Fußball: Champions-League Trophäe geht nach Deutschland

Madrid 2010. Deutschland hat es dem namhaften Kontrahenten gezeigt. Die Entscheidung fiel im Elfmeterschießen. 7:6 das Endergebnis nach einem o:o in regulärer Spielzeit plus Nachschlag in der Verlängerung. Deutschland kann stolz sein. Die Frauen von Turbine Potsdam haben in einem dramatischen Elferduell Olympique Lyon bezwungen.

Große Werbung für den Frauenfußball in Deutschland und Europa. Anna Felicitas Sarholz, 17-Jährige Torhüterin, war die Heldin des Endspiels. 2 gehaltene Elfmeter und selber einen verwandelt. Wie die junge 17-Jährige Torhüterin jedesmal vor dem Schuß der Gegenspielerin ihre Arme verschränkte hatte einen arteigenen Charme.

Die französischen Spielerinnen dürften den Namen Sarholz so schnell nicht vergessen. Weitere Details gibt es beim kompetenten womensoccer.

Bernd Schröder hat bei den Torhüterinnen die goldrichtige Wahl getroffen. Auf zdf.heute hieß es vor dem Spiel in Getafe, einer Stadt im Ballungsgebiet von Madrid, etwa 14 Kilometer südlich des Madrider Zentrums gelegen:

,,Anna Felicitas Sarholz oder Desirée Schumann, das ist wie Lehmann oder Kahn. Beim Champions-League-Finalisten Turbine Potsdam hat Trainer Bernd Schröder wieder mal die Qual der Wahl. Wer gegen Olympique Lyon die Nummer 1 ist, bleibt ein Geheimnis.“

Die Frauen haben durch ihre Überstunden doch auch glatt Maybrit Illner den Beginn ihrer Sendung nach hinten verschoben. Madrid, Madrid…da war doch noch was. Ja, die Männer von Bayern München spielen am Sonnabend gegen Inter Mailand. Also meine Herren, die Vorlage haben die Frauen von Turbine Potsdam geliefert. Bitte nachmachen.

____________________________________________________________

Artverwandter Artikel zum Thema

Turbine Potsdam schreibt Geschichte  – spox –

_________________________________________________________

Eishockey: Dennis Endras sichert Deutschland Sieg gegen die Schweiz

Er ist der überragende Torwart der Partie Deutschland gegen die Schweiz gewesen und rechtfertigt meine Heraushebung im Vorbericht sowie den „Ausflug“ zu Wladislaw Tretjak. Phantastische Leistung. Okay, bis Wladislaw Tretjak ist es noch eine Wegstrecke. Dennis Endras parierte 41 Schüsse. Er war Garant für den 1:0 Sieg gegen die Eidgenossen. Deutschland zieht ins Halbfinale ein und trifft dort auf Russland. Beim Live-Bloggen auf dem Eishockey-Blog gab es ebenfalls Sonderlob für Dennis Endras und die deutsche Mannschaft:

1 Sekunde steht aber noch auf der Uhr. Ist noch nicht aus. Die Teppiche liegen auf dem Eis, aber alles muss zurück. 1 Sekunde haben wir noch

Die Schweizer decken Endras jetzt aus allen Lagen ein, aber der 24-jährige bleibt bisher sicher

Endras, Endras, Endras. Im Moment ist er unsere grosse Halbfinal-Versicherung

Phantastischer Abend. Kompliment meine Herrn. Hockey.web erinnert an einen emotionalen Höhepunkt nach dem Spiel:

,,Zur Ehrenrunde der siegreichen Mannschaft sorgte Denis Endras für einen Gänsehautmoment, als er mit einer überdimensionalen Deutschland-Fahne über das Eis fuhr.“

Das Publikum in Mannheim applaudierte und war in bester Stimmung und feierte begeistert den Sieg der deutschen Eishockeynationalmannschaft.

Hansa Rostock und die Unkenntnis mancher Qualitätsmedien

Es wird ja immer wieder viel über journalistische Qualität geschwafelt gesprochen und geschrieben. Einen eklatanten Fall von Unkenntnis bei FAZ.net bringt  Stefan Niggemeier  auf seinem Bildblog zur Sprache. 

Unbedingter Lesebefehl: Drittklassige Leistungen.

Wer keine Ahnung von Hansa Rostock und den Details der Vergangenheit hat sollte am besten auch nix dazu schreiben.

