Die durch Zwangsgebühren gemästeten Fernsehsender ARD und ZDF mit unsäglicher Ignoranz gegenüber dem Schach-WM Kandidatenturnier 2016 in Moskau

Nein, es ist keine Überraschung das ARD und ZDF dem Schach-WM Kandidatenturnier 2016 in Moskau noch nicht einmal ein bis zwei dünne Zeilen im Videotext widmen. Wenn ich heute-show Moderator Oliver Welke wäre, würde ich die Abstinenz von der Schachberichterstattung der Öffentlich-Rechtlichen thematisieren.

Foto: © Michael Wiemer

Breite Sportberichterstattung ist nicht so das Ding der Öffentlich-Rechtlichen.

2009 brachte es der erfolgreiche und charismatische Manager des mehrfachen deutschen Basketballmeisters Brose Baskets Bamberg, der auch einem Abwerbungsversuch von Bayern München widerstand, der geschätzte Wolfgang Heyder in der 84. Ausgabe des Magazins Bamberg Mohr Stadtillu auf den Punkt:

,,Im Prinzip ist es ja bedauerlich, das die Öffentlich-Rechtlichen ihrem Auftrag einer breiten Berichterstattung nicht nachkommen, dass die halt auch nur nach Quote gehen. Da gibt´s dann eben Fußball, Fußball, Fußball und dann vielleicht mal Automobilsport und dann noch ein bisschen Wintersport mit Biathlon, aber alles andere wird relativ verdrängt.“

Mittlerweile hat Wolfgang Heyder beim Handballverein HSC 2000 Coburg angedockt und will den fränkischen Verein aus der 2. Handball-Bundesliga in die oberste Handballbundesliga Deutschlands führen. Geblieben sind die monothematischen Sendegewohnheiten von ARD und ZDF.

Gibt es in den Redaktionen von ARD und ZDF wirklich keinen Menschen mit Faible für die königliche Sportart Schach? Wir reden hier von einem der internationalen Höhepunkte im Sportkalender im Monat März. Die durch Zwangsgebühren gemästeten ARD und ZDF blenden das einfach aus. Echt.

Aber derweil sind ja ChessBase mit der Gewinnwahrscheinlichkeit im Kandidatenturnier (Karjakin mit 31%) und Chess-Tigers auf Sendung …