Zeit der Entscheidungen

Ostern ist durch. Es ist die Jahreszeit der Entscheidungen. Im Fußball ist sie vielleicht bereits gefallen.

Kann man jetzt eigentlich noch den Spruch bringen: – Dann wird Dortmund eben am legendären 34. Spieltag auf der Ziellinie abgefangen! – ohne in den Verdacht eines tollkühnen Optimisten zu geraten. Focus Online titelt BVB-Aktionäre bejubeln Borussia-Sieg.

Szenenwechsel. Im Volleyball haben die Berlin Recycling Volleys im Play-off-Finale erstmal ausgeglichen gegen Generali Haching. Die Berliner hatten im Halbfinale ja den Serienmeister VfB Friedrichshafen ausgeschaltet. 2004 ging letztmalig der Meistertitel nach Berlin. Etwas wehmütig werden die Häfler die Spiele beobachten. Eigentlich hatten sie ein Abo auf solche Endspiele.

Gehen wir auf´s Eis. Die schnellste Mannschaftssportart der Welt.

Im Eishockey sind die Play-offs Halbfinals mit den erwarteten Ergebnissen durch. Auf dem Papier eigentlich eine klare Sache. Doch die Straubing Tigers und ERC Ingolstadt wehrten sich nach besten Kräften. Doch jetzt kommt es zum Traumfinale zwischen den Eisbären Berlin und Adler Mannheim. Die kalendarischen Eckdaten für alle Eishockeyfreunde gibt es hier.

Sportinsider Interview mit Chantalle Alberstadt

Das Deutsche Eishockey konnte bei den Olympischen Spielen in Vancouver keinen positiven Beitrag zur Medaillenbilanz beitragen. Dies hatten auch nur die kühnsten Optimisten erwartet. Jedoch war der Auftritt in der Art und Weise einfach ernüchternd. Die Probleme in der hauseigenen DEL sind nicht zu übersehen. Monetäre Schwierigkeiten in Kassel, Krefeld oder Köln bestimmen die Schlagzeilen. Chantalle Alberstadt, Mitinitiatorin der Aktion Spieltag58, ist mit Herzblut Eishockeyfan. Im E-Mail Interview gibt Sie einen Einblick in die Aktion und zieht ein ausführliches Fazit.

Chantalle wie bist Du auf die Idee mit der Aktion Spieltag58 gekommen?                                                                                                                   

Gibst Du ein wenig Einblick in die Entstehungsgeschichte? Wer waren Deine Mitstreiter? Welcher zeitliche Aufwand wurde investiert?

Chantalle Alberstadt: Schon seit einigen Monaten grübeln wir, was in der Deutschen Eishockey Liga alles schief läuft. Die jüngsten Entwicklungen zeigten, dass es mit der Liga immer weiter bergab geht, seien es nun die Finanzprobleme des Kultklubs in Köln, Kassel oder Krefeld. Eishockey bei Olympia hat uns dann erneut vor Augen geführt, was diesen Sport ausmacht, warum wir ihn lieben lernten und dass es das in der DEL schon lange nicht mehr in dieser Intensität gibt.
Die grobe Idee zu der Aktion kam uns dann am 4. März mittags, daher trafen wir uns kurzfristig am Abend zu fünft zum Brainstorming und die Idee für „Spieltag58“ nahm Gestalt an. Wir mussten dem Projekt einen Schlagkräftigen Namen geben ( bei einer Internetadresse wie deutschland-trauert-um-sein-eishockey glüht die Tastatur) und einen Slogan verpassen, der bei den Menschen Interesse weckt, ggf. auch im ersten Moment anstößig aufgenommen wird – damit es sich in die Köpfe einbrennt und zum Denken anregt. Freitags Mittags ging dann die Website, sowie der Flyer online, die wir Nachts noch fertiggestellt hatten, und verbreiteten es in Eishockeyforen. Im adlerfans.de-Forum fand das Ganze sofort so große Akzeptanz, dass beim Heimspiel am gleichen Abend bereits jede Menge Flyer verteilt wurden und darüber diskutiert wurde. In den nächsten Tagen verbreitete sich das Ganze wie ein Lauffeuer in weitere Foren und die Medien fingen an davon zu berichten.
Mitstreiter war quasi jeder, der sich in irgendeiner Form an der Aktion beteiligte. Sei es nun durch schwarze Kleidung am 16./17.03.10, oder durch Verbreitung der Idee.
Wichtig ist hierbei zu erwähnen, dass es keine Aktion von Einzelpersonen war, sondern wir nur den Rahmen dazu mit der Gestaltung der Website, des Flyers und der Verwaltung via Mailadresse gegeben haben. Der Erfolg der Aktion liegt bei der Unterstützung jeder einzelnen Person zu Grunde, die zeigen wollte, dass da etwas falsch läuft.