Da fällt mir doch glatt Dieter Nuhr ein. Der Kabarettist sagt treffend:

,,Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal die Fresse halten.“

Da wird einfach lieblos und ahnungslos geschrieben und versucht dies dann mit dem Etikett Qualität zu versehen. Unglaublich. Warum nicht einfach sagen: Okay, ich habe darüber keine Kenntnis, den Artikel über Hansa Rostock kann und will ich nicht schreiben. Punkt.

Hansa Fan Ulrike Just listet in ihrem Leserkommentar bei der FAZ.net die Fehler im Artikel über Hansa Rostock auf und äußert sich:

,,Vielleicht sollte man entweder besser recherchieren, oder jemanden die Artikel schreiben lassen, der sich mit den jeweiligen Clubs ein wenig auskennt. (Oder einfach mal wikipedia bemühen!)
Grüße von einem Hansafan, der nicht randaliert, nicht rechtsradikal ist und nicht aus Rostock kommt!“

Eishockey: Deutschland trifft Nachbarn Schweiz und will unter die letzten Vier

Wer hätte dies gedacht, Deutschland mit Chance auf das Halbfinale bei der einheimischen Eishockey-WM. Optimisten bitte mit schriftlich hinterlegter Prognose nach vorne treten. Die Eindrücke von Vancouver und die mannigfaltigen Probleme in der DEL waren doch eher für zurückhaltendere Erwartungen und Vorhersagen geeignet. Im Interview mit Chantalle Alberstadt, Mitinitiatorin der Aktion Spieltag58, gab es erst kürzlich einen tieferen Einblick für alle Leser in die hauseigenen Probleme der DEL. Mit der drohenden Insolvenz der Frankfurter Lions gab es vorige Woche erst eine weitere finanzielle Hiobsbotschaft aus der Liga. Die Commerzbank zieht sich zurück und die Probleme bei der Akquise neuer Sponsorengelder ähneln altbekannten Mustern. Die FAZ zählt auch der Vollständigkeit halber die anderen Problemkinder des deutschen Eishockeys auf:

,,In der DEL ist Frankfurt nicht der einzige Club mit Schwierigkeiten: Auch die Kassel Huskies kämpfen um die Lizenz für die neue Saison, zudem haben die Kölner Haie und die Krefeld Pinguine finanzielle Sorgen. Im vergangenen Jahr hatten die Füchse Duisburg ihr Team zurückgezogen.“

Selbst auf die Gefahr hin in den Klugscheißer-Modus zu verfallen, eine kleine Anmerkung von mir sei gestattet: Ohne das Engagement von Thomas Sabo bei den ICE Tigers wären im vergangenen Jahr die Lichter im Eishockey in Nürnberg ausgegangen.

Schwenk zur Nationalmannschaft. Die Möglichkeit heute Abend ins Hablfinale einzuziehen ist famos. Die Eidgenossen scheinen eine lösbare Aufgabe zu sein. Beim Eishockey-Blog gibt es alle Infos der verschiedenen Übertragungsangebote vom Spiel. Bundestrainer Uwe Krupp hat sich festgelegt. Nein, nicht in Sachen eigener Zukunft im Job sondern in Sachen Torwart. Dennis Endras ist der Auserwählte. Beim Auftaktspiel gegen die USA war er überragend und erinnerte mich teilweise an Wladislaw Tretjak, jenen weltbesten Torhüter aller Zeiten, aus den Jahren der sowjetischen Dominanz im Eishockey. Eine kleine filmische Sequenz aus vergangenen Zeiten: 

Wladislaw Tretjak, Freund des siebenstündigen täglichen Trainings, wurde der Mann mit den „tausend Händen“ genannt. Seine Bilanz von 10 Weltmeistertiteln und 3 Olympischen Goldmedaillen ist beeindruckend. Wladislaw Tretjak hat Eishockey-Geschichte geschrieben.

