Schlagwort-Archive: Volleyball

Sport am Bodensee: 86.200 Besucher bei der Interboot 2014 und das Potenzial von Max Günthör bei Twitter

So, für alle Freunde von Zahlen, Daten, Fakten gibt es hier noch eine Marke in Sachen Besucherzahl der Interboot 2014 im Schlussbericht der Messeveranstalter.

,,Glitzerndes Wasser, glänzende Boote und jede Menge Action prägten die vergangenen neun Tage der Interboot. Zum 53. Törn der internationalen Wassersport-Ausstellung waren 86 200 (2013: 89 600) Besucher mit an Bord.”

Traveler Digital Camera

Auch der Messe-Hafen in Friedrichshafen bekommt seine Lorbeeren im Abschlussbericht verabreicht:

,,Besonderer Beliebtheit erfreute sich bei sonnigem Spätsommerwetter auch der Interboot-Hafen mit 130 Testbooten sowie zahlreichen Sportveranstaltungen auf dem Bodensee.”

Okay. Kann man so stehen lassen. Nach dem peitschenden Regentag vom 21. September, jenem Sonntag wo es die Kastanien mit Vehemenz von den Bäumen schüttelte, entwickelte sich das Wetter hin zu einer akzeptablen Form. Gar keine Frage.Traveler Digital CameraTraveler Digital Camera

Weniger vom Wetter abhängig sind ja die Hallensportarten. Der von der Volleyball-WM aus Polen mit einer Bronzemedaille zurückgekehrte Max Günthör vom VfB Friedrichshafen hat noch ein wenig Zeit bis zum Saisonstart mit dem deutschen Rekordmeister. Er ist auch auf Twitter aktiv und hat 286 Follower. Da ist noch Luft nach oben. Magnus Carlsen, der norwegische Schachspieler und Weltmeister hat 78.500 Follower auf seinem Twitter-Kurznachrichtenkanal. Allerdings kann ich mich auch noch gut daran erinnern, das einst der Vater von Magnus Carlsen das Blog von seinem Sohn mit Texten füllte. Derweil legte die Mutter die Sachen täglich zum Anziehen für das Schachgenie raus, der da bereits Blitzschachweltmeister war.

Apropos Schach. Das Schnellschach Turnier am Bodensee in Bregenz im Park Mariahilf gewann bei strahlendem Sonnenschein WIM Helene Mira. Platz 2 belegte Martin Mauthner (beide Bregenz) und Rang 3 erspielte sich Hans Rigg (Lochau), der zugleich auch Seniorensieger wurde. Mit WIM Helene Mira setzte sich auch die Favoritin durch. Hier geht es zu den kompletten Ergebnissen und aktuellen Fotos vom Schnellschach Turnier in Bregenz.

Sport am Bodensee. Sektion Eishockey.

Die Ravensburg Towerstars hatten ja dieses Jahr in den Playoffs einen Thriller hingelegt. Zur Erinnerung: Nach einer 3:1 Serienführung gegen den EVL Landshut Eishockey schmolz der Vorsprung wie ein Stück Butter auf der sonnenüberfluteten Terrasse bei 32 Grad im Sommer. Landshut pulverisierte den Vorsprung und glich zum 3:3 in der Serie aus. Es kam zum Showdown in Ravensburg.

Ravensburg Towerstars – EVL Landshut Eishockey 6:7 (2:1, 0:5, 4:1)

Tore: 0:1 (6.) Davidek, 1:1 (8.) Kelly, 2:1 (10.) Menge, 2:2 (21.) Abstreiter, 2:3 (25.) Daschner, 2:4 (34.) Daschner, 2:5 (36.) Trew, 2:6 (37.) Trew, 3:6 (45.) Friedrich, 4:6 (47.) Cameron, 5:6 (52.) Kelly, 5:7 (53.) Loibl, 6:7 (55.) Menge;

Strafminuten: Ravensburg 11 + Spieldauer-Disziplinarstrafe Deck, Landshut 4;

Zuschauer: 2.600

Doch Sprung zurück wieder in die aktuelle Spielzeit. Am Freitag spielten die Towerstars gegen den Vizemeister Bietigheim Steelers und es gibt leichtere Konstellationen als nach 35 Minuten mit 1:4 hinten zu liegen. Anders wie in den dramatischen Playoffs gegen die Landshuter drehten die Ravensburger aber das Spiel und gewannen 6:4. Dabei gab es eine Parallele. Den Towerstars gelangen im letzten Drittel mit dem Rücken zur Wand 4 Treffer. Was für einen Zaubertee gab es denn in der Drittelpause? Pressesprecher Frank Enderle merkte nach dem Spiel gegen die Bietigheim Steelers an:

,,Was die Towerstars Betreuer in der zweiten Pause in den Tee gemischt haben, war laut Trainer Daniel Naud in der Pressekonferenz  „natürlich geheim“. Wie verwandelt kamen die Oberschwaben aus der Kabine, hatten deutlich höheres Tempo und spielten auch aus der eigenen Zone deutlich schneller.”

