Schlagwort-Archive: Stelian Moculescu

Das Ding ist durch!

Den ehrgeizigen Volleyballern vom VfB Friedrichshafen gelang bei Generali Haching etwas, was Übungsleiter Löw bei seinen beiden letzten Turnieren nicht schaffte: Den Finaleinzug.

Generali Haching – VfB Friedrichshafen 1:3 (17:25, 17:25, 25:20: 23:25)!

Herzlichen Glückwunsch!

Das Ding ist durch, oder? titelte ich optimistisch am Dienstag dieser Woche. Jetzt wartet im mit Hochspannung erwarteten Traumfinale der Erzrivale Berlin Recycling Volleys auf die Mannschaft von Erfolgscoach Stelian Moculescu. Abenteuer am Netz.

Kleiner Blick in die Presselandschaft:

Der Südkurier titelt auf seiner Online-Website: Der VfB Friedrichshafen steht im Finale.

Die Schwäbische Zeitung merkt auf ihrer Online-Site an: Der VfB fährt wieder nach Berlin.

Der SWR bringt es prägnant auf den Punkt: Friedrichshafen nutzt den ersten Matchball.

Gesa Katz schreibt auf volleyballer.de unter dem Titel Bundesligen: VfB löst Finalticket.

Auf der Website des Deutschen Volleyball Verbands heißt es Finalküsse für die VfB-Cracks – Friedrichshafen steht im Endspiel.

Damit ist auch klar, dem letzten Auftritt in der Champions-League vom VfB Friedrichshafen im Winter 2013 werden 2014 weitere folgen.Traveler Digital CameraJetzt stehen aber erst die reizvollen nationalen Spiele gegen den deutschen Titelverteidiger Berlin Recycling Volleys an. Der VfB Friedrichshafen hat eine ungewöhnliche Pause hinter sich. 2012 und 2013 gab es keinen erhofften Meistertitel für den deutschen Rekordmeister. Sieben Jahre hintereinander bis 2011 ging der Titel an den Bodensee. Dann kamen die Berliner Cracks. Das 1. Spiel ist für den 27. April 16.00 Uhr in der Hauptstadt terminiert. Der Countdown läuft.

Playoff-Halbfinale: DVL live tv mit Generali Haching – VfB Friedrichshafen

Matchball für den VfB Friedrichshafen. Die Volleyballfans vom Bodensee fiebern mit. Heute könnten die Häfler bei Generali Haching den Sack zubinden. Die Serienführung von 2:1 auf ein 3:1 manifestieren. Der Einzug in das Finale wäre der Lohn. Inklusive einem spielfreien Ostern. Ein nachsitzen am Karsamstag ist kein lukratives Ziel bei den Männern von Stelian Moculescu. Aber wir wollen uns jetzt nicht verplaudern.

+++++++Keine lange Vorrede. Hinein in die Live-Übertragung bei DVLlive.tv++++++++++

Traveler Digital Camera

Sport am Bodensee: Daniel Naud ist neuer Coach bei Ravensburg Towerstars, VfB Friedrichshafen vor Einzug ins Finale

Durchatmen war bei den Ravensburg Towerstars nach dem Hitchcock-Thriller gegen Landshut in den Playoffs die Devise. Die Landshuter drehten in einem atemberaubenden Eisspektakel die Serie. Wahnsinn. Davon erzählen viele ihren Enkel später noch. Es war schon eine herbe Enttäuschung für die Towerstars. Der alte Trainer Petri Kujala und die Ravensburger trennten sich. Die Suche nach einem neuen Coach ist bei den Puzzlestädtern erfolgreich gewesen. Pressesprecher Frank Enderle vermeldet auf der Vereinswebsite der Towerstars die neue Personalie:

,,Der neue Towerstars Cheftrainer heißt Daniel Naud. In den letzten drei Spielzeiten stand der 52-jährige Kanadier in den Diensten des österreichischen EBEL-Clubs Innsbruck. Auf den Karrierestationen des erfahrenen Trainers standen neben den Schweizer NLA-Clubs Biel und Fribourg-Gottéron vor allem auch deutsche Clubs. Von 2000 bis 2003 war Daniel Naud Cheftrainer des DEL-Clubs Augsburg, als Co-Trainer agierte er in der Saison 2009/10 bei den Hamburg Freezers.”