Dennis Endras und die deutsche Nationalmannschaft würden mit dem Einzug ins Halbfinale ebenfalls einen Eintrag ins Geschichtsbuch verdienen. Wie hieß es so schön auf Check von hinten:

,,Deutschland ist sensationell ins Viertelfinale der Weltmeisterschaft eingezogen, und um Fußballfans die Tragweite zu erläutern wage ich folgenden kühnen Vergleich: Das ist in etwa so, als wäre Deutschland zuletzt vor 40 Jahren1 Weltmeister2 gewesen3.“

Bei Check von hinten gibt es auch eine Vorschau auf das heutige Spiel. Dabei sollte das Auge nicht zu lange auf der aktuellen Bilanz gegen die Schweiz verweilen. Das schmerzt ein wenig. Doch heute in Mannheim entscheidet auch die Tagesform und das Momentum dürfte bei der deutschen Mannschaft sein.

____________________________________________________________

Artverwante Artikel zum Thema Eishockey

Sportinsider Interview mit Chantalle Alberstadt – Aktion Spieltag58

Schweiz wie 1992?  – Hockeyweb.de

Mein Ziel ist die WM 2010  – Dennis Endras, am 03.09.2008 in AA

_____________________________________________________                                                              

Hansa Rostock mit Bernd Hofmann einig

Die Spatzen pfiffen es von den Dächern. Der frisch abgestiegene Fußballclub Hansa Rostock hat einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Sein Name: Bernd Hofmann. Auf der vereinsinternen Website verkündet der ehemalige Bundesligist und zukünftige Drittligist:

,,In der Fußball-Branche genießt Bernd Hofmann einen sehr guten Ruf. Als Geschäftsführer leitete er fünf Jahre lang die Geschicke beim 1. FC Union Berlin, führte den Verein ins DFB-Pokalfinale 2001 und in die 2. Bundesliga. Von 2005 bis 2009 fungierte der Finanz- und Vermarktungsexperte dann als Manager des 1. FC Magedeburg, bekleidete dort auch die Funktion des Geschäftsführers der Stadionvermarktungsgesellschaft. Zudem gehörte Bernd Hofmann mehrere Jahre dem DFB-Spielausschuss an.“ 

Der Scherbenhaufen ist groß. In den letzten Tagen dürfte sicherlich dieser Abstieg von Hansa Rostock vielen erst richtig bewußt geworden sein. Die Schlagzeilen waren wie bei der Welt mit  Hansa Rostock, der letzte DDR-Meister, stürzt ins Bodenlose entsprechend geprägt. Nun kleine Anmerkung von mir: Die Ostseestädter waren nie DDR Meister. Tief durchatmen. Hansa Rostock in der 3. Liga. Daran gilt es sich erst zu gewöhnen. Jedoch auch nicht zu lange, sonst ist das sich erheben und der angepeilte Aufstieg in die 2. Bundesliga ein sehr schweres Unterfangen. Johann Peter Eckermann schrieb einst:

,,Wenn man sich zu lange in engen, kleinene Verhältnissen rumdrückt, so leidet der Geist und Charakter; man wird zuletzt großer Dinge unfähig und hat Mühe, sich zu erheben.“  

Die Fußballlandschaft in Deutschland ist gepflastert von Mannschaften die den Absturz nicht überwunden haben oder wie der Verein von meinem Freund, der 1. FC Saarbrücken, eine schwere und lange Rückkehr an den Gabentisch des lukrativen Profifußballs bestreiten.

Was sagt eigentlich Volkes Stimme zum katastrophalen Abstieg? In der Ostsee-Zeitung äußert sich Leser Jan Beckmann aus Rostock:

,,Setzen Sie sich zusammen und unterhalten Sie sich nicht durch die Medien miteinander. Die Zeit des Klüngelns, „Mecklenburgens“ und Vertuschens muss umgehend beendet werden.“

Hansa Rostock war ja eher durch die Schwäche vieler anderer angestammter Fußballvereine in der DDR in die Bundesliga gekommen. Als der Serienmeister BFC Dynamo auf einmal seine Spieler wie Thomas Doll oder Andreas Thon nicht halten konnte, Dynamo Dresden Mathias Sammer und Ulf Kirsten verlor, gab es mit dem West-Trainer Uwe Reinders einen Coach zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Er flößte den Spielern das entsprechende Selbstbewußtsein ein. Noch größer war für mich persönlich die Leistung wie lange Hansa Mitglied der Bundesliga war. Respekt. Dann kam der Abstieg in die 2. Bundesliga. 1860 München kann ein mehrstrophiges Lied davon singen, wie schwer eine sofortige Rückkehr ins Oberhaus ist. Doch die Hanseaten setzten diese Saison noch einen drauf. Sie taumelten, kamen dann auf diesen Trost-Rettungsanker-Relegationstabellenplatz. Doch gegen selbstbewusste Ingolstädter, die selber einen Abstieg aus der 2. Bundesliga hinter sich hatten, war Rostock in der Gesamtsumme der zwei Spiele für zu leicht befunden worden.