Welche Erwartungen hattest Du an die Aktion 58? Wie sieht ein erstes Resümee von Deiner Seite aus? Welches Feedback hast Du bisher bekommen?

Chantalle Alberstadt: Unser Ziel war es zu zeigen, dass das Eishockey nicht mehr derart existent ist, wie es sein sollte, und sich an diesem entstandenen Abwärtstrend etwas ändern muss. Wir wollten zu Diskussionen anregen, zur Auseinandersetzung mit den Problemen, die das Deutsche Eishockey hat. Insofern hat die Aktion unsere Erwartungen voll auf erfüllt. Im Vorfeld gab es jede Menge Medien, die Interesse zeigten, und auch Interviews und Stellungnahmen von den Führungspositionen der DEL. Das zeigt, dass die Aktion der Problematik Gehör verschafft hat.
Generell haben wir sehr positives Feedback bekommen. Den Konsens, dass dringend etwas geändert werden muss, gibt es ja nicht erst seit Gestern. Insofern haben sich viele dafür bedankt, dass endlich etwas passiert und nicht von Zuhause aus zugeschaut wird, wie der Sport langsam aber sicher stirbt, weil manche schon lange die Lust verloren haben, in das Stadion zu gehen, das für Jahrzehnte ihr Zuhause war.
Natürlich gab es auch negatives Feedback – einige warfen der Aktion vor nicht konkret genug gewesen zu sein, keine konkreten Forderungen gestellt zu haben. Diesen Schritt hatten wir uns im Vorherein überlegt, denn wir wollten uns nicht als kleine Gruppe anmaßen, für ganz Eishockeydeutschland zu sprechen. Ziel war es, wie schon gesagt, zur Diskussion anzuregen, nicht exakte Forderungen zu stellen – die werden aus den entstandenen Diskussionen von selbst folgen.

Wie geht es weiter? Sind weitere ähnliche Aktionen geplant? Was würdest Du besser machen wollen gegenüber der Premiere in dieser Woche.

Chantalle Alberstadt: Wir werden zunächst einmal genau beobachten, ob sich etwas verändert. Sollte der Verfall des Eishockeys voran schreiten und es die Situation erfordern, wird das nicht die letzte Aktion gewesen sein. Wir haben noch nicht aufgegeben und werden weiter für unser Hobby, unsere Leidenschaft kämpfen.
Falls es somit zu einer weiteren Aktion kommen sollte, wird diese ein wenig längerfristiger geplant sein, damit auch andere Clubs sich besser mit der Aktion identifizieren können. Eventuell könnte man sich mit Fans aus anderen Vereinen zusammensetzen und das Ganze in eine Richtung planen, dass sich alle damit identifizieren können und ihre ganze Kraft hinein investieren können – aber ob das erforderlich sein wird sehen wir erst, wenn Schritte in die richtige Richtung ausbleiben oder weiterhin von der DEL-Führung proklamiert wird, dass man an XYZ nichts ändern könnte und das in anderen Ligen die selben Probleme seien, anstatt getroffene Entscheidungen selbstkritisch zu hinterfragen.

