Schachweltmeister Magnus Carlsen und die Kunst der Prognose

Im Oktober fragte ich im Sportinsider Interview die beiden Sportjournalisten Jürgen Schmieder und Johannes Aumüller anlässlich der Besprechung zu ihrem am 6. Oktober 2014 in Deutschland auf den Markt gekommenen Werk Sport – Das Buch auch zum bevorstehenden WM-Kampf in Sotschi zwischen Weltmeister Magnus Carlsen und dem Herausforderer Viswanathan Anand.Traveler Digital Camera

,,Ist Schach eine Passion von Ihnen und wie sehen die Prognosen für den in Sotschi im November beginnenden Schach-WM Kampf zwischen Magnus Carlsen und Viswanathan Anand aus?

Jürgen Schmieder: Wir sind beide Schachbegeistert, wobei Johannes der bessere Spieler ist. Ich bin der Meinung, dass Carlsen derzeit nicht zu besiegen ist – noch nicht einmal von einem Computer, den einer meiner Freunde übrigens gerade programmiert.

Johannes Aumüller: Dafür ist Jürgen der bessere Schachboxer. Meine DWZ hat sich zuletzt auch nicht wirklich verbessert, weil ich so sehr mit der Erstellung dieses Büchleins beschäftigt war. Mein Tipp für Sotschi: Carlsen, noch eindeutiger als beim letzten Mal.“

Es war ein spannenderers Match wie in Chennai. Das lag an einem mental und körperlich stärker agierenden Anand, der befreiter wirkte, nicht unter dem psychischen Druck litt vor eigenen Publikum spielen zu müssen. Er leistete im olympischen Medienzentrum in Sotschi länger Widerstand, als dies zahlreiche Schachexperten vor dem Duell prognostizierten. Wie das immer so ist mit der Kunst der Prognose.

Am Ende nutzte Carlsen die Fehler des indischen Ex-Weltmeisters nervenstark aus und verteidigte verdient seinen Titel. Es wäre für die Schachwelt interessant gewesen wie Carlsen mit einem Rückstand im Match agiert hätte. Welche Reaktion erfolgt wäre. In der 6. Partie hatte Viswanathan Anand nach dem Patzer vom Champion im 26. Zug mit Kd2 die große Chance. Anand patzte mit seiner Antwort auch und verpasste eine Gewinnstellung. Für mich der Kulminationspunkt des WM-Kampfes. Carlsen konnte seine Stellung seinerseits ausbauen und gewann die Partie und ging in Führung. Die aktuellen Internetstimmen gibt es hier zum Match von Sotschi und der abschließenden 11.Partie. Das entscheidende Spiel. Am Ende stand ein Weiß-Sieg vom Mozart des Schachs am Sonntag und der Gesamtstand von 6,5:4,5 für Carlsen fest.

Herzlichen Glückwunsch an den alten und neuen Weltmeister Magnus Carlsen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s