Sport am Bodensee: VfB Friedrichshafen absolviert erfolgreich die 1. Etappe

Der Auftakt ist für die Häfler gelungen.

In Innsbruck gab es den 1. Sieg in der neuen Champions-League Saison. 80 Bluebaers peitschen VfB zum Sieg und mittendrin der Fanbeauftragte Rudi Krafcsik.

Der österreichische Vertreter Hypo Tirol Innsbruck spielte bravourös und verlor am Ende gegen den Volleyballkultverein vom Bodensee.

Das mehr wie verdiente und intensiv erkämpfte sowie erspielte Ergebnis aus Sicht des amtierenden deutschen Pokalsiegers mit 3:2 (19:25, 16:25, 25:20, 25:23, 15:9) dokumentiert den Spannungsbogen.

Auf die Fans konnte sich der VfB Friedrichshafen wieder verlassen. Sie sorgten für eine phantastische unterstützende Stimmung die ein kleines, aber wichtiges Puzzleteil am Erfolg der Truppe von Coach Stelian Moculescu beitrug. Dazu Rudi Krafcsik:

,,Genial. Gemeinsam haben wir uns zum Sieg gepeitscht.“

Kompliment.

Der Fanbeauftragte Rudi Krafcsik hatte am Anfang der Woche hier im Interview auf dem Blog auch eine Lanze für den Erfolgstrainer gebrochen. Stelian Moculescu war mit dem Auftakt in der CEV Champions League in der Saison 2012/2013 zufrieden.

Auf der Vereinswebsite der Häfler gab der charismatische Kulttrainer eine Binsenweisheit nach dem spannenden Auftaktmatch in Innsbruck zum Besten:

,,Wenn es läuft, dann läuft es.“

Der sympathische VfB Friedrichshafen präsentierte sich als erfolgreicher Jäger auf internationalen Parkett in Innsbruck. Die Faz hatte den Volleyballern aus der Zeppelinstadt kürzlich in puncto nationalen Meisterschaftskampf die faszinierende Rolle des Jäger vom Bodensee attestiert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s