Wie siehst Du das Thema Fanbeauftragter? Henrike Wöbking schrieb im Kölner Haie Fan-Magazin Haimspiel.de:

,,Es gibt eine „Arbeitsplatzbeschreibung“ für Fanbeauftragte in der DEL, die sich auf vier DIN A4 Seiten beläuft. Zuständigkeiten und Aufgabenstellungen sind hier ausführlich definiert. Die Anforderungen an die Fanbeauftragten kann man guten Gewissens als Fulltime-Job bezeichnen, denn der nötige Zeitaufwand übersteigt bei weitem, was neben einer normalen an ehrenamtlicher Arbeit leistbar ist. Langfristig ist die Installation der Fanbeauftragten, so wie es die DEL-Leitung anstrebt, sicher eine gute Sache, aber kurzfristig eben nicht umsetzbar und somit für die Vorbringung der akuten Kritikpunkte derzeit noch keine Option.“

Chantalle Alberstadt: Zunächst einmal finde ich die Position von Fanbeauftragten gut, insofern sie als Bindeglied zwischen „Fans“ und dem „Unternehmen DEL“ fungiert. Die Probleme der DEL und die verschlossenen Augen der DEL-Führung sind allerdings so eklatant, dass ich Henrike bei ihrem Statement recht geben muss, dass dieser Weg der Kontaktaufnahme zur DEL kurzfristig keinen Lösungsweg darstellen kann.  Wir können hoffen, dass die Installation der Fanbeautragten von langfristigem Erfolg gekrönt sein wird und die Fans sich mit Hilfe dieses Sprachrohrs Aufmerksamkeit verschaffen. Wichtig ist hierbei allerdings, dass alle Beteiligten, sei es der gemeine Fan, der seine Kritikpunkte dem Fanbeauftragten mit auf dem Weg gibt, der Fanbeauftragte, der als Sprachrohr fungiert, oder die DEL-Leitung als Exekutive, die „Institution“ ernst nehmen und als Bindeglied sieht.

Was war für Dich das bewegendste Ereignis im Eishockey in der jüngeren Geschichte?

Chantalle Alberstadt: Eigentlich durch Zufall, der Besuch eines Eishockeyspiels in der Schweiz, das ich vorher nur vom Lesen – also so ganz ohne bewegte Bilder kannte. Hier und da ein grober Check, niemand pfeift (weder Fans noch Schiedsrichter) – oder ein leichter Stockschlag wird mit Drücken des Handschuhs ins gegnerische Gesicht direkt gerächt, und weiter geht’s. Der Gegenspieler war eingenordet, es gab nicht mal eine Unterbrechung – und der Schiedsrichter verfolgte das Tun der beiden Akteure sehr genau, es wurde also nicht einfach übersehen. Das macht Spaß, hält das Spiel dynamischer und gibt den Spielern die Möglichkeit körperliche Präsenz zu zeigen. Wenn man lange Zeit schleichend eingelullt wird von Warmwasser-Eishockey, vergisst man wie es war, zumindest blendest du es aus und siehst die Veränderungen in der DEL als unumgehbare, der fortschreitenden Zeit geschuldeten Veränderungen. Du findest dich damit ab – doch dann fährst du 300 Kilometer in den Süden, und hast es wieder. So wird es vielen mit dem nächtlichen Einschalten von ARD und ZDF bei Olympia gegangen sein. Übrigens: Auch die Schweiz spielt nach IIHF-Regeln, die oft in der Argumentation der DEL als Buhmann für viele Strafzeiten herhalten.

Bei welchem Eishockey Großereignis wärst Du gerne als Zuschauer dabei gewesen?

Chantalle Alberstadt: So ganz persönlich: Bei der Meisterschaft der Adler Mannheim im Jahr 1997. Und anschließend dann mit den Massen bei der Meisterfeier in der Stadt.

Eine letzte Frage zum Abschluss darf natürlich nicht fehlen. Wer wird Deutscher Meister 2010 in der schnellsten Mannschafssportart?                          

Chantalle Alberstadt: Die Meisterschaftsfavoriten vor Saisonbeginn wurden von vielen Kennern der Liga festgelegt. Hierunter fielen neben dem aktuellen Deutschen Meister Eisbären Berlin auch die Adler Mannheim, sowie die Düsseldorfer EG. Die Vorrunde nun hinter sich und die ein oder andere Überraschung erlebt, würden die meisten wohl wieder auf die Eisbären tippen, die einen unglaublichen Abstand zum zweiten Platz erkämpfen konnten. Mich hat allerdings besonders der Sprung der Wolfsburger beeindruckt. Die Jungs wirken frisch und hungrig, als hätten sie vor keinem anderen Verein mehr Respekt. Für mich hätten sie die Deutsche Meisterschaft verdient.