Auch im gastronomischen Umfeld des Eishockeyclubs gibt es prägnante Veränderungen. Das Stadionrestaurant wird von den Ravensburg Towerstars übernommen. Thorsten Kern auf schwäbische.de:

,,Die Ravensburg Towerstars pachten ab dem 1. Juni das Stadionrestaurant in der Ravensburger Eissporthalle. Der Eishockey-Zweitligist um den Geschäftsführer Rainer Schan und den kommenden Restaurant-Geschäftsführer Michael Hotz erhielt den Zuschlag der Stadtwerke Ravensburg sowie des städtischen Werksausschusses.”

Selbstredend hat auch der bereits erwähnte Frank Enderle die Details in gewohnt sorgfältiger Art aufbereitet im Artikel Towerstars werden neuer Pächter der Stadiongaststätte und verweist auch auf den vielversprechenden beruflichen Hintergrund des Gastronomen Michael Holtz und er lässt auch den Geschäftsführer der Ravensburg Towerstars,  Rainer Schan, zu Wort kommen:

„Wir füllen die Eissporthalle mit unseren Heimspielen und wir können diesem Umstand jetzt auch bei der Erwirtschaftung von Gastronomieeinnahmen gerecht werden“

Während in Ravensburg die aufregende Playoff-Phase dieses Jahr bereits Geschichte ist, kämpft der VfB Friedrichshafen heute bei Generali Haching um den Einzug in das Traumfinale gegen Berlin Recycling Volleys. Gestern stellte ich in Anlehnung an eine kürzliche Jochen Breyer Frage gegenüber Jochen Klopp nach der 0:3 Niederlage bei Real Madrid, die Frage in Richtung Team von Stelian Moculescu: Das Ding ist doch durch, oder? Das hatten die Ravensburger Towerstars nach der 3:1 Serienführung gegen Landshut durchaus auch geglaubt. Alleine das Ende sah dann anders aus. Also höchste Vorsicht und Konzentration ist für den Rekordmeister geboten. Im Umfeld des VfB Friedrichshafen sind die Erwartungen optimistisch. Das Daumendrücken der Sponsoren inbegriffen.Traveler Digital Camera

Volleyballexperte Guiseppe Torremante von der lokalen Schwäbischen Zeitung verweist auf der Online-Website auf einen hochinteressanten Motivationsgrund, die Serie im Playoff-Halbfinale bereits heute zu beenden, bei einem 3. Sieg für die Häfler:

,,Der dritte Sieg im Halbfinale hat für die Spieler noch einen anderen positiven Nebeneffekt. Sie könnten die Osterfeiertage gemeinsam mit ihren Familien oder Freunden verbringen. Verliert der VfB Friedrichshafen allerdings das vierte Spiel, dann gibt es am Karsamstag, um 19.30 Uhr, das letzte Match der Halbfinalserie. Und diesen Termin wollen die VfB-Profis vermeiden.”

Okay, ist nachvollziehbar. Also auf geht´s.

Übrigens der österreichische Sportwettenanbieter bwin ruft eine Quote von 2,20 für einen Sieg von Generali Haching und 1,60 für einen Auswärtserfolg vom VfB Friedrichshafen auf.

Am vorigen Donnerstag hatten die Österreicher die Heim-Mannschaft von Generali Haching mit 2,75 notiert und den VfB Friedrichshafen mit 1,40.

