Schlagwort-Archive: Eishockey

Sport am Bodensee: Die Sehnsucht nach dem Titel

Lassen wir folgende Worte einen Moment auf uns wirken:

,,Wenn Erfolge zur Normalität werden, tritt früher oder später Sättigung ein. Eine zutiefst menschliche Reaktion, die aber hinderlich ist im Spitzensport, wo oft die letzten Leistungsreserven den Unterschied ausmachen zwischen Sieg und Niederlage.”

Nein, es war nicht auf den FC Bayern München und seine Fußballprofis bezogen. Der Tagesspiegel in Person von Bernd Hüttenhofer meinte die Volleyballer vom VfB Friedrichshafen und merkt weiter an:

,,Das Nachlassen war wohl das Dilemma des VfB Friedrichshafen, dem langjährigen Spitzenteam der Volleyball-Bundesliga.”

Bernd Hüttenhofer schaut zurück auf 2012 und 2013. In den Jahren zuvor, von 2005 – 2011 ging die Meisterschaft in siebenfacher Serie an den Bodensee. Der deutsche Rekordmeister VfB Friedrichshafen hatte eine Art Abo auf den Titel gebucht. Zog vielleicht auch ein wenig Zufriedenheit und Gemütlichkeit ein? Sich ein wenig zurücklehnen. Touristen machen es ja am See pausenlos vor. Relaxen mit dem Blick auf den See und die grandiose Bergkulisse.Traveler Digital Camera

Jetzt also eine neue Chance im Playoff-Finale. VfB Friedrichshafen oder Berlin Recycling Volleys? VfB Friedrichshafen oder Berlin Recycling Volleys? VfB Friedrichshafen oder Berlin Recycling Volleys? Das ist noch nicht raus. Nach dem Auswärtssieg der Mannschaft von Stelian Moculescu in der Berliner Max-Schmeling Halle gab es dann jene Heimniederlage in der ZF Arena, die zum 1:1 Ausgleich in der Playoff-Serie führte. Das muss vielelicht im Nachhinein gar nicht die schlechteste Variante gewesen sein. Kürzlich verspielten die Kölner Haie im DEL Finale gegen den ERC Ingolstadt eine 2:0 Serienführung. Auch hier in der Bodenseeregion gab es kürzlich ein schmerzhaftes Erwachen. In der DEL2 konnten die Ravensburg Towerstars eine 3:1 Serienführung im Playoff-Viertelfinale nicht gegen den EVL Landshut Eishockey nutzen. Das Momentum kippte. Ähnlich wie bei den Kölnern. Die Ravensburger mussten einen 3:3 Ausgleich hinnehmen und hatten dann den Showdown vor eigenem Publikum. In einem wahren Hitchcock-Thriller setzten die nervenstarken Landshuter den entscheidenden Schlusspunkt. Ein atemberaubendes Finish einer spektakulären Serie.

Der VfB Friedrichshafen hatte bereits im Halbfinale gegen Generali Haching eine 1:0 Führung nicht in ein 2:0 umgewandelt. Generali Haching gewann damals das zweite Spiel und glich aus. Das Ende ist bekannt. Ein gutes Omen für den VfB Friedrichshafen? Während morgen die Ingolstädter Eishockeycracks ihre Feierlichkeiten ausleben dürfen, werden die Häfler wieder in der Max-Schmeling Halle zum 3. Duell in der laufenden „best of five“  Playoff Finalserie antreten. Nach der Heimniederlage der Mannschaft von Erfolgscoach Stelian Moculescu hat man hier am Bodensee nicht auf Halbmast geflaggt. Das Leben am See ging weiter.Traveler Digital Camera

Apropos Meisterfeier. In Ingolstadt sind die wichtigen Details vorab alle geklärt. Der geschätzte Sportjournalist Günter Klein schreibt auf merkur-online unter dem prägnanten Titel Das achte Spiel der Best-of-Seven-Serie:

,,Claus Gröbner ist noch relativ neu in Ingolstadt, der industriell (Autos, Erdölraffinerien) geprägten 130 000-Einwohner-Stadt an der Donau, erst zum 1. Februar 2014 hat er als Geschäftsführer beim Eishockeyklub, dem ERC, angefangen – doch die Balkonsituation hat er abgeklärt: „Das Rathaus ist neu, auf den Balkon passt die ganze Mannschaft.“ Das sind im Fall einer Eishockeytruppe um die 30 raumgreifende und nicht ganz leichte Männer. Sie werden am Samstag groß abgefeiert: Cabrio-Korso, Empfang, das ganze Meisterprogramm. „Ingolstadt“, sagt Gröbner, „wird kopf stehen“. Die Fete wird das achte Spiel der Best-of-Seven-Serie im Finale der Deutschen Eishockey-Liga (DEL).”

Soweit der kleine Motivationseinschub für den VfB Friedrichshafen. Der Erzrivale Berlin Recycling konnte die letzten beiden Jahre die unvergessliche Emotionalität von Siegesfeiern über einen Meistertitel erleben und genießen. Die Häfler Volleyballcracks wollen dies mit allen Mitteln dieses Jahr selber erleben. Ein drittes Jahr hintereinander ohne Meisterschaft wäre auch kein Weltuntergang, aber doch schon sehr schmerzlich. Gar keine Frage.

