Schlagwort-Archive: Deep Blue

Endspurt bei der Sportinsider Wahl der Schachwebsite des Jahres 2012

Irgendwann geht auch die schönste Schachpartie ihrem Ende entgegen.

Auch die Sportinsider Wahl der Schachwebsite des Jahres 2012 nähert sich ihrem Finale.

Am Sonnabend, den 22. Dezember 2012 sind die Wahlkabinen noch geöffnet.

Wer erst noch traditionell 20.00 Uhr die Tagesschau anschauen möchte… und sich noch nicht für eine Schachwebsite entscheiden konnte… Gemach, gemach.

Bis 22.00 Uhr ist das Wahllokal noch geöffnet.

Aber auch jüngere Schachfreunde, die vielleicht später noch auf die Piste wollen und dem nächtlichen Clubtreiben ihrer Stadt einen Besuch abstatten möchten, können so mit guten Gewissen in das Nachtleben eintauchen. Vorher noch das entsprechende Kreuz machen.

Die Ergebnisse werden am Sonntag, den 23. Dezember zum 4. Advent veröffentlicht.

Update:

Für diejenigen Schachfreunde, Kiebitze und Interessierte mit bereits erfolgter Stimmabgabe im Wahllokal gibt es noch ein wenig Videobonusmaterial.

Schachmatch des Jahrhunderts zwischen Bobby Fischer und Boris Spasskij 1972. 

Mein Vater hat ihn bei der Schacholympiade 1960 selber live im Duell mit Bobby Fischer spielen sehen.

Die Rede ist vom damaligen 23 Jahre alten Schachweltmeister Michail Tal.

Hier eine 10-Minütige Sequenz von Michail Tail beim Blindsimultan.

Kann sich das geneigte Publikum noch an Garri Kasparow und die Geschichte mit IBM erinnern?

Stichwort Deep Blue. Kampf Mensch gegen Maschine.

Garri Kasparow zu Besuch beim London Chess Classic 2010

Es steht in diesem Jahr noch ein ganz feines Schachturnier an. Schachfreunde werden mit der Zunge schnalzen. Das London Chess Classic vom 8. bis 15. Dezember 2010 ist hochkarätig besetzt.

          Turm in der Schlacht

          © Michael Alber: Pixelio

Der amtierende Schachweltmeister Viswanathan Anand, der potentielle Thronfolger Magnus Carlsen, Hikaru Nakamura, Wladimir Kramnik, Michael Adams, Nigel Short, Luke McShane sowie David Howell bilden den illustren Kreis. 

2009 siegte Carlsen vor Kramnik und Howell. Hier eine kleine Reminiszenz vom vergangenen Jahr. Anand nahm im Dezember vor 12 Monaten nicht teil. Dieses Jahr verspricht das Duell des jungen Norwegers und dem aktuellen indischen Champion Hochspannung.

In London hat sich hoher Besuch angesagt. Schachikone Garri Kasparow wird am 15. Dezember zur abschließenden 7. Runde erscheinen.  Legendär die K+K Kämpfe mit Anatoli Karpow. Auch die spektaktulären Duelle Mensch gegen Maschine mit Deep Blue bleiben für immer mit seinem Namen verbunden.

Sponsorspiegel 25.04.10

World chess champion Viswanathan Anand (R) of India makes a move against his opponent Bulgarian chess grandmaster and former world chess champion Veselin Topalov during the start of the FIDE World Chess Championship match in Sofia, April 24, 2010. REUTERS/Stoyan Nenov (BULGARIA - Tags: SPORT CHESS)

Das FIDE World Chess Championship 2010 in Sofia hat die ersten zwei Schachpartien zwischen Weltmeister Viswanathan Anand und dem Herausforderer Veselin Topalov erlebt. Da sage noch einer es gäbe keine Sponsoren für Schachturniere. Die Schach-WM hat einen illustren Kreis an Sponsoren und Partnern. Selbstverständlich ist auch IBM Sponsor der Veranstaltung in Sofia. Wer kennt ihn nicht, den Kampf Maschine gegen Mensch im Schach? Am 11. Mai 1997 besiegte der IBM Computer mit dem Namen Deep Blue den damaligen amtierenden Schachweltmeister Garri Kasparow in einem Duell mit sechs Partien. Wer ein wenig mehr eintauchen will in die Thematik Deep Blue findet hier einen Fragekatalog mit interessanten Antworten. 

Chessdom ist Partner des Schach-WM-Kampfs Anand gegen Topalov. Für Ihre Live Berichterstattung haben Sie richtig Personal aufgefahren. Respekt.

Dagobert Kohlmeyer befragte unlängst im Interview für Neues Deutschland den Anand Betreuer Hans-Walter Schmitt auch zur Thematik des Sponsoring:

,,Warum fanden sich in Indien keine Sponsoren für das Match?

Es gibt dort noch nicht so eine Turniertradition, sie ist aber im Kommen. Ist die Spielerbreite groß genug, steigen auch Geldgeber ein. Wie bei der FIDE-WM 2000 in Delhi, die Anand gewonnen hat.

Erstaunt Sie, dass die Bulgaren zwei Millionen Euro Preisfonds aufbringen?

Es war eine große Leistung, auch von Silvio Danailow, dieses Geld aufzutreiben. Vielleicht wird es ein Trend, WM-Matches als Heimspiele eines der Finalisten auszutragen.”

Der Schachweltmeister bekommt 1,2 Millionen Euro und der Vizeweltmeister 800.000 Euro an Börse. Kürzlich schrieb ich:

Das Preisgeld von 2 Millionen Euro steht  bereit. Normalerweise müssten Anand und Topalov täglich eine Bobby Fischer Gedächtnis-Minute einlegen. Der Haupakteur des Schachmatch des Jahrhunderts kämpfte als erster Schachspieler vehement für professionelle Preisgelder. Fischer verglich sich gerne mit Boxchampion Muhammad Ali und verwies auf dessen Einkommensmöglichkeiten.

Topalov hat einen sehr umtriebigen und cleveren Manager. Bobby Fischer war damals Einzelkämpfer. Der Amerikaner war der Wegbereiter für heutige aufgerufene Gelder. Unbeirrbar und konsequent kämpfte er unablässig für bessere Bedingungen der professionellen Schachspieler.