Sport am Bodensee: Offizielle Meisterfeier von Alpla HC Hard

Lust auf ein wenig Sport fernab der FIFA Welt? Doch vorab vielleicht noch ein Blick auf ein paar internationale Pressestimmen zum Korruptionsskandal.

Die New York Post:

,,Loretta Lynch mistet die Jauchegrube aus. Hol die Roten Karten raus, Loretta!“

Die USA Today:

,,Der Fifa-Skandal erinnert an Robert F. Kennedys Kampf gegen die Mafia. Loretta Lynch bereitet die große Bühne für den Kampf der Schwergewichte: Die US-Justiz gegen den omnipräsenten Fußball-Weltverband.“

Die New York Times:

,,Korruption verdunkelt den Fußball. Die Fifa hat immer gehofft, dass die USA sich mehr für ihren Sport interessieren – jetzt hat sie es geschafft.“

Das Wall Street Journal:

,,Der größte Skandal des modernen Sports. Die Fifa ist seit Jahrzehnten eine perverse Mischung aus verhätschelter Oligarchie und der Schurkerei von James-Bond-Bösewichten.“

Auch in Frankreich hat die Presse eine Meinung zu den Vorgängen um die FIFA.

L’Equipe:

,,Der eine Skandal zu viel. Es stinkt. Und die Abwasserkanäle der Fifa reichen nicht, um die Gerüche zu verbergen, selbst wenn man sich die Nase zuhält.“

Libération:

,,Fifa nostra. Die USA und die Schweiz greifen an.“

Le Figaro:

,,Blatter will wiedergewählt werden, obwohl die Fifa die größte Krise ihrer Geschichte durchläuft.“

Gewohnt prägnant auch die Pressestimmen aus England.

Guardian:

,,Bestechung folgt Bestechung folgt Bestechung. Der Gestank der Korruption liegt über der gesamten Fifa.“

The Sun:

„Die WM-Schande. Der vergiftete Sepp. Jetzt gebt England die WM!“

Daily Mail:

,,Die Fifa erlebt ihre Kernschmelze. Wie kann Blatter das noch überleben?“

Auch in Italien geht die Presse hart mit der FIFA ins Gericht.

La Repubblica:

,,Hier herrscht ein mittelalterliches System, das auf Verschwiegenheit, Komplizenschaft und Erpressung basiert.“

Corriere dello Sport:

,,Der Fifa-Schock! Wer weiß, am Schluss wird der internationale Fußball noch von den Nordamerikanern gerettet, die erst viele Jahre nach der WM 1994 begonnen haben, diesen Sport zu lieben.“

Corriere della Sera:

,,Die Fifa ist erstmals wirklich in Bedrängnis. Das Reich Blatters droht einzustürzen.“

Aus Spanien sind ebenfalls harsche Töne in Richtung FIFA und Joseph Blatter zu vernehmen:

Sport:

,,Ein ganz harter Schlag für die Glaubwürdigkeit der Fifa, die von Skandal in Skandal tappt. Eine Bande von Lebemännern, die sich für unangreifbar halten.“

Marca:

,,Das FBI demontiert die Fifa. Es kann einfach nicht sein, dass unter diesen Umständen die Wahl zum Fifa-Präsidenten stattfindet. Das ist ein Witz.“

AS:

,,Die US-Justiz erklärt der Korruption im Fußball den Krieg. Das Fifa-Erdbeben wird man auch bei der Uefa spüren.“

Aus der Schweiz sind ebenfalls Pressestimmen zu vernehmen, die auch FIFA Präsident Blatter ins Visier nehmen:

Tagesanzeiger:

,,In keiner anderen Geschäftswelt wäre Blatter noch tragbar. Bei der Fifa aber darf er jetzt den Erneuerer spielen.“

Blick:

,,Wildwest im Nobelhotel Baur au Lac. Die Welt schaut auf die Schweiz. Und schüttelt ungläubig den Kopf. Der Weltfußballverband wird durchgeschüttelt wie noch nie in seiner Geschichte. Wenn die Wahl zum Präsidenten tatsächlich stattfindet, wird Sepp Blatter im Amt bestätigt. Es gibt momentan und in dieser Krisensituation keine überzeugende Alternative.“

Neue Zürcher Zeitung:

,,Die dunklen Geister bleiben. Immer mehr Funktionäre fallen im Zuge der Fifa-Reformen von der Stange, einer aber bleibt unverrückbar. Und er geht vielleicht sogar noch gestärkt aus allem hervor: Blatter.“

Aus Österreich noch zwei Pressestimmen zum FIFA Skandal.