Nun ist Aufbauarbeit angesagt. Ehrliche Analyse. Wegschieben persönlicher Eitelkeiten. Die Herausforderungen von Bernd Hofmann gleichen einer Herkulesaufgabe. Mannschaften wie der Karlsruher SC oder der 1. FC Nürnberg haben nach Abstürzen in die Drittklassigkeit die Aufstiegshürden bis in die Bundesliga genommen. Karlsruhe spielt jedoch wieder 2. Liga und der Club blieb über die Relegation gegen den FC Augsburg mit einem blauen Auge  in der Bundesliga drin.

Jetzt trifft Hansa Rostock auf alte Bekannnte. Carl Zeiss Jena oder Dynamo Dresden. Hat auch seinen eigenen Charme. Der mdr wird darob vielleicht noch nicht einmal sonderlich traurig sein. Sogenannte Ostduelle sind immer gut für die Quote.

____________________________________________________________

Artverwandte Artikel zum Thema

Das neue Dynamo      –  Der Tagesspiegel –

Untergang der Hansa-Kogge    –  Die Süddeutsche Zeitung –

Ausschreitungen nach Hansa-Abstieg  – Ostsee-Zeitung  –

____________________________________________________________

Kann Deutschland unter Löw Weltmeister werden?

Die Daten sind in jedem Fußballanhänger fest verankert. 1954 Bern. 1974 München. 1990 Rom. Die deutsche Nationalmannschaft kam von diesen Endspielorten mit dem Weltmeistertitel in die Geschichtsbücher.

Ist dies unter dem Übungsleiter Löw eigentlich auch für 2010 vorstellbar? 

         Mar. 03, 2010 - 05572724 date 03 03 2010 Copyright imago team 2 03 03 2010 Football DFB international match Germany Argentina 0 1 Franz Beckenbauer with German coach Joachim Loew Germany men Football international match National team DFB Munich Vdig 2010 vertical premiumd 2010 Football Football DFB national team National team try out Friendly match Discussion Conversation Entertainment.

           © picapp

Kann der einstige Fußballer vom SC Freiburg in die Fußstapfen von Sepp Herberger, Helmut Schön oder Franz Beckenbauer treten? Hat er das Charisma, die strategischen und taktischen Fähigkeiten, die stimmige Feinfühligkeit im Umgang mit den einzelnen Spielern? Ich weiß es nicht.

In den bisherigen Weltmeistermannschaften waren immer Männer. Richtige Männer. Mit Courage, Rückgrat und eigener selbstbewusst geäußerter Meinung. Mit dem jetzigen Kader kann Löw eigentlich nicht Weltmeister werden, es sein denn er bekommt so einen Dauer-Glückskuss beim Turnier vom Universum wie einst Rehagel mit Griechenland bei der EM 2004.

Hinz und Kunz über Pechstein, Wettskandal, DFB und die Vielfalt im Internet

Hinz: Grüß Dich Kunz. Du bist ja in bester Stimmung. Da hast Du sicherlich ein offenes Ohr für meine Probleme.

Kunz: Selbstverständlich habe ich beste Laune. Ich freu mich auf das Duell der Superhirne Louis van Gaal und Jose Mourinho. Erinnert mich an Robert De Niro und Al Pacino in Heat. Hallo Kunz, jetzt hallt es erst richtig in meinen Ohren nach. Du hast Probleme?

Hinz: Ja, ich komme bei der Flut an Meldungen und Informationen im Sport gar nicht mehr richtig mit. Du kennst Dich doch recht gut mit dem Internet aus.

Kunz: Herr Ober, bitte zwei Espresso, zwei Glas Wasser dazu und zwei Stück von dem gedeckten Apfelkuchen aus der Vitrine. Danke. Hinz komm auf den Punkt.

Hinz: Wo informierst man sich am besten über den Wettskandal im Fußball zum Beispiel? Die vielen vereinzelten Meldungen über die Monate würde ich gerne als Gesamtpuzzle sehen.

