Sport am Bodensee: Verstärkung für den VfB Friedrichshafen durch Simon Stegmann

Es ist eine gute Nachricht für alle Volleyballfreunde am Bodensee. Der VfB Friedrichshafen wird ab 1. November im Nachwuchsbereich personell verstärkt. Das Mindener Tageblatt titelt Stegmann heuert beim VfB Friedrichshafen an und offeriert die Eckdaten:

,,Paukenschlag im heimischen Volleyball: Simon Stegmann, Erfolgscoach des Männer-Oberligisten 1. VC Minden, wechselt zum 1. November zum deutschen Rekordmeister VfB Friedrichshafen an den Bodensee und wird dort hauptamtlicher Jugendtrainer.“

Beim 1. VC Minden hat Simon Stegmann enorm gute Arbeit geleistet. Er hat dort Spuren hinterlassen und Peter Mehwald, Vorsitzender vom Volleyballverein, lässt ihn schweren Herzens gehen und bestärkt ihn dennoch bei seinem Wechsel. Hauptamtlicher Jugendtrainer beim VfB Friedrichshafen ist eine Perspektive die nicht jeden Tag an der Tür klopft.

Herzlich willkommen am Bodensee!

Sport am Bodensee: Stelian Moculescu und Jürgen Hauke mit unterschiedlichen Zielen

Die Pressekonferenz des VfB Friedrichshafen offenbarte auch Unterschiede in der Formulierung der Ziele von Cheftrainer Stelian Moculescu und Geschäftsführer Jürgen Hauke. Auf schwaebische.de ist dies ganz gut nachzuvollziehen. Der ehrgeizige Kultcoach möchte nach der titellosen Siason 2012/2013 beide nationalen Titel gewinnen. Geschäftsführer Jürgen Hauke geht da betont vorsichtiger heran und formuliert den Finaleinzug in der Meisterschaft und im Pokal als Ziel. Kann man so machen. Im Fußball war dies bei der Nationalelf auch gut zu sehen. Das vorsichtigere formulieren von Titelambitionen und konkreten Zielen. Übungsleiter Löw hat vor der EM 2012 deutlich vom Titel gesprochen. Es war das ausgegebene Ziel. Ohne wenn und aber. Nach der Halbfinal-Pleite gegen Italien mit zahlreichen taktischen Fehlern der DFB-Elf und einer arteigenen Verhaltensweise nach dem Spiel (statt schonungsloser Analyse ging der ehemalige Assistent von Klinsmann auf Tauchstation) wurde der Titelanspruch auch nicht mehr so offensiv geäußert. Mein Bauchgefühl sagt mir: Im inneren wird Jürgen Hauke den Zielen von Stelian Moculescu nicht widersprechen wollen.

Eines ist klar wie die Faszination der Kombination der traumhaften Bergkulisse und des Wassers am Bodensee: Eine weitere titellose Saison wäre eine Enttäuschung und auch Gift für die Zuschauerzahlen.

Sport am Bodensee: Die Nummern sind bereits vergeben

Langsam nähern wir uns der neuen Saison. Die Nationalmannschaften der Frauen und Männer haben kürzlich immense Imagearbeit geleistet.  Jetzt sind die Vereine bald wieder dran. Die Nummern sind bereits vergeben. Die Trikots werden am Sonntag, den 13. Oktober, an die Spieler verteilt. Derweil darf es noch ein paar Schnappschüsse aus der letzten Woche vom 2. Oktober geben. So sah es hier am See aus.Traveler Digital CameraTraveler Digital CameraTraveler Digital CameraDer Altweibersommer hat sich nicht lumpen lassen.

Mein Bauchgefühl trügt nicht

Ich hätte mich gerne geirrt. Doch es ging seinen Gang. Im letzten Jahrzehnt hat der 1. FC Nürnberg eine Reihe von Übungsleitern verschlissen. Der erfolgreichste bleibt der in der DDR-Oberliga abgehärtete Hans Meyer. Platz 6 und der Sieg des DFB-Pokals im Jahr 2007 mit den anschließenden Spielen im UEFA-Cup.

Für Michael Wiesinger wird es wieder neue Aufgaben geben. Aber momentan dürfte sich die Situation so anfühlen …Traveler Digital CameraAm 24. Dezember 2013 hätte Wiesinger sein einjähriges gehabt. Es war ihm nicht vergönnt. Der Cheftrainerposten ist auch eine Art Schleuderkarussell. Irgendwie kommt mir dabei jedoch auch immer die Geduld zu kurz.

