Schlagwort-Archive: Eishockey

Sport am Bodensee: Ravensburger Towerstars auf Tabellenplatz 3 mit bemerkenswerter Heimstärke und einer enttäuschenden Auswärtsbilanz

Eishockey hat es auch in das am 6. Oktober auf den Buchmarkt Deutschlands gekommene Buch Sport – Das Buch von Johannes Aumüller und Jürgen Schmieder geschafft. Die beiden Sportjournalisten haben 104 Sportarten und mehr wie 5000 Fakten aufbereitet. Sie haben auch 10 Sprüche  zu Gewalt im Eishockey zusammengetragen und bringen einen Slogan auf Seite 97, der als Werbung im US-Fernsehen lief:

,,Vier von fünf Zahnärzten empfehlen Eishockey.”

Aber auch der Spruch von Steve Rushin hat Aufnahme in das Buch von Johannes Aumüller und Jürgen Schmieder gefunden:

,,Der durchschnittliche Amerikaner hat im Alter von 18 Jahren etwa 200 000 Gewalttaten im Fernsehen gesehen – die meisten davon bei Spiel eins der NHL-Playoffs.”

Auch Gordie Howe findet sich mit seinem Statement zur Zweisprachigkeit von Eishockeycracks wieder:

,,Jeder Eishockeyspieler ist zweisprachig aufgewachsen: Er kann Englisch und Fluchen.”

Nun, zum intensiven Fluchen mag momentan auch den Ravensburg Towerstars, speziell nach ihren Auswärtsbegegnungen zumute sein. Es ist irgendwie fast wie eine schlechte Gewohnheit, den Heimsiegen folgen Auswärtsniederlagen. Am Wochenende eine 1:2 Niederlage beim Tabellenletzten aus Crimmitschau. Zwei Tage vorher hatten die Eishockeyspieler vom kanadischen Coach Daniel Naud am Freitagabend auf dem Eis in Ravensburg  gegen Kaufbeuren den 5. Heimsieg im 5. Gastgeberauftritt in dieser Saison hingelegt. Darunter auch der beeindruckende 6:4 Sieg gegen den aktuellen Spitzenreiter in der DEL2, den Bietigheim-Steelers. Dieser bemerkenswerten Heimstärke folgen dann in der Regel Auswärtsniederlagen. Bei der Auswärtsbegegnung in Crimmitschau sagte Daniel Naud nach dem Spiel auf der Pressekonferenz:

,,Wir haben kein schlechtes Auswärtsspiel gemacht, aber in den entscheidenden Phasen hat letztlich der Biss gefehlt, dieses Spiel für uns entscheiden zu können. Der Sieg für Crimmitschau ging letztlich in Ordnung, sie haben ihre Chancen den einen Tick konsequenter ausgenutzt.“

Diese Woche gibt es am Mittwoch, dem 15. Oktober einen Fan-Treff im Restaurant ,,1881″ um 19.30 Uhr im 1. OG in der Dallmayr Coffee Lounge. Das Treffen ist kurzfristig terminiert worden und es werden zur Diskussion Geschäftsführer Rainer Schan, Marketingleiter Florian Dietrich, Trainer Daniel Naud und Christopher Oravec sowie die Eishockeyspieler Shawn Weller, Stefan Langwieder und Kapitän Radek Krestan anwesend sein.

Sport am Bodensee Terminkalender

14.10.2014 Abenteuer: 2-Rad-Abenteuer Multimediavortrag  JUFA Meersburg ab 19.00 Uhr

14.10.2014 Handball: Kadetten Schaffhausen – Lakers Stäfa ab 19.30 Uhr

15.10.2014 Eishockey: Fan-Treff der Ravensburg Towerstars ab 19.30 Uhr

17.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Löwen Frankfurt ab 20.00 Uhr

18.10.2014 Rudern: Abrudern beim Ruderverein Friedrichshafen e.V

18.10.2014 Basketball: TSV Eriskirch – VfL Sindelfingen (Damen) ab 15.00 Uhr

18.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Sparkasse Schwaz HB Tirol ab 19.00 Uhr

22.10.2014 Handball: Alpla HC Hard – Sparkasse Schwaz HB Tirol ab 19.00 Uhr

25.10.2014 Handball: SV Allensbach – TV Beyeröhde ab 19.30 Uhr

25.10.2014 Tanz: Internationale Discofox Meisterschaft um den Bodensee Cup

26.10.2014 Eishockey: EV Lindau – ESC Dorfen ab 17.30 Uhr

26.10.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – SWD powervolleys Düren ab 18.00 Uhr

26.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Heilbronner Falken ab 18.30 Uhr

29.10.2014 Fußball – Würth Schweizer Cup: FC St. Gallen – FC Thun ab 20.00 Uhr 

31.10.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – VCO Berlin ab 20.00 Uhr

02.11.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – Berlin Recycling Volleys ab 14.30 Uhr

02.11.2014 Fußball: FC St. Gallen – FC Thun ab 16.00 Uhr

02.11.2014 Eishockey: EV Lindau – Wand. Germering ab 17.30 Uhr

02.11.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – EC Kassel Huskies ab 18.30 Uhr

08.11.2014 Handball: Bregenz Handball – Fivers WAT Margareten ab 19.00 Uhr

08.11.2014 Handball: Kadetten Schaffhausen – Wacker Thun ab 19.30 Uhr

09.11.2014 Eishockey: EV Lindau – Höchstadter EC ab 17.30 Uhr

14.11.2014 Handball: Alpla HC Hard – Moser Medical UHK Krems ab 19.00 Uhr

16.11.2014 Volleyball: Volley YoungStars – TV 05 Waldgirmes ab 14.00 Uhr

16.11.2014 Eishockey: EV Lindau – TEV Miesbach ab 17.30 Uhr

16.11.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – EC Bad Nauheim ab 18.30 Uhr

18.11.2014 Handball: Kadetten Schaffhausen – TSV St. Otmar St. Gallen ab 19.30 Uhr 

19.11.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – Aich Dob ab 20.00 Uhr

20.11.2014 Handball: Kadetten Schaffhausen – Motor Saporoschje ab 20.00 Uhr

21.11.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – EVL Landshut Eishockey ab 20.00 Uhr

22.11.2014 Basketball: TSV Eriskirch – VfL Nagold (Männer) ab 18.00 Uhr 

22.11.2014 Handball: SV Allensbach – SGH-Rosengarten-Buchholz ab 18.00 Uhr

22.11.2014 Handball: Bregenz Handball – HSG Bärnbach/Köflach ab 19.00 Uhr

23.11.2014 Fußball: FC St. Gallen – FC Vaduz ab 13.45 Uhr

23.11.2014 Eishockey: EV Lindau – EV Moosburg ab 17.30 Uhr

23.11.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – CV Mitteldeutschland ab 18.00 Uhr

25.11.2014 Handball: Kadetten Schaffhausen – GC Amicitia Zürich ab 19.30 Uhr

26.11.2014 Handball: Alpla HC Hard – Bregenz Handball ab 19.00 Uhr

29.11.2014 Handball: Bregenz Handball – SG INSIGNIS HB Westwien ab 19.00 Uhr

30.11.2014 Eishockey: EV Lindau – ECDC Memmingen ab 17.30 Uhr

30.11.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – Netzhoppers KW Bestensee ab 18.00 Uhr