Kunz: Ein fertiges Endbild wie bei einem 8.000 Teile Puzzle wirst Du da nicht bekommen. Es ist ein fließender Prozess. Ich schau da gerne bei Fred Kowasch auf sportspool.tv vorbei. Der Filmautor hat dort eine gute Chronologie der einzelnen Puzzleteile im Wettskandal.

Hinz: Okay, Danke. Wie schaut es mit Claudia Pechstein und ihrer unendlichen Geschichte aus?

Kunz: Hinz, Du hängst ja bissel hinterher. Also da ist Jens Weinreich eine gute Empfehlung. Unser Espresso und der Kuchen kommen. Danke. Bringen Sie uns noch bitte zwei Kaffee. Danke. Die Feierlichkeiten ob der Bayern Siege habe ich noch gar nicht richtig aus den Klamotten geschüttelt. Wo waren wir stehen geblieben? Ach so. Ja, beim Qualitätsjournalisten Jens Weinreich. Er hat die wohl in Deutschland ausführlichste Chronik der Personalie Claudia Pechstein.

Hinz: Der Kuchen schmeckt gut. Du veratmest ja den Espresso.

Kunz: Ich steh zu meinen menschlichen Schwächen. Jetzt ist der Kaffee dran. Ja, der Kuchen ist hier immer wieder eine sichere Bank. Hast Du noch mehr Probleme den Überblick zu behalten?

Ein Verlängerter in Wien

© Rainer Sturm: Pixelio 

Hinz: Ja, bei der Geschichte Amerell. Da gab es ja auch eine Flut an Meldungen und überraschenden Entwicklungen. Fehlt mir auch ein wenig der Kompass.

Kunz: Du klammerst Dich einfach zu sehr nur an die Papierzeitung. Lass es fließen. Mach eine Kombination Print und Online draus. Ich mag auch nicht am Sonntag beim Frühstück mit meiner Liebsten den Laptop auf dem Schoß haben. Es gibt jedoch zahlreiche Entwicklungen, da bist Du ohne Internet aufgeschmissen und weniger informiert und eben auch nicht upgedatet. Gutes Beispiel war ja jetzt die Schach WM. Ohne die Online Aktivität der Schachwelt wäre das Ding  erst in der gedruckten Ausgabe lange nach dem WM-Match nachzuvollziehen gewesen. Wir müssen auch mal wieder Schach spielen. Habe wieder Lust darauf bekommen.

Hinz: Ich bin jetzt bezüglich der Personalie Amerell und dem DFB auch nicht schlauer. Wir würden ja oft die Sizilianische Verteidigung spielen. Ich kenne Dich gar nicht anders in der Eröffnung wie 1.E4. Obwohl eine Spanische Partie ist auch nicht schlecht. Ich werde zwichen C5 und E5 schwanken. Ich entscheide mich jedoch sicherlich für den Sizilianer. 

Kunz: Gemach, Gemach. Also, das Thema ganz gut aufgewickelt hat der geradlinige Journalist Oliver Fritsch auf direkter-freistoss. Er ist über Wochen und Monate drangeblieben wie einst Wadenbeißer Berti Voigts im Finale 74 gegen Johan Cruyff. 

Hinz: Von Fritsch hattest Du mir einst erzählt. War das nicht der Hartplatzheld?

Kunz: Ja, und den indirekten-freistoss hat er auch initiiert, bevor er im vergangenen Jahr den Staffelstab an Trainer Baade weitergab.

Hinz: Mein lieber Kunz, jetzt läuft doch die Eishockey-WM. Was gibt es da für empfehlenswerte Online-Eisflächen?

Kunz: Heute willst Du die Versäumnisse der letzten Monate aber in einer Tour aufarbeiten. Ein Kumpel von mir hat eine Nachhilfeschule. Also, Lernschule für Schüler. Mit denen paukt er dann auch immer die Dinge im Zeitraffer durch, für die es normalerweise vorher genug Zeit gab. Das Eishockey-Blog ist engagiert und gut gemacht. Auch Check von hinten ist aktuell und immer einen schnellen Leseangriff wert.

Hinz: Heute würde ich die Rechnung übernehmen.

Kunz: Sehr gerne. Ich führe keine Statistik, jedoch gab es da wohl ein leichtes Übergewicht auf meiner Seite. 