1. Finalspiel: 27. April  Berlin Recycling Volleys – VfB Friedrichshafen 2:3
2. Finalspiel: 30. April   VfB Friedrichshafen – Berlin Recycling Volleys 1:3
3. Finalspiel: 03. Mai (19.30 Uhr) Berlin Recycling Volleys – VfB Friedrichshafen
4. Finalspiel: 07. Mai (20 Uhr) VfB Friedrichshafen – Berlin Recycling Volleys

evtl. 5. Finalspiel, 11. Mai (16 Uhr) Berlin Recycling Volleys – VfB Friedrichshafen

Playoff Time

Nein, es ist keine Formatierung des Planetensystems gewesen. Doch etwas überraschend kam die Finalpaarung 2014 um die deutsche Meisterschaft im Eishockey dennoch. Der ERC Ingolstadt empfängt heute am Karsamstag, nach der kurzweiligen Auftaktbegegnung in der Karnevalshochburg am Donnerstag, die Kölner Haie. Check von Hinten hat sich mit dem Playoff-Finale auseinandergesetzt und merkt an:

,,Vierter gegen Achter vor vier Jahren war nicht abgefahren genug, Köln und Ingolstadt mussten einen drauf setzen und treffen als Fünfter und Neunter der Vorrunde aufeinander, womit nebenbei zwei weitere Marken aufgestellt werden, einerseits ist es die schlechteste Platzierung, die je fürs Heimrecht im Finale gereicht hat, zum anderen ist es die schwächste Platzierung von der ein Team es ins Finale geschafft hat. Bemerkenswert.”

Das erste Playoff-Match gewannen die Kölner gegen die Ingolstädter mit 4:2. Im 2. Drittel gab es in 300 Sekunden fünf Treffer. Nichts für schwache Nerven.

Noch ein wenig Zeit bis zum ersten Playoff-Finalspiel im deutschen Volleyball am 27. April in der Max-Schmeling Halle in der Hauptstadt haben Berlin Recycling Volleys und der VfB Friedrichshafen. Volleyballexperte Peter Schlefsky hat auf schwäbische.de die Ruhe vor dem Sturm eingefangen:

,,Nach einem trainingsfreien Karfreitag, an dem sich die Spieler ausruhen konnten, starten die Vorbereitungen der Häfler Volleyballprofis für die Endspielserie gegen die BR Volleys bereits am Karsamstag. „Da wird ein bisschen durchgeatmet“, betont Stefan Mau. In den nächsten Tagen wolle man sich „mit sich und dem Gegner aus Berlin beschäftigen“, so der Manager der VfB Friedrichshafen Volleyball GmbH gegenüber der SZ.”

Die Häfler werden bis zur Auftaktbegnung keine Testspiele mehr bestreiten. Nach zwei meisterschaftslosen Jahren möchte der Rekordmeister VfB Friedrichshafen den Titel 2014 gerne an den Bodensee holen. Selbstbewusst kommt der starke Hauptstädter Konkurrent und Titelverteidiger Berlin Recycling auf seiner Website daher. Die Begrüßung lautet:

                                                            FINAAALE

                                            Aller guten Dinge sind drei!

Sport am Bodensee: Daniel Naud ist neuer Coach bei Ravensburg Towerstars, VfB Friedrichshafen vor Einzug ins Finale

Durchatmen war bei den Ravensburg Towerstars nach dem Hitchcock-Thriller gegen Landshut in den Playoffs die Devise. Die Landshuter drehten in einem atemberaubenden Eisspektakel die Serie. Wahnsinn. Davon erzählen viele ihren Enkel später noch. Es war schon eine herbe Enttäuschung für die Towerstars. Der alte Trainer Petri Kujala und die Ravensburger trennten sich. Die Suche nach einem neuen Coach ist bei den Puzzlestädtern erfolgreich gewesen. Pressesprecher Frank Enderle vermeldet auf der Vereinswebsite der Towerstars die neue Personalie:

,,Der neue Towerstars Cheftrainer heißt Daniel Naud. In den letzten drei Spielzeiten stand der 52-jährige Kanadier in den Diensten des österreichischen EBEL-Clubs Innsbruck. Auf den Karrierestationen des erfahrenen Trainers standen neben den Schweizer NLA-Clubs Biel und Fribourg-Gottéron vor allem auch deutsche Clubs. Von 2000 bis 2003 war Daniel Naud Cheftrainer des DEL-Clubs Augsburg, als Co-Trainer agierte er in der Saison 2009/10 bei den Hamburg Freezers.”

Auch im gastronomischen Umfeld des Eishockeyclubs gibt es prägnante Veränderungen. Das Stadionrestaurant wird von den Ravensburg Towerstars übernommen. Thorsten Kern auf schwäbische.de:

,,Die Ravensburg Towerstars pachten ab dem 1. Juni das Stadionrestaurant in der Ravensburger Eissporthalle. Der Eishockey-Zweitligist um den Geschäftsführer Rainer Schan und den kommenden Restaurant-Geschäftsführer Michael Hotz erhielt den Zuschlag der Stadtwerke Ravensburg sowie des städtischen Werksausschusses.”

