Fußball-WM 2014: Meine Tage mit Übungsleiter Löw (3)

Fußball-WM 2014: Meine Tage mit Übungsleiter Löw (3)

Das Turnier nimmt langsam Fahrt auf. Vier Spiele liegen hinter den Fußballinteressierten. Am heutigen Samstag sind 3 Spiele terminiert. Die Kicker von Kolumbien ohne ihren Superstar Falcao treffen auf Griechenland, jenen sensationellen Europameister von 2004. Die Verletzung von Falcao ist die vielleicht dramatischste Verletzung vor Beginn dieser WM gewesen. Mit ihm hätte ich Kolumbien eine sehr gute Rolle bei der Fußball-WM zugetraut. Trotzdem werden sie unangenehm für jeden Gegner sein. Ein weiterer Teilnehmer aus Südamerika tritt heute auch ins Turnier ein. Der zweifache Weltmeister Uruguay spielt gegen Costa Rica, dem Auftaktgegner von Deutschland bei der Heim-WM 2006. Übungsleiter Löw, damals noch Assistent von Motivator Klinsmann, wird sich an den schwungvollen 4:2 Auftaktsieg erinnern. Dann greifen heute auch noch die namhaften europäischen Fußballnationen England und Italien ins Geschehen ein. Beginn ihrer Partie ist die geschmeidige Uhrzeit von 24.00 Uhr. Die italienische Mannschaft nahm voriges Jahr am Confed-Cup in Brasilien teil und konnten die klimatischen Bedingungen vor Ort praxisgerecht testen.

Kolumbien – Griechenland

Samstag, 14. Juni, 18.00 Uhr, Belo Horizonte, im ARD

Uruguay – Costa Rica

Samstag, 14. Juni, 21.00 Uhr, Fortaleza, im ARD

England – Italien

Samstag, 14. Juni, 24.00 Uhr, Manaus, im ARD

Kolumbien hat eine beeindruckende WM-Qualifikation hingelegt

Am Ende kam Kolumbien in der Südamerika Qualifikation nur mit 2 Punkten Rückstand hinter Argentinien auf Platz 2 ein. Vor Chile, Ecuador, Uruguay, Venezuela, Peru, Bolivien und Paraguay. Dabei erzielten sie beim zweifachen Weltmeister Argentinien ein bemerkenswertes 0:0. Die robuste Abwehr ließ in 16 Begegnungen nur ganze 13 Tore zu. Der Verband ersetzte nach 3 Auftaktbegenungen den Trainer Alvarez durch Coach Pekerman. Der Argentinier betreute die Gauchos 2006 bei der WM, wo er nach dem denkwürdigen Elfmeterschießen im Viertelfinale gegen die Klinsmann Elf aus Deutschland ausschied. Bei Amtsantritt in der Qualifikation hatte Kolumbien einen kümmerlichen Punkt aus den ersten 3 Spielen geholt. Jose Pekerman holte anschließend in den 13 Qualifikationsspielen 29 Punkte.

Griechenland. Nein, ich erzähle jetzt nicht noch einmal in epischer Länge die Erfolgsgeschichte des Europameistertitels von 2004. Otto Rehagel hatte ja bereits 6 Jahre zuvor mit dem Aufsteiger FC Kaiserslautern gezeigt, diese Husarenstücke sind hin und wieder machbar wenn alle Faktoren auf Seite der Außenseitermannschaft sind. Doch alles andere wie eine Heimreise nach der Vorrunde würde mich dieses Jahr arg überraschen. Trainer Fernando Santos tritt nach der WM zurück. Als Ziel gab er das Achtelfinale aus. In der Qualifikation erreichte man wie Bosnien-Herzegowina 25 Punkte. Die Griechen mussten jedoch in die Relegation und gaben sich dort gegen Rumänien keine Blöße.Traveler Digital Camera

Uruguay geht als Favorit ins Spiel gegen Costa Rica

Die Südamerikaner versetzten 1950 den damaligen Gastgeber Brasilien in ein nationales Trauma. Der WM-Titel für Uruguay war für viele Tränen verantwortlich. 1954 misslang dann bei der WM die Titelverteidigung. Im Halbfinale verloren die Südamerikaner gegen Ungarn mit 2:4 nach Verlängerung. Das Spiel um die Goldene Ananas verlor Uruguay dann gegen Österreich. 1970 und 2010 gab es dann jeweils noch Spiele gegen Deutschland um Platz 3. Doch irgendwie verortet man Uruguay nicht so richtig in der Weltspitze. Im Spiel gegen Costa Rica gehen sie aber als klarer Favorit ins Spiel. Alles andere als ein Sieg wäre eine arge Enttäuschung. Das soll nicht despektierlich gegenüber dem Außenseiter Costa Rica klingen. Uruguay ist jedoch mit sehr viel Qualität im Kader bestückt. Edinson Cavani und Luis Suarez verkörpern Weltklasse. Die Himmelblauen benötigten jedoch in der WM-Qualifikation das Nachsitzen gegen den Asien-Vertreter Jordanien, da die direkte Quali in der Südamerika-Gruppe nicht gelang.