Das anschließende Auswärtsspiel beim amtierenden Meister aus Bremerhaven ging mit 4:6 verloren. Jetzt steht das Heimspiel gegen die Lausitzer Füchse an. Bei den Gästen steckt eine gehörige Portion an Geschichte DDR-Eishockey mit drin in der Vereinshistorie. Stichwort SG Dynamo Weißwasser. 25 DDR-Meistertitel stehen in den Geschichtsbüchern. Aufgesplittet auf die Jahre 1951 bis 1965, 1969 bis 1975 und in den Jahren 1981, 1989 sowie 1990. Hier geht es zum Wikipedia Beitrag.

Sport am Bodensee Terminkalender

02.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Lausitzer Füchse ab 20.00 Uhr

03.10. – 04.10.2014 Segeln: RVB Final Race beim Segel-Club Bodman e.V.

04.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Moser Medical UHK Krems ab 19.00 Uhr

04.10.2014 Fußball: FC St. Gallen – FC Basel ab 20.00 Uhr

04.10. – 05.10.2014 Segeln: Internationales Konstanzer Schlusslicht der Folkeboote

04.10. – 05.10.2014 Segeln: Blue Planet Flug Trophy Rohrspitzregatta (Yachtclub Rheindelta)

04.10.2014 Basketball: TSV Eriskirch – Rathiopharm Ulm2 (Frauen) ab 15:45 Uhr

04.10.2014 Basketball: TSV Eriskirch – VfL Kirchheim (Männer) ab 18.00 Uhr 

05.10.2014 Marathon: Sparkasse-Marathon der 3 Länder am Bodensee ab 11.00 Uhr

05.10.2014 Lauf: 22. Gehrenberglauf der TV Markdorf 1880 ab 11.00 Uhr 

10.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – ESV Kaufbeuren ab 20.00 Uhr

10.10.2014 Volleyball: Volley YoungStars – TSV GA Stuttgart ab 20.00 Uhr

11.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Skjern Handbold (Dänemark) ab 19.00 Uhr

11.10.2014 Handball: Alpla HC Hard – St. Pölten ab 19.00 Uhr

12.10.2014: Volleyball: Teamvorstellung VfB Friedrichshafen in der ZF Arena ab 18.00 Uhr

17.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Löwen Frankfurt ab 20.00 Uhr

18.10.2014 Rudern: Abrudern beim Ruderverein Friedrichshafen e.V

18.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Sparkasse Schwaz HB Tirol ab 19.00 Uhr

22.10.2014 Handball: Alpla HC Hard – Sparkasse Schwaz HB Tirol ab 19.00 Uhr

26.10.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – SWD powervolleys Düren ab 18.00 Uhr

26.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Heilbronner Falken ab 18.30 Uhr

31.10.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – VCO Berlin ab 20.00 Uhr

Sport am Bodensee: Max Günthör bringt WM-Medaille mit, Marathon Kressbronn, Keeper wertet MTU-Cup auf

Die WM war lang. Der ausgedehnte Modus folgte den Richtlinien der Vermarktung. Im Spiel 102, der Partie Deutschland – Frankreich, gab es die lang ersehnte Medaille für die deutschen Volleyballer. Max Günthör (VfB Friedrichshafen) kommt also mit einer Bronzemedaille aus Polen an den Bodensee zurück. Müßig zu spekulieren, ob mehr drin gewesen wäre. Im Halbfinale konnte sich Deutschland gegen die starken Gastgeber Polen nicht durchsetzen. Die polnische Mannschaft gewann einen Tag später das WM-Finale in Katowice gegen den Titelverteidiger Brasilien und versetzte ein Land in einen Freudentaumel. In unserem Nachbarland kommt Volleyball nach Fußball auf Rang 2. Der Stellenwert in puncto Förderung, Magnetwirkung auf Sponsoren, intensive Geldströme in die Hallensportart sowie die Positionierung in der Gesellschaft sind auf einem anderen Level wie in Deutschland. Auf einem ganz anderen.