Ich bedanke mich recht herzlich für das offene Interview bei Chantalle Alberstadt.

Mediennachlese Aktion Spieltag 58

Der 58. Spieltag ist Geschichte. Ein kleiner medialer Rückblick auf die Aktion Spieltag58. Das Kölner Haie Fan-Magazin Haimspiel.de schreibt:

,,Die Fans haben jetzt einen öffentlichen Weg gewählt. Sie haben in großer Zahl ihre Wünsche und Kritik vorgebracht. Kritik an einem Produkt, das unter anderem von den Fans lebt – nicht nur an der Kasse, sondern eben auch in der Halle. Die Clubs sollten nicht übersehen und übergehen, dass sie von den Fans weit abhängiger sind als die Fans von den Clubs.

Die oft gehörte Sache mit dem Lokalpatriotismus wird ebenfalls hinterfragt.

,,Ausschließlich auf Lokalpatriotismus und bis dato gezeigte Treue zu diesem Sport zu zählen, wäre in hohem Maße fahrlässig. Der Sport ist für weniger Geld in besserer Qualität verfügbar, den Lokalpatriotismus kann man auch an anderer Stelle ausleben. Es gibt derzeit kaum ein Pfund, mit dem die DEL wirklich wuchern kann. Sie ist für die Fans ersetzbar geworden. Sicher nicht ohne Schmerzen, aber dennoch ersetzbar. Die Fans hingegen sind nicht zu ersetzen. Für keinen noch so gesunden Standort der Liga.“

Der Kölner Stadtanzeiger spricht die Unzufriedenheit der Fans mit der Regelauslegung an und titelt Protest gegen die Weichei-Liga. Auch die weiteren Themenpunkte wie Abstieg, Spieleflut, fehlende TV-Präsenz und die Reaktion von Sky werden angesprochen.

,,In „Deutsches Eishockey langweilt“ wurde die DEL auf einem Plakat in der SAP-Arena verballhornt. Der Protest richtet sich auch gegen andere Umstände: Fehlender Auf-und Abstieg, zu viele Spiele, unklarer Modus, zu viele schwache ausländische Spieler, zu wenig TV-Präsenz. Die Partie Mannheim gegen Köln war Live-Spiel beim Pay-TV-Sender Sky. Bilder von den Protesten zeigte der DEL-Haussender jedoch nicht, sondern beschränkte sich auf das Spiel, dass die Kölner 0:1 verloren.“

Hockey.web betont die Friedfertigkeit der Aktion Spieltag58 und schreibt unter Spiel Adler gegen Haie nur Nebensache am 58. Spieltag?

,,Dennoch war der Anfang dieses Spiel anders als sonst. Stand man vor dem Stadion, stellte man fest, dass die sonst farbenfrohe Vielfalt der diversen Eishockey Trikots einem schwarzen Outfit gewichen war, der überwiegende Teil der Zuschauer, ob Sitz – oder Stehplatz unterstützten die friedliche Aktion Spieltag 58.“

Es wird weiterhin auch auf einen Kameraschwenk von Sky verwiesen und Überlegungen über die Beweggründe der vorgenommenen Berichterstattung des Pay-TV Senders angestellt.

,,Bleibt zu berichten, dass die Schiedsrichter heute eine gute Partie ablieferten, dass der Pay TV Anbieter Sky, der das Spiel übertrug, die Fanaktion bis auf einen kurzen Kameraschwenk ignorierte. Seltsam, sind sie doch sonst bemüht, Skandälchen, Situationen oder Krisen rund ums Eishockey aufzubereiten. Mache sich jeder seine eigenen Gedanken drüber, was der Grund ist. Maulkorberlass, Desinteresse oder anderes bleiben bis zur Aufklärung, wenn sie denn kommt, reine Spekulation.“

Fotos und Videos von der Aktion Spieltag58 gibt es auf der Homepage der Initiatorin Chantalle Alberstadt.