Tom und die Faszination Pferdewette

Nein, er hatte nicht auf den Rücktritt vom Papst gewettet. Tom ist ein seriöser Wettprofi und hält sich an die vom Vater vorgelebten Regeln. Die ersten Stunden auf der Pferderennbahn hatten ihre Spuren hinterlassen. Von dieser prickelnden Atmosphäre kam Tom nie wieder los. Der ehrgeizige und intelligente Sohn wollte es auch nicht. Die Faszination des Turfsports, das ausgucken der Pferde, das setzen auf Sieg oder einen großen Einlauf waren immer wieder eindrucksvoll. Alleine die Stimmung auf der Tribüne. Das Raunen. Die Sprüche.

,,Da kannst Du das Sparbuch drauf setzen. Gidron mit Martin ist unverlierbar“

Champion-Jockey Martin Rölke gewann dann auch. Quote 12:10. Manch einer hatte einen Tausender gesetzt.

,,Bei Regen kannst Du Odin blind wetten.“

Öffnete der Himmel seine Schleusen war Odin, aus dem benachbarten Halle vom Rennstall von Trainerfuchs Jochen Müller angereist, immer eine Bank. Bei tiefen Boden war Odin ein Rennpferd einer anderen Klasse. Unterschied wie Tag und Nacht. Hintergrund war übrigens, dass es auf dem Trainingsgelände bei Trainer Müller oft in der Winterpause Überschwemmung gab. Die Jockeys Angelika Glodde oder Hilmar Kottwitz können ein Lied davon singen.

Schön und mit einem Aha-Effekt im Endergebnis war auch der Spruch:

,,Tauwind kommt aus Pardubice. Er kann das Hürdenrennen hier nicht verlieren.“

Zur Überraschung der Favoritenwetter gewann Jürgen Szydzik mit Tauwind wie er wollte und es gab eine Quote mit einem vernehmlichen Raunen auf der Tribüne. 42:10 für den erst wenige Tage vorher in Pardupice gestarteten Hinderniscrack. Eine verdammt lukrative Sache. Auch für Tom.

Rennkurier in der linken Hand und der Tabaksbeutel für die Eheringe

Dann gab es auf der Tribüne noch eine besondere interessante Gruppe. Sie wirkten immer wie etwas besonderes. Sie adelten förmlich ihr unmittelbares Umfeld. Die Buchmacher in ihrer guten Kleidung mit dem Rennkurier in der linken Hand und dem Tabaksbeutel. Jenes Utensil hatte eine besondere Bewandtnis.

Tom kannte sie alle. Die distinguierten privaten Buchmacher auf der Tribüne im Scheibenholz, ihre Tabaksbeutel, in denen sie Eheringe als Wetteinsatz aufbewahrten. Manch Kunde war halt beim 8. Rennen nicht mehr flüssig. Also wurde der Ehering in Zahlung gegeben. Nicht jedesmal wurde er gleich ausgelöst. Jene Wetter hatten meist ein eigenes Geschäft (Blumenladen, Gaststätte oder Fischladen) und lösten über kurz oder lang meistens ihre Eheringe wieder aus.

Die Bibel auf dem Tisch und Quotenübermittlung aus der Telefonzelle

Die Rennbahn hingegen nur besuchen um zu gucken ohne einen Einsatz zu tätigen ging eigentlich gar nicht. Ein Wochenende ohne Wetteinsatz war ein verlorenes Wochende. Auch Renntage außerhalb des Heimatortes waren keine abstinenten Tage. Nehmen wir Hoppegarten als Beispiel. Jenes Mekka des Pferderennsports. Immer für eine Pferdewette gut. Auch im internetlosen Zeitalter in den Achtzigern.

Tom war oft live dabei in den Leipziger Gaststätten – der Rennkurier war die Bibel auf dem Tisch , sein älterer Kumpel, nennen wir ihn Mark, hatte ihn in die Szene eingeführt und lief dann in den Rennpausen mit Tom zur Telefonzelle um einen Mittelsmann in Hoppegarten anzurufen. Die Ergebnisse des jeweiligen Einlaufs wurden übermittelt sowie dann zeitversetzt die Quoten vom Renngeschehen in Erfahrung zu bringen. Das Zeitalter von Internet, der Handys und Tablets war noch nicht angebrochen. Das Wort Smartphone hätte für ungläubiges verdrehen der Augen gesorgt. Die Geldbeträge wurde dann vom Buchmacher in der Gaststätte Burgkeller an den Kreis der  Wettgewinner ausgezahlt. Jetzt residiert in diesen Räumlichkeiten übrigens der Systemgastronom Alex.

Das Ritual

Doch jetzt schreiben wir das Jahr 2013. Tom ist hochkonzentriert. Er will wieder gewinnen. Sein PC fährt hoch. Die Pferdewetten sind wieder zu setzen. Sein Gesicht ist entspannt. Die blauen Augen nehmen die verschiedenen Buchmacher in Augenschein. Die Form, die unterschiedlichen Rennen, die Quoten. Ein altbekanntes Ritual setzt gleich wieder ein. Seine Haushälterin Melinda bringt ihm nach einem ausgiebigen Frühstück seinen Espresso ins Arbeitszimmer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s