30.11.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Fischtown Pinguins ab 18.30 Uhr 

03.12.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – Olympiakos Piräus ab 20.00 Uhr 

04.12.2014 Handball: Kadetten Schaffhausen – Aalborg Handbold ab 20.00 Uhr

06.12.2014 Basketball: TSV Eriskirch – TV Rottenburg (Damen) ab 15.45 Uhr

06.12.2014 Basketball: TSV Eriskirch – BV Villingen-Schwenningen 2 (Männer) ab 18.00 Uhr

06.12.2014 Handball: Alpla HC Hard – Raiffeisen Fivers WAT Margareten ab 19.00 Uhr

06.12.2014 Handball: SV Allensbach – SV-Union Halle Neustadt ab 19.30 Uhr 

06. – 07.12.2014 Fußball: 12. MTU-Hallencup – internationales U-15 Fußballturnier

07.12.2014 Fußball: FC St. Gallen – FC Sion ab 16.00 Uhr

07.12.2014 Eishockey: EV Lindau – HC Landsberg ab 17.30 Uhr

07.12.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – SC Riessersee ab 18.30 Uhr

Sport am Bodensee: Eishockeyabend in Ravensburg und Lindau sowie ein Besuch im Dornier Museum

Es ist die schnellste Mannschaftssportart, und der ehemalige Bundestrainer Uwe Krupp gab der Eishockey-Branche einst ein Statement mit auf den Weg:

,,Schulterklopfen ist nur 50 Zentimeter von einem Tritt in den Hintern entfernt, du bist immer nur so gut wie dein letztes Turnier.”

Dies könnte jedoch problemlos in zahlreiche andere Sportarten übertragen werden. Ergänzend für “letztes Turnier” auch gerne letztes Spiel. Man frage da aktuell im Fußball bei Mirko Slomka, Fredi Bobic (dessen Entlassungsszenario schon tragisch-komische Züge trug) oder bei Jens Keller, der ja für Schalke kürzlich erst einen 2:1 Derbysieg gegen Borussia Dortmund und ein beachtliches 1:1 in der Champions-League bei Chelsea erzielte, verständnisvoll nach.

Bei Fußballbundesligist Werder Bremen ist auch Sportchef Eichin, der einst im Eishockey bei den Kölnern Haie tätig war, in die Kritik gekommen. Der um klare Ansagen nie verlegene ehemalige Fußballnationalspieler und Werder Akteur Mario Basler gegenüber Sport1 mit Angriffslust:

“Vielleicht muss man auch mal den Sportdirektor hinterfragen. Thomas Eichin war jahrelang im Eishockey tätig. Wenn man dann auf einmal Sportdirektor im Fußball wird, ist das schon ein himmelweiter Unterschied”

Mario Basler nimmt ausdrücklich Trainer Robin Dutt in Schutz, doch was will dies schon heißen. Vielleicht bereut Robin Dutt insgeheim an manchen Tagen die Entscheidung, den Posten des Sportdirektors beim DFB  im vergangenen Jahr gegen das Traineramt bei Werder Bremen eingetauscht zu haben. Statt anerkannter Sportdirektor des amtierenden Weltmeisters ist er jetzt Trainer einer abstiegsgefährdeten Mannschaft mit ungenügenden Finanzmitteln und fehlender Perspektive.

Stationen von Ravensburg Towerstars Coach Daniel Naud

Auch Ravensburg Towerstars Ex-Trainer Petri Kujala erlebte den schmalen Grat zwischen Held und Nicht-Held in der letzten Saison bei den Playoffs gegen die Landshuter. Jetzt arbeitet Daniel Naud an der Bande der Puzzlestädter. Coach Naud (52) ist Kanadier und hat selbst eine intensive Eishockeylaufbahn vorzuweisen. Seine aktive Spielerzeit von 1979 bis 1999 brachte ihm unter anderen 1983 den Sieg beim Culder Cup mit den Rochester Americans sowie 1986 den Gewinn des Turner Cup mit dem Team Muskegon Lumberjacks. Erstmalig in Deutschland schlug Daniel Naud 1986 auf, als er bei der EV Landshut anheuerte und dort bis 1989 in der Eishockey-Bundesliga spielte. Nach einem Abstecher in die Schweiz zu SC Langnau kam der Verteidiger Naud wieder nach Deutschland zurück und unterschrieb bei Augsburger Panther einen Vertrag. Dort spielte er von 1991 bis 1995. Daniel Naud gelang mit den Panthern 1994 der Aufstieg in die DEL. Nach weiteren Stationen bei Minnesota Moose und dem oberbayrischen TuS Geretsried neigte sich die Spielerkarriere vom Kanadier langsam dem Ende zu. Seine Laufbahn ließ er beim französischen Club Rouen Hockey Élite 76 ausklingen. Das war 1999.

Trainerstationen führten Daniel Naud zu den Augsburger Panthern, der SC Bietigheim-Bissingen, den Straubing Tigers, den Landshut Cannibals und nach Kanada zu den Tigres de Victoriaville. Nach diesen verschiedenen Cheftrainerposten fing er als Assistenztrainer bei den Hamburger Freezers 2009 an. 2010 übernahm er dann eine Assistentenstelle in der Schweiz bei EHC Biel. 2011 schloss sich ein erneuter Job als Cheftrainer bei HC TWK Innsbruck an. Seit diesem Sommer ist Daniel Naud Coach bei den Ravensburg Towerstars, Nachfolger des langjährigen Spielers und Trainers in der Puzzlestadt, Petri Kujala. Vor ein paar Tagen kam es ja dann zum Duell der beiden Protagonisten. Petri Kujala, mittlerweile Coach bei EHC Bad Nauheim bezwang das Team von Daniel Naud. Die Ravensburg Towerstars lieferten sich mit dem Gastgeber im Colonel-Knight Stadion einen intensiven und harten Kampf. Nach einem 1:3 Rückstand egalisierten die Ravensburger die Nauheimer Führung und unterlagen dann am Ende mit 4:6.

Die Towerstars im Dornier Museum

Heute also die Begegnung Ravensburg Towerstars gegen ESV Kaufbeuren. Davor stand ein kleiner Ausflug nach Friedrichshafen an. Die Eishockeycracks von Daniel Naud waren diese Woche am Mittwochnachmittag mit ihren Familien und einigen Sponsoren im Dornier Museum. Pressesprecher Frank Enderle bringt es auf den Punkt:

,,Neben Oberschwaben und dem Allgäu kommt ein nicht unerheblicher Teil der Towerstars Fans auch aus dem Bereich Bodenseekreis. Aus diesem Grund haben die Towerstars auch eine Zusammenarbeit mit dem Dornier Museum gestartet und zum Auftakt dem attraktiven Museum direkt am Flughafen Friedrichshafen einen Besuch abgestattet. Empfangen wurden die Spieler, Trainer und Funktionäre mit ihren Familien von Direktor Berthold Porath und Philipp Lindner, der für Marketing und Vertrieb im Dornier Museums verantwortlich ist.”