Selbstredend hat auch der bereits erwähnte Frank Enderle die Details in gewohnt sorgfältiger Art aufbereitet im Artikel Towerstars werden neuer Pächter der Stadiongaststätte und verweist auch auf den vielversprechenden beruflichen Hintergrund des Gastronomen Michael Holtz und er lässt auch den Geschäftsführer der Ravensburg Towerstars,  Rainer Schan, zu Wort kommen:

„Wir füllen die Eissporthalle mit unseren Heimspielen und wir können diesem Umstand jetzt auch bei der Erwirtschaftung von Gastronomieeinnahmen gerecht werden“

Während in Ravensburg die aufregende Playoff-Phase dieses Jahr bereits Geschichte ist, kämpft der VfB Friedrichshafen heute bei Generali Haching um den Einzug in das Traumfinale gegen Berlin Recycling Volleys. Gestern stellte ich in Anlehnung an eine kürzliche Jochen Breyer Frage gegenüber Jochen Klopp nach der 0:3 Niederlage bei Real Madrid, die Frage in Richtung Team von Stelian Moculescu: Das Ding ist doch durch, oder? Das hatten die Ravensburger Towerstars nach der 3:1 Serienführung gegen Landshut durchaus auch geglaubt. Alleine das Ende sah dann anders aus. Also höchste Vorsicht und Konzentration ist für den Rekordmeister geboten. Im Umfeld des VfB Friedrichshafen sind die Erwartungen optimistisch. Das Daumendrücken der Sponsoren inbegriffen.Traveler Digital Camera

Volleyballexperte Guiseppe Torremante von der lokalen Schwäbischen Zeitung verweist auf der Online-Website auf einen hochinteressanten Motivationsgrund, die Serie im Playoff-Halbfinale bereits heute zu beenden, bei einem 3. Sieg für die Häfler:

,,Der dritte Sieg im Halbfinale hat für die Spieler noch einen anderen positiven Nebeneffekt. Sie könnten die Osterfeiertage gemeinsam mit ihren Familien oder Freunden verbringen. Verliert der VfB Friedrichshafen allerdings das vierte Spiel, dann gibt es am Karsamstag, um 19.30 Uhr, das letzte Match der Halbfinalserie. Und diesen Termin wollen die VfB-Profis vermeiden.”

Okay, ist nachvollziehbar. Also auf geht´s.

Übrigens der österreichische Sportwettenanbieter bwin ruft eine Quote von 2,20 für einen Sieg von Generali Haching und 1,60 für einen Auswärtserfolg vom VfB Friedrichshafen auf.

Am vorigen Donnerstag hatten die Österreicher die Heim-Mannschaft von Generali Haching mit 2,75 notiert und den VfB Friedrichshafen mit 1,40.

Hitchcock-Thriller: Ravensburg Towerstars – EVL Landshut Eishockey

Der Sport am Bodensee erlebte einen Thriller. Bis zum letzten Freitag waren die Ravensburg Towerstars im Besitz einer komfortablen 3:1 Serienführung gegen den EVL Landshut Eishockey. Dann kam die Heimniederlage am Abend. Zwei Tage später am Sonntag die Auswärtspleite in Landshut. Die Führung in der Serie war pulverisiert. Es stand 3:3. Vor dem entscheidenden Match schrieb ich:

,,Das mag ich an den Situationen bei den Playoffs so, der Spannungsbogen ist oftmals bis zum geht nicht mehr gespannt. Ein Hitchcock-Thriller liegt in der Luft. Somit ideale Voraussetzungen für ein packendes, dramatisches, leidenschaftliches, umkämpftes und denkwürdiges Spiel auf dem Eis in der schnellsten Mannschafssportart der Welt.”

Am Ende war es ein spektakulärer Hitchcock-Thriller. Ohne Happy End für die Ravensburger. Tief durchatmen. Die Enttäuschung aus den Klamotten schütteln. Diese 6:7 Niederlage nach einem zwischenzeitlichen 2:6 Rückstand machte Werbung für das Eishockey und tat trotzdem dem Gastgeber unheimlich weh.

Ravensburg Towerstars – EVL Landshut Eishockey 6:7 (2:1, 0:5, 4:1)

Tore: 0:1 (6.) Davidek, 1:1 (8.) Kelly, 2:1 (10.) Menge, 2:2 (21.) Abstreiter, 2:3 (25.) Daschner, 2:4 (34.) Daschner, 2:5 (36.) Trew, 2:6 (37.) Trew, 3:6 (45.) Friedrich, 4:6 (47.) Cameron, 5:6 (52.) Kelly, 5:7 (53.) Loibl, 6:7 (55.) Menge;

Strafminuten: Ravensburg 11 + Spieldauer-Disziplinarstrafe Deck, Landshut 4;

Zuschauer: 2.600.

Der engagierte Towerstars Presseprecher Frank Enderle titelt Trotz phantastischer Aufholjagd ist die Saison zu Ende und wirft auch einen Blick auf das letzte dramatische Drittel:

,,Doch was im Schlussabschnitt geboten wurde, hatte wohl niemand mehr auf der Rechnung. Die Oberschwaben wollten sich ihrem Schicksal nicht ergeben und mit Marko Friedrich wurde nach rund fünf Minuten eine eindrucksvolle Aufholjagd eingeläutet. Jetzt spielen nur noch die Towerstars, Landshut wirkte völlig von der Rolle und das Bestreben, Ruhe ins Spiel zu bekommen ging prompt nach hinten los. Bis zur 52. Spielminute hatten Dustin Cameron und Matt Kelly den direkten Anschluss hergestellt und die Ravensburger Eissporthalle peitsche die Oberschwaben nach vorne.”

Doch ein Hitchcock-Thriller ist ja gespickt mit Wendungen. Die Eishockeycracks aus Landshut schlugen erbarmungslos zurück. Die intensiv fighteten Towerstars gaben jedoch nicht klein bei und warteten noch mit einer dramaturgisch spannenden Antwort auf.