Die Mechanismen der Branche

Heute Abend wird in Nürnberg über die Personalie Michael Wiesinger gesprochen. Ein verpatzter Start in die Bundesliga mit dem vorläufigen Negativ-Höhepunkt einer 0:5 Niederlage gegen den einstigen Tabellennachbarn Hamburger SV wird die Verantwortlichen des Vereins eine Entscheidung fällen lassen. Bleibt Wiesinger Trainer vom 1. FC Nürnberg oder muss er den Platz räumen für einen Neuen?

Mein Bauchgefühl sagt mir: Man könnte das Bruttosozialprodukt der Bundesrepublik auf einen Trainerwechsel beim 1. FC Nürnberg setzen.

Nach Labbadia und Fink wäre dies am heutigen Montag die 3. Trainerentlassung der noch jungen Saison in der Bundesliga. Die Mechanismen der Branche sind unbarmherzig. Die Karawane zieht weiter.

Nachdenkenswert #198

,,Eigentlich lief ich ja die Mittelstrecken und war hier auch erfolgreich, vor allem beim Hindernislauf über die 3000-m-Distanz. Meine heimliche Liebe galt jedoch schon immer dem Marathon. Der Äthiopier Abebe Bikila war mein Idol von Kindesbeinen an. 1974 dann das Aha-Erlebnis: Ich nutzte den Marathon in Kosice, um mein Hobby öffentlich zu machen und mich erstmals damit im Wettkampf zu messen. Es war wie ein Rausch! Ich, der Neuling, lief als Dritter mit 2:20,28h ins Ziel. – Ich war jetzt Marathonläufer. Mein Ziel: Olympia 1976 in Montreal.“

Waldemar Cierpinski, Doppelolympiasieger im Marathon über das Sprungbrett vom Hobby zum olympischen Gold auf cierpinski-sport.de

Marketing-Genie Werner Kieser

Heute eine Prise Krafttraining gefällig? Stammleser wissen von meiner Vorliebe für die Effektivität vom Kieser Training.  Mein Stammstudio ist das Kieser Training in Friedrichshafen in der Allmandstr. 6. Im November 2011 habe ich das Marketing-Genie Werner Kieser in Zürich auf einer Veranstaltung selbst live auf der Bühne erlebt. In der Pause stand er dann ganz normal vor mir. Doch wir wollen heute nicht über Zürich plaudern. Darüber reden wir vielleicht ein andermal.

Werner Kieser ist ein Marketing-Genie. Sehr selbstbewusst. Belesen. Philosoph. Individualist. Inklusive einer großen Portion Charisma. Ein sehr erfolgreicher Unternehmer in einer Branche, die oft laut daher kommt. Im Kieser Studio ist es ja fast immer mediativ ruhig. Keine dröhnende Musik. Werner Kieser polarisiert. Er konzentriert sich auf das wesentliche. Mit mancher Aussage provoziert er auch den einen oder anderen.Traveler Digital CameraEr zieht sein Ding durch. Es gibt nach wie vor die berühmten gelben Trainingskarten. Die Stifte. Den Trinkbrunnen. Die Raumfahrtkapseln zum Duschen. Die Maschinen mit so klangvollen Namen wie F1, B6, C3 oder D6. Training soll effektive Hygiene für den Körper sein. Widerstand für den Muskel. Das Kontrolltraining durch die aufmerksamen Instruktoren ist fester Bestandteil. Kein Orangensaft an der Bar. (Für alle Nicht-Kieser Gänger, es gibt selbstverständlich keine Snacks und keinen gastronomischen Tresen). Keine Sauna. Keinerlei Ablenkung. Konzentration auf die notwendige Muskelarbeit. Zielgerichtet. Individuell abgestimmt. Sein Kundenmagazin erscheint nicht inflationär, sondern wohldosiert. Das Kieser Marketing wird nicht dem Zufall überlassen.