Irgendwo muss ich in meinem persönlichen Bildarchiv auch noch eine Reihe von Fotos vom Dornier Museum und den Ausstellungsstücken haben. Kurzen Moment bitte ….

Da bin ich wieder. Okay, was habe ich auf die Schnelle gefunden, mal schauen.Traveler Digital CameraTraveler Digital CameraTraveler Digital CameraTraveler Digital Camera

Bei vier Schnappschüssen will ich es für heute belassen. Seit der Digitalisierung ist das ja mit Fotos so eine Sache. Die Festplatte ist voll. Eigentlich übervoll. Eine Flut an Bildern, oft auch aus Zeitgründen gar nicht immer so exakt gesichtet, sortiert, verworfen wird, wie es einst mein Vater mit seinen Dias gemacht hatte. Schlechte Dias hat er aussortiert. Zu Geburtstagen wurde das Wohnzimmer abgedunkelt. Das große Bild von der Wand genommen. Die Leinwand an der freigewordenen Stelle wurde liebevoll aufgehangen und der Diaabend für alle Gäste der Geburtstagsfeier zelebriert. Ablenkung gab es keine. Kein Smartphone, keine E-Mail die reinrauschte, nur die Dias.

Heute sind Schnappschüsse Massenware, Fotos in inflationärer Anzahl im Umlauf. Die Bilderflut 365 Tage am Stück im Jahr allgegenwärtig. Aber das Thema bloggen und Fotos ist ein Thema für sich. Mehr darüber vielleicht ein andermal.

Okay, mein Zähler zeigt mir an, wir sind heute auch bereits wieder bei 1053 Wörtern.

EV Lindau mit gelösten Parkplatzthema und geglückten Generalproben

Eishockey gibt es heute Abend auch beim EV Lindau. Wenn ich jetzt nochmals einen ähnlich langen Text wie für die Ravensburg Towerstars hinlege, dann bin ich mir nicht sicher wie das mit der Konzentration bei meinen Lesern ist. Also Lindau wird demnächst intensiver behandelt. Kürzlich hatten wir ein Parkplatzthema ja bei den Towerstars wegen der stattfinden Oberschwabenschau hier im Blog kurz angerissen. Auch Lindau hat die Thematik Parkplatz auf dem Tablett. Vorab gab es eine erfreuliche Nachricht in Sachen Parkgebühren-Befreiung für alle Eishockeyfans vom EV Lindau. Schwaebische.de merkt an:

,,Ordnungsamtsleiterin Tanja Bohnert berichtete, dass die Gebührenpflicht während der Heimspiele der ersten Mannschaft ausgesetzt wird. EVL-Mitglieder werden an Freitagen ab 18 Uhr und an Sonntagen ab 16 Uhr die Automaten abdecken und hinterher wieder frei machen.”

Der geschlossene Kompromiss zwischen der Stadt, den Stadtwerken und Verein schont also den Geldbeutel der Zuschauer. Auch Eltern die ihre Kinder zum Training bringen haben eine Erleichterung, sie können eine halbstündige Zeitspanne kurzfristig mit Hilfe der Parkscheibe überbrücken. Eltern sind ihren Kindern behilflich beim Umziehen von normalen Klamotten in die Eishockeykleidung.

Kommen wir zum Abschluss noch auf das sportliche Moment. EV Lindau hat die Generalproben mit Siegen gegen ESV Buchloe und Wanderers Germering geglückt hingelegt. Dem heutigen Heimspiel gegen die TSV Peißenberg folgen dann für die Lindauer 3 Auswärtsfahrten hintereinander nach Waldkraiburg, Buchloe und Nürnberg.

Sport am Bodensee Terminkalender

09. – 12.10.2014 Segeln: Deutsche Match Race Meisterschaft 2014 – Konstanzer Yacht Club

10.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – ESV Kaufbeuren ab 20.00 Uhr

10.10.2014 Eishockey: EV Lindau – TSV Peißenberg ab 20.00 Uhr

10.10.2014 Volleyball: Volley YoungStars – TSV GA Stuttgart ab 20.00 Uhr

11.10.2014 Kinder-Olympiade: 4. Kinder-Olympiade in Überlingen ab 10.00 Uhr

11.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Skjern Handbold (Dänemark) ab 19.00 Uhr

11.10.2014 Handball: Alpla HC Hard – St. Pölten ab 19.00 Uhr

12.10.2014 Radsport: Radkriterium “Rund um d’Kirch” in Meckenbeuren ab 11.00 Uhr

12.10.2014: Volleyball: Teamvorstellung VfB Friedrichshafen in der ZF Arena ab 18.00 Uhr

12.10.2014: Abenteuer: Orangetrotter im Graf-Zeppelin-Haus ab 19.30 Uhr

14.10.2014: Abenteuer: 2-Rad-Abenteuer Multimediavortrag  JUFA Meersburg ab 19.00 Uhr

17.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Löwen Frankfurt ab 20.00 Uhr

18.10.2014 Rudern: Abrudern beim Ruderverein Friedrichshafen e.V

18.10.2014 Basketball: TSV Eriskirch – VfL Sindelfingen (Damen) ab 15.00 Uhr

18.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Sparkasse Schwaz HB Tirol ab 19.00 Uhr

22.10.2014 Handball: Alpla HC Hard – Sparkasse Schwaz HB Tirol ab 19.00 Uhr

25.10.2014 Tanz: Internationale Discofox Meisterschaft um den Bodensee Cup

26.10.2014 Eishockey: Lindau EV – ESC Dorfen ab 17.30 Uhr

26.10.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – SWD powervolleys Düren ab 18.00 Uhr

26.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Heilbronner Falken ab 18.30 Uhr

29.10.2014 Fußball – Würth Schweizer Cup: FC St. Gallen – FC Thun ab 20.00 Uhr 

31.10.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – VCO Berlin ab 20.00 Uhr

02.11.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – Berlin Recycling Volleys ab 14.30 Uhr

02.11.2014 Fußball: FC St. Gallen – FC Thun ab 16.00 Uhr

02.11.2014 Eishockey: EV Lindau – Wand. Germering ab 17.30 Uhr

02.11.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – EC Kassel Huskies ab 18.30 Uhr

08.11.2014 Handball: Bregenz Handball – Fivers WAT Margareten ab 19.00 Uhr

09.11.2014 Eishockey: EV Lindau – Höchstadter EC ab 17.30 Uhr

14.11.2014 Handball: Alpla HC Hard – Moser Medical UHK Krems ab 19.00 Uhr

16.11.2014 Volleyball: Volley YoungStars – TV 05 Waldgirmes ab 14.00 Uhr

16.11.2014 Eishockey: EV Lindau – TEV Miesbach ab 17.30 Uhr

16.11.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – EC Bad Nauheim ab 18.30 Uhr

19.11.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – Aich Dob ab 20.00 Uhr

21.11.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – EVL Landshut Eishockey ab 20.00 Uhr

