Schach und Politik in der DDR

Das Thema ist nicht wirklich in den letzten 20 Jahren medial überstrapaziert worden: Schach und Politik in der DDR.

2009 publizierte der Historiker Manuel Friedel an der Technischen Universität Chemnitz seine Bachelor Arbeit über das Thema 

 Sport und Politik in der DDR am Beispiel des Schachsports.

Turm in der Schlacht

 © Michael Alber: Pixelio

Manuel Friedel (24) selber ist Amateurschachspieler mit 1800 DWZ und ehemaliger Vereinsspieler bei der ESV Nickelhütte Aue. Thomas Binder hat mit dem jungen Historiker und Schachspieler ein  hochinteressantes Interview für das Glarean Magazin geführt.

Prädikat lesenswert !

Friedel hat für seine Bachelor Arbeit recherchiert und mit den Zeitzeugen  Wolfgang Uhlmann und Rainer Knaak gesprochen.

____________________________________________________________

Artverwandte Artikel zum Thema

Großmeister Rainer Knaak über Schach und Politik in der DDR

Zwischen sportlicher Höchstleistung und staatlicher Ideologie

Schach in der DDR

Leistungssport in der DDR – Treue ist gut, totale Kontrolle besser

Großmeister Rainer Knaak – Wie wird man Großmeister?

Die letzten Züge der DDR

____________________________________________________________

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s