Klassiker England – Italien

Die Paarung klingt gut. England und Italien haben insgesamt 7 WM-Finalteilnahmen und 5 Weltmeistertitel aufzuweisen. Doch die Waage zeigt ein Ungleichgewicht. England 1/1 und Italien 6/4. Immer wenn Italien im Endspiel nicht auf Brasilien traf, holten sie sich auch den Titel. Beide Mannschaften fügten der deutschen Elf in den WM Turnieren Schmerzen zu. England besiegte die Schön Elf im WM-Endspiel 1966 in der Verlängerung mit 4:2. Italien zerrieb Deutschland bei Gluthitze 1970 mit 4:3 in der Verlängerung. 1982 siegte die italienische Mannschaft im Endspiel klar 3:1 gegen Deutschland und 2006 gab es die Enttäuschung für Klinsmann und Löw im Halbfinale in Dortmund. Übungsleiter Löw wäre ein Ausscheiden der Italiener in der Vorrunde sicher kein Grund zum ärgern, eher würde er den Engländern ein Glückwunschtelegramm senden. Aber Gemach, gemach. Es ist erst das Auftaktspiel in der Gruppe für den vierfachen Weltmeister. Ein etwaiger Fehltritt noch korrigierbar. England erzielte in der WM-Qualifikation in der Europa-Zone mit 31:4 Toren die zweitbeste Tordifferenz nach dem Team der Niederlande (34:5).

Fußball-WM 2014: Meine Tage mit Übungsleiter Löw (2)

Fußball-WM 2014: Meine Tage mit Übungsleiter Löw (2)

Das Auftaktspiel Brasilien gegen Kroatien ist durch. Ist denn bereits Weihnachten gewesen? Das vorzeitige Elfmetergeschenk vom japanischen Schiedsrichter war ja wohl ein Schenkelklopfer. Für die Mannschaft von Niko Kovac hat das Ding natürlich ein Geschmäckle. Ich will jetzt aber keine Verschwörungstheorien in den Raum stellen. Schiris sind Menschen. Menschen machen Fehler. Vizemeister Borussia Dortmund musste dies kürzlich schmerzhaft im DFB-Pokalendspiel gegen Bayern München auch erfahren.

Strittige Elfmeterentscheidungen hat es bei der WM immer gegeben, man frage nach bei den Protagonisten der umstrittenen Strafraumszene in München 1974. Hölzenbein holte einen Elfmeter heraus, der vielleicht gar keiner war. Kürzlich alberte Sepp Maier mit Bernd Hölzenbein und dem ZDF Reporter Voss herum. Der Bayern Keeper attestierte dem ehemaligen Spieler Hölzenbein auch eine Fallsucht in der Bundesliga. Können die Niederländer ihre schnelle 1:0 Führung länger behaupten, wer weiß wie das Endspiel 1974 ausgegangen wäre.Traveler Digital Camera

Heute stehen 3 Partien auf dem Programm, darunter die Finalbegegnung aus dem Jahr 2010 zwischen Spanien und den Niederlande. Die spanische Mannschaft muss an dieser Stelle eigentlich eine Casillas Gedächtnisminute einlegen. Der Weltklassetorwart verhinderte den Treffer von Arjen Robben. Diese vergebene Großchance wird dem sympathischen Stürmer sicher noch oft verfolgt haben. Mexiko trifft auf Kamerun, die kürzlich im Testspiel in Mönchengladbach gegen die Elf von Übungsleiter Löw einen robusten Eindruck hinterließen. Volker Finke erreichte ein 2:2 mit seiner Mannschaft und setzte Akzente. Interessant wird heute auch der Auftritt der südamerikanischen Mannschaft aus Chile gegen Australien. Die Chilenen setzten im Frühjahr der deutschen Mannschaft beim Freundschafstspiel in Stuttgart erheblich zu und werden von einigen Experten als Geheimtipp gehandelt. Australien feierte seine WM-Premiere übrigens vor 40 Jahren mit dem Spiel gegen die DDR bei dem Turnier in der BRD und kreuzten in der Vorgruppe auch die Kräfte mit der chilenischen Mannschaft.