Krone:

,,Die Fifa steht vor der größten Zerreißprobe ihrer skandalumtosten Geschichte. Die heikle Frage: Ist Blatter der Nächste?“

Der Standard:

,,Ein Mittwoch, der als ein schwarzer Tag in die Geschichte der 1904 gegründeten Fifa eingeht. Der Doppelschlag von Zürich erschüttert die Fußballwelt. Blatter versucht es noch als seinen Erfolg zu verkaufen, dass in seinem engsten Umfeld auf Teufel komm raus verhaftet wird. Schlechter Chef.“

Tief durchatmen.

Wie kriegen wir jetzt am besten die Psychohygiene hin? Nun, vielleicht am ehesten sich auf die Schönheiten des Sports konzentrieren. Hier am Bodensee wäre da zum Beispiel die offizielle Meisterfeier der Handballer von Alpla HC Hard am Sonntag zu nennen. Sie siegten ja bekanntlich im Playoff-Finale um die österreichische Meisterschaft gegen den Erzrivalen Bregenz Handball in 2 Duellen. Am Sonntag wird die 4. Meisterschaft in Serie gefeiert. Alpla HC Hard hatte in der laufenden Siason kein Duell gegen den Konkurrenten aus Bregenz gewinnen können. Im Playoff-Finale waren sie jedoch präsent. Wie schrieb ich gestern hier im Blog:

,,Die Ländle-Fans sahen ein würdiges Playoff-Finale mit dem verdient besseren Ende für Alpla HC Hard. In der laufenden Saison konnten die Harder gegen Bregenz Handball nicht gewinnen. Doch in der “Best of three”-Finalserie zeigte sich der alte und neue Titelträger hochkonzentriert, einsatzstark, effektiv, physisch sowie psychisch auf den Punkt fit und zogen somit Bregenz den Zahn.“

Der österreichische Handball hatte ja bekanntlich dieses Jahr bei der WM in Katar doch gehadert mit der Schiedsrichterleistung. Katar kam im Duell mit Österreich weiter. Nein, ich will das jetzt nicht weiter vertiefen oder Quervergleiche zur FIFA ziehen. Auch Deutschland scheiterte an Gastgeber Katar bei der Handballweltmeisterschaft und war mit dem Schiedsrichtergespann ebenso wenig zufrieden wie unsere Nachbarn.

Da ist die Meisterfeier bei Alpla HC Hard ein sonniges Ereignis.

Aber auch die Freunde des Segelsports haben mit der Internationalen Bodenseewoche in Konstanz ein freudiges Ereignis vor sich. Heute der 1. Tag. Die Internationale Bodenseewoche geht bis zum Sonntag.  Der Konstanzer Altstadthafen versprüht in jenen Tagen immer mediterranes Flair. Also wer als Bodenseetourist gerade in der Region ist und später ein paar positive Urlaubserinnerungen mit südländischen Touch daheim erzählen will, der kann sich mit Vorfreude nach Konstanz aufmachen.

Heute Abend gibt es auch für Freunde des Radsports ein Event. Der WD Dittus Bahncup in Singen. Radsport lebt noch. Auch in Deutschland. Ohne Sponsor geht es selbstverständlich nicht. Namensgeber WD Dittus ist ein Bauunternehmen mit der Spezialisierung auf Hoch-, Tief- und Straßenbau und Sitz in Konstanz.

Fußball gibt es in der Bodenseeregion in diesen Zeiten auch noch. Der FC Schaffhausen, einst der Verein von Roberto Di Matteo, spielt am Wochenende gegen  den FC Biel / Bienne. Der bei Schalke 04 gerade seinen Spint räumende Di Matteo wurde am 29. Mai 1970 in Schaffhausen geboren. Seine Spielerlaufbahn hatte die Stationen, FC Schaffhausen, FC Zürich, FC Aarau, Lazio Rom und FC Chelsea. Seine Trainerkarriere hatte bisher ihren absoluten Höhepunkt mit dem Gewinn der Champions-League im durch Elfmeterschießen entschiedenen Endspiel gegen Bayern München 2012, im marketingtechnisch zum Desaster geratenen Heimspiel des deutschen Rekordmeisters. Stichwort „Finale dahoam“.

Sportkalender am Bodensee

28.05.2015 Radsport: WD Dittus Bahncup in Singen ab 18.30 Uhr

28.05. – 31.05.2015 Segeln: Internationale Bodenseewoche in Konstanz

30.05.2015 Fußball: FC Schaffhausen – FC Biel / Bienne ab 17.45 Uhr

31.05.2015 Handball: Offizielle Meisterfeier des Alpla HC Hard – Thaler-Areal beim Strandbad Hard ab 11.00 Uhr

Die Auswahl der Termine ist subjektiv und unvollständig.