,,Ein erneuter Rückschlag schien das 5:7 durch Loibl nur 28 Sekunden später mit einer der wenigen Chancen der Gäste überhaupt im Schlussdrittel  zu sein. Doch erneut rauften die Towerstars alle Krampf und Moral zusammen und Daniel Mange besorgte in der 55. Minute prompt den vielumjubelten 6:7 Anschlusstreffer.”

Es war noch Zeit auf der Uhr. Doch trotz aller intensiven Bemühungen der Gastgeber vor 2.600 Zuschauern, am Ende blieb es bei der knappen Führung für den EVL Landshut Eishockey. Sie ziehen in das DEL2 Halbfinale der Playoffs ein.

Nicht unerwähnt darf bei diesem Thriller auch das Thema Strafen bleiben. Frank Enderle hatte in seiner Vorschau zum entscheidenden Spiel im Viertelfinale der Playoffs den Finger auf die Wunde der Ravensburg Towerstars gelegt und gewarnt:

,,Erfahrung gemacht hat man auch mit den Stärken des EVL Landshut Eishockey. Beim Spiel fünf gegen fünf waren die Ravensburger Cracks zwar fast in allen bisherigen Begegnungen die optisch bessere Mannschaft, die unbestritten stärkste Waffe der Niederbayern ist neben dem starken Torhüter Brian Stewart aber unbestritten das Powerplay. 30 Prozent ihrer Überzahlsituationen konnten die Niederbayern gegen die Towerstars in ein Tor ummünzen, konkret waren es 10 Tore. Es spricht also von selbst, dass die Towerstars  zwar aggressiv und selbstbewusst in die Zweikämpfe gehen, aber Strafzeiten möglichst vermeiden sollten.”

Nun, die Sache mit der Vermeidung von Strafzeiten ging daneben. Thorsten Kern titelt auf schwäbische.de prägnant Decks Strafe läutet das Saisonaus der Towerstars ein.

,,Wegen hohen Stocks mit Verletzungsfolge (Davidek blutete) schickte Brill Nathan Deck mit fünf plus Spieldauer zum Duschen. „Wenn Blut zu sehen ist“, sagte Kujala, „dann ist halt so die Regel.“ Diese Unterzahl wurde aber ganz bitter für alle Ravensburger. Daschner mit einem weiteren strammen Schuss und zwei Mal Bill Trew schossen innerhalb von 3:30 Minuten die 6:2-Führung heraus.”

Die Statistik in Sachen Strafminuten las sich am Ende des Hitchcock-Thriller in Ravensburg so:

Ravensburg: 11 + Spieldauer-Disziplinarstrafe Deck,

Landshut: 4

Diese verlorene 3:4 Serie im Playoff-Viertelfinale wird für die Verantwortlichen der Ravensburg Towerstars nicht an einem Tag danach bis in die letzte Verästelung zu analysieren sein. Eine 3:1 Serienführung noch aus der Hand gegeben zu haben, 3 Matchbälle nicht verwandelt zu haben, ist nicht zwischen Tür und Angel zu skizzieren.

Sport am Bodensee: David Gilmour in Langenargen, SWR UniTalk mit Günter Netzer in Konstanz und Start in die Playoffs für den VfB Friedrichshafen

David Gilmour kommt an den Bodensee. Zu Pfingsten. Nein, nicht der legendäre Gitarrist von Pink Floyd. Wenngleich dies für alle Musikfans des begnadeten 68-Jährigen Virtuosen auf der Gitarre ein musikalischer Ohrenschmaus wäre. David Gilmour seine goldenen Hände schrieben Musikgeschichte. Nicht so schüchtern, hinter der Verlinkung liegt ein Video mit einer 22 minütigen Kostprobe des charismatischen Sängers, Gitarristen und Produzenten. Nach dem musikalischen Einstieg will ich aber jetzt für alle Leser das Geheimnis lüften. Der Segler David Gilmour (22) wird bei der in 77 Tagen beginnenden Match Race Germany in meinem idyllischen Nachbarort Langenargen seine Visitenkarte abgeben. Stark. David Gilmour sein Vater Peter war viermal Matchrace-Weltmeister.  In die Gewinnerliste des America´s Cup mit Alinghi trug er sich ebenfalls ein.

matchrace2014

Auf matchrace gibt es unter dem Titel Gilmour ,,Reloaded”: Der Sohn des Altmeisters fordert die Match-Race Elite auf dem Bodensee alle weiteren Einzelheiten. Inklusive der Antwort auf den unvermeidlichen Vergleich Vater und Sohn:

,,Auf die Frage, ob sein Stil als Matchrace-Steuermann mit den spektakulär-aggressiven Starts seines Vaters und dessen furioser Angriffslust vergleichbar sei, sagt David Gilmour: „Ich denke, dass jeder Matchrace-Steuermann seinen eigenen Stil hat. Es gibt Zeiten, in denen man aggressiv und andere, in denen man ruhiger agieren muss.“ Von seinem berühmten Vater, der den internationalen Profi-Segelsport über viele Jahrzehnte stark mitgeprägt hat, lernte David vor allem eines: „Er hat mir beigebracht, wie wichtig es ist ein gutes Team zu formieren.“

Auf die Premiere zu Pfingsten von David Gilmour in Langenargen können sich alle Segelfreunde freuen. Kürzlich hatte ich ja bereits die kontinuierliche und seriöse Arbeit in Sachen Sponsoring der Organisatoren und Macher Eberhard Magg, Harald Thierer und Bernd Buck gelobt. Die Sponsoren quittieren dies mit Treue. In der Pressemeldung zu David Gilmour und Co. heißt es im Hinblick auf das Sponsoring für Match Race Germany 2014 in Langenargen:

,,Gute Nachrichten hatte es bereits zum Weihnachtsfest gegeben: Porsche, MHP, Adidas, Ultramarin und Nauti Sattler bleiben als große Partner an Bord. ZF Marine wird neuer Partner in der Markenfamilie. Das überaus erfolgreiche Hüttenkonzept im Langenargener Gondelhafen wird weiter ausgebaut. So können die Fans neben spektakulärem Sport direkt vor dem Bodensee-Ufer auch an Land ihre Segelparty mit ganz besonderer Note und den besten Matchrace-Crews der Welt feiern.”