VfB Friedrichshafen: Einst “Bermudadreieck für Trainer”

Die Anzahl der Wimpel der internationalen Konkurrenten vom Häfler Rekordmeister weist auf  Sternstunden, atemberaubende Spiele, Hitchcock-Thriller, schöne Siege, Abenteuerschlachten am Netz in Friedrichshafen und die Faszination Volleyball hin. Inklusive dem deutlich höheren Puls von Sammlern im Bereich Sport-Memorabilien.Traveler Digital Camera

Ein VfB Friedrichshafen ohne Erfolgscoach Stelian Moculescu ist heute kaum vorstellbar. Dabei kam er damals am idyllischen Bodensee durchaus in keine beneidenswerte Situation hinein. Im bemerkenswerten Interview mit der Stuttgarter-Zeitung unter dem Titel Die Flucht bei den Spielen 72 in München im vergangenen Jahr nach der verlorenen Meisterschaft gegen Berlin Recycling Volleys erinnerte er bei der Beantwortung einer Frage von Mario Geisenhanslüke an die Anfangszeit.

,,Über verschiedene Stationen kamen Sie dann zum VfB Friedrichshafen an den Bodensee. Der Beginn einer Ära und der wohl erfolgreichsten Liaison im deutschen Volleyball. Wann ist der VfB mehr als nur ein Arbeitgeber geworden?”

Stelian Moculescu antwortet mit der kleinen Reminiszenz des Beginns einer Erfolgsgeschichte.

,,Das ging sehr schnell. Im kam in einer sehr unruhigen Zeit zum VfB. In der vorherigen Saison hatte es drei verschiedene Trainer gegeben. Die Süddeutsche Zeitung hat damals vom Bermudadreieck für Trainer gesprochen. Ich hatte dann im ersten Jahr einen Ein-Jahres-Vertrag. Wir haben gleich den Pokal und die Meisterschaft gewonnen. Dann habe ich angefangen, ein wenig Politik zu machen und den Verein mitzugestalten. Ich hatte eine Vorstellung von einem gut geführten Verein und diese habe ich versucht umzusetzen.”

Nun, den beiden Erfolgen in Meisterschaft und Pokal 1998 folgten im Serienformat weitere.

Die Titelbilanz vom VfB Friedrichshafen mit Kultcoach Stelian Moculescu liest sich so:

Deutscher Volleyballmeister: 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011

Deutscher Pokalsieger: 1998, 1999, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2012, 2014

Champions-League-Sieger: 2007

Ein weiterer Titel soll es gerne 2014 noch sein. Das Traumfinale gegen Berlin Recycling Volleys winkt. Doch Schritt für Schritt. Jetzt steht das 3. Playoff-Halbfinale am Sonntag gegen Generali Haching in der ZF Arena auf dem Plan.

Nachdenkenswert #223

,,Ich habe noch nie in meinem Leben irgendetwas geplant. Das hat sich alles so ergeben. Gedanken über einen Trainerjob habe ich mir nie gemacht. Alles was ich wusste, war, dass ich raus wollte aus Rumänien. Ich bin auch nicht des Geldes wegen Trainer geworden. Zu meiner Anfangszeit in München habe ich sogar umsonst gearbeitet. Meines Wissens nach war ich Ende der 80er-Jahre einer der ersten professionellen Volleyball-Trainer in Deutschland.”

Stelian Moculescu, Titelsammler, Mister Volleyball und Erfolgscoach vom Rekordmeister VfB Friedrichshafen im Südkurier-Interview 

Stelian Moculescu im Südkurier-Interview mit Thomas Domjahn

Traveler Digital CameraAbenteuer Netz. Vielleicht ist die Bodenseeregion prädestiniert dafür, das Mekka des deutschen Volleyballs zu sein. Die Erfolgsserie ist lang. Die meisterschaftslosen Jahre 2012 und 2013, nach sieben Titeln in Reihenfolge davor, werden nicht als Wachablösung durch die Berlin Recycling Volleys verstanden. Eher war es ein Zeichen die Kräfte zielgerichtet zu bündeln und den bereits vorhandenen Ehrgeiz weiter leidenschaftlich auszubauen. Mister Volleyball Stelian Moculescu schickt sich gerade wieder an mit seiner Mannschaft die Meisterschaft … Bis dahin ist noch ein Weg. Erst das Playoff-Halbfinale gegen Generali Haching. Der Auftakt ist gemacht. Schritt für Schritt. Das ist allen Beteiligten beim VfB Friedrichshafen bewusst. Die traditionelle und bewährte Bodenständigkeit wird nicht aufgegeben im Tausch gegen Luftschlösser oder voreilige Gedankenspiele.Traveler Digital Camera

