Alexei Shirov und das Brett in Flammen

Fernab der olympischen Spiele in London wird weiter Schach gespielt. Chessbase titelt Brett in Flammen und leitet die Eröffnung folgendermaßen ein:

,,Novy Bor ist ein kleiner Ort im Norden der tschechischen Republik. Dort tragen Alexei Shirov (Elo 2706) und Viktor Laznicka (Elo 2683) vom 1. bis 8. August einen Wettkampf über sechs Partien mit klassischer Bedenkzeit aus.“

Mit Brett in Flammen ist die Spielweise von Shirov gemeint. In seiner Spiellust und im Stil seiner Partien erinnert er viele Schachfreunde an Michail Tal. Beide erblickten in Riga das Licht der Welt. Kleine Reminiszenz an den Weltmeister gefällig? Gerne. Blindsimultan mit Michail Tal. Doch zurück zum Kontrahenten von Viktor Laznicka. Alexei Shirov hat zahlreiche originelle und phantasiereiche Ideen auf die 64 königlichen Felder in seiner bisherigen Laufbahn gezaubert. Die eine oder andere Überraschung wird er in den nächsten Schachpartien sicherlich ausprobieren.

Solche Wettkämpfe wie jetzt in Novy Bor könnte ich mir hier unten am Bodensee auch ganz gut vorstellen. Es gäbe eine grandiose Kulisse an See und Bergen gratis dazu. Wer bisher noch nie am Bodensee war holt sich bei den folgenden Berufsfotografen ein paar entsprechende Impressionen und Vorfreuden. Achim Mende auf bodensee.aero und Holger Spiering bei bodenseefotografie.de seien hier von mir empfohlen.

Habe ich zuviel versprochen?

Anand powert im Schnellschach gegen Shirov

Der indische Schachweltmeister Viswanathan Anand powert zur Zeit im Schnellschach-Match gegen Alexei Shirov. Die Buchmacher dürften kaum noch Wetten auf einen Sieg von Anand annehmen. Aus den beiden letzten Partien am heutigen Sonntag (Beginn 16.30 Uhr) benötigt der Tiger von Mudras nur noch ein halbes Pünktchen. Das darf er sich einfach nicht mehr nehmen lassen. Punkt. Hier geht es zur offiziellen Website der Schachveranstaltung.

Klangvoll ist der Name der Veranstaltung und erinnert an eine Oper. XXIV Torneo Magistral de Ajedrez Ciudad de León.

Dabei habe ich zu Schachweltmeister Anand dieses Jahr bereits durchaus ein paar kritischere Sätze geschrieben. In 10 Erkenntnisse vom Tata Steel  Chess  2011 in Wijk aan Zee gab es von mir unter anderen folgende Bemerkung zum Champion unter Punkt 3: – Schachweltmeister Anand wartet auf einen großen Turniersieg-:

,,Linares 2008. Der letzte klassische Turniersieg vom Tiger von Mudras. Seiner Reputation hätte ein Sieg in Wijk aan Zee 2011 gut getan. Viswanathan Anand verlor keine Partie. Er remisierte jedoch auch 9 Spiele. Für einen Schachweltmeister ist seine Bilanz in den Weltklasseturnieren der letzten 3 Jahre unbefriedigend.“

Das wird dem einen oder anderen Fan vielleicht nicht gefallen haben. Doch ich erwarte einfach von einem amtierenden Weltmeister Bessesenheit, enormen Ehrgeiz und sportlichen Erfolg im klassischen Turnier zwischen den Titelkämpfen.