Olympia 2018: Herr der Ringe

Es ist angerichtet. In Durban fällt die Entscheidung über die Vergabe der monetären Winterspiele 2018. Im Vorfeld haben alle Bewerberorte geklotzt. Keinen PR-Trommelwirbel ausgelassen. Keine Mühen gescheut. Die deutsche Bewerbung ist mit der bayrischen Landeshauptstadt verbunden. Das Hamburger Abendblatt schreibt unter dem Titel Münchens ersehnter Tag der Ringe:

,,Es ist in diesen letzten Stunden vor der Entscheidung auch ein Wettstreit der Bilder. Wer sein Lächeln verliert, der könnte gleich die Olympischen Winterspiele 2018 verlieren.“

Die Eiskunstläuferinnen Kim Yu-na für  Pyeongchang und Katarina Witt für München sind geübt im Lächeln. Die mediale Inszenierung der Bilder wird offensiv gefahren. Am Ende des Tages wird das IOC eine Entscheidung fällen.

Wer ist eigentlich Favorit? Sportjournalist Jens Weinreich, intimer Kenner der oft intransparenten Vorgänge beim IOC, verweist auf seinem Blog bei 18 Fragen und Antworten auf die Ausdauer und finanzielle Power der Südkoreaner:   

,,Pyeongchang, ein Provinzstädtchen rund 200 Kilometer östlich der Hauptstadt Seoul gelegen, bewirbt sich zum dritten Mal in Folge. Für 2010 haben die Südkoreaner gegen Vancouver und für 2014 gegen Sotschi jeweils knapp verloren. Normalerweise belohnt das IOC derartige Ausdauer. Zumal die Südkoreaner dem IOC nun seit zehn Jahren jeden Wünsch erfüllen und bereits Milliarden investiert haben. Sie tun alles für Olympia. Zudem haben sich koreanische Firmen wie Samsung als Sponsoren des IOC und vieler olympischer Sport-Weltverbände in den vergangenen Jahrzehnten unentbehrlich gemacht. Da dürften alles in allem Milliarden an Sponsoring- und anderen Mitteln geflossen sein.“

Jens Weinreich billigt München jedoch eine Außenseiterchance zu. Die Eiskunstlaufolympiasiegerin Witt hat einen guten Job gemacht. Die Präsentationen von München auf diversen Sportkongressen waren professionell und haben einen guten Eindruck hinterlassen. Er attestiert der deutschen Fußballhauptstadt generell einen besseren Auftritt als die doch eher unglücklichen Bewerbungen von Leipzig oder Berchtesgaden in der Vergangenheit. Es fehlt im Interview jedoch auch nicht der Verweis auf die Querelen in Garmisch-Partenkirchen, den Widerstand gegen die Mega-Spiele und die damit verbundene Erklärungsnot von Münchens Bewerbung.

Gebannt werden auch die Nationalen Förderer der Bewerbung von München nach Durban schauen. Adidas, Allianz, Baywa, BMW, Deutsche Bahn, Deutsche Post, Flughafen München, Lufthansa, Metro und Sparkasse sind fein säuberlich auf münchen2018.org aufgeführt.  Dabei sein ist alles.

Doch bei allem PR-Zirkus, bei aller Geldmaschinerie um die Herrschaft der Ringe gab es auch stets die sachlich-kritischen Stimmen.

Da wurden finanzielle Vereinbarungen und Vertragsgestaltungen des IOC hinterfragt, die große Naturbelastung statt Naturschutz bei solchen überdimensionierten Mega-Events in kleinen Schneeorten wie Garmisch-Partenkirchen aufgezeigt. Deshalb sei an dieser Stelle durchaus auch nochmals ein Blick auf Nolympia2018 gestattet. Besonders zu empfehlen zur mentalen Einstimmung in den heutigen Tag ist der Artikel Bisherige Erfahrungen mit olympischen Winterspielen von Wolfgang Zängl (Gesellschaft für ökologische Forschung). Bitte auch bis zum Fazit am Ende durchlesen. Das stimmt nachdenklich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s