Von der bevorstehenden Segelparty ein kleiner Themenschwenk zu König Fußball. Präzise gesagt zu dem SWR Uni Talk mit Günter Netzer am Dienstag, den 1. April 2014 um 19.00 Uhr im Audimax, Universität Konstanz. Günter Netzer war ja zu seiner aktiven Spielerzeit auch kein Kostverächter in Sachen Party. Die Konstanzer Veranstaltung steht unter dem Motto:

Taktik, Teamgeist, Traumgeschäfte – was können wir vom Fußball lernen?

Timing ist ja alles. Besonders der Punkt Traumgeschäfte ist auch im Zusammenhang des gerade unter großen Medienhype beendeten Prozesses gegen den einstigen Nationalspielerkollegen von Günter Netzer, dem über Jahrzehnte geschäftlich sehr erfolgreichen und von zahlreichen Wirtschafsgrößen bewunderten Uli Hoeneß, hochinteressant. Auf SWR gibt es alle Details zur Veranstaltung und auch den Hinweis auf das momentane geschäftliche Feld von Günter Netzer, der einst als junger Spieler bei Borussia Mönchengladbach per Telefonakquise Anzeigenkunden für das Programmheft warb:

,,Vom Jugendfußballer in Mönchengladbach zum Weltstar, danach erfolgreicher Manager, Unternehmer und einer der bedeutendsten Sportkommentatoren: Günter Netzer war bei vier Weltmeisterschaften dabei – bei einer als Spieler, bei drei Turnieren als ARD-Experte. 13 Jahre lang kommentierte er im Ersten die Spiele der Fußballnationalmannschaft. Für seine rhetorischen Finessen wurde er mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Aktuell ist Günter Netzer als Sportrechtevermarkter international unterwegs. Beste Grundlagen für ein aufschlussreiches Gespräch mit SWR-Chefredakteur und Moderator Fritz Frey über seinen Lebensweg und das Fußballbusiness.”

Dann hätten wir für heute zum Abschluss noch den Blick hin zu zwei Sportarten am Bodensee in denen das Thema Playoff angesagt ist. Die Ravensburger Towerstars können und wollen den Sack zumachen.  Für den Einzug in das Halbfinale der DEL2 benötigen die Towerstars nur noch einen Sieg. Coach Petri Kujala ist sich der Schwere der Aufgabe bewusst:

„Wir sind natürlich optimistisch, doch Landshut steht mit dem Rücken zur Wand und wird nochmal alles geben. Das wird für uns wohl das schwerste und härtestes Spiel in dieser Saison.”

Dabei kann Coach Kujala durchaus mit Druck umgehen. Am 17. Januar, also vor gut zwei Monaten, stand er durchaus auch ein wenig mit dem Rücken zur Wand. Seine Mannschaft hatte vier Niederlagen am Stück eingefangen. Keine schöne Situation. Im Südkurier äußerte er sich vor dem damaligen Spiel gegen Landshut Cannibals so:

,,Eishockey ist ein hartes Geschäft. Ob als Spieler oder Trainer, da hat man immer Druck.”

Vom Eishockey der Schwenk zum Volleyball. Der VfB Friedrichshafen, frischer Pokalsieger, will nach zwei Meisterschaften ohne Titel, endlich wieder ein Zeichen Richtung Berlin setzen. Seit Mittwoch steht der Gegner für das Playoff Viertelfinale fest. Die Pre-Playoff-Partien sind durch. Kontrahent vom deutschen Rekordmeister ist der TV Rottenburg. Nach dem 1:2 Satzrückstand im Auswärsspiel bei VC Dresden drehte die Mannschaft von Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger das Spiel mit  3:2 (25:19, 19:25, 21:25, 25:18, 15:12). Den Fahrplan hat TV Rottenburg aufgezeichnet:

,,Der TV Rottenburg trifft nun kommenden Mittwoch (20 Uhr) zunächst auswärts auf Rekordmeister VfB Friedrichshafen. Das zweite Spiel der Serie best-of-three steigt dann am Samstag, 29. März, um 19.30 Uhr in der Tübinger Paul-Horn-Arena. Eine eventuelle dritte Begegnung wäre am Mittwoch, 2. April, um 20 Uhr wiederum in Friedrichshafen. Wer im Viertelfinale zuerst zwei Siege eingefahren hat, steht im Halbfinale. Wir wollen da mehr erreichen als in den letzten Jahren”, sagt Rottenburgs Trainer Müller-Angstenberger. Bislang hat der TVR noch nie ein Playoff-Spiel gewonnen. Die anderen Begegnungen im Überblick: Die Berlin Volleys empfangen Mitteldeutschland mit dem einstigen Rottenburger Nachwuchs-Spieler Phillip Trenkler. Außerdem spielen Haching gegen den Moerser SC und der TV Bühl gegen Düren.”