Nicht umsonst ist die polnische Liga ein Ziel zahlreicher deutscher Spieler inklusive des Nationaltrainers. Aus diesen Rahmenbedingungen heraus ist der 3. Platz der deutschen Volleyballer mit Trainer Vital Heynen aller Ehren wert. Inwieweit Impulse in den Ligaalltag mit hinübergenommen werden können, nochmal ein ganz anderes Blatt. Die neue Saison wird ja ohne das langjährige Spitzenteam Generali Haching stattfinden, die trotz intensiver Suche keinen neuen Hauptsponsor finden konnten. Es gibt zahlreiche Propheten, die einen erneuten Zweikampf in der Meisterschaft zwischen dem VfB Friedrichshafen, Deutschlands Rekordmeister, und dem amtierenden Titelträger Berlin Recycling Volleys vorhersagen. Die Berliner holten bekanntlich in den letzten 3 Jahren die Titel.

Der Bodensee-Marathon Kressbronn ist auch durch. Das Schild an der vielbefahrenen B31 bei der Ausfahrt zur Aral Tankstelle, das auf die Sperrung der Ortsdurchfahrt aufgrund einer Veranstaltung hinweist, war auch am gestrigen Morgen noch zu sehen. Marathon, was für Mythen ranken sich um diese Ausdauersportart. Ich kann mich noch gut an die Olympischen Spiele 1976 in Montreal erinnern. Waldemar Cierpinski holte sich als Außenseiter den Olympiasieg. Mein Vater und ich verfolgten diesen Marathon nach der Rückkehr aus dem Urlaub bequem am Fernsehen. Jener scheinbar fast mühelos über den Asphalt schwebende Cierpinski holte sich auch 4 Jahre später die Goldmedaille bei den olympischen Spielen von Moskau. Einer der deutschen Sportreporterlegenden, Heinz-Florian Oertel, empfahl werdenden Eltern ihren Sohn Waldemar zu nennen. Begeisterung pur, gepaart mit Fachkompetenz in der Leichtathletik, zu kommentieren ohne auf irgendeine Quote zu schielen, sich auch nicht dümmlich beim Fernsehzuschauer anbiedernd. Ja, solche Sportreporter wünschte ich mir des öfteren auch heute noch.

Doch zurück zum Bodensee-Marathon Kressbronn im Jahr 2014. Die Laufveranstaltung ist etabliert im Terminkalender der sportlichen Ereignisse am Bodensee. Achim Achilles hätte seine Freude daran. Über jenen Läufer sind autobiografische Bücher verfasst worden vom Trainingsweltmeister Achilles und seine Gattin Mona übte jene bewundernswerte Geduld, die Marathonläufer mit Familie auch benötigen, wenn ihnen die Ehe nicht um die Ohren fliegen soll. Achilles adelte in seinen Laufbüchern den Marathon. Eines seiner Bücher liegt auch bei mir auf dem Nachttischschrank. Besonders empfehlenswert bei Regenwetter. Schlechtes Wetter gibt es für Läufer eh nicht. So auch am Wochenende in Kressbronn beim Bodensee-Marathon. Sieger über die längste olympische Laufdisziplin wurde bei den Männern in einer Zeit von 2:58:48 Heinz Giesinger von der LSG Vorarlberg. Bei den Frauen gewann Claudia Stobitzer vom CIS Amberg nach 3:47:11. Hier geht es zu den kompletten Ergebnislisten vom 42. Internationalen Bodensee Marathon Kressbronn.

Themenwechsel. Schach. Das königliche Spiel auf 64 Feldern. Nein, nicht die Vorschau auf den WM-Kampf zwischen Weltmeister Magnus Carlsen und Viswanathan Anand in Sotschi im November. Irgendwie ja schon inflationär, jedes Jahr seit 2012 einen Schachweltmeister zu ermitteln. Im Vorfeld gab es ja diesen unsäglichen Vertragspoker von Magnus Carlsen und Espen Agdestein inklusive Verschiebung der Deadline der Vertragsunterzeichnung. Es wurde gefeilscht um den Austragungsort, die Höhe vom Preisgeld, Fernsehrechte, Sprache der TV-Übertragungen, Austragungszeitraum. Am Ende konnte die norwegische Crew nicht auf die Verhandlungserfolge eines Bobby Fischer verweisen. Das amerikanische Schachgenie hatte im Vorfeld vom Schachmatch des Jahrhunderts 1972 gegen Boris Spasskij wesentlich effektiver verhandelt und seine Agenda durchgebracht. Jeder Guerilla-Marketing Spezialist müsste an dieser Story seine Freude haben. Hier am idyllischen Bodensee gehen in der Regel Schachveranstaltungen keinerlei solche Verhandlungen voraus. Am Wochenende wird in Bregenz gespielt. Stammleser kennen meine Begeisterung vom Simultanspiel mit Eva Moser, Österreichs stärkster Großmeisterin, im Kunsthaus Bregenz im vergangenen Jahr.Traveler Digital CameraTraveler Digital CameraTraveler Digital Camera