22.11.2014 Basketball: TSV Eriskirch – VfL Nagold (Männer) ab 18.00 Uhr 

22.11.2014 Handball: Bregenz Handball – HSG Bärnbach/Köflach ab 19.00 Uhr

23.11.2014 Fußball: FC St. Gallen – FC Vaduz ab 13.45 Uhr

23.11.2014 Eishockey: EV Lindau – EV Moosburg ab 17.30 Uhr

23.11.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – CV Mitteldeutschland ab 18.00 Uhr

26.11.2014 Handball: Alpla HC Hard – Bregenz Handball ab 19.00 Uhr

29.11.2014 Handball: Bregenz Handball – SG INSIGNIS HB Westwien ab 19.00 Uhr

30.11.2014 Eishockey: EV Lindau – ECDC Memmingen ab 17.30 Uhr

30.11.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – Netzhoppers KW Bestensee ab 18.00 Uhr

30.11.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Fischtown Pinguins ab 18.30 Uhr 

03.12.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – Olympiakos Piräus ab 20.00 Uhr 

06.12.2014 Basketball: TSV Eriskirch – TV Rottenburg (Damen) ab 15.45 Uhr

06.12.2014 Basketball: TSV Eriskirch – BV Villingen-Schwenningen 2 (Männer) ab 18.00 Uhr

06.12.2014 Handball: Alpla HC Hard – Raiffeisen Fivers WAT Margareten ab 19.00 Uhr

06. – 07.12.2014 Fußball: 12. MTU-Hallencup – internationales U-15 Fußballturnier

07.12.2014 Fußball: FC St. Gallen – FC Sion ab 16.00 Uhr

07.12.2014 Eishockey: EV Lindau – HC Landsberg ab 17.30 Uhr

07.12.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – SC Riessersee ab 18.30 Uhr

Sport am Bodensee: Abenteuerfeeling mit Orangetrotter im Graf-Zeppelin-Haus, Schach mit GM Zigurds Lanka

Der Termin ist zeitlich mutig gewählt. Die Multivisionsshow einer Rundreise durch die weite Welt mit einem orangefarbenen Bulli ist terminlich in Konkurrenz zur Vorstellung der Volleyballer vom VfB Friedrichshafen. Aber es lebe die Vielfalt. Helga Negele und Jürgen Dommer kündigten einst Jobs und Wohnung und fuhren los. Der gelernte Westeuropäer wird geneigt sein, sofort gedankenschnell einzuwenden: Mit welchem Ziel? Nun, vielleicht ist manchmal ja auch der Weg das Ziel. Wer weiß dies schon immer so genau. Helga Negele und Jürgen Drommer bereisten drei Kontinente, verzeichneten auf dem Tacho dabei 56.000 zurückgelegte Kilometer, waren 20 Monate zu zweit auf 2,5 Quadratmetern im Bulli. Signalfarbe Orange. Wie das nach längeren Reisen so ist, wie vermarktet man die Sache mit der eigenen Auszeit im Nachgang am besten. Multivisionsshows sind da die letzten Jahre wie Pilze aus dem Boden geschossen. Orangetrotter also am Sonntag im Graf-Zeppelin-Haus in Friedrichshafen. Hier eine kleine Videosequenz. Kleine Kritik von meiner Seite. Weniger ist manchmal mehr. Die Musik ist mir persönlich etwas zu laut und wirkt teilweise eher kontraproduktiv. Aber Geschmäcker sind ja verschieden.

Für alle enthusiastischen Bastler hat Jürgen Dommer die Geschichte vom orangefarbenen Bulli liebevoll auf der eigenen Website Orangetrotter zusammengefasst.

,,Ursprünglich habe ich mir dieses Fahrzeug zum Transport meiner Enduro im Jahre 2000 angeschafft. Damals noch als 50 PS- Diesel (was für eine Gurke). Von Weltreise war damals keine Rede! Bezahlt hab ich 1000 D-Mark, also 500 Euro! Dementsprechend war der äußere Eindruck. Inzwischen wurde einiges investiert: Umgebaut auf Turbo-Diesel und 5-Gang Getriebe, lackiert etc. und er war Gut für Reisen durch ganz Europa. Der Spontan-Entschluss zur Weltreise kam dann erst in 2008. Letztendlich waren also „nur“ noch die speziellen Ein- und Umbauten zur Weltreisetauglichkeit zu machen..”

Was folgt sind diverse Details zu den sonstigen An- und Einbauten am Bulli, gepaart mit präziser Auflistung von Vorteilen und Handicaps.

Themenwechsel. Die Schachfreunde Wetzisreute haben am Donnerstag einen Trainingsabend mit Großmeister Zigurds Lanka auf dem Programm. Im Februar diesen Jahres berichtete der Schachverband Württemberg e.V. vom bemerkenswerten Trainer Lanka.

,,Ostfildern-Ruit. „Gibt es einen Kurs zum Thema: wie wird man ein so toller Trainer wie Zigurds Lanka?“ – Die Frage eines Teilnehmers am Fortbildungsseminar für C-Trainer an der Sportschule Ruit (Ostfildern) musste unbeantwortet bleiben. Lanka ist unnachahmlich. Alle Schachspieler waren hellweg begeistert über den Vortrag dieses Großmeisters. Dem Bann des 53-jährigen Letten kann sich offenbar keiner entziehen.”

Der 54-Jährige lettische Großmeister Zigurds Lanka ging einst in Sachen Schachtrainerlehre in die Ausbildung zu Schachweltmeister Michail Tal nach Moskau. Diese gute Basis nutzte Lanka zu einer bemerkenswerten Schachtrainerlaufbahn. Sein bekanntester Schützling ist Alexei Schirow. Der Musterschüler wurde 2000 Vizeweltmeister der FIDE. In Teheran unterlag Schirow dem starken Viswanathan Anand mit 0,5 : 3,5. Bei den Schachfreunden Wetzisreute wird Zigurds Lanka am Trainingsabend über Das Prinzip der Schlüsselfelder – auf Basis der Sizilianischen Verteidigung im Vereinsheim Alte Schule in Schlier referieren. Beginn ist 20.30 Uhr. Der Schachabend soll bis 23.00 Uhr gehen. Um Voranmeldungen wird per E-Mail an vorstand@sf-wetzisreute.de gebeten. Für Vereinsmitglieder ist der Trainingsabend mit Großmeister Zigurds Lanka frei, Gäste entrichten eine Teilnahmegebühr von 10,00 Euro. Es stehen nur begrenzte Plätze zur Verfügung.

GM Zigurds Lanka unterrichtet nicht nur an den 64 Feldern, sondern kann selber auf eine intensive Spielpraxis zurückblicken. Bei drei Schacholympiaden 1992, 1994 und 2008 (Manila, Moskau, Dresden) nahm er für Lettland teil und kam bei 30 gespielten Schachpartien auf ein Ergebnis von +9 =15 -6.

Sport am Bodensee. VfB Friedrichshafen mit der Mannschaftspräsentation.

Wie Eingangs erwähnt, die Volleyballer haben ihre Teamvorstellung am selben Abend wie die Multivissionsshow der Orangetrotter. Es erfolgt in der ZF Arena die Trikotübergabe durch die Fans. Dies war auch im vergangenen Jahr so. Dieses Jahr geht es für die Volleyball Bundesliga in die 40. Saison. Bei einem Sportquiz von Jauch, wäre die Frage nach den Gründungsmitgliedern im Oktober 1974 auch eine mit Fallstricken.  Wo ist der Telefonjoker, wenn man ihn braucht? Also am 5. Oktober 1974 fing einst alles an. Vor 40 Jahren setzte sich die Bundesliga der Männer aus acht Mannschaften zusammen.

