die eine oder andere Partie aus dem bisherigen WM-Match auf obiger Seite nachverfolgen und sich genüßlich zu Gemüte führen.

Gelfand hat heute seine letzte Weißpartie mit der langen Bedenkzeit. Am Sonntag ist dann Ruhetag. Am Pfingstmontag ist die finale 12. Partie. Sollte danach noch keine Entscheidung gefallen sein geht es am Mittwoch ins Tiebreak. Wir haben einen aktuellen Stand von 5:5. Es wären dann 4 Schachpartien mit einer Bedenkzeit von 25 Minuten plus 10 Sekunden pro Zug zu spielen. Der englische Großmeister Daniel King hat sich Gedanken gemacht zum Tiebreak.

Er schaut dabei in die Historie der Schnellschachpartien zwischen Anand und Gelfand. Hat-Tip geht an chessbase

Moskauer Endspurt bei der Schach-WM zwischen Anand-Gelfand mit Remis in der 10. Partie nach 25 Zügen eingeleitet

Auf geht´s. Noch 2 angesetzte Partien beim Schach-WM Kampf zwischen Viswanathan Anand und Boris Gelfand. Danach würde ein Tiebreak drohen. In der 10. Partie trennten sich der indische Champion und der Herausforderer aus Israel nach 25 Zügen Remis. Kurze Bilanz: Von den bisherigen 10 Schachpartien endeten 8 mit Punkteteilung und je eine Partie konnten Anand und Gelfand für sich entscheiden. Macht einen Zwischenstand von 5:5 vor dem finalen Endspurt in der russischen Metropole Moskau. 80% Prozent Remisquote. Wer regelmäßig sein Geld beim Wettanbieter auf dieses Ergebnis gesetzt hat muss jetzt eigentlich ein Plus im Säckel haben. 

Wer noch ein wenig in der 10. Partie schmökern mag bekommt bei chessbase Notation und Text sowie eine Prise fotografischer Impressionen mitgeliefert. Nach dem Großteil des WM-Kampfes zwischen Anand und Gelfand gebührt chessbase auch ein Kompliment für die Aufbereitung der Partien.

Chesstigers titelt WM 2012 – Leichtes Remis für Gelfand und bereitet auch wieder alles in gewohnt guter Qualität auf. An dieser Stelle überhaupt ein dickes Kompliment für die Berichterstattung von der Schach-WM in Moskau.

Der deutsche Großmeister Niclas Huschenbeth holte sich 2010 den Meistertitel im Schach. Nach einem Stotterstart mit 1,5 Pünktchen nach 3 Partien startete er dann durch. In den letzten 6 Runden erzielte das Schachtalent 5,5 Punkte und erzielte seine 2. GM-Norm. Jetzt bereitet er die eine oder andere Partie aus Moskau auf seiner Website auf.

Was macht eigentlich der einst mit seiner Kolumne so frisch und frei gestartete Jan Gustafsson auf seiner Homepage? Der letzte Eintrag datiert vom 5. Januar 2012. Ja, ja. Es ist Zeit einen kleinen Rückblick zu tätigen. Am 4. September 2010 schrieb ich hier im Blog unter dem Titel Schach: Jan Gustafsson geht online und andere offline:

,,Die spanische Schach-Einzelmeisterschaft findet dieses Jahr vom 04.09 bis 12.09 auf Teneriffa statt. Deutschlands Schachgroßmeister Jan Gustafsson coacht das verheißungsvolle Talent Ivan Salgado Lopez. Anschließend geht es mit dem Coaching bei der Schacholympiade im sibirischen Khanty-Mansijsk vom 21. September bis 3. Oktober weiter. Gustafsson nimmt die Mannschaft von Dänemark als Honorartrainer unter seine Fittiche. Anschließend beginnt für ihn mit der OSG Baden-Baden am 9. Oktober die Schachbundesliga. Seit neuestem ist Jan Gustafsson im Netz mit eigener Website und Kolumne vertreten. Mal sehen wie lange der Atem für kontinuierliche Online Auftritte reicht.“ 

So jetzt jedoch wieder einen Blick nach Moskau. Eric van Reem titelt auf seinem Kultblog 24 May: Chess and football in the Kempinski. Zwischendurch hat er auch noch Zeit erneut freundliche Schachgrüße aus Moskau an mich zu senden.

Hallo Herr Wiemer!
 