Die Schachbretter für das Simultanspiel mit Großmeisterin Eva Moser waren um ein Citroen Kunstwerk aufgebaut. Der renommierte und kreative Künstler Gabriel Orozco erblickte 1962 in Jalapa im mexikanischen Bundesstaat Veracruz das Licht der Welt. Heute verweist er auf Lebensmittelpunkte und Wohnorte in Paris, New York und Mexiko-Stadt. Im Kunsthaus Bregenz wurde vor einem Jahr ein ganz arteigener Citroën dem Publikum gezeigt: La DS Coraline ist ein stark abgespeckter Citroen DS. Der französische Oldtimer war ein Hingucker für Publikum und Schachspieler. Oroczo begeisterte sein Publikum mit dem Citroen. Eva Moser glänzte mit Spielstärke. Mein persönliches Ziel eines Remis gegen die Großmeisterin verfehlte ich knapp.

Soweit ein kleiner Rückblick. Heuer wird in der Festspielstadt am Bodensee auch wieder Schach gespielt. Am Wochenende wird in Bregenz auch wieder dem königlichen Spiel gefrönt. Der Schachklub Bregenz 1920 veranstaltet ein Schnellschach-Turnier im Park Mariahilf. Bei Schlechtwetter gibt es Ausweichmöglichkeiten gegenüber im Lebensraum.  Hier geht es zur Ausschreibung.

Eishockey. Die Ravensburg Towerstars konnten ihr Top-Spiel gegen die Starbulls Rosenheim vor heimischen Publikum gewinnen. Frank Enderle leitet seinen Spielbericht so ein:

,,Was für ein Spiel. In einer ausgeglichenen und von hochkarätigen Chancen auf beiden Seiten geprägten Begegnung, siegten die Ravensburg Towerstars gegen die Starbulls Rosenheim mit 3:2 nach Verlängerung. Unbestrittener Held war Brian Roloff mit zwei Toren.”

Zwei Tage später gab es jedoch für die Ravensburg Towerstars eine heftige 2:7 Niederlage bei EC Kassel Huskies mit fatalen Aussetzern, wie Frank Enderle anmerkt. Am Freitag, den 26.09.2014 geht es zu Hause gegen die Bietigheim Steelers. Es ist das Spiel des Tabellenfünften gegen den Zweiten der Tabelle, wenngleich sich die Aussagekraft nach vier Spieltagen noch in Grenzen hält.

Die 53. Interboot geht in Tag 4. Das Wetter, speziell für den Hafen in Friedrichshafen, hatte vorgestern nicht mitgespielt. Ausgerechnet am Sonntag. Es war ein Sauwetter. Es peitschte teilweise im Sekundentakt die Kastanien von den Bäumen. Wo kamen eigentlich diese ganzen Wassermassen von oben her? Andererseits hatte es Bregenz in zwei Jahren geschafft, ihre Festspielaufführung von der Zauberflöte auf der faszinierenden Seebühne nur zweimal aufgrund von grenzwertigen Regen ausfallen zu lassen. An anderen Regentagen, auch sehr intensiven, wurden die Open Air Veranstaltungen durchgezogen. Aber darüber ein andermal.

Fußball: Momentan wird auch weiter der MTU-Hallencup durch einen Torwart aufgewertet. Das Nachwuchsturnier hat ja in den letzten Jahren unglaublich viele erfolgreiche Buben gesehen, die später zielbewusst eine Profilaufbahn einschlugen. Thomas Müller, David Alaba, Holger Badstuber, Marcus Reus oder Mario Götze seien da stellvertretend genannt. Barcelona oder Manchester United nehmen gerne mit ihrem U-15 Nachwuchs an dem etablierten MTU-Hallencup in Friedrichshafen teil. Doch ich sprach von der momentan Aufwertung des Turniers durch einen Torwart. Einst nahm Oliver Baumann mit dem SC Freiburg teil. Später wurde er Bundesligakeeper bei den Breisgauern. Im Sommer wechselte er zur ambitionierten TSG Hoffenheim. Mit den Kraichgauern grüßt er von Tabellenrang 3 hinter dem SC Paderborn und Mainz 05.