Stelian Moculescu wird die Häfler wieder akribisch auf die Spiele vorbereiten. Im sportinsider Interview antwortete einst der Fanbeauftragte Rudi Krafcsik auf meine Frage…

 ,,Stelian Moculescu ist ein erfolgreicher Kulttrainer. Welche 3 Dinge fallen Ihnen spontan zum Chefcoach ein?”

… mit a, b und c.

a) Ein Mensch der alles , aber auch wirklich alles über Volleyball weiß.
b) Der beste Trainer den ich mir vorstellen kann.
c) Ein ganz feiner Mensch mit dem ich gerne zusammen bin und das Beste was dem VfB je passieren konnte.

Nach den sieben Jahren zwischen 2005 und 2011, in denen der Meistertitel immer an den Bodensee zum VfB Friedrichshafen ging, ist es für den ehrgeizigen Stelian Moculescu eine Herausfoderung der besonderen Art, den Berlin Recycling Volleys nach 2012 und 2013 nicht die dritte Meisterschaft hintereinander zu überlassen. Aber erst kommt, dies soll nicht despektierlich klingen, der TV Rottenburg. Eins nach dem anderen.

Miracle on Ice

Heute steht bei den olympischen Winterspielen in Sotschi das Eishockeyspiel Russland – USA auf dem Programm. In dem 312 Seiten starken und lesenswerten Buch von Jan Stradling Wenn Sport Geschichte schreibt gibts es überhaupt nur eine einzige Geschichte aus dem Wintersport. Zwischen dem Kapitel Der große Goldraub auf Seite 142 über das dramatische Basketballspiel bei den olympischen Sommerspielen 1972 von München zwischen der USA und der UdSSR sowie dem Kapitel ,,Die Tour”: Springboks gegen All Blacks über die Neuseeland-Tour der Springboks 1981 auf Seite 162, findet sich ab Seite 150 der Rückblick auf Miracle on Ice. Es war das dramatische und spektakuläre Eishockeyspiel zwischen der USA und der UdSSR bei den olympischen Winterspielen 1980 in Lake Placid. In seiner Funktion als Vorsitzender des US-amerikanischen Eishockeyverbandes kam Dave Ogrean zu Wort:

,,Es war der bedeutendste Wendepunkt in der Geschichte unseres Sports in diesem Land … Menschen, die zwischen 1945   und 1955 geboren wurden, wissen genau, wo sie waren, als John F. Kennedy erschossen wurde, als der erste Mensch den Mond betrat und als die USA die Sowjetunion in Lake Placid besiegten.”

Es war eine sensationelle Geschichte, gar keine Frage. Vor 6 Jahren im Jahr 2008 wählte die International Ice Hockey Federation das Ereignis zur ,,Story des Jahrhunderts” im Eishockey.

Aber Bilder sagen mehr wie 1000 Wörter. Also hinein in das atemberaubende Match der schnellsten Mannschaftsportart der Welt.

Eishockey und keine Olympiapause sowie ambitionierte Ziele vom EHC Red Bull München

Die Temperaturen sind in Deutschland abgekühlt. Ein Zeichen für den Beginn der neuen Eishockey-Saison. Der Start ist vollzogen. Das Kultblog Check von hinten hat die 10 härtesten Fakten für den Start in die neue DEL-Saison 2013/2014 zusammengetragen. Der Blick geht dabei bereits voraus und macht auch vor Sotschi keinen Halt:

,,Im Rhythmus bleiben: Zwar erwartet den Sportzuschauer diesen Winter ein Eishockey-Turnier der Extraklasse zu wunderbaren Sendezeiten, doch das deutsche Publikum braucht seine Gewohntheiten nicht aufzugeben, der Spielbetrieb wird hierzulande nicht von einer lästigen Olympiapause gestört.”

Den Start in die neue DEL-Saison hat Eishockey News unter dem Titel Berlin, Krefeld, München und Nürnberg sind noch ungeschlagen – Köln Sieger im Top-Spiel aufbereitet. Die 20. Saison nimmt Fahrt auf.

EHC München hat den Sponsor Red Bull im Rücken. Im vergangenen Jahr im September gab es für mich ja so einen Satz zum schmunzeln. Christian Winkler, Manager vom EHC Red Bull München, sagte damals gegenüber der tz:

,,Wir sind ein Low-Budget-Team , das vom Einsatz lebt!”

Red Bull und ein schmales Budget im Sportsponsoring passen eigentlich nicht zusammen und sind so weit entfernt wie der Salzstock in Gorleben von einem verlässlichen Atommüll-Endlager. Nun, definitiv ist der EHC Red Bull München in dieser Saison 1 nach Cortina kein Low-Budget-Team. Für die neue Saison hat der österreichische Getränkehersteller richtig Geld in die Hand genommen. Kolportiert werden eine zweistellige Millionensumme (ca. 13 Millionen Euro).

Die sportlichen Ziele sind ambitioniert. Für Christian Winkler ist die jetzige Saison eine Jubiläumssaison. Sein 10. Jahr für die Münchener. In der Abendzeitung München  gibt es eine Rückschau auf Tränen, Siege, Hoffnungen, Lizenzen, Penaltyschießen, körperliche Blessuren der härteren Art und den Wunsch nach einem respektablen Eishockey-Stellenwert in der bayerischen Landeshauptstadt.

