Erinnerungen von Boxchampion Henry Maske an die DDR

Guten Tag.

Spox, jenes im Markt ganz passabel etablierte Sportportal, hatte diese Woche zur Interview-Legendenwoche aufgerufen. Sie brachten Interviews mit der Handballikone Thiel, Schwimmstar Groß, Zehnkämpfer Busemann, Rallye-Fahrer Röhrl und Boxchampion Maske. Letzterer wuchs ja bekanntlich in der DDR auf, jenem sozialistischen Laborversuch, der 1989 ein jähes Ende fand. Der kapitalistische Laborversuch westwärts der Elbe hatte den ideologischen und ökonomischen Kampf gewonnen. Ein Jahr später gab es die D-Mark auch in Dresden, Oschatz, Gera, Rostock, Leipzig, Warnemünde etc. Wochen später dann am 3. Oktober 1990 die Deutsche Einheit. Henry Maske im Spox Interview  dem Titel „Bei McDonalds hieß ich Peter Sahr“ mit dem Rückblick auf seine 25 Jahre in der DDR, in der amerikanische Imbissketten nicht zum Straßenbild gehörten:

 ,,Es herrschte diese Freiheit und Entspanntheit, die ich gerade als kleiner Junge genossen habe. Wenn ich aus meinem Kinderzimmer geschaut habe, habe ich nur Wiesen und Felder gesehen, ein kleiner Bach, Hühner, Kühe. Meine Eltern mussten nicht die ganze Zeit auf mich aufpassen, ich konnte mich frei bewegen, ohne dass sie sich Sorgen machen mussten.“

Henry Maske traf als DDR-Boxer auch auf Kontrahenten aus der Bundesrepublik. Der spätere gesamtdeutsche Publikumsliebling zu jener Zeit:

,,Nein, wir haben uns gegenseitig respektiert. Aber es war jedem klar, dass diese Kämpfe eine spezielle Note hatten. Jede Niederlage wäre eine Klatsche für uns gewesen, die wir uns nicht leisten wollten. Dafür wurden wir auch viel zu gut gefördert. Sehen Sie: Wir trainierten in der Woche zehn- bis zwölfmal, die Boxer aus dem Westen nur vier- bis fünfmal. Natürlich kam es mal vor, dass einer von uns einen Kampf verloren hat. Aber das war eine Seltenheit.“

Doch in Sachen materieller Zuwendung für die Sportler hatten die Boxer aus der BRD selbstredend die komfortableren Autos. Henry Maske focht dies jedoch nicht an:

,,Auf der anderen Seite bekamen wir zu hören: „Ihr tut mir ja schon leid mit eurem Trabi.“ Aber mir war das egal, ich war stolz auf meinen Trabi. Und mit der Zeit haben wir gemerkt, dass auch im Westen bei weitem nicht alles Gold ist, was glänzt.“

Okay, das lasse ich mal so stehen.

Insgesamt muss ich Spox ein Kompliment für die Interview-Legendenwoche mit Thiel, Groß, Röhrl, Busemann und Maske machen. Das waren zum Teil sehr rockige Interviews, Facetten wurden hervorgeholt, die selbst eingefleischten Sportfans nicht immer geläufig gewesen sein sollten. Gerne mehr davon.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s