Die Hoffenheimer haben ja einst im Herbst 2008 nach ihrem Aufstieg in die Bundesliga die ganze Liga durcheinandergewirbelt und mit modernen Fußball den etablierten Vereinen Feuer unter den Hintern gemacht. Der Herbstmeisterschaft folgte dann der tabellarische Absturz. Ralf Rangnick rieb sich auf. Danach unglaublich viele Trainerwechsel. Erinnert sich noch jemand an Stanislawski? Auch Milliardär Dietmar Hopp, einst erfolgreich mit dem Softwareunternehmen SAP, wirkte in der Zeit der wechselnden Übungsleiter nicht immer glücklich in seinen Entscheidungen. Erst Coach Gisdol hat wieder Linie reinbringen können. Mit Torwart Baumann ist ihnen ein guter Transfer gelungen. Der die Abwehr weiter stabilisiert. Beredtetes Zeugnis der 2:0 Sieg beim VfB Stuttgart.

Weniger glücklich agierte am Sonnabend dagegen Weltmeister Julian Draxler. Er nahm auch einst am MTU-Hallencup am Bodensee teil. Am Wochenende musste er im Spiel bei Eintracht Frankfurt vom Platz auf Wunsch des Schiedsrichter, der eine Tätlichkeit ahndete. So richtig ist auch seine Mannschaft in der neuen Saison noch nicht in der Spur. Trotz des 1:1 kürzlich gegen Bayern München und dem 1:1 bei Chelsea letzte Woche. Der Aus im DFB-Pokal gegen die laufintensive Mannschaft von Dynamo Dresden und der punktearme Start in die Bundesliga mit einem gewöhnungsbedürftigen Tabellenplatz in der Abstiegsregion, waren so nicht geplant. Julian Draxler war übrigens einst Torschützenkönig beim MTU-Hallencup. Das war 2007.

Sport am Bodensee Terminkalender

20.09. – 28.09.2014 Interboot in Friedrichshafen

24.09.2014: Handball: Alpla HC Hard – Union JURI Leoben ab 19.00 Uhr

26.09. – 28-09. 2014: Segeln: Regatta der 1. Deutsche Segel-Bundesliga Friedrichshafen

26.09. – 28.09.2014: Segeln: 2. Bundesliga in Friedrichshafen (Ausrichter Konstanzer Yacht Club)

26.09.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Bietigheim Steelers ab 20.00 Uhr

27.09.2014 Schach: Schnellschach-Turnier in Bregenz, Park Mariahilf ab 09.00 Uhr

27.09.2014: Handball: Alpla HC Hard – HC Linz AG ab 19.00 Uhr

28.09.2014: Karate: Tag der offenen Tür in der Sporthalle der TSV Eriskirch ab 12.00 Uhr

28.09.2014 Segeln: Absegeln mit Clubregatta beim Yacht Club Lindau

02.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Lausitzer Füchse ab 20.00 Uhr

04.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Moser Medical UHK Krems ab 19.00 Uhr

04.10. – 05.10. 2014 Segeln: Internationales Konstanzer Schlusslicht der Folkeboote

05.10.2014 Marathon: Sparkasse-Marathon der 3 Länder am Bodensee ab 11.00 Uhr

05.10.2014 Lauf: 22. Gehrenberglauf der TV Markdorf 1880 ab 11.00 Uhr 

10.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – ESV Kaufbeuren ab 20.00 Uhr

10.10.2014 Volleyball: Volley YoungStars – TSV GA Stuttgart ab 20.00 Uhr

11.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Skjern Handbold (Dänemark) ab 19.00 Uhr

11.10.2014 Handball: Alpla HC Hard – St. Pölten ab 19.00 Uhr

12.10.2014: Volleyball: Teamvorstellung VfB Friedrichshafen in der ZF Arena ab 18.00 Uhr

17.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Löwen Frankfurt ab 20.00 Uhr

18.10.2014 Rudern: Abrudern beim Ruderverein Friedrichshafen e.V

18.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Sparkasse Schwaz HB Tirol ab 19.00 Uhr

22.10.2014 Handball: Alpla HC Hard – Sparkasse Schwaz HB Tirol ab 19.00 Uhr

26.10.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – SWD powervolleys Düren ab 18.00 Uhr

26.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Heilbronner Falken ab 18.30 Uhr

31.10.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – VCO Berlin ab 20.00 Uhr

Nachdenkenswert #254

,,Als Team holten die DVV-Männer Bronze, doch das ist noch nicht alles: Zwei deutsche Spieler nehmen neben Edelmetall noch mehr von der WM in Polen mit: die Ex-Häfler Marcus Böhme (Block) und Lukas Kampa (Zuspiel) wurden in das „WM-Allstarteam“ gewählt. Dies wurde anhand von Statistiken und einer Jury festgelegt. Und auch Libero Jenia Grebennikov darf sich freuen. Zwar verlor er mit Frankreich das kleine Finale gegen Deutschland. Der Franzose wurde allerdings zum besten Libero der Weltmeisterschaft ausgezeichnet und bekommt dafür, ebenso wie Kampa und Böhme jeweils 10.000 US Dollar.”