ServusTV: Eishockey-Event DEL Winter Game in Nürnberg

2003 nahm ich meine Jahrhundertliebe mit zum Eishockey. In Nürnberg. Die Begegnung der Nürnberger Ice Tigers gegen die Eisbären Berlin stand an. Ein wenig verwundert zeigte sich meine Liebste ob der geschwenkten DDR-Fahnen im Berliner Fanblock. Doch es lief alles friedlich ab. Jahre später sollte sich der Modeschmuckunternehmer Thomas Sabo zu einem spektakulären Engagement im Nürnberger Eishockey entscheiden. Das war 2009.  Im Mai, wenn ich mich recht erinnere. Seither firmiert die Mannschaft unter dem Namen des charismatischen Thomas Sabo. Ohne sein finanzielles Investment wären die Lichter am DEL Standort Nürnberg ausgegangen. Die Situation war damals ernst. Sehr ernst.

Auch sportlich gab es den einen oder anderen Tiefpunkt für Thomas Sabo und die Eishockey-Fans in Nürnberg zu verarbeiten. Erinnert sei an die katastrophale 0:9 Heimniederlage gegen die Düsseldorfer Metro Stars im Herbst 2010.

Doch zurück in das neue Jahr 2013. Ein Eishockey-Event der besonderen Art steht an. Kenner schnalzen mit der Zunge. Vor lauter Vorfreude auf das Spektakel unter freien Himmel im Stadion der Fußballer vom 1. FC Nürnberg. Großes Kino kündigt sich an.

Genug der Vorrede. Tauchen wir ein in die Presseinformation von ServusTV.

________________________________________________________________________________________________________

Presseinformation:


ServusTV überträgt LIVE das erste DEL Winter Game aus Nürnberg

  • • 5-Stunden-Live-Event am 05. Januar ab 15.00 Uhr mit Freiluft-Duell zwischen

   Nürnberg und Berlin und Open-Air-Konzert von THE BOSSHOSS

  • • Mega-Produktion: 25 Kameras, 30 Kilometer Kabel, 80 Mann starkes Team
  • • Cable Guys: Patrick Reimer bei Nürnberg und Florian Busch bei den Eisbären

 

Wals-Himmelreich/Salzburg, 03. Januar 2013. Ein Duell, eine Show, ein Mega-Event – eiskalt, gigantisch, live! ServusTV zeigt am kommenden Samstag, 05. Januar, LIVE ab 15.00 Uhr das erste DEL Winter Game zwischen Gastgeber THOMAS SABO Ice Tigers und Eisbären Berlin. Der Fernsehsender wird das insgesamt über fünf Stunden dauernde Event als Hauptsponsor begleiten und mit einem Großaufgebot an Technik und Personal übertragen. Insgesamt 25 Kameras, darunter eine Helikopterkamera, eine Schlittschuhkamera und eine Highspeed Antelope, sowie ein Team von mehr als 80 Personen sorgen für höchsten Standard bei der Live-Produktion. Mit der Kulisse von 50.000 Zuschauern knackt die Premiere einer Freiluft-Partie der Deutschen Eishockey Liga (DEL) Besucherrekorde und ist das größte Liga-Spiel aller Zeiten in Europa. Für die richtige Einstimmung sorgen die Cowboys von THE BOSSHOSS, die den Besuchern mit einem neunzigminütigen Open-Air-Auftritt von 15.00 Uhr bis 16.30 Uhr einheizen. Das Konzert überträgt ServusTV LIVE ab 15.00 Uhr in “THE BOSSHOSS live – Sound Of Winter Game”. In der Vorberichterstattung stimmen Interviews und Hintergrundberichte über die Entstehungsgeschichte des DEL Winter Game auf das anstehende Freiluft-Spiel ein. Dazu gibt es aktuelle Informationen zu den beiden Teams und einen Bericht über das Alumni Game mit Eishockey-Größen aus den Vereinen der DEL, das ab 14.00 Uhr im Stadion stattfindet. Das Freiluft-Duell zwischen den THOMAS SABO Ice Tigers und den Eisbären Berlin zeigt ServusTV LIVE ab 16.30 Uhr in “DEL Winter Game – LIVE Ice Tigers vs. Eisbären“. Als Cable Guys beim DEL Winter Game laufen Stürmer Patrick Reimer bei Nürnberg und Berlins Center Florian Busch auf.

Bereits am Freitag, 04. Januar, widmet sich ServusTV ab 18.25 Uhr mit der Sondersendung „Wissenswert Spezial – DEL Winter Game. Kampf unter freiem Himmel“ dem schnellsten Mannschaftssport der Welt. Die Dokumentation zeigt unter anderem den Aufbau der Eishockey-Spielfläche unter freiem Himmel für das DEL Winter Game. In „Servus Hockey Night KOMPAKT – Spezial aus Nürnberg“ präsentiert ServusTV ab 23.15 Uhr ein Spezial LIVE aus Nürnberg, mit News zu den letzten Vorbereitungen der Teams vor dem großen Freiluft-Spiel.

Martin Blank, General Manager von ServusTV: „Am 05. Januar wird in Nürnberg Europas größtes Eishockey-Ligaspiel aller Zeiten stattfinden – vor 50.000 Menschen, unter freiem Himmel. Den TV-Zuschauern bieten wir mit unserer Live-Übertragung bei ServusTV eine gigantische 5-stündige Show. Das DEL Winter Game ist auch im internationalen Vergleich ein Mega-Event und verhilft dem Eishockey zu hoher Aufmerksamkeit weit über die üblichen Fankreise und Grenzen hinaus! Mit diesem aufwändigen Übertragungskonzept wollen wir unseren Teil dazu beitragen, dass aus dem ersten DEL Winter Game ein unvergessliches Erlebnis für jeden wird. Und wir hoffen, dass dadurch noch mehr Menschen in Deutschland auf Eishockey aufmerksam werden.”