Nachdenkenswert #48

,,Wer sich nicht von der Emotionalität dieser Meldung des Tages überwältigen ließ und nicht in die teilweise wüsten Beschimpfungen gegenüber Kevin-Prince Boateng am Montag einstimmte, fragt sich am Ende des Tages schon: Wenn wir trotz Euro-Krise, Griechenland oder der zum Bürgerkrieg ausufernden Lage in Thailand keine größere Sorgen haben als ein verletzter Fußballer-Knöchel, dann kann es uns in Deutschland ja so schlecht nicht gehen.“

  Thomas Lückerath, DWDL-Chefredakteur, in einem Kommentar

  auf DWDL.de 

Abstieg von Hansa Rostock und die Reaktionen

Es ist ein bitterer Gang für Hansa Rostock. Dem Abstieg aus der Bundesliga folgte jetzt der Rutsch vom 2. Unterhaus in die Niederungen der 3. Liga. Nun hat Hansa ja mit Abstiegen in der Vereinsgeschichte reichlich Erfahrungen gesammelt. Der Begriff Fahrstuhlmannschaft passte in der DDR perfekt zu Hansa Rostock. Von 1975 bis 1980 gab es 6 Ab- und Aufstiege in Serie.

Was sagt eigentlich Rostocks Oberbürgermeister zum Absturz? In der Ostsee-Zeitung sieht er die Dinge gar nicht so dramatisch:

,,Natürlich sei eine Bundesliga- Mannschaft ein tolles Aushängeschild für jede Stadt, bedauert auch Oberbürgermeister Roland Methling (UBR) den Abstieg. „Der FC Hansa hat in den vergangenen beiden Jahrzehnten maßgeblich dazu beigetragen, dass sich Rostock auch in Westdeutschland einen Namen gemacht hat.“ Die dritte Liga sei aber „imagemäßig kein Untergang“, tröstet der Rathauschef. Zumindest nicht für die Stadt — denn die könne sich auf viele andere Imageträger verlassen. „Aida-Schiffe, die Hanse Sail, die Universität Rostock und der Alte Strom“, zählt Methling auf.“

Wohltuend soviel Gelassenheit im Umgang mit den Tränen einer ganzen Region. Das Leben geht weiter. Auch in der 3. Liga. Das schöne an Abstiegen ist ja die Möglichkeit eines Aufstiegs mit den verbundenen Feierlichkeiten. Natürlich sieht das nicht jeder in der Stadt Rostock so gelassen. Der Sportminister Lorenz Caffier (CDU) wird in der Ostsee-Zeitung mit klaren Erwartungen an die Verantwortlichen von Hansa zitiert:

,,Ich erwarte von den Verantwortlichen eine klare Analyse der Fehler und Versäumnisse. Es darf nicht weiter rumexperimentiert werden.“

Es werden auch monetäre Mittel vom Politiker Caffier (CDU) in Aussicht gestellt. Hansa Rostock soll aktuell mit 9 Millionen Euro Schulden belastet sein. Ich lege mich hiermit fest: Die nächsten Jahre werden steinige Wegzeiten für den Fußballverein aus dem Norden.

Ein Freund von mir ist Rechtsanwalt in Saarbrücken. Er ist fußballbegeistert. Mein Ratgeber in Rechtsfragen hat seine Mannschaft noch in der Bundesliga im Stadion live erlebt. Es durfte sogar der Sohn von Franz Beckenbauer in der Mannschaft vom 1. FC Saarbrücken mitspielen.  In der Saison 1992/93 war das. Trainer Peter Neururer. Dann folgten schlimme und noch schlimmere Jahre. Sie gipfelten 2008 im Absturz in die Fünftklassigkeit. Danach gab es 2009 und 2010 jeweils Aufstiege. Nun spielt der 1. FC Saarbrücken, sehr zur Freude von meinem Freund, wieder in der 3. Liga. Dort trifft der Verein in der Saison 2010/2011 auf Hansa Rostock.