Ich habe mit Vergnügen am letzten Sonnabend den Südkurier gelesen. Speziell das bemerkenswerte Interview mit dem charismatischen Erfolgscoach Stelian Moculescu vom deutschen Volleyball-Rekordmeister VfB Friedrichshafen in der Serie Arbeitswelten. Seite 6 Wirtschaft. Fangen wir mit dem Fragesteller Thomas Domjahn an. Der Volontär beim Südkurier studierte Philosophie, Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaften. Studienorte waren die namhaften Universitätsstädte Konstanz (in der kürzlich Günter Netzer seine Premiere im Hörsaal beim SWR Uni Talk gab), Bayreuth und Grenoble. Die journalistischen Schwerpunkte von Thomas Domjahn liegen in den Bereichen Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Kultur. In der Freizeit spielt er vor allem Fußball und Basketball.

Er stellte Stelian Moculescu 22 Fragen. Erfreulicherweise gibt es das komplette Interview auch Online unter dem Titel ,,Ich habe noch nie im Leben etwas geplant”. Die Einstiegsfrage von Thomas Domjahn an den Meistermacher und Mister Volleyball ging so:

,,Herr Moculescu, wie erklären Sie sich das große gesellschaftliche Interesse an Sporttrainern wie Pep Guardiola, Jürgen Klopp oder Jogi Löw?”

Stelian Moculescu redet gerne Klartext.

,,Diesen Star-Kult gibt es eigentlich nur im Fußball. Fußball ist für mich allerdings kein reiner Sport mehr, sondern eine Unterhaltungsindustrie. Den Kult um die Trainer finde ich manchmal übertrieben, auch wenn ich ihre Leistung respektiere.”

Es ist auch wohltuend die Ansichten von Stelian Moculescu zum Geld zu erfahren. Gerade in Zeiten wo ein Bernie Ecclestone oder ein Michel Platini inklusive Verwandtschaft sehr auf die monetären Dinge versessen sind. Im Falle des Formel-1 Chefvermarkters sehen sich jetzt gar die Gerichte mit den kostspieligen Gefälligkeiten damit beschäftigt. Bei Michel Platini, einst bei der Fußball-WM mit unliebsamen Erfahrungen gegen die deutsche Nationalmannschaft biografisch geprägt, hat Geld auch einen arteigenen innerfamiliären Kreislauf bekommen. Oder wie es der investigative und hartnäckige Journalist Jens Weinreich in seinem kenntnisreichen Artikel bereits im Titel ausdrückt:  Es bleibt alles in der Familie: Die Platinis.

Stelian Moculescu mit seiner Lebenserfahrung und Weisheit zu den monetären Dingen:

,,Geld beruhigt ein bisschen. aber eine große Rolle spielt Geld für mich nicht. Ich kenne Situationen in meinem Leben mit und ohne Geld.”

Im Südkurier-Interview mit Thomas Domjahn erinnert er sich auch an die durchaus schweren Anfangsjahre im deutschen Volleyballsport inklusive fehlender Bezahlung und weiß den jetzigen finanziellen Zustand zu schätzen.

,,Ich habe acht Jahre kein Geld als Volleyballtrainer verdient und nebenbei als Bauleiter für Straßen- und Sportstättenbau gearbeitet. Heute geht es mir finanziell sicherlich nicht schlecht.”

Also wer Lust hat und obige Verlinkung verpasst hat, hier geht es zum kompletten Moculescu Interview.