Mexiko – Kamerun

Freitag, 13. Juni, 18.00 Uhr, Natal, im ZDF

Spanien – Niederlande

Freitag, 13. Juni, 21.00 Uhr, Salvador, im ZDF

Chile – Australien

Freitag, 13. Juni, 24.00 Uhr, Cuiaba, im ZDF

Weltmeister gegen dreifachen Vizeweltmeister

Von der Ansetzung her sticht das Spiel in Salvador zwischen Weltmeister Spanien und dem dreifachen Vizeweltmeister Niederlande heraus. Paul Breitner hob diese Woche bei einer Veranstaltung in der Erlebniswelt der Allianz-Arena Spanien auf seinen persönlichen Weltmeisterfavoritenthron. Er spielte ja selbst im Land des aktuellen Titelträgers bei Real Madrid. Die Niederlande haben 2010 Brasilien den Weg versperrt. Es ist immer wieder erstaunlich wieviel fußballerische Kraft das kleine Land entwickelt. Ich freu mich auch auf Louis van Gaal. Er ist ein Trainertyp. Mit Ecken und Kanten. Selbstbewusst bis in die Haarspitzen. Gerne erinnere ich mich an seine Arbeit bei Bayern München in der Saison 2009/2010. Ohne ihn hätten Holger Badstuber und Thomas Müller die WM 2010 nicht live mitgespielt. Seine Bilanz im Premierenjahr war mit dem deutschen Meistertitel, dem DFB-Pokalsieg und dem Einzug in das Finale der Champions-League besser wie die ersten 12 Monate von Pep Guardiola an der Säbener Straße. Im zweiten Jahr gab es dann den Kampf der Alpha-Männchen van Gaal und Hoeneß, den konnte der Niederländer nicht gewinnen.

Volker Finke gefühlte Hundert Jahre in Freiburg

Bei Mexiko gegen Kamerun sehen wir auch einen Trainer, der einst in der Bundesliga seine Spuren hinterlassen hat. Die Rede ist von Volker Finke. Er war gefühlt Hundert Jahre beim SC Freiburg. Aber wie bei Rehagel und Schaaf in Bremen oder Schäfer in Karlsruhe, irgendwann gab es die Trennung. Später das Intermezzo beim 1. FC Köln. Bei Kamerun komme ich in der Retrospektive immer ins Schwärmen, denke sofort an Roger Milla. Er konnte Tore so herrlich fröhlich, schwungvoll feiern und zelebrieren. Fernab jeglicher Hüftsteife. Mexiko war 1970 und 1986 Ausrichter der WM und erlebten die spektakulären Finalspiele Brasilien mit Pele gegen Italien und Argentinien mit Maradona gegen Deutschland. Selber ist ihnen durchaus 2014 ein Überstehen der Gruppenphase zuzutrauen. Die klimatischen Bedingungen werden sie zu meistern wissen. Für ihre Gruppengegner werden sie unangenehm zu bespielen sein. Sie haben immer diese gewisse geistige Hartnäckigkeit gepaart mit körperlicher Robustheit. Vielleicht können sie im Turnier überraschen. Beim Confed Cup vor einem Jahr wusste Mexiko durchaus zu gefallen.

Chile mit Klassespieler Vidal und Potenzial in der Chancenverwertung

Chile wird ebenfalls immer wieder genannt, wenn die Frage nach den möglichen Überraschungen beim WM-Turnier 2014 aufkommt. Wie unangenehm sie zu bespielen sind, sahen die Zuschauer im nicht ausverkauften Stadion in Stuttgart beim Länderspiel gegen Deutschland. Bei besserer Chancenverwertung gewinnen die Chilenen gar das Spiel. Am Ende jedoch verloren sie es eben. Dies ließ dann bei mir durchaus auch die Frage aufkommen: Kann die Mannschaft dieses Manko bis zur WM abstellen? Einige Akteure wie Vidal haben internationale Klasse und Erfahrung. Sie sind durchaus in der Lage die Grußppenphase zu überstehen. Man wird sehen. In Australien hat der deutsche Fußballer Thomas Broich sein Glück gefunden. Doch das Land ist kein klassisches Reiseziel ambitionierter Kicker. Die Nationalmannschaft sollte dennoch nicht unterschätzt werden. Weltmeister Italien hatte auf dem Weg zum Titel im Jahr 2006 seine liebe Mühe mit den Australiern.

Auf Betriebstemperatur sind sportspool.tv, fokus-fussball und Kai Pahl auf allesaussersport.