Dessert zum Schach-WM-Kampf Anand-Topalov

Heute vor einer Woche verteidigte Viswanathan Anand seinen Titel und wurde gegen Veselin Topalov Weltmeister. Kleiner Nachschlag gefällig? Ein kleines Dessert für alle Schachfreunde. Auf chess-international bringt Franz Jittenmeier ein Interview mit dem internationalen Schiedsrichter Werner Stubenvoll. Hochinteressant. Stubenvoll war zweiter Schiedsrichter beim Schach-WM-Kampf Anand-Topalov in Sofia. Zusammen mit Mag. Hans Stummer blickt er auf das Schachmatch zurück und nimmt auch Stellung zum Stromausfall in der bulgarischen Hauptstadt und dem anschließenden Umgang mit der Zeitmessung beider Schachhelden. Ein Dank geht hier auch nochmals an den Erfinder der Taschenlampe. Der Schiedsrichter beschreibt auch gut die Atmosphäre zwischen dem indischen Tiger von Madras und dem bulgarischen Löwen. Die 5:45 Minuten Interview sind gut investierte Zeit. Wer obige Verlinkung verpasst hat: Hier geht es zum Interview.  

Turm in der Schlacht

 © Michael Alber: Pixelio 

Der Organisator und Macher von chess-international, Franz Jittenmeier, feierte übrigens am Tag des Sieges von Anand seinen 70. Geburtstag. Wer nochmals einen kleinen textlichen und bildlichen Rückblick auf die Siegerehrung werfen möchte, findet bei Georgios Souleidis auf seinem Blog Schwatt und Weiß schöne Impressionen.

,,Genauso müssen Siegerehrungen ablaufen: Kurz die Nationalhymnen abspielen, ein paar hohe Tiere erzählen das Nötigste – lange hört eh keiner zu – und dann werden die Trophäen überreicht.“

Inzwischen ist Georgios Souleidis wieder zurück in Deutschland. Eine kleine Umstellung für ihn. Er stellt ein „Niveaulag“ bei sich fest und findet:

,,Einige Tage nach der WM in Sofia ist es gar nicht so einfach, sich wieder auf den normalen Schachalltag einzustellen. Zu dramatisch, zu hochklassig war das Geschehen in der bulgarischen Hauptstadt. Allerdings finden zur Zeit so viele Turniere statt, dass man den „Niveaulag“ schnell überwindet.“

Was macht eigentlich Weltmeister Anand? Wer könnte uns dies besser mitteilen, wie chesstigers. Nach der planmäßigen Rückkehr per Flugzeug aus Sofia (die Anreiseise zum Match erfolgte ja per 40 Stunden Autotour) gab es kein großes durchatmen. Die nächsten 8 Wochen ist Viswanathan Anand in seiner Heimat Indien:

,,Von dort aus wird er für die nächsten zwei Monate nach Indien reisen, wo vorerst noch kein Durchatmen und Genießen zu erwarten ist, sondern eine umfangreiche Gratulationstour bei Familie, Regierung, Verbänden und Sportministerium. Natürlich wird er bei seinem Sponsor NIIT (National Institut of Information Technologie) den „Return of Invest“ abliefern dürfen.“

Zum Abschluß noch ein Wort zur Schachwelt. Das war schon ganz großes Kino während der WM. IM Ilja Schneider und GM Jörg Hickl erinnern Rainer Osenberg beim caissa schach-magazin gar an Delling und Netzer und er bringt den Grimme-Preis ins Spiel.

,,Bis zum Grimme-Preis ist es sicherlich noch ein weiter Weg, doch scheint diese Art von Schachreportage geeignet, auch solche Schachfreunde zu begeistern, die sich bisher nicht zum Vereinsschach entschließen konnten. Das Erfolgsrezept ist, gleichzeitig etwas abgehoben wie auch volksnah, vor allem aber einfach menschlich zu wirken und eben nicht als „Nerds“.“

Hickl ist erst im vergangenen Jahr mit der Schachwelt auf den Markt gekommen. Mein Kompliment. Die Feuertaufe hat er bei der WM mit seinen Mitstreitern Schneider und Löffler mit Bravour bestanden. In der gedruckten Ausgabe vor der WM war unter anderen ein bemerkenswertes Interview von Stefan Löffler mit Veselin Topalov zu lesen. Der Vizeweltmeister fährt Opel Insignia und viele andere interessante Details, wie Gourmetfreuden vom bulgarischen Herausforderer und seinem Manager sowie seine detaillierte Meinung zu Anand etc. sind zu erfahren. Gestern habe ich in Nürnberg das Schachheft noch in der Bahnhofsbuchhandlung gesehen.   

Von den deutschen Schachzeitungen hat die Schachwelt in der Kombination Print und Online ganz klar als Klassenbeste abgeschnitten. Das war schwungvolles Angriffsspiel am Königsflügel.