Schlagwort-Archive: chessbase

ARD: Krieg auf dem Schachbrett – Das Duell Karpow gegen Kasparow

Erinnert sich jemand noch an die epischen K+K Duelle? Anatoli Karpow und Garri Kasparow rangen wie einst Muhammad Ali gegen George Foreman beim Rumble in the Jungle, dem legendären Boxfight 1974 in Kinshasa (Zaire). Heute Abend zeigt das ARD einen 45-minütigen Film im Rahmen der Reihe Geschichte im Ersten. Sein Titel: Krieg auf dem Schachbrett – Das Duell Karpow gegen Kasparow.

Im ARD Pressetext heißt es:

,,Noch nie in der Schachgesichte haben zwei Kontrahenten so lange, so oft, so zäh und verbissen gegeneinander Schach gespielt. Noch nie gab es so viel Feindschaft zwischen zwei Schachweltmeistern und noch nie gab es so viele Schlagzeilen über ihre Spiele, die das Wort “Krieg” benutzen. Vor genau 30 Jahren begann das legendäre Duell der beiden Schach-Giganten.

“Sie waren wie Tiere. Sie starrten sich an und haben einander beschnuppert”, erinnert sich ein Beobachter an den Beginn der Schach-WM in Moskau am 10. September 1984. Punkt 14.00 Uhr besteigen die zwei Männer die Bühne wie einen Boxring. Niemand ahnt aber, dass dieses Match zwischen den beiden Sowjetbürgern Anatoli Karpow und Garri Kasparow der Auftakt sein wird, zu dem spektakulärsten Duell zweier Schachgenies.”

Beginn des Films Krieg auf dem Schachbrett – Das Duell Karpow gegen Kasparow ist am 21.07.2014 um 23.30 Uhr.

Für die absoluten Nachteulen gibt es dann auch noch die Wiederholung am 22.07.2014 zu der geschmeidigen Zeit von 03.25 Uhr.

Jean-Charles Deniau und Frédéric Gazeau erinnern an das bemerkenswerte Schachereignis vor 30 Jahren. Ihre Dokumentation hätte durchaus einen besseren Sendeplatz verdient gehabt. Sei es drum. Schachfreunde werden sich die 45 Minuten nicht entgehen lassen.

Auch chessbase und der schach-ticker haben eine Vorschau auf die Doku zwischen Karpow und Kasparow aufgelegt.

Das französische Original gibt es hier auf YouTube zu sehen.

“Diese Tage ohne Fußball sind Mist.”

Er hat einst selber bei der Fußballweltmeisterschaft einige Spuren hinterlassen. 1986 wurde der englische Nationalspieler Gary Lineker Torschützenkönig in Mexiko. Zu den Ruhetagen ohne Fußballspiele bei der WM in Brasilien sagte er:

,,Diese Tage ohne Fußball sind Mist.”

Heute die Feierlichkeiten in Berlin für die Nationalmannschaft Deutschlands. Derweil feiern deutsche Radsportler im Schatten der Fußballweltmeisterschaft zahlreiche Etappensiege bei der Tour de France. Einst war die Höllentour das Flaggschiff der ARD mit dem strahlenden Tourhelden Jan Ullrich. Wie sauber ist der Radsport im Jahr 2014? Die Frage nur in diese Richtung zu schieben ist vielleicht nicht ganz fair. Wie sauber ist der 100 Meter Lauf der Männer? Oder um noch ein wenig WM-Flair zu zelebrieren: Wie sauber ist der Profifußball im Jahr 2014? Doch zurück zur Frankreichrundfahrt. Die einen halten es für das größte Radrennen der Welt, andere für die größte rollende Apotheke. Das Spektakel wird auch auf der offiziellen Website der Tour de France akribisch dokumentiert.Traveler Digital CameraHat eigentlich jeder in Deutschland damals in der Woche vom 16. bis 22. Juni die Titellust von Schachweltmeister Magnus Carlsen mitbekommen. Am 16. Juni gewann die deutsche Fußballelf gegen das indisponierte Portugal mit 4:0 und am Samstag, den 21. Juni gab es jenes 2:2 gegen Ghana nach 1:2 Rückstand. Der norwegische Champion Carlsen holte sich in jener Woche zwei weitere Titel in seiner noch jungen und so erfolgreichen Laufbahn. Erst wurde er Schnellschachweltmeister (siehe den Bericht auf chessbase) und dann holte er sich in Dubai auch noch die Blitzweltmeisterschaft. Ebenfalls in gewohnt kenntnisreicher Art und Weise von André Schulz auf chessbase dokumentiert. Der bekennende Real Madrid Fan Magnus Carlsen hatte allerdings die Woche vorher, am Freitag den 13. Juni, jenes 1:5 der Männer um Casillas und Ramos gegen die Niederlande durchleben müssen. An jenem schwarzen Freitag wurde er bei seinem Heimatturnier Norway Chess Turnier nur Zweiter hinter Sergey Karjakin. Manchmal kommt es knüppeldick.