Es freut mich, dass Sie offensichtlich immer noch mit Freude den „Mate in Moscow“ Blog lesen. Hier ist aber auch wirklich viel los und es gibt noch viele Themen die bei mir auf der „to-do“ Liste stehen.
 
 Zwischendurch muss ich ja auch noch die Partien verfolgen und mich zusammen mit Hans-Walter Schmitt, der die Chess Tigers Seite betreut, um die Anand Mannschaft kümmern. Na ja, dann schläft man halt etwas weniger und es macht ja auch sehr viel Spaß, den Blog zu betreiben.
 
Und es passieren immer wieder witzige Sachen: die russische Fussball Nationalmannschaft ist gerade im Hotel eingezogen. Im Aufzug habe ich mich schon mit meinem Landsmann Dick Advocaat, der Nationaltrainer der Russen über das Schachmatch unterhalten.
 
Vielen Dank für die Blumen und beste Grüße aus Moskau!
 

Eric van Reem  

8. Partie im Schach-WM-Kampf Anand-Gelfand endet nach 17. Zügen mit einem Sieg vom Champion

Huch, das ging aber schnell. Der Schachweltmeister Viswanathan Anand gleicht im Stile von Chelsea London aus. Hielten sich die Mannen um Lampard und Drogba nicht sehr lange mit dem 0:1 Rückstand gegen Bayern München auf, so ist auch Anand pfeilschnell und steht in dem WM-Schach-Kampf wieder punktuell auf Augenhöhe mit Gelfand. Nach der 8. Partie steht es somit 4:4.

Die Siegpartie und alle wichtigen Details gibt es wie immer akribisch auf chesstigers aufbereitet. Nach 17 Zügen war der Sieg von Vishy Anand das Ereignis von Moskau am heutigen Tag.

Für Boris Gelfand war diese Niederlage unerfreulich, wie auch die Fotos 3 und 4 auf chessbase zeigen. Das Gesicht des Herausforderers spricht Bände. Die Mimik verrät alles. 

Das war ein besch…..er Tag für den 20. der FIDE Rangliste. Nach sechs Remis (das Bobby Fischer Stirnrunzeln inbegriffen) in Folge mit dem Schachweltmeister aus Indien hatte der Schachgroßmeister aus Israel die 7. Partie gegen Anand gewonnen und ging damit mit 4:3 in Führung. Die Freude dauerte nicht lange. Er tappte in die Falle. Ich will jetzt gar nicht in die Geschichtsbücher schauen. Eine wichtige und ernste WM-Partie nach 17 Zügen zu verlieren dürfte dort nicht inflationär vertreten sein.  

Derweil berichtet der unverwechselbare Eric van Reem auf seinem Kultblog Mate in Moscow von 21 May: Robots in the streets of moscow und liefert dazu orginelle fotografische Schnappschüsse. Im Puzzle der Schachberichterstattung ist Eric van Reem immer eine Bereicherung.  Er darf durchaus auch nach Moskau weiter aktiv bloggen.

Pressestimmen zu Bayern München + ein erster Sieg in Moskau bei der Schach-WM zwischen Anand-Gelfand

München 2012. Wonnemonat Mai. Es wird wohl noch eine Weile dauern bis die letzten Tränen in München getrocknet sind. Vergleiche zum Vizekusen Triple von 2002 drängen sich auf. Die damalige stark besetzte Mannschaft von Bayer Leverkusen holte 2. Plätze in Serie. Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions-League Finale sah am Ende andere Sieger vorn. Es blieb der Werkself jeweils nur der undankbare Trostpreis. Jetzt also Bayern München mit dem Alptraum in Serie. Auf indirekter-freistoss gibt es unter dem Titel Bayern-K.o. – im Tal der Tränen eine Sammlung von Pressestimmen zur Niederlage des Jahres 2012.

Derweil geht beim Schach-WM Kampf 2012 in Moskau Boris Gelfand mit 4:3 in Führung. Jetzt ist Weltmeister Viswanathan Anand unter Zugzwang. Alle Details gibt es kompetent aufbereitet bei chesstigers. Nach 6 Remis Partien in Serie war es auch an der Zeit dass einer der Kontrahenten einen vollen Punkterfolg landet.