SSF Bonn, Hamburger SV, TSV 1860 München, USC Münster, GTRV Neuwied, VBC Paderborn-Petershagen, USC Gießen und 1844 Freiburg waren der illustre Starterkreis im deutschen Volleyball.

Erster deutscher Meister im Volleyball wurde der TSV 1860 München.

Sport am Bodensee. Eishockeyteam Ravensburg Towerstars zu Hause noch ungeschlagen.

Okay, die Ravensburg Towerstars waren mit den ersten sechs Spielen laut Statement von Pressesprecher Frank Enderle zufrieden. Dann folgte einen Tag vor der deutschen Einheit der 5:2 Heimsieg gegen die Lausitzer Füchse, die einst unter der Firmierung SG Dynamo Weißwasser in ihrer Vita auf 25 Meistertitel in der DDR verweisen können. Damit schoben sich die Towerstars auf Tabellenrang 3. Doch das nächste Auswärtsspiel folgte wieder einem bekannten Rhythmus, nach den Niederlagen in Kassel und Bremerhaven gab es auch beim Match bei Bad Nauheim eine Niederlage. Dort kam es auch zum Wiedersehen mit Ex-Towerstars Coach Petri Kujala, der nach dem dramatischen Hitchcock-Thriller Playoff-Aus gegen Landshut im letzten Jahr Ravensburg verlassen musste. Nun also wieder ein Heimspiel der Puzzlestädter. Die Towerstars haben aus bisher 4 Heimpartien vier Siege eingefahren. Mit Landshut, Rosenheim und Bietigheim war es auch keine Laufkundschaft. Dies soll jetzt nicht despektierlich gegenüber den Lausitzer Füchsen rüberkommen, doch sie waren kein ebenbürtiger Partner. Diese Heimbilanz soll auch gegen die ESV Kaufbeuren nicht getrübt werden.  Es ist die Begegnung des Tabellensechsten gegen den Tabellenzehnten.

Die Auswärtsschwäche der Ravensburg Towerstars thematisiert auch Coach Naud in der Online-Ausgabe der Schwäbischen Zeitung und fordert die Erhöhung der Konzentration auf das wesentliche (Stichwort Abwehrarbeit) und merkt an.

„Wir müssen keine Show machen für die gegnerischen Zuschauer.”

Sport am Bodensee: Deutsche Match Race Meisterschaft 2014.

Zum heutigen Abschluss noch ein Hinweis auf die am Mittwoch beginnende Deutsche Match Race Meisterschaft beim Konstanzer Yacht Club. Die Veranstaltung erstreckt sich über mehrere Tage bis zum Sonntag. Auf der Website gibt es alle Teilnehmer zu sehen und die Übersicht wird mit folgenden Worten eingeleitet:

,,Zur deutschen Meisterschaft sind nur die besten 8 Deutschen Match Race Teams gemäß Weltrangliste eingeladen. Dazu kommen das Konstanzer Jugendteam um Skipper Felix Schrimper, dass viel Potential für die Zukunft verspricht.. Als Finale der Segelsaison 2014 wird der Deutsche Meister auf der Konstanzer Bucht bis zum 12. Oktober im Cupsystem erkoren.”

Der Konstanzer Yacht Club hatte ja erst kürzlich auch die Veranstaltung der 2. Segel-Bundesliga in Friedrichshafen organisiert. Auch ein Club bleibt vor pragmatsichen Dingen nicht verschont. Ab jetzt wird wieder selber gewirtet.

Sport am Bodensee Terminkalender

09. – 12.10.2014 Segeln: Deutsche Match Race Meisterschaft 2014 – Konstanzer Yacht Club

09.10.2014 Schach: Training mit GM Zigurds Lanka bei den Schachfreunden Wetzisreute

10.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – ESV Kaufbeuren ab 20.00 Uhr

10.10.2014 Volleyball: Volley YoungStars – TSV GA Stuttgart ab 20.00 Uhr

11.10.2014 Kinder-Olympiade: 4. Kinder-Olympiade in Überlingen ab 10.00 Uhr

11.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Skjern Handbold (Dänemark) ab 19.00 Uhr

11.10.2014 Handball: Alpla HC Hard – St. Pölten ab 19.00 Uhr

12.10.2014: Volleyball: Teamvorstellung VfB Friedrichshafen in der ZF Arena ab 18.00 Uhr

12.10.2014: Abenteuer: Orangetrotter im Graf-Zeppelin-Haus ab 19.30 Uhr

17.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Löwen Frankfurt ab 20.00 Uhr

18.10.2014 Rudern: Abrudern beim Ruderverein Friedrichshafen e.V

18.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Sparkasse Schwaz HB Tirol ab 19.00 Uhr

22.10.2014 Handball: Alpla HC Hard – Sparkasse Schwaz HB Tirol ab 19.00 Uhr

26.10.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – SWD powervolleys Düren ab 18.00 Uhr

26.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Heilbronner Falken ab 18.30 Uhr

31.10.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – VCO Berlin ab 20.00 Uhr

Sport am Bodensee: 86.200 Besucher bei der Interboot 2014 und das Potenzial von Max Günthör bei Twitter

So, für alle Freunde von Zahlen, Daten, Fakten gibt es hier noch eine Marke in Sachen Besucherzahl der Interboot 2014 im Schlussbericht der Messeveranstalter.

,,Glitzerndes Wasser, glänzende Boote und jede Menge Action prägten die vergangenen neun Tage der Interboot. Zum 53. Törn der internationalen Wassersport-Ausstellung waren 86 200 (2013: 89 600) Besucher mit an Bord.”

Traveler Digital Camera

Auch der Messe-Hafen in Friedrichshafen bekommt seine Lorbeeren im Abschlussbericht verabreicht:

,,Besonderer Beliebtheit erfreute sich bei sonnigem Spätsommerwetter auch der Interboot-Hafen mit 130 Testbooten sowie zahlreichen Sportveranstaltungen auf dem Bodensee.”

Okay. Kann man so stehen lassen. Nach dem peitschenden Regentag vom 21. September, jenem Sonntag wo es die Kastanien mit Vehemenz von den Bäumen schüttelte, entwickelte sich das Wetter hin zu einer akzeptablen Form. Gar keine Frage.Traveler Digital CameraTraveler Digital Camera

Weniger vom Wetter abhängig sind ja die Hallensportarten. Der von der Volleyball-WM aus Polen mit einer Bronzemedaille zurückgekehrte Max Günthör vom VfB Friedrichshafen hat noch ein wenig Zeit bis zum Saisonstart mit dem deutschen Rekordmeister. Er ist auch auf Twitter aktiv und hat 286 Follower. Da ist noch Luft nach oben. Magnus Carlsen, der norwegische Schachspieler und Weltmeister hat 78.500 Follower auf seinem Twitter-Kurznachrichtenkanal. Allerdings kann ich mich auch noch gut daran erinnern, das einst der Vater von Magnus Carlsen das Blog von seinem Sohn mit Texten füllte. Derweil legte die Mutter die Sachen täglich zum Anziehen für das Schachgenie raus, der da bereits Blitzschachweltmeister war.