Sport am Bodensee: 1. Abenteuer am Netz im Playoff-Halbfinale gewinnt der VfB Friedrichshafen

Nach zwei meisterschaftslosen Jahren ist die Sehnsucht nach einem erneuten Gewinn der deutschen Meisterschaft im Volleyball bei den Häflern groß. Traveler Digital Camera

Traveler Digital Camera

Die Ruhe am Bodensee einen Tag nach dem 1. Abenteuer täuscht ein wenig. Noch ist nichts entschieden. Aber der Anfang war vielversprechend. Sehr vielversprechend. Ein drittes Jahr hintereinander ohne Meistertitel möchte sich hier am Bodensee keiner vorstellen.Traveler Digital Camera

Universalspieler Christian Dünnes hatte vor dem Spiel seine Wünsche im Interview auf den Punkt gebracht:

,,Ich wünsche mir, dass wir es schaffen in den wichtigen Momenten aggressiv zu sein. So ähnlich wie im Pokalfinale, bei dem Max gezeigt hat, dass man mit Aggressivität viel bewegen kann. Von den Zuschauern wünschen wir uns, dass sie auch alles geben, wenn es mal nicht so läuft. Es ist schwer als Spieler und Mannschaft aus einem Tief herauszukommen und in diesem Moment ist das Publikum besonders wichtig und wertvoll.”

Nun, der psychologisch so wichtige Auftakt gegen Generali Haching in der heimischen ZF Arena gelang vor 3.300 Zuschauern mit 3:1 (25:23, 21:25, 25:16, 25:13). Das Zauberwort der Serie im Playoff-Halbfinale heißt: „best of five“. Dem VfB Friedrichshafen fehlen zum Einzug in das erhoffte Traumfinale gegen Berlin Recycling Volleys also noch zwei Siege. Den Berlinern selbstverständlich auch. Sie gewannen ihr Auftaktheimspiel glatt mit 3:0 gegegen den TV Bühl.

Der Kontrahent vom VfB Friedrichshafen hat seit Monaten auch schmerzgrenzwertige Sorgen in Sachen Hauptsponsor. Eine Linderung nicht in Sicht. Generali Haching bekam im vergangenen Jahr Bescheid über den Rückzug vom Hauptsponsor zum Saisonende. Elisabeth Schlammerl schrieb in der FAZ dieser Tage Der Leuchtturm wankt und verweist auf die Dominanz der Fußballer vom FC Bayern und sich daraus entwickelnde lange Schatten für andere:

,,Dem Volleyball in Haching ergeht es wie vielen Randsportarten in Deutschland. In München aber ist die Situation schon immer am schwierigsten gewesen. Sportlich wird die Stadt vom Fußball und da insbesondere vom FC Bayern beherrscht.”

Firmen zieht es wie ein Magnet zum deutschen Rekordmeister in der Königsdisziplin Fußball.

Elisabeth Schlammerl weiter in der FAZ:

,,Wer sich als Unternehmen für Sportsponsoring entscheidet, strebt zu den Rekord-Bayern, von deren Glanz auch die Basketballabteilung profitiert. Andere Sportarten bleiben auf der Strecke. Der Eishockeyklub EHC München existiert nur noch dank eines Energiedrink-Herstellers aus Österreich. Generali Haching wäre nun nach dem TSV 1860 München oder dem ASV Dachau eine weitere Volleyballmannschaft, die trotz Erfolgen in der Bundesliga aufgeben müsste.”

Anders die Situation beim VfB Friedrichshafen. ZF ist ein wirtschaftlich starker Trikotsponsor.  Zuverlässig. Stabil.  Mit ausgeprägter Loyalität zu den ehrgeizigen Volleyballern am Bodensee. Dieses Jahr durfte bereits gemeinsam über den Pokalsieg gejubelt werden. Wer nicht in der Bodenseeregion wohnt und sich über die wirtschaftliche Bedeutung der ZF Friedrichshafen AG nicht im Detail bewusst ist, wird vielleicht beim schmökern bei Wikipedia ein wenig erahnen können wie groß die Power und das Know How ist.Traveler Digital Camera

Groß ist die Power und das Know How der Volleyballer um Erfolgscoach Stelian Moculescu auch. Inklusive der beeindruckenden sportlichen Geschichte. Der VfB Friedrichshafen ist deutscher Volleyballmeister von 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011 und Pokalsieger 1998, 1999, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2012, 2014 sowie Champions-League-Sieger 2007.