4. Remis zwischen Schachweltmeister Anand und Herausforderer Gelfand sowie gefrustete Fußballvereine

Will denn keiner eine Schachpartie gwinnen? In Moskau endet auch die 4. Partie mit einer Punkteteilung. Inflationär. Bobby Fischer würde seine Stirn runzeln. Er war erklärter Gegner von Remisschwemme. Bei Susan Polgar gibt es die Partie Gelfand – Anand game 4 LIVE! zum nachspielen. Auch chesstigers ist in gewohnter Qualität mit Notation, Text und Bildern an Bord. Sie bringen es auch gut auf den Punkt:

,,Für beide Spieler ist die Schach-WM 2012 in Moskau bisher ein zähes Geschäft. Auch die vierte Partie endete realtiv unspektakulär im Remishafen, nachdem Viswanathan Anand und Boris Gelfand heute ihre Variante der zweiten Partie wiederholten.“

Chessbase titelt Vierte WM-Partie: Gelfand holt mit Weiß nichts heraus – remis und bringt ebenfalls nebst dem Spielverlauf einige interessante Fotos.

Da wir gerade beim Stichwort Fotos waren, ein Hinweis auf ein besonderes Motiv muss an dieser Stelle erfolgen. Eric van Reem hat auf seinem Blog Mate in Moscow unter anderen diesen Einblick in die Vielfalt einer WM-Veranstaltung im Schach in Moskau gegeben. In die Rubrik Sportfoto mag es der geneigte Betrachter vielleicht gar nicht gleich einordnen wollen.

So mit den Remis Tagen darf es jetzt aber gerne auch genug sein, um uns wieder den Protagonisten Viswanathan Anand und  Boris Gelfand zuzuwenden. Am 29. April 2010 schrieb ich hier im Blog unter dem Titel Anand und Topalov meiden die Inflation des Remis:

,,Ganz ohne Remis kamen 1866 der Österreicher Steinitz und der Deutsche  Anderssen aus. In acht Partien siegte Wilhelm Steinitz und in 6 Spielen behielt Adolf Anderssen die Oberhand. 1876 setzte der österreichische Schachweltmeister noch eins drauf. Er siegte in London gegen den Briten Joseph Henry Blackburne mit 7:0. Remis war Fehlanzeige in dem damaligen Schach-WM-Kampf. Soweit der kleine Ausflug in die Schachgeschichte.“

Für die 5. Partie zwischen Anand und Gelfand am Donnerstag, den 17. Mai, bietet der Wettanbieter bwin für einen Sieg von Anand eine Quote von 3,10, bei einem Remis 1,45 und bei einem Sieg von Gelfand mit den schwarzen Steinen eine Offerte von 10,00 an. Diese Quote auf einen Sieg vom Herausforderer lässt die Herzen eines jeden Wetters mit Faible für Außenseiterwetten höher schlagen.

Doch erst einmal ist am Mittwoch Ruhetag. Weniger ruhiger dürfte es zur Zeit bei Bayern München zugehen. Genüßlich zitierte die tz den Kommentar von Stefan Effenberg nach dem Pokaldesaster:

„Ich würde kotzen als Bayern-Spieler, wenn ich jetzt da durch gehen müsste. Die Dortmunder stehen Spalier und klatschen – ich hätte ’nen dicken Hals und Frust“

Frust dürften auch die Spieler von Manchester United schieben oder die deutsche Eishockeymannschaft nach ihrem zweistelligen Debakel gegen Norwegen. Auch in Karlsruhe dürfte sich nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga durch das 2:2 im entscheidenden Relegationsspiel gegen Jahn Regensburg, die Laune auf Titanic Niveau nach dem sinken des Luxusdampfers befinden.

In Regensburg darf hingegen gefeiert werden. Die sueddeutsche.de titelt Nie wieder kalt duschen und erinnert an die eine oder andere Sparmaßnahme von Jahn Regensburg. Der kolportierte Etat von 1,5 Millionen Euro reichte dennoch zum Aufstieg in die 2. Bundesliga. Dort trifft der Jahn dann in der nächsten Saison auf zwei Berliner Mannschaften. Die Teams mit den aufbauwilligen Fans (Stichwort Stadion) von Union Berlin und der Hauptstadtverein, der dieses Jahr mit Babbel, Skibbe und Rehhagel mehrere Trainer engagierte, und auf den altehrwürdigen Namen Hertha hört. Es war nicht der Monat für Berlin. Erst fliegt ihnen das Flughafenprojekt um die Ohren und dann diese zwei Partien gegen die Fortuna aus Düsseldorf. Oder gibt es gar ein Nachspiel?