Apropos Schach. Das Schnellschach Turnier am Bodensee in Bregenz im Park Mariahilf gewann bei strahlendem Sonnenschein WIM Helene Mira. Platz 2 belegte Martin Mauthner (beide Bregenz) und Rang 3 erspielte sich Hans Rigg (Lochau), der zugleich auch Seniorensieger wurde. Mit WIM Helene Mira setzte sich auch die Favoritin durch. Hier geht es zu den kompletten Ergebnissen und aktuellen Fotos vom Schnellschach Turnier in Bregenz.

Sport am Bodensee. Sektion Eishockey.

Die Ravensburg Towerstars hatten ja dieses Jahr in den Playoffs einen Thriller hingelegt. Zur Erinnerung: Nach einer 3:1 Serienführung gegen den EVL Landshut Eishockey schmolz der Vorsprung wie ein Stück Butter auf der sonnenüberfluteten Terrasse bei 32 Grad im Sommer. Landshut pulverisierte den Vorsprung und glich zum 3:3 in der Serie aus. Es kam zum Showdown in Ravensburg.

Ravensburg Towerstars – EVL Landshut Eishockey 6:7 (2:1, 0:5, 4:1)

Tore: 0:1 (6.) Davidek, 1:1 (8.) Kelly, 2:1 (10.) Menge, 2:2 (21.) Abstreiter, 2:3 (25.) Daschner, 2:4 (34.) Daschner, 2:5 (36.) Trew, 2:6 (37.) Trew, 3:6 (45.) Friedrich, 4:6 (47.) Cameron, 5:6 (52.) Kelly, 5:7 (53.) Loibl, 6:7 (55.) Menge;

Strafminuten: Ravensburg 11 + Spieldauer-Disziplinarstrafe Deck, Landshut 4;

Zuschauer: 2.600

Doch Sprung zurück wieder in die aktuelle Spielzeit. Am Freitag spielten die Towerstars gegen den Vizemeister Bietigheim Steelers und es gibt leichtere Konstellationen als nach 35 Minuten mit 1:4 hinten zu liegen. Anders wie in den dramatischen Playoffs gegen die Landshuter drehten die Ravensburger aber das Spiel und gewannen 6:4. Dabei gab es eine Parallele. Den Towerstars gelangen im letzten Drittel mit dem Rücken zur Wand 4 Treffer. Was für einen Zaubertee gab es denn in der Drittelpause? Pressesprecher Frank Enderle merkte nach dem Spiel gegen die Bietigheim Steelers an:

,,Was die Towerstars Betreuer in der zweiten Pause in den Tee gemischt haben, war laut Trainer Daniel Naud in der Pressekonferenz  „natürlich geheim“. Wie verwandelt kamen die Oberschwaben aus der Kabine, hatten deutlich höheres Tempo und spielten auch aus der eigenen Zone deutlich schneller.”

Das anschließende Auswärtsspiel beim amtierenden Meister aus Bremerhaven ging mit 4:6 verloren. Jetzt steht das Heimspiel gegen die Lausitzer Füchse an. Bei den Gästen steckt eine gehörige Portion an Geschichte DDR-Eishockey mit drin in der Vereinshistorie. Stichwort SG Dynamo Weißwasser. 25 DDR-Meistertitel stehen in den Geschichtsbüchern. Aufgesplittet auf die Jahre 1951 bis 1965, 1969 bis 1975 und in den Jahren 1981, 1989 sowie 1990. Hier geht es zum Wikipedia Beitrag.

Sport am Bodensee Terminkalender

02.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Lausitzer Füchse ab 20.00 Uhr

03.10. – 04.10.2014 Segeln: RVB Final Race beim Segel-Club Bodman e.V.

04.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Moser Medical UHK Krems ab 19.00 Uhr

04.10.2014 Fußball: FC St. Gallen – FC Basel ab 20.00 Uhr

04.10. – 05.10.2014 Segeln: Internationales Konstanzer Schlusslicht der Folkeboote

04.10. – 05.10.2014 Segeln: Blue Planet Flug Trophy Rohrspitzregatta (Yachtclub Rheindelta)

04.10.2014 Basketball: TSV Eriskirch – Rathiopharm Ulm2 (Frauen) ab 15:45 Uhr

04.10.2014 Basketball: TSV Eriskirch – VfL Kirchheim (Männer) ab 18.00 Uhr 

05.10.2014 Marathon: Sparkasse-Marathon der 3 Länder am Bodensee ab 11.00 Uhr

05.10.2014 Lauf: 22. Gehrenberglauf der TV Markdorf 1880 ab 11.00 Uhr 

10.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – ESV Kaufbeuren ab 20.00 Uhr

10.10.2014 Volleyball: Volley YoungStars – TSV GA Stuttgart ab 20.00 Uhr

11.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Skjern Handbold (Dänemark) ab 19.00 Uhr

11.10.2014 Handball: Alpla HC Hard – St. Pölten ab 19.00 Uhr

12.10.2014: Volleyball: Teamvorstellung VfB Friedrichshafen in der ZF Arena ab 18.00 Uhr

17.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Löwen Frankfurt ab 20.00 Uhr

18.10.2014 Rudern: Abrudern beim Ruderverein Friedrichshafen e.V

18.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Sparkasse Schwaz HB Tirol ab 19.00 Uhr

22.10.2014 Handball: Alpla HC Hard – Sparkasse Schwaz HB Tirol ab 19.00 Uhr

26.10.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – SWD powervolleys Düren ab 18.00 Uhr

26.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Heilbronner Falken ab 18.30 Uhr

31.10.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – VCO Berlin ab 20.00 Uhr

Sport am Bodensee: Windbrecher Tony Martin und der Blick von Dr. Eckart Diesch auf die Wetterprognose

Kürzlich war hier unten am Bodensee ja die Eurobike. Im flankierenden Rahmen dieser Veranstaltung sind dann immer auch einige Fahrräder am Hafen zu sehen, die den normalen Rahmen eines landläufig handelsüblichen Rades sprengen.Traveler Digital Camera

Über olympische Medaillenspiegel und darauf fixierte Funktionäre hat man schon viel gelesen, gesehen, gehört. Das gilt auch für Weltmeisterschaften. Gäbe es einen regionalen WM-Medaillenspiegel für die Bodenseeregion, wäre diese Woche aus Spanien eine Silbermedaille dazugekommen. Zeitfahrspezialist Tony Martin wohnt in Kreuzlingen, auf der Schweizer Seite vom Bodensee. Die Stadt Kreuzlingen ist mit 20.950 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Kantons Thurgau und die größte Schweizer City am Bodensee. Autogrammwünsche lässt der Einzelzeitfahrweltmeister der Jahre 2011, 2012 und 2013 von TeamSpirit GmbH aus Erfurt bearbeiten. Dazu kamen 2012 und 2013 noch die Weltmeistertitel im Teamzeitfahren in der sportlichen Vita.

