Schach total bei Bayern München

Bayern München hat auch einen Schachclub. Hape Kerkeling mischte einst den Verein an den königlichen 64 Feldern auf. Deutschlands beste Schachspielerin, Elisabeth Pähtz, assistierte dem Entertainer dabei. Vergnügliche 9 Minuten für alle Schachfreunde.

König Johan konnte auch Elfmeter

Es gab einst das Monarchen Duell auf dem Fußballplatz. Kaiser Franz gegen König Johan. Franz Beckenbauer sagte über Johan Cruyff:

„Johan war der bessere Spieler, aber ich bin Weltmeister.“

Einen Lorbeerkranz der besonderen Art gab es für König Johan von Klaus Theweleit:

,,Vincent sah das Kornfeld, Einstein sah die Zahl, Zeppelin den Zeppelin, und Johan sah den Ball.“

Über die Sequenzen aus der Laufbahn von Johan Cruyff schrieb Leser Abou Zekri:

,,Sehr cooles Video!
Der Cruyff war ja der Wahnsinn, so ein Tempo am Ball
zur damaligen Zeit, da kommen ja höchstens Messi oder Ronaldo ran.
Wenn man sieht wie gut der war, ist seine Verbitterung über die Final-Niederlage 1974 umso verständlicher.“

Ein kleines Schmankerl gibt es heute auch wieder. Thema Elfmeter. König Johan gab 1982 ein Beispiel für seine Schlitzohrigkeit.

100 Tage im Amt bei Red Bull

Dietmar Beiersdorfer  trat vor 100 Tagen am 1. November 2009 seinen neuen Job bei Red Bull an. Er ist Sportdirektor und verantwortlich für die Fußballengagements in Salzburg, New York, dem Projekt RB Leipzig und den Akademien in Ghana und Brasilien. Trainer Huub Stevens und Dietmar Beiersdorfer kennen sich seit der gemeinsamen Zeit beim Hamburger SV. Nach seiner Demission beim Bundesligisten kam der Franke über die Empfehlung von Stevens zu Red Bull.

In der Europa League hat die Mannschaft aus der Mozartstadt alle Spiele bisher gewonnen und trifft im Achtelfinale auf Standard Lüttich. Im Interview mit dem Magazin THE RED BULLETIN sagte Dietmar Beiersdorfer:

,,Drei Monate sind zu kurz, um einen kompletten Überblick zu bekommen, aber ich habe gemerkt, dass bei Red Bull sehr konzentriert und mit großer Hingabe am Fußball gearbeitet wird.“

Dietmar Beiersdorfer verweist im Interview darauf, dass Standard Lüttich kein übermächtiger Gegner ist, das zwischenmenschliche Verhältnis zu Huub Stevens von Vertrauen geprägt ist und die Salzburger sich intensiver auf europäischer Fußballbühne positionieren wollen. Beiersdorfer spielte einst unter der österreichischen Trainerlegende Ernst Happel in Hamburg. Zum Phänomenen Happel äußert sich der Red Bull Sportdirektor wie folgt:

,,Welch phantastische Aura er hatte, unglaublich! Ich erinnere mich noch, vor dem Pokalendspiel 1987 in Berlin, wir sind mit der Mannschaft im Tiergarten spazieren gegangen. Er vorneweg, Trainingshose und Slipper, ’ne Belga Zigarette im Mund. Wir alle hinterher. Und dann anschließend Sitzung: Er gab die Aufstellung bekannt, sagte: ,,Spiel mer seriös, meine Herr’n.“ Das war’s. Wir gewannen den Cup.“

Der HSV siegte in Berlin im Endspiel gegen die Stuttgarter Kickers. Die Mannschaft ging in der 15. Minute in Rückstand, postwendend erzielte Dietmar Beiersdorfer den Ausgleich. Tore von Manfred Kaltz (88. Minute) und ein verwandelter Strafstoß von Niels Schlotterbeck in der Schlussminute sorgten für den seriösen DFB-Pokalsieg.

Artverwandte Artikel zum Thema Beiersdorfer und Red Bull

Lok und Sachsen sollen durch uns nach oben schwimmen

Ein Knurrer für die Dosenkavaliere