König Otto dürfte sich nach Griechenland gesehnt haben. Jener phänomenalen Triumphfahrt vom Flughafen, in alle Wohnzimmer dieser Welt gesendet, nach dem Sieg bei der Fußballeuropameisterschaft 2004 in Portugal. Andererseits hat ihn keiner zu einem Comeback bei Hertha in der Hauptstadt gezwungen. Die Entscheidung lag bei ihm.

Schach-WM-Kampf Anand-Gelfand geht in die zweite Woche

Gestern war Ruhetag in Moskau. Chesstigers titelt Nachdenken und richtig antizipieren … Am nächsten Sonnabend, beim Champions-League Finale zwischen Bayern München und Chelsea ist ebenfalls Ruhetag. Fußballfreund Gelfand will sich das Spiel entspannt vorm Fernseher anschauen. Während in Moskau Ruhepause war holte sich die OSG Baden-Baden in Deutschland den Mannschaftspokal im Schach gegen die SK Norderstedt. Das Ergebnis war mit 4:0 klar. Alle weiteren Details auf chessbase. Damit darf die OSG Baden-Baden das Double feiern. Scheint ja momentan im Trend zu sein. Siehe die Fußballer von Borussia Dortmund.

Doch zurück zum Match nach Moskau. Was darf in dieser Woche erwartet werden von Anand und Gelfand? Der Spielplan auf anand-gelfand.com akribisch aufgelistet, sieht Partien am 14. Mai, den 15. Mai, den 17. Mai, den 18. Mai und den 20. Mai vor. Ich möchte keine Remisinflation erleben. Es dürfen auch Siege dabei sein. Auch eine gnadenlos lange Partie mit 70 Zügen und mehr würde mir gefallen. So eine richtig ausgekämpfte Geschichte. Also auf geht´s!

Schach-WM-Kampf Anand-Gelfand nach 2. Partie weiter offen

Im Schachmatch des Jahrhunderts zwischen Boris Spasskij und Bobby Fischer stand es nach 2 Partien 2:0 für den Großmeister aus Leningrad. Am Ende siegte er jedoch nicht. Das Schachgenie aus Amerika gewann die WM-Schachkrone. Bobby Fischer siegte klar mit 12,5 zu 8,5. Im aktuellen Match um die Schachweltmeisterschaft steht es zwischen Viswanathan Anand und Boris Gelfand nach 2 Partien 1:1. Zwei Remis stehen zu Buche in der Chronik vom aktuellen Match in Moskau. Mehr dazu bei chessbase mit Notation der Partie vom Sonnabend und interessanten Bildmaterial.

Dabei war Bobby Fischer vor 40 Jahren gar nicht zur 2. Partie erschienen. Doch das ist eine Geschichte für sich. Die Fernsehkameras hatten den Amerikaner bei der Auftaktpartie gestört. Nachgeben war auf Seiten der Organisatoren noch nicht passiert. So blieb Schachgenie Fischer zur 2. Partie im isländischen Hotelzimmer. Reykjavik und die Schachwelt sollten noch öfters den Atem anhalten. Solche Aufregungungen sind in Moskau im Jahr 2012 nicht zu erwarten.

Der Mythos Bobby Fischer wird auch die nächsten WM-Schachkämpfe überdauern. Karl – Das kulturelle Schachmagazin näherte sich in der Ausgabe 2/02 mit dem Schwerpunkt: Mythos Fischer den Ursachen, Hintergründen sowie Facetten. Der Hauptakteur vom Schachmatch des Jahrhunderts hat Geschichte in der königlichen Sportart geschrieben.

Jetzt sind wir fast ein wenig ins plaudern über Bobby Fischer gekommen und haben Anand und Gelfand etwas aus dem Blickwinkel verloren. Gemach, gemach. Der Tiger von Madras, mit frischen Lorbeer aus der Schachbundesliga angereist, und sein Kontrahent aus Israel, der beharrlich an der Chance des Herausforderers die letzten Jahre arbeitende Boris Gelfand sind verdient auf der Schachbühne in Moskau. Mäkelnden Worten aus der einen oder anderen Reihe zum trotz. Wie wird es in diesen Tagen eigentlich Jungstar Magnus Carlsen gehen?