Die Schweiz hat über Jahre Magnetwirkung für einige prominente Radsportler gehabt. Jan Ullrich wohnt in Scherzingen, Andreas Klöden in Landschlacht. Scherzingen und Landschlacht sind jeweils Ortschaften der Gemeinde Münsterlingen des Bezirks Kreuzlingen des Kantons Thurgau in der Schweiz.

Am Mittwoch in Ponferrada also kein vierter Einzelzeitfahrweltmeistertitel hintereinander für Tony Martin. Martin Eder attestierte diese Woche in der FAZ dem Radprofi besondere Qualitäten unter dem Titel Der Windbrecher und schaut auch auf die Optimierung im Windkanal und das Equipment.

,,Martin hat seine Position im Windkanal des Formel-1-Teams McLaren optimiert. Was dort ein paar Sekunden Zeitersparnis verspricht, wird später auf der Bahn und auf der Straße getestet. Wichtig auch der aerodynamische Zeitfahrhelm.”

Der Helm, bei zivilen Radlern immer wieder in der Diskussion. Manch Sicherheitsdebatte füllte schon TV-Sendezeit. Martins Kopfbedeckung hat andere Aufgaben.

,,Er dient nicht der Sicherheit, hat kein schützendes Innenleben, er dient allein dem schnelleren Fortkommen. Drei bis vier Watt bringt er auf Martins Niveau beim selben Krafteinsatz. Selbst mit der Kleidung wird permanent experimentiert. Martins Rennanzug ist als Einteiler maßgeschneidert, die Nähte sind an Stellen, die einen optimalen Strömungsfluss versprechen.”

Themawechsel. Segeln. Maßgeschneidert war das Konzept der 1. Segel-Bundesliga, die in der erfolgreichen Premiere 2013, wie gestern bereits ausgeführt, auch die Installierung der 2. Segel-Bundesliga nach sich zog. Zusätzliche Aufmerksamkeit kommt auch durch die Interboot 2014 in Friedrichshafen hinzu. Jeweils 18 Segelvereine gehen in der Zeppelinstadt an diesem Wochenende an den Start. Der Württembergische Yacht-Club merkt in einer ausführlichen Vorschau unter dem Titel Hochspannung vor dem Doppelevent der Segel-Bundesliga in Friedrichshafen an:

,,Die Wettfahrtleitung für die erste Liga wird Diesch selbst in die Hand nehmen: „Die Wind- und Wettervorhersagen verfolge ich zur Zeit sehr angespannt mehrfach am Tag – mit der Hoffnung, dass sich Friedrichshafen wie vergangenes Jahr von seiner besten Windseite zeigen wird. Allerdings sehen die Prognosen derzeit nicht so rosig aus.” Der Olympiasieger von 1976 schaut natürlich nicht nur als Liga-Vorsitzender und Wettfahrtleiter auf das Wochenende, sondern auch als Club-Präsident. „Obwohl es bei den bisherigen Regatten nicht so gut gelaufen ist, liegt unsere WYC-Mannschaft auf dem vierten Tabellenplatz. Offensichtlich hatten die anderen Mannschaften auch ihre Patzer in dieser Saison”, so Diesch.”

Dr. Eckart Diesch wurde bei den olympischen Sommerspielen 1976 in Montreal Olympiasieger in der Klasse Flying Dutchman als 22-Jähriger. Bitter war das Jahr 1980 für ihn und seinen Bruder Jörg. Sie waren für die olympischen Segelwettbewerbe in Tallinn qualifiziert. Durch den Boykott der olympischen Sommerspiele von Moskau blieb ihnen die Teilnahme verwehrt.

Eishockey: Die Ravensburg Towerstars wollen im Heimspiel gegen Bietigheim Steelers ihre Scharte vom 2:7 Desaster in Kassel auswetzen. Zu einem Heimsieg gibt es eigentlich keine Alternative. Derweil hat der Towerstars Pressesprecher Frank Enderle auch einen Blick auf das Auswärtsspiel am 4. Oktober nach Bad Nauheim geworfen und den geplanten Start mit einem Weißwurst-Frühstück:

,,Die Abfahrt zum Spiel gegen die Roten Teufel in Bad Nauheim ist um 13 Uhr vorgesehen. Ab 12 Uhr gibt es im Restaurant “1881” ein Weißwurstfrühstück zum Fan-Sonderpreis. Inbetriffen ist 1 Paar Weißwürste, 1 Brezel und 1 Weißbier – alles zusammen zum attraktiven Preis von nur 5 Euro.”

Manch Ernährungsberater oder selbsternannte Guru wird bei dem Frühstück vielleicht die Stirn falten. Sandra Maischberger hatte wohl dieser Tage eine illustre Runde im Fernsehen zum Thema Essen. Sebastian Pfeffer titelte auf Welt-Online Falsche Gurus rauben uns die Lust am Essen und outet sich am Ende seines Artikels mit einer unglaublichen Essenssünde.

Doch zurück zum Eishockey am Freitagabend in der Puzzlestadt. Der Tabellenfünfte Ravensburg Towerstars empfängt den Tabellenzweiten und amtierenden Vizemeister. Auch Servus TV hat sich angesagt. Ebenso wird der DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch in Ravensburg erwartet.

Eishockeyenthusiast Frank Enderle in seiner gewohnt akribischen Vorschau auf die Partie zur österreichischen Servus-TV Komponente:

,,Zu Gast sein wird auch ein Kameramann im Auftrag von Servus-TV für einen kompakten Zusammenschnitt des BW-Derbys gegen Bietigheim. Gesendet wird dieser am Sonntag ab 17.30 Uhr im Rahmen der Sendung Servus Hockey Night, die das DEL-Spiel Hamburg gegen Köln überträgt.”

Soweit für heute. Meinen Lesern einen prima Freitag und einen guten Start ins Wochenende.

Sport am Bodensee Terminkalender

20.09. – 28.09.2014 Interboot in Friedrichshafen

26.09. – 28.09.2014: Segeln: Regatta der 1. Deutsche Segel-Bundesliga Friedrichshafen

26.09. – 28.09.2014: Segeln: 2. Bundesliga in Friedrichshafen (Ausrichter Konstanzer Yacht Club)

26.09.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Bietigheim Steelers ab 20.00 Uhr

27.09.2014 Schach: Schnellschach-Turnier in Bregenz, Park Mariahilf ab 09.00 Uhr

27.09.2014: Handball: Alpla HC Hard – HC Linz AG ab 19.00 Uhr

27.09. – 28.09.2014: Segeln: Herbstregatta beim Yacht-Club Romanshorn

28.09.2014: Karate: Tag der offenen Tür in der Sporthalle der TSV Eriskirch ab 12.00 Uhr

28.09.2014 Segeln: Absegeln mit Clubregatta beim Yacht Club Lindau

02.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Lausitzer Füchse ab 20.00 Uhr

03.10. – 04.10.2014 Segeln: RVB Final Race beim Segel-Club Bodman e.V.