Im Planet Interview unter dem Titel In der Kirche gibt es auch keine Saftbar mit Tobias Goltz sagte er einst im März 2010 auch folgende nachdenkenswerte Worte:

,,Es ist ja klar, Sie brechen in einen Markt ein, der gemacht ist. Der Rücken  kostet Deutschland 50 Milliarden jedes Jahr und die fließen natürlich irgendwo  hin. Das sind Versicherungen, das sind Kliniken, das sind Praxen, und jetzt ist  es auch der Kieser, der daran verdient. Wenn jemand kommt und sagt: Ein starker  Rücken kennt keine Schmerzen, acht von zehn Operationen sind überflüssig – das  können wir längst nachweisen –, dann löst das natürlich nicht nur Heiterkeit  oder Freude aus.“

50 Milliarden. Ein riesiger Markt. Ein lukrativer finanzieller Kuchen. Viele Interessen und eifrig geschwungene Tortengabeln.  Nicht jeder war beim Markteintritt dem Unternehmer Werner Kieser wohlgesonnen. Er hielt an seiner Meinung und dem Konzept fest. Nach einer gewissen Anlaufzeit beim Aufbau der deutschen Kieser Training Center setzte er sich auch in Deutschland durch.

Werner Kieser unterhält selbst einen kleinen Blog. Die Broschüren für neue Maschinen geben neben Aussagen wie oben im Bild, auch detaillierte Informationen. Das Marketing wird angereichert mit brauchbaren Hinweisen.

Der charismatische Selfmadeunternehmer Kieser verkauft seine Trainingsmitgliedschaften nicht über den Preis. Es gibt keine Discounterschnäppchen. Selbstverständlich gibt es auch offene Wünsche in der Kundschaft. Stichwort fehlende kostenlose Parkplätze beim Kieser Training in Friedrichshafen. Das ist allerdings generell ein wunder Punkt in Friedrichshafen. Ganze Gebiete sind hermetisch mit geldfressenden Parkuhren abgeriegelt. Unangenehm. Doch zurück zum inneren Kern an Wünschen der Kieser Mitglieder. Tief durchatmen. Öffnungszeiten am Wochenende. Oder das immer wiederkehrende Thema Laufbänder. Wie oft habe ich selbst schon in der Umkleidekabine gehört:

,,Es wird jetzt Winter. Ein Laufband wäre schön.“

Auch eine warme und entspannnende Sauna wünscht sich mancher. Ganzjährig. Doch Rückenpapst Kieser hat sein asketisches Programm über Jahre stringent durchgezogen. Der Markenkern ist nicht der Gefahr ausgesetzt worden zu verwässern. Es ist  wie im richtigen Leben: Ein Rundum Sorglos Paket gibt es eigentlich nicht so richtig. Versprechen in puncto Machbarkeit dieser Traumpakete gibt es am Markt viele, alleine meine fast 50-Jährige Lebenserfahrung lässt mich da nicht hektisch in eine Illusion hinein rutschen. Das mit der Effektivität vom Kieser Training passt schon.

Marketing in der BMW Welt und im Museum

Versprochen ist versprochen. In Als Golfprofi Martin Kaymer sich gegen einen Ferrari und Lamborghini entschied versprach ich einen Einblick in die BMW Welt und das sich anschließende Museum. Die Autos wollen unter marketingtechnischer Hinsicht präsentiert werden. Emotionen sollen geweckt werden. Die sportive Fahr-Power von BMW zur Geltung kommen. Glanz und Gloria des bayerischen Automobilbauers soll den Besucher umwehen. Es wird nichts dem Zufall überlassen. Auch ein Klassiker wird ins rechte Licht gesetzt. Traveler Digital CameraVielleicht darf ich an dieser Stelle noch eine These von Thomas Knüwer auf seinem Blog Indiskretion Ehrensache im Beitrag Der Wahlsieg der alten Menschen zum Besten geben.

,,Wer jünger ist, setzt andere Schwerpunkte – erst recht als Zögling des digitalen Wandels. Während Gerda Hasselfeldt, CSU-Landesgruppenvorsitzende, am Sonntag von Infrastruktur sprach und allein Straßen meinte, fragen sich jüngere Wähler: “Wozu der ganze Bohai mit den Autobahnen?” Für sie sind Autos kein Statussymbol mehr, ihnen ist es wichtiger, gute Datenleitung und surffähige Handys zu haben.“