Am 10. April um 19.30 Uhr beginnt das 2. Abenteuer für die Häfler im Playoff-Halbfinale bei Generali Haching.

Sport am Bodensee: Ravensburg Towerstars sitzt nach, VfB Friedrichshafen steigt in die Playoffs ein, Frank Dangelmayer holt sich Trophähe beim IBO-Pokal 2014

Heute haben wir Sport von der Bodenseeregion in den Sparten Eishockey, Volleyball und Schach anzubieten. Vielleicht fange ich mit dem königlichen Spiel an. Bei der IBO 2014 gab es ein Schach-Blitzturnier. Es war ein starkes Turnierfeld aus 8 Landes- und Verbandsligaspielern aus Friedrichshafen, Tettnang und Markdorf am Start. Der Modus: 5-Minutenblitz in 5 Runden gegeneinander.

So sah das komplette Teilnehmerfeld beim IBO-Pokal 2014 aus:

Für die Zeppelinstadt Friedrichshafen: Frank Dangelmayer, Reiner Schnorrberger, Roman Zeller, Helmut Strehlau und Markus Nold.

Für Tettnang, die ehemalige Residenz der Montfortgrafen: Marc Kreuzahler, Boza Starcevic,

Für die liebliche Kleinstadt Markdorf: Hans-Ulrich Östreicher

Die folgenden Fotos vom IBO-Blitzturnier 2014 hat der umsichtige und engagierte Tilo Balzer vom Schachverein Friedrichshafen dankenswerterweise zur Verfügung gestellt.2014 03 22 IBO Blitzschach T 007

Vereinskameraden unter sich. Roman Zeller (links) gegen Frank Dangelmayer. Roman Zeller ist aktueller Vereinsmeister 2014 vom Schachverein Friedrichshafen. In Sachen Blitz beim IBO-Pokal sollte diesmal der Sieger ein anderer wie bei der Vereinsmeisterschaft sein. Tauchen wir kurz ein in den E-Mail Text von Tilo Balzer:

,,Von der DWZ waren Marc Kreuzahler (Sieger IBO-Turnier 2012) und unser Reiner Schnorrberger klare Favoriten. doch nach seinem Sieg in der 4. Runde gegen Marc war plötzlich Bozo Starcevic Alleinführender. Er traf in der letzten Runde auf Reiner und verlor. Gleichzeitig gewann Frank Dangelmayer gegen Roman Zeller, so dass diese 3 Spieler punktgleich waren. Ein Stichkampf musste die Entscheidung bringen. Zunächst verlor Bozo gegen Frank und anschließend auch gegen Reiner.”

2014 03 22 IBO Blitzschach T 022

,,Somit war klar, dass zwischen Frank und Reiner die Entscheidung fallen musste, wobei bei Remis Reiner dank besserer Buchholzwertung Pokal-Sieger gewesen wäre. Es entwickelte sich eine äußerst spannende Partie mit Angriff und Drohungen von beiden Seiten.”

2014 03 22 IBO Blitzschach T 036

Am Ende hatte Frank Dangelmayer das bessere Ende beim IBO-Blitzturnier 2014 für sich und durfte die Trophähe in Empfang nehmen. Reiner Schnorrberger zeigte sich auch nach dem verfehlten Turniersieg in guter Laune. Das Bild komplettiert der Schachenthusiast Tilo Balzer mit Mikrofon in der Hand.