04.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Moser Medical UHK Krems ab 19.00 Uhr

04.10.2014 Fußball: FC St. Gallen – FC Basel ab 20.00 Uhr

04.10. – 05.10.2014 Segeln: Internationales Konstanzer Schlusslicht der Folkeboote

04.10. – 05.10.2014 Segeln: Blue Planet Flug Trophy Rohrspitzregatta (Yachtclub Rheindelta)

04.10.2014 Basketball: TSV Eriskirch – Rathiopharm Ulm2 (Frauen) ab 15:45 Uhr

04.10.2014 Basketball: TSV Eriskirch – VfL Kirchheim (Männer) ab 18.00 Uhr 

05.10.2014 Marathon: Sparkasse-Marathon der 3 Länder am Bodensee ab 11.00 Uhr

05.10.2014 Lauf: 22. Gehrenberglauf der TV Markdorf 1880 ab 11.00 Uhr 

10.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – ESV Kaufbeuren ab 20.00 Uhr

10.10.2014 Volleyball: Volley YoungStars – TSV GA Stuttgart ab 20.00 Uhr

11.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Skjern Handbold (Dänemark) ab 19.00 Uhr

11.10.2014 Handball: Alpla HC Hard – St. Pölten ab 19.00 Uhr

12.10.2014: Volleyball: Teamvorstellung VfB Friedrichshafen in der ZF Arena ab 18.00 Uhr

17.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Löwen Frankfurt ab 20.00 Uhr

18.10.2014 Rudern: Abrudern beim Ruderverein Friedrichshafen e.V

18.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Sparkasse Schwaz HB Tirol ab 19.00 Uhr

22.10.2014 Handball: Alpla HC Hard – Sparkasse Schwaz HB Tirol ab 19.00 Uhr

26.10.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – SWD powervolleys Düren ab 18.00 Uhr

26.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Heilbronner Falken ab 18.30 Uhr

31.10.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – VCO Berlin ab 20.00 Uhr

Sport am Bodensee: Termine Towerstars, Bodensee-Marathon Kressbronn, Interboot, Segel-Bundesliga und Co.

Der Sport am Bodensee hält die nächsten Wochen ein paar interessante Termine bereit. Da wären die nächsten Heimspiele der Ravensburg Towerstars. Die Handballbegegnungen im österreichischen Bregenz. Dann der Bodensee-Marathon von Kressbronn. Die Interboot hält ihr Intermezzo in Friedrichshafen ab. Kleine Reminiszenz an das vergangene Jahr der Bootsmesse und seines Rahmenprogrammes.Traveler Digital CameraTraveler Digital CameraTraveler Digital CameraDann gibt es während der Interboot 2014 auch noch die Regatta der 1. Deutschen Segel-Bundesliga auf dem Bodensee. In Lindau startet am 5. Oktober der traditionelle 3-Länder Sparkassen-Marathon. Die Volleyballer vom VfB Friedrichshafen steigen drei Wochen später nach dem Laufevent in den Spielbetrieb ein. Max Günthör spielt derweil noch bei der Volleyball WM in Polen mit Deutschland und versucht das Ziel Medaille zu erreichen.

19.09.2014 Handball: Bregenz Handball – Alpla HC Hard ab 19.00 Uhr

19. 09.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Starbulls Rosenheim ab 20.00 Uhr

20.09.2014 Marathon: Internationaler Bodensee-Marathon Kressbronn 2014 ab 12.00 Uhr

20.09. – 28.09.2014 Interboot in Friedrichshafen

21.09.2014 Segeln: Absegeln beim Konstanzer Yacht Club

26.09. – 28.09.2014 Segeln: Regatte der 1. Deutsche Segel-Bundesliga in Friedrichshafen

26.09.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Bietigheim Steelers ab 20.00 Uhr

02.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Lausitzer Füchse ab 20.00 Uhr

04.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Moser Medical UHK Krems ab 19.00 Uhr

05.10.2014 Marathon: Sparkasse-Marathon der 3 Länder am Bodensee ab 11.00 Uhr

10.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – ESV Kaufbeuren ab 20.00 Uhr

11.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Skjern Handbold (Dänemark) ab 19.00 Uhr

17.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towerstars – Löwen Frankfurt ab 20.00 Uhr

18.10.2014 Rudern: Abrudern beim Ruderverein Friedrichshafen e.V

18.10.2014 Handball: Bregenz Handball – Spark. Schwaz HB Tirol ab 19.00 Uhr

26.10.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – SWD powervolleys Düren ab 18.00 Uhr

26.10.2014 Eishockey: Ravensburg Towrstars – Heilbronner Falken ab 18.30 Uhr

31.10.2014 Volleyball: VfB Friedrichshafen – VCO Berlin ab 20.00 Uhr

Ravensburg Towerstars starten in die Saison mit neuem Gefährt und geänderten Ticketpreisen

Der ambitionierte Fußballverein RB Leipzig startete in diese Saison mit einem neuen Bus. Auch ein neues Gefährt haben die Ravensburg Towerstars in der ab heute beginnenden Hauptrunde der Saison 2014/2015 zur Verfügung. Der im Sportmarketing sich dieses Jahr personell verstärkte Eishockeyclub aus der Puzzlestadt betreibt auch seit langen eine geschickte Öffentlichkeitsarbeit. Erinnert sei unter anderen an die Tagebuchaufzeichnungen von Frank Enderle aus dem Trainingslager.

Der engagierte Pressesprecher der Ravensburg Towerstars hat auch die neue Nachricht mit dem Teambus geschickt in einen Beitrag unter dem Titel Towerstars starten mit neuem Bus und Kapitän in die Hauptrunde eingeflochten und vergisst auch nicht den Hauptsponsor CHG Meridian AG geschmeidig zu erwähnen.

Ticketpreise und die Kosten für Stadionwurst und Bier oder alkoholfreie Limo sind auch immer ein Thema. Bereits am Mittwoch dieser Woche gab es auch gute Nachrichten für die Fans der Ravensburg Towerstars in puncto Reduzierung Eintritts- und Imbisspreise. Auch die Dauerkartenbesitzer behalten weiter ihren Bonus:

,,Das Angebot, dass Dauerkartenbesitzer 15 Minuten vor den Einzelkarten-Besuchern die Halle betreten dürfen, bleibt natürlich weiterhin aufrecht erhalten. Für sie steht wie gewohnt eine speziell gekennzeichnete Eingangstür zur Verfügung.”

Dann wäre da noch die Geschichte mit dem Towerstars Fanradio zu erwähnen. Auch eine Erfolgsstory, die eine Kontinuität aufzuweisen hat. Frank Enderle merkt an:

,,An den Start ging das EVR-Fanradio in der Saison 2004/05, damals war es in der Oberliga der klare Vorreiter in Sachen Live-Übertragung. Das Angebot war stets kostenfrei und trotz deutlich gestiegener Betriebskosten für Technik und Musiklizenzen wird dies auch künftig so bleiben. Möglich machte dies in den letzten zwei Spielzeiten, aber auch in der kommenden Saison das Engagement der meco IT AG in Weingarten, die sich seit Jahren bei den Towerstars als Sponsor und Partner engagiert.”

Unter evr-fanradio.de werden alle Auswärtsspiel der Ravensburg Towerstars übertragen.