Die Produktion des DEL Winter Game – 25 Kameras, 30 Kilometer Kabel, ein 80 Mann starkes Team

Bei der Live-Übertragung des ersten DEL Winter Game arbeitet ServusTV mit 25 hochmodernen Kameras. Neun davon sind Spezialkameras, die zum Teil bislang nur bei Großereignissen wie den Olympischen Spielen und der Fußball Weltmeisterschaft verwendet wurden. Zum ersten Mal bei einem DEL-Spiel ist ein Helikopter mit Live-Kamera im Einsatz – und die Highspeed Kamera Antelope sorgt erstmalig im europäischen Eishockey für spektakuläre Zeitlupenaufnahmen. Die On-Air-Crew von ServusTV ist ebenfalls hochkarätig besetzt: Gerhard Leinauer und Holger Speckhahn führen als Moderatoren durch den Nachmittag und werden von den beiden

Experten Rick Goldmann und Tobias Abstreiter, der auch beim Alumni Game mit den Legenden des deutschen Eishockey aufläuft, am Mikrofon unterstützt. Kommentator der Partie ist Sebastian Schwele. Der ehemalige Eisbären- und THOMAS SABO Ice Tigers-Profi Florian Keller schätzt als Kommentatoren-Experte das Geschehen auf dem Eis ein. Als Fieldreporter im Stadion Nürnberg ist Hans Finger für ServusTV an der Eisfläche. Insgesamt sind 80 Personen an der Live-Produktion beteiligt, über 30 Kilometer Kabel werden in und am Nürnberger Stadion verlegt. Eine transparente Bande auf Höhe der Torlinien sorgt zudem für neue Einblicke.

Sondersendungen zum DEL Winter Game:

„Wissenswert Spezial – DEL Winter Game. Kampf unter freiem Himmel“, Freitag 04. Januar, 18.25 –18.55 Uhr

„Servus Hockey Night KOMPAKT – Spezial aus Nürnberg“, Freitag 04. Januar, 23.15 Uhr –0.15 Uhr

Das DEL Winter Game – Samstag, 05. Januar 2013 LIVE bei ServusTV:

14.00 – 15.00 Uhr              “THE BOSSHOSS – No Deals With The Devil” (Dokumentation)

15.00 – 16.30 Uhr              “THE BOSSHOSS live – Sound Of Winter Game” (Live)

16.30 – 20.15 Uhr              “DEL Winter Game – LIVE Ice Tigers vs. Eisbären”, inklusive Nachbericht

Das ServusTV-Team in Nürnberg:

Moderation: Gerhard Leinauer und Holger Speckhahn

Kommentar: Sebastian Schwele

Moderatoren-Experten: Rick Goldmann und Tobias Abstreiter

Kommentatoren-Experte: Florian Keller

Interviews: Hans Finger


Weitere DEL-Spiele in der „Servus Hockey Night LIVE“:

Hamburg Freezers – EHC Wolfsburg                                                              Sonntag, 06. Januar, 17.25 Uhr

Kölner Haie – Hamburg Freezers                                                                   Sonntag, 13. Januar, 17.25 Uhr


Weitere Informationen zu ServusTV finden Sie unter: www.servustv.com

Empfangbarkeit von ServusTV:

ServusTV ist in Deutschland über Astra Satellit 19,2°, digitale und analoge Kabelnetze und via IP-TV (über Entertain Deutsche Telekom) zu empfangen, in Berlin auch über DVB-T. Nähere Informationen zur Empfangbarkeit und Einstellung finden Sie im Internet unter www.servustv.com/empfang, eine persönliche Beratung über die kostenfreie Hotline 0800 100 30 70.

Über ServusTV:

ServusTV bietet ein Vollprogramm rund um die Uhr. Hochwertige Dokumentationen, Sport und Events, Unterhaltung, ausgewählte Spielfilme, Kulinarik, Kulturmagazine, Live-Konzerte und vieles mehr. Darüber hinaus zeigt ServusTV im „Red Bull TV-Fenster“ Sport und Live-Events auf höchstem Niveau, mitreißende Musik, Nervenkitzel und zahlreiche Sport- und Personality-Dokumentationen. Mit attraktiven und preisgekrönten Eigenproduktionen, die rund 50 Prozent des Programms ausmachen, und internationalen Formaten ist der Sender über alle Verbreitungswege in rund 80 Prozent aller Fernsehhaushalte in Deutschland empfangbar. Der Ausbau geht zügig voran. Der Rechteinhaber der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ist ein erfahrener Live-Broadcaster im Eishockey-Sport. Seit zwei Jahren überträgt ServusTV in Österreich die Erste Bank Eishockey Liga. In über 120 Live-Übertragungen hat der Sender die Berichterstattung auf eine neue Qualitätsstufe gehoben. ServusTV wurde zusammen mit Red Bull Media House am 18. Dezember 2012 in Berlin für die Übertragung von „Red Bull Stratos“ mit dem Zuschauerpreis, der im Rahmen des Deutschen IPTV Award 2012 vergeben wurde, ausgezeichnet.