Wenn Eishockeyfans die Gelassenheit fehlt

So, das Kapitel Sportjahr 2016 ist archiviert. Doch halt, eine Sache möchte ich noch kurz ansprechen. Es war Weihnachten, Heiliger Abend. Es war der 1. Weihnachtsfeiertag und der 2. Weihnachtsfeiertag. Zeit der Besinnung, des guten Essens, der flackernden Kerzen, Lebkuchen, Stollen, Weihnachtsliedern, der Gespräche im Kreise der Familie, der Gans und Klöße auf den Tellern der feierlich geschmückten Tische. Hier am Bodensee stand dann am 28. Dezember 2016 ein Eishockeyspiel an. EV Lindau Islanders vs. EV Landshut in der Oberliga Süd. Es hätte ein entspannter letzter Mittwochabend des vergangenen Jahres sein können. Hätte. Doch einigen sogenannten Eishockeyfans fehlte mental nach den Weihnachtsfeiertagen die Gelassenheit. Die Auseinandersetzung während des Eishockey-Spiels las sich dann in der Printausgabe des Südkurier vom 30. Dezember 2016 auf Seite 27 so:

,,Bei einem Gerangel gegen Ende eines Eishockey-Heimspiels des EV Lindau gegen den EV Landshut in der Lindauer Eissportarena musste am Mittwochabend die Polizei einschreiten. Eine Beamtin wurde Polizeiangaben zufolge beleidigt. Mit 980 Zuschauern war das Spiel zwar nicht ausverkauft, aufgrund von rund 70 aus Aalen und dem schweizerischen Olten angereisten Zuschauern, die unter anderem schrien, am Sicherungsnetz zerrten und auf die Balustrade stiegen, war die Anzahl der Einsatzkräfte bereits zum Ende des ersten Drittels deutlich erhöht worden. Nach Spielende verließen die Fans getrennt von einander das Stadion und wurden von Polizeibeamten zu ihren Fahrzeugen begleitet.“

Mittlerweile wird im neuen Jahr auch bereits wieder Eishockey in Lindau gespielt. Am Sonntag gab es ein spektakuläres 7:6 gegen den EC Peiting nach einem 2:5 Rückstand. Die Details des dramatischen Spiels der Inselstädter von Coach Dustin Whitecotton gibt es hier auf der offiziellen Webseite der EV Lindau Islanders. Zwei Tage zuvor am Freitag, den 6. Januar 2016 gab es in Peiting eine 2:3 Niederlage. Da hatten die Lindauer eine 2:0 Führung nicht halten können. Den Jahresauftakt bildete bekanntlich der Derbysieg beim ERC Sonthofen.

Sport Mixed Zone Bodensee

Fußball: Die FIFA beschließt das Mamutturnier zu erweitern. Von 32 auf 48. Bereits die EM in Frankreich war auf 24 Teams aufgebläht worden. Der FC St. Gallen stellte keinen einzigen Spieler für die EM in Frankreich ab. Gelassenheit auch nach dem WM-Beschluss. Die Mannschaft von Trainer Joe Zinnbauer nimmt derweil ihre Vorbereitungen auf die neue Saison wahr. Am Mittwoch, den 11. Januar, geht es mit dem Flieger zum 10 Tage Trainingslager nach Malta. Inklusive Testspielen gegen Universitatea Craiova, Hibernians und FK Terek Grozny. Die Details gibt es hier. +++ Volleyball: Nach dem Jahresauftaktsieg gegen Düren steht dem VfB Friedrichshafen ein interessanter Januar bevor. International treffen die Häfler in zwei Duellen in der Champions-League auf die russischen Giganten von Zenit Kazan. National stehen Spiele in der Bundesliga beim TV Ingersoll Bühl und den Solingen Volleys an. Siehe den Spielplan. Und dann wartet am 29. Janaur in der SAP Arena in Mannheim noch das Pokalfinale gegen den Erzrivalen Berlin Recycling Volleys. Wer sich emotional in das Spiel bereits einschwingen will, dem sei der Bericht auf der Webseite der Berliner unter dem Titel DVV-Pokalfinale: „Bei einem Sieg reissen wir die SAP Arena ab.“ an die Hand gegeben. Vital Heynen coachte in dieser Saison die Häfler bereits zu zwei Siegen gegen Berlin im Supercup in der Hauptstadt und im Auswärtsspiel in der Liga. +++ Handball: Während die Diskussionen über die Übertragungsrechte der morgen beginnenden Handball-WM in Frankreich die Gemüter bewegen, empfohlen sei der Artikel von Jens Weinreich unter dem Titel Handball-WM im Sponsoren-Fernsehen: es bleibt alles in der Familie, geht das Handballgeschehen in der Bodenseeregion seinen Gang. Die HSG Konstanz, für mich eines der interessantesten Sportprojekte am See, ist weiter in den Schlagzeilen. Andreas Joas schreibt: ,,Und wieder beginnt das Jahr für die HSG Konstanz mit einem Paukenschlag: War es vor fast genau einem Jahr Paul Kaletsch, der für das DKB Tor des Monats nominiert wurde, ist es nun Marius Oßwald mit einem spektakulären Treffer für die Konstanzer Zweitliga-Reserve in der Oberliga.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s