Der deutsche Volleyball-Rekordmeister VfB Friedrichshafen verweist mit Stolz auf die Häfler Nominierungen in das WM-Allstarteam

Sport am Bodensee: Ehrliches Tennis in Immenstaad, Top-Spiel in Ravensburg und Interboot 2014

Guten Morgen.

Im großen Profitennis wird unheimlich viel Geld verdient. Das Thema Doping ist da hin und wieder flankierend mit dabei. Stichwort Wachstumshormon HGH. Sportspool.tv schrieb kürzlich:

,,Was Sportlern passiert, die den Schweigekodex brechen, erfährt seit einiger Zeit der US-Tennisspieler Wayne Odesnik. Einer gegen alle – ‘schön’, dass die US-Open ein verurteilter Doping-Betrüger aus dem Jahr 2013 gewonnen hat.”

Da lob ich mir doch den kleineren und sauberen Sport hier am Bodensee. Der Tennisclub Immenstaad lädt am 20.September zum Tag der Offenen Tür ein.

Auf der österreichischen Seite des Bodensees steht heute Handball auf dem Programm. Bregenz hat die Festspiele mit der Zauberflöte ja gut hinter sich gebracht. Dazu vielleicht demnächst mal eine Analyse von mir was Marketing, durchziehen von Open Air Veranstaltungen bei peitschenden Regen und finanzieller Background solch eines Kulturevents betrifft. Heute also Handball. IT´S DERBYTIME titelt Bregenz Handball und verweist auf den Kassenschlager:

,,Nach drei Runden in der Handball Liga Austria steht im Ländle bereits der erste Kassenschlager auf dem Programm. Am Freitag um 19:00 Uhr empfängt der aktuelle Tabellenzweite, Bregenz Handball, den momentanen Leader, Alpla HC Hard, in der Handball-Arena Rieden/Vorkloster. Der Kampf der Titanen ist „HLA Livestream Spiel der Runde“ und wird live auf http://www.austrianews24.at übertragen.”

Da will ich als Leserservice doch auch gleich noch die entsprechende Verlinkung zur Website der Roten Teufel von Alpla HC Hard mitliefern.

Eishockey wird heute auch gespielt. Die Ravensburg Towerstars empfangen im Spitzenspiel die Starbulls Rosenheim. Frank Enderle hat in bewährter Art und Weise alle wichtigen Infos inklusive der geänderten Parkplatzsituation durch die Aufbauarbeiten zur Oberschwabenschau gut zusammengefasst und verweist auch auf den Umbruch beider Mannschaften, die ja einen glänzenden Saisonstart zum Auftakt der DEL2 Hauprunde letzte Woche hinlegten.

,,Wie auch die Towerstars hat es bei den Starbulls einen Umbruch im Team gegeben, unter anderem wurden drei der vier Kontingentstellen bei den Feldspieler ausgetauscht. Ein Wiedersehen gibt es hier auch mit Tim Kunes, der bereits 2010/11 in Oberbayern unter Vertrag stand und zuletzt in der schwedischen zweiten Liga spielte.”

Am Sonnabend startet dann auch die 53. Interboot. Wer ein Blick ins Archiv der Messe werfen will ist hier ganz gut bedient bei den Auszügen aus dem Logbuch. Traditionell werden auch wieder viele Schweizer in Friedrichshafen sein. Die offizielle Website der Interboot merkt dazu an:

,,Die Mehrzahl der internationalen Besucher kommt aus der Schweiz, die mit 100.000 zugelassenen Sportbooten übrigens die höchste Bootsdichte bezogen auf die Einwohnerzahl aufweist. Dass so viele Wassersportinteressierte aus dem Nachbarland die Interboot besuchen, liegt nicht zuletzt an der engen Kooperation der INTERBOOT mit dem Schweizerischen Bootbauer-Verband (SBV).”

Da will ich aus meinem persönlichen Bildarchiv doch auch noch eine kleine Sequenz beisteuern.Traveler Digital Camera

Sport am Bodensee Terminkalender

19.09.2014 Handball: Bregenz Handball – Alpla HC Hard ab 19.00 Uhr

19.09.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Starbulls Rosenheim ab 20.00 Uhr

20.09.2014 Marathon: Internationaler Bodensee-Marathon Kressbronn 2014 ab 12.00 Uhr

20.09.2014 Tennis: Tag der Offenen Tür beim Tennisclub Immenstaad ab 14.00 Uhr

20.09.2014 Volleyball: Volley YoungStars – TG Rüsselsheim ab 19.30 Uhr 

20.09. – 28.09.2014 Interboot in Friedrichshafen

21.09.2014 Segeln: Absegeln beim Konstanzer Yacht Club

24.09.2014: Handball: Alpla HC Hard – Union JURI Leoben ab 19.00 Uhr

26.09. – 28.09.2014: Segeln: Regatte der 1. Deutsche Segel-Bundesliga in Friedrichshafen

26.09. – 28.09.2014: Segeln: 2. Bundesliga in Friedrichshafen (Ausrichter Konstanzer Yacht Club)

26.09.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Bietigheim Steelers ab 20.00 Uhr

27.09.2014: Handball: Alpla HC Hard – HC Linz AG ab 19.00 Uhr

02.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Lausitzer Füchse ab 20.00 Uhr

04.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Moser Medical UHK Krems ab 19.00 Uhr

05.10.2014 Marathon: Sparkasse-Marathon der 3 Länder am Bodensee ab 11.00 Uhr

05.10.2014 Lauf: 22. Gehrenberglauf der TV Markdorf 1880 ab 11.00 Uhr 

10.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – ESV Kaufbeuren ab 20.00 Uhr

10.10.2014 Volleyball: Volley YoungStars – TSV GA Stuttgart ab 20.00 Uhr

11.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Skjern Handbold (Dänemark) ab 19.00 Uhr

11.10.2014 Handball: Alpla HC Hard – St. Pölten ab 19.00 Uhr

12.10.2014: Volleyball: Teamvorstellung VfB Friedrichshafen in der ZF Arena ab 18.00 Uhr

17.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Löwen Frankfurt ab 20.00 Uhr

18.10.2014 Rudern: Abrudern beim Ruderverein Friedrichshafen e.V

18.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Sparkasse Schwaz HB Tirol ab 19.00 Uhr

22.10.2014 Handball: Alpla HC Hard – Sparkasse Schwaz HB Tirol ab 19.00 Uhr

26.10.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – SWD powervolleys Düren ab 18.00 Uhr

26.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Heilbronner Falken ab 18.30 Uhr

31.10.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – VCO Berlin ab 20.00 Uhr

Sport am Bodensee: Termine Towerstars, Bodensee-Marathon Kressbronn, Interboot, Segel-Bundesliga und Co.

Der Sport am Bodensee hält die nächsten Wochen ein paar interessante Termine bereit. Da wären die nächsten Heimspiele der Ravensburg Towerstars. Die Handballbegegnungen im österreichischen Bregenz. Dann der Bodensee-Marathon von Kressbronn. Die Interboot hält ihr Intermezzo in Friedrichshafen ab. Kleine Reminiszenz an das vergangene Jahr der Bootsmesse und seines Rahmenprogrammes.Traveler Digital CameraTraveler Digital CameraTraveler Digital CameraDann gibt es während der Interboot 2014 auch noch die Regatta der 1. Deutschen Segel-Bundesliga auf dem Bodensee. In Lindau startet am 5. Oktober der traditionelle 3-Länder Sparkassen-Marathon. Die Volleyballer vom VfB Friedrichshafen steigen drei Wochen später nach dem Laufevent in den Spielbetrieb ein. Max Günthör spielt derweil noch bei der Volleyball WM in Polen mit Deutschland und versucht das Ziel Medaille zu erreichen.

19.09.2014 Handball: Bregenz Handball – Alpla HC Hard ab 19.00 Uhr

19. 09.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Starbulls Rosenheim ab 20.00 Uhr

20.09.2014 Marathon: Internationaler Bodensee-Marathon Kressbronn 2014 ab 12.00 Uhr

20.09. – 28.09.2014 Interboot in Friedrichshafen

21.09.2014 Segeln: Absegeln beim Konstanzer Yacht Club

26.09. – 28.09.2014 Segeln: Regatte der 1. Deutsche Segel-Bundesliga in Friedrichshafen

26.09.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Bietigheim Steelers ab 20.00 Uhr

02.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Lausitzer Füchse ab 20.00 Uhr

04.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Moser Medical UHK Krems ab 19.00 Uhr

05.10.2014 Marathon: Sparkasse-Marathon der 3 Länder am Bodensee ab 11.00 Uhr

10.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – ESV Kaufbeuren ab 20.00 Uhr

11.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Skjern Handbold (Dänemark) ab 19.00 Uhr

17.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Löwen Frankfurt ab 20.00 Uhr

18.10.2014 Rudern: Abrudern beim Ruderverein Friedrichshafen e.V

18.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Spark. Schwaz HB Tirol ab 19.00 Uhr

26.10.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – SWD powervolleys Düren ab 18.00 Uhr

26.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towrstars – Heilbronner Falken ab 18.30 Uhr

31.10.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – VCO Berlin ab 20.00 Uhr

USA ist mit der Basketball-WM durch und Deutschlands Volleyballer sind noch dabei

Tief durchatmen. Die Basketball-WM 2014 ist durch. Keine Endspieldramatik und Proteste der Amerikaner wie seinerzeit beim Goldraub durch die UdSSR bei den olympischen Spielen 1972.

Es gab nicht das erwartete Traumfinale mit Gastgeber Spanien gegen die USA. Am Ende mussten die Amerikaner mit der Nationalmannschaft von Serbien vorlieb nehmen und tüten den Endspielsieg souverän ein. Derweil geht die arg aufgeblähte Volleyball-WM in Polen weiter. Der Modus ist schon gewöhnungsbedürftig. Das Turnier zieht sich wie Kaugummi. 103 Spiele. Aber die Spiele wollen vermarktet werden. Weiter im Feld der Aspiranten um eine Medaille sind die deutschen Volleyballer mit Coach Vital Heynen. Am Sonnabend gab es für Deutschland gegen Olympiasieger Russland eine klare und die Stimmung etwas trübende 0:3 (17:25, 18:25, 24:26) Niederlage. Am Sonntag zogen die deutschen Volleyballcracks mit einem intensiv umkämpften 3:0 (28:26, 25:22, 25:23) gegen Kanada in die dritte Runde. Jetzt warten Frankreich und Iran auf Deutschland. Spielort Katowice. Die andere Dreiergruppe setzt sich mit Gastgeber Polen, Olympiasieger Russland und Weltmeister Brasilien zusammen. Spielort: Łódź

Die Ansetzungen:

16.9.: Brasilien – Polen und Frankreich – Deutschland
17.9.: Russland – Brasilien und Iran – Deutschland
18.9.: Russland – Polen und Frankreich – Iran

Halbfinale wird dann am 20. September gespielt. Das Endspiel findet am 21. September statt. Es wird jeweils in Katowice gespielt. Deutschland hatte vor dem Turnier eine Medaille als Ziel ausgerufen. Zwischeneinschub: Die letzte deutsche Medaille bei Weltmeisterschaften gewann 1970 die DDR. Sie gewannen vor 44 Jahren bei der WM in Bulgarien den Weltmeistertitel und distanzierten den Gastgeber auf Platz 2. Damaliger 3. wurde Japan.

Auf sportdeutschland.tv sind die Spiele zu sehen. Mit dem Endspiel am Sonntag steht dann nicht nur der neue Weltmeister im Volleyball fest, sondern dann sind auch die 103 Spiele in Polen rum.

Nachdenkenswert #252

,,62 000 Zuschauer sahen sich im Warschauer Nationalstadion den Sieg der polnischen Volleyballer im Eröffnungsspiel gegen Serbien an, die Fahrt des Mannschaftsbusses zur Arena begleiteten Hubschrauber, aus denen Kameras das Ereignis in Millionen-TV Haushalte übertrugen. Die Nationalspieler sind Stars , die auf der Straße erkannt werden, der Verband wurde vom Staat im vergangenen Jahr mit 7,5 Millionen Euro unterstützt, eine in Deutschland illusorische Summe. Auch die Klubs haben potente Sponsoren. All das sind Anreize die ausländische Spieler ins Land locken.”

Sebastian Winter, skizziert in der Süddeutschen Zeitung die Magie von Volleyball in Polen, jener Sportart die im polnischen sportbegeisterten Nachbarland nach Fußball auf Platz 2 kommt. Erst kürzlich wechselte Sebastian Schwarz, starker Außenangreifer bei dem ehemaligen Spitzenverein Generali Unterhaching nach Danzig. In der neuen Saison spielen 6 deutsche Nationalspieler in Polen. Dazu kommt das Trainerengament von Deutschlands Nationaltrainer Vital Heynen in der polnischen Liga.