Reblog: FIFA kürt in Zürich die Fußball-WM Ausrichter 2018 + 2022

Die FIFA. Immer wieder die FIFA. Jener überaus sympathische Männerbund mit dem schlagzeilenträchtigen Geschäftsgebaren. Der beharrliche Recherchejournalist und kritische Blogger Jens Weinreich titelt auf seinem Kultblog SPORTS AND POLITICS live aus Zürich: Götterdämmerung im Home of FIFA.  Einleitend merkt er an:

,,Moin moin. Und sie dreht sich noch, die Welt des Joseph Blatter. Noch. Doch seit gestern ist vieles anders. Dieser 27. Mai 2015 war ein historischer Tag. Seit gestern dürfen sich korrupte Funktionäre, und davon gibt es im Weltsport ja noch einige Tausendschaften mehr als jene 14, gegen die Anklage erhoben wird inklusive jener sieben, die im Baur au Lac verhaftet wurden, seit gestern dürfen sich diese Typen in der Schweiz nicht mehr sicher fühlen. Dazu habe ich ein wenig gedichtet, u.a. hier auf SpOn.

Ich denke, es ist völlig offen, ob am Freitag auf dem FIFA-Kongress gewählt wird.“

Gelegenheit für mich ins eigene Blogarchiv zu steigen und einen FIFA Text aus dem Jahr 2010 herauszuholen.

Reblog [vom 01. Dezember 2010]

FIFA kürt in Zürich die Fußball-WM Ausrichter 2018 + 2022

Dieser Tage steht Zürich allerorts im Mittelpunkt. Nachdem am Wochenende Schachweltmeister Viswanathan Anand in der Stadt gesichtet wurde und einen entspannten Eindruck machte, steht jetzt die Mischung von Funktionärspolitik und Fußball auf dem Programm. Die älteren Herren der FIFA küren die WM-Ausrichter für 2018 und 2022. Korruptionsvorwürfe hin oder her. Mich erinnern die Funktionäre und die Firma doch immer etwas an das Politbüro. Alte Männer, ihre eigenen Pfründe im Blick, eigener Moralkodex, fehlende Transparenz für das gemeine Volk und eine arteigene Arroganz der Macht .

Das Politbüro verlor übrigens nicht erst 1989. Auch nicht nach dem Amtsantritt von Gorbatschow. Die Niederlage der Genossen setzte bereits 1976 ein. Einem Liedermacher mit Gitarre gestatteten die Herren Honecker und Co. keine Wiedereinreise in die DDR. Wolf Biermann musste nach seinem Konzert in Köln draußen bleiben. Sein damaliges Statement nach der Ausbürgerung im November 1976 spricht Bände:

Doch zurück zur aktuellen Tagespolitik im Sport in Zürich. Journalist Jonathan Sachse gibt auf seinem Blog Hinweise für interessanten Lesestoff rund um die FIFA:

,,Wer top informiert werden will, der folgt den üblichen Verdächtigen (Jens Weinreich, Thomas Kistner, Francois Tanda, Andrew Jennings…), die wiederum über die üblichen Verdächtigen (Sepp Blatter, João Havelange, Ricardo Teixeira, Nicolás Léoz… ) diese Tage aus Zürich berichten werden. Insbesondere Jennings Beitrag in der Panorama-Sendung des BBC gehört in diesem Rahmen zur Pflichtlektüre.“

Diese Woche fing ja bereits mit exzessiven Sportbloggen an. Sidan war am Tag des El Clasico auf  El Fútbol   von 8.00 Uhr bis 23.55 imposante 15 Stunden und 55 Minuten im Einsatz. Okay, mit Unterbrechungen:

10:00 Damit geht es in die Pause. Die Uni ruft.

Zurück zur FIFA und ihren ehrenwerten Herren. Power-Blogger und Qualitätsjournalist Jens Weinreich hat ebenfalls die Maschine angeworfen und ist mit seinem Live-Blog aus Zürich hautnah dabei. Ihn werden die Funktionäre innerlich manchmal…

Am Anfang hatte ich die kleine Schachsequenz eingestreut. Natürlich gibt es auch beim Königlichen Spiel auf den 64 Feldern hinter den Kulissen die eine oder andere unschöne Geschichte in Sachen Korruption. Chess Vibes berichtet über Korruptionsvorwürfe gegenüber dem türkischen Schachverband.