Themawechsel. Eishockey. Eigentlich wollten die Eishockeycracks von Ravensburg Towers bereits am Freitag den Sack zumachen und den Einzug in das Playoff Halbfinale der DEL2 gegen den Kontrahenten EVL Landshut Eishockey feiern. Es kam anders. Landshut gewann nicht nur bei den Puzzlestädtern, sondern legte auch im darauffolgenden Heimspiel am Sonntag nach. Somit steht es in der Serie 3:3. Alle Warnungen und Erinnerungen an die Dramaturgie gegen Bremerhaven nach dem 3:1 Zwischenstand in der Serie gegen EVL Landshut Eishockey nützten nichts. Heute Abend fällt die Entscheidung. Ravensburg oder Landshut. Der Towerstars Pressesprecher Frank Enderle titelt Viertelfinal-Showdown in der Ravensburger Eissporthalle und leitete seinen Artikel zum alles entscheidenden Spiel mit folgenden Worten ein:

,,Es ist vermeintlich standesgemäß, dass der Tabellenvierte gegen den Fünften der Vorrunde auch eine spannende Play-off Serie liefert. Auch in der letzten Spielzeit war dies der Fall, hier lagen die Towerstars gegen Bremerhaven bekanntlich mit 3:0 Siegen in Front. Entschieden wurde die Serie jedoch im siebten Spiel in der Ravensburger Eissporthalle. Eine Vielzahl der Ravensburger Cracks hat mit dieser Situation also Erfahrung.”

Das Spiel Ravensburg Towerstars – EVL Landshut Eishockey beginnt heute Abend 20.00 Uhr. Das mag ich an den Situationen bei den Playoffs so, der Spannungsbogen ist oftmals bis zum geht nicht mehr gespannt. Ein Hitchcock-Thriller liegt in der Luft. Somit ideale Voraussetzungen für ein packendes, dramatisches, leidenschaftliches, umkämpftes und denkwürdiges Spiel auf dem Eis in der schnellsten Mannschafssportart der Welt.

Apropos Playoff. Auch die Friedrichshafener Spieler vom deutschen Volleyball-Pokalsieger 2014 und ambitionierten Titelaspiranten in der Meisterschaft greifen diese Woche in das Playoff-Geschehen ein. Die schwäbische.de bringt ein Interview mit Kultcoach Stelian Moculescu. Er stellte sich den Fragen von  Giuseppe Torremante und Peter Schlefsky. Die Ausgangslage ist klar und wird von Trainer Moculescu auch ohne Umschweife benannt:

,,Die Rottenburger spielen gut und haben nichts zu verlieren. Der Druck liegt ganz alleine bei uns. Nur der VfB Friedrichshafen hat etwas zu verlieren. Rottenburg kann nur gewinnen.”

Der Südkurier zeigt, Favoritenrolle hin oder her, auch den Fahrplan für ein etwaiges 3. Spiel auf:

,,Am Mittwoch soll in der ZF-Arena Rottenburg bezwungen und damit der Grundstein gelegt werden, um am Samstag um 19.30 Uhr in Tübingen den Einzug ins Halbfinale perfekt zu machen. Stände es nach zwei Begegnungen 1:1, käme es am darauffolgenden Mittwoch, 20 Uhr, in Friedrichshafen zum Entscheidungsspiel.”

Beginn der 1. Partie VfB Friedrichshafen gegen TV Rottenburg ist am morgigen Mittwochabend 20.00 Uhr. Zum Auftaktsieg der Häfler gibt es keine Alternative.

Der VfB Friedrichshafen weist auf seiner Website auf die Möglichkeiten bewegter Bilder von den Playoff Begegnungen hin.

,,Am Mittwoch, 26. März, starten in der Volleyball-Bundesliga der Männer die Playoffs mit den Viertelfinals. DVL-live.tv, das TV-Webportal der Deutschen Volleyball-Liga (DVL) und GIP Media Productions, bietet Fans, die ihre Mannschaften nicht in der eigenen Halle anfeuern oder auf Auswärtsfahrten begleiten können, ein Rundum-Sorglos-Paket. Von fast allen Spielen wird es Bewegtbilder geben. Die mit mittlerweile fast 40.000 Zuschauern sehr beliebte Live-Konferenz wird am Mittwoch ab 19:20 Uhr auf http://www.dvl-live.tv die Auftaktpartien aus Berlin, Friedrichshafen und Haching abbilden.”