Ist das wirklich so? Nach einem längeren Aufenthalt in der BMW Welt (es war die Woche des Audi Cup in München)  habe ich da so meine Zweifel. Auto ist weiterhin In. Ob bei Jung oder Alt. Männlich oder weiblich.Traveler Digital CameraTraveler Digital CameraDie BMW Welt ist eine Konzept-Welt. Es wird nicht semiprofessionell agiert wie bei der SPD im Wahlkampf mit ihrem uninspirierten Schachspieler Peer Steinbrück. Die Ware wird präsentiert mit Liebe zum Detail, dem nötigen charmanten weiblichen Personal und der entsprechenden Power. Traveler Digital CameraTraveler Digital CameraIn der BMW Welt von München, ganz in der Nähe der olympischen Schwimmhalle, dreht sich alles um das Auto. Ein herausfallen der FDP aus dem bayerischen Landtag ist da kein Beinbruch. Die Staatspartei hat ja Erfahrung im regieren ohne Koalitionspartner. Bayern kennt die Zeiten unter Franz Joses Strauß oder Edmund Stoiber. Auch die temporäre Phase mit einem Duo. Waren es die Parteifreunde Beckstein und Huber? Bin mir da gar nicht so sicher. Habe gerade keine Lust auf wikipedia nachzuschauen. Die Zeit ist schnelllebig. Wie gesagt, ungestört aller politischen Kapriolen, hier dreht sich alles um das Auto. Showtime.Traveler Digital CameraTraveler Digital Camera Traveler Digital Camera Traveler Digital Camera Traveler Digital CameraWir haben heute hier noch gar nicht über Umsatz gesprochen. Die Präsentation hat das Ziel eines Verkaufs. Oder? Nun, manch einer der Schaulustigen entpuppte sich schon als – nur mal schauen – Bummler.Traveler Digital Camera Traveler Digital CameraNun, die Kleidung sollte zum Fahrzeug passen. Automobile Klassik trifft weisse Socken mit Joggingschuhen. Ästheten wie Karl Lagerfeld würden dies vermutlich Stilbruch nennen. Andererseits kennen dies ja auch Makler. Sie sprechen gerne in dem Zusammenhang von Reihenhaustourismus. Nur schauen, nicht ernsthaft kaufen wollen. Aber alles anfassen wollen. Die Musterküche in Besitz nehmen. Gedanklich zumindest. Die Kühlschranktür auf und zu machen. Erst die interessierte Gattin. Später der nicht ganz so interessierte Gatte.

Andererseits kriegen die smarten Immobilienburschen in der Regel ihre auf dem Reißbrett entworfenen Siedlungen an den Mann. Inklusive Minigarten. Aber auch Luxusimmobilienmakler haben mit den Auswirkungen von Haustourismus zu kämpfen. Doch wir schweifen ab. Der Mann mit den blassen Waden, weissen Socken und Joggingschuhen hat Platz genommen. Er wird für einen Moment fast unsichtbar. Das weibliche Verkaufspersonal hält sich mit Handschuhen und spontaner Gestik wacker.Traveler Digital Camera Traveler Digital CameraDie Show muss weiter gehen. Gar keine Frage. Es wird gelächelt. Ein kleiner Knicks. Haltungsnoten werden hier nicht vergeben. Vielleicht gibt es irgendwann olympische Winterspiele in München. Da sollte dann auch weiterhin Eiskunstlaufen auf dem Programm stehen. Inklusive der Haltungsnoten der Kampfrichter.Traveler Digital Camera Traveler Digital CameraEnde der Vorstellung. Das Publikum hat auch noch viele weitere Anlaufstellen. Es gibt viel zu sehen. BMW und Motorsport. Klar doch. Auch gediegene Zivilfahrzeuge für den Alltag. Manch Touristin aus Asien hat die Muse sich in eins dieser Fahrzeuge zu setzen und entspannt wieder auszusteigen. Traveler Digital Camera Traveler Digital CameraTraveler Digital CameraAuch der legendäre Mini ist im Angebot. Ein richtiges Arbeitsgerät. Mit Gebrauchsspuren. So viel authentische Produktpräsentation muss sein.Traveler Digital Camera Traveler Digital Camera Traveler Digital CameraIm sich an die BMW Welt anschließenden Museum sind dann auch historische Rückblicke zu sehen, die jeden Designer einen Freudentanz vollführen lassen. Aber auch Menschen ohne Designer-Ausbildung kriegen glänzende Augen beim Anblick dieser Kurven.Traveler Digital Camera Traveler Digital CameraAber wir wollen auch hier auf meinem Blog keine Hektik reinbringen. Mehr Bilder und Text gibt es demnächst. Allen meinen Lesern eine entspannte Woche.