Die Zeit ist schnelllebig. Auch bereits wieder Geschichte ist die OutDoor 2014 hier unten am Bodensee in Friedrichshafen. 21st Summit of Outdoor of Business. Die Fachmesse verlieh auch wieder zahlreiche OutDoor INDUSTRY AWARD in diesem Jahr.

,,Der OutDoor Industry Award zählt international zu den höchsten Auszeichnungen, die ein Unternehmen in der Outdoor-Branche erzielen kann. Von den 361 Produktneuheiten, die in diesem Jahr zum Award eingereicht wurden, haben 35 von der Fachjury eine Auszeichnung erhalten und sieben davon sogar den Gold Award gewonnen.”

Bliebe auch noch nachzutragen, der bemerkenswerte Erfolg von Tennislegende Boris Becker in seiner neuen Tätigkeit. Sportler wie Lothar Matthäus oder Boris Becker haben ja in ihrer Zeit nach der aktiven Laufbahn nicht nur schöne und positive Schlagzeilen produziert. Aber der junge Becker hatte damals Tennisgeschichte geschrieben. Habe mich sehr für ihn und seinen Schützling  Novak Djokovic für den kürzlichen Erfolg in Wimbledon gefreut. Auch Lothar Matthäus hatte ja erfolgreiche berufliche Verpflichtungen. In Brasilien. Beiden, Boris Becker wie Lothar Matthäus wünscht man mal eine längere schlagzeilenfreie Zeit in puncto Privatleben etc.

Nachdenkenswert #239

,,Alle anderen Duelle endeten ausgekämpft ohne Sieger, lediglich Veselin Topalov bewies bei seiner Zugwiederholung in aussichtsreicher Stellung gegen Magnus Carlsen, dass ihm momentan sein sonst berüchtigter Kampfgeist fehlt. Damit führt weiterhin Fabiano Caruana mit jetzt 3/4 vor Vladimir Kramnik mit 2,5 Punkten und einer 5er-Gruppe mit 50 Prozent. Runde 5 beginnt am Sonntag wie gewohnt um 15:30 Uhr und wird wieder live für Sie bei ChessBase von GM Klaus Bischoff kommentiert.”

Mike Rosa, auf chesstigers über die Schachduelle bei No Logo Norway Chess 2014, dem Turnier wo Schachweltmeister Magnus Carlsen nach 4 Runden immer noch ohne Sieg in der Turniertabelle notiert

Schachweltmeister Magnus Carlsen gewinnt Auftaktblitz in Stavanger

Der bekennende Real Madrid Fan Magnus Carlsen hatte diese Saison mit seiner auserwählten Mannschaft viel Freude. Neben dem spanischen Pokalgewinn gab es vor 10 Tagen auch den Gewinn der Champions-League gegen Atletico Madrid zu bejubeln. Sein Auftritt bei Real Madrid nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft im November 2013 hat den Königlichen also Glück gebracht.

Im Nachgang wird das Händeschütteln mit dem kopfballstarken Ramos auch noch mit einem Hauch Mythos umlegt. Weltmeister Ramos köpfte Bayern München ja bekanntlich mit seinen beiden Kopfballtoren im Rückspiel in den nicht zu verdauenden 0:2 Rückstand. Im Finale erzielte er dann das eminent wichtige Ausgleichstor per Kopf in der Nachspielzeit.

Jetzt ist der norwegische Schachweltmeister selber wieder aktiv in Sachen Leistungssport. Das deutsche Schach hat derweil mit der Mittelstreichung durch das BMI zu kämpfen. Siehe auch die Spezialseite vom Deutschen Schachbund zu diesem unsäglichen Thema. Derweil hat Magnus Carlsen gestern das Auftaktblitz in seinem Heimatland gewonnen. Der Champion setzte sich in Stavanger zur Ouvertüre des “Norway-Chess-Turniers” gegen Levon Aronian und Alexander Grischuk durch. Ein interessantes Detail des Turnieres ist auch die Sache mit dem Hauptsponsor. Chessbase merkt mit Bezug auf die Turnierwebsite an:

,,Warum heißt das Turnier eigentlich “No Logo- Schachturnier”. Der Veranstalter liefert auf der Turnierwebseite die Erklärung:

Hauptsponsor des Turniers ist das Online-Glücksspiel – und Wettportal “Unibet”, eine Firma, die in Schweden gegründet wurde und inzwischen ihren Sitz auf Malta genommen hat. Gemäß den norwegischen Gesetzen ist Werbung für Online-Glückspiel-Angebote jedoch nicht erlaubt, weshalb das Unibet-Logo auf der Turnierseite des “Norway Chess”-Turniers nicht gezeigt werden und auch der Name nicht im Titel genannt werden darf. Dieses Dilemma haben die Organisatoren durch die Wahl des Namens