So schaut der Playoff Volleyballmittwoch der Männer diese Woche aus:

Playoff-Viertelfinale (best of three):

26.03. | 19:30 | Berlin Recycling Volleys – CV Mitteldeutschland (DVL-live.tv)
26.03. | 20:00 | VfB Friedrichshafen – TV Rottenburg (DVL-live.tv)
26.03. | 19:30 | Generali Haching – Moerser SC (DVL-live.tv)
26.03. | 20:00 | TV Ingersoll Bühl – evivo Düren

Kürzlich im Beitrag Sport am Bodensee: David Gilmour in Langenargen, SWR UniTalk mit Günter Netzer in Konstanz und Start in die Playoffs für den VfB Friedrichshafen hatte ich ja auch auf den anstehenden Besuch des einstigen Stars von Borussia Mönchengladbach und Real Madrid hingewiesen. Noch 7 Tage bis zum 1. April. Wer keine Gelegenheit hat, live im Audimax der Universität Konstanz bei der Veranstaltung unter dem Motto - Taktik, Teamgeist, Traumgeschäfte – was können wir vom Fußball lernen? Wie funktioniert das Milliarden-Geschäft mit dem runden Leder? Was spielt sich hinter den Kulissen ab? – dabei zu sein, der hat die Möglichkeit medial nachzuarbeiten.

Die Konstanzer Veranstaltung am Bodensee vom SWR UniTalk mit Günter Netzer wird in den ARD-Digitalkanälen EinsPlus (Sonntag, 6. April, 19.30 Uhr) und tagesschau24 (Freitag, 11. April, 21.02 Uhr) ausgestrahlt. Siehe auch swr.de/UniTalk.

Noch ein Wort auch zum bevorstehenden Match Race Germany in Langenargen 2014. Es sind bis zum Veranstaltungsbeginn ganze 72 Tage für alle Freunde des packenden Duellsegelsports. Gelegenheit für eine weitere Reminiszenz an das vergangene Jahr in meinem Nachbarort Langenargen. ZDF-Reporter Nils Kaben nimmt sich auch der damaligen Zweiwetterfront an.

Nachdenkenswert #215

„Das war wichtig, Die Mannschaft hat sich heute zum ersten Mal belohnt. Wir haben schon viele gute Spiele gezeigt, aber sie nie zu Ende gespeilt. Das war heute anders und dass freut mich einfach ungemein.“

Stelian Moculescu, Erfolgscoach vom VfB Friedrichshafen, nach dem Hitchcock-Thriller gegen Berlin Recycling Volleys mit dem Happy End im Pokalfinale in Halle/Westfalen

Sport am Bodensee: In einem Hitchcock-Thriller verpassen die Männer von Stelian Moculescu die Playoffs

Der Altmeister des gepflegten und atemberaubenden Thrillers hätte es nicht besser in Szene setzen können. Alfred Hitchcock konnte den Zuschauer in seinen Filmen bis zum Schluss in Hochspannung halten. Keine Durchhänger. Kein wegblenden. Seine Meisterwerke waren von Anfang bis Ende eine virtuose Inszenierung an Nervenkitzel. In der ZF Arena am Mittwochabend in Friedrichshafen am Bodensee hätte er seine helle Freude gehabt.

Zwiespältiger ist da schon die Reaktion der Häfler Zuschauer. Zu Recht. Nach einer 2:0 Satzführung gegen den belgischen Champions-League Konkurrenten Knack Rosealere  verlieren die Männer von Kultcoach Stelian Moculescu am Ende mit 2:3 (25:21, 25:22, 31:33, 16:25, 11:15).

Das Aus für alle Weihnachtswünsche hinsichtlich der Playoffs. Tief durchatmen. Traurigkeit. Ratlosigkeit. Resignation. Entsetzen. Wut. Ärger. Kopf schütteln. Die Reaktionen des sachkundigen Volleyballpublikums waren unterschiedlich, in der Grundstimmung jedoch gleich: Das war ein bitterer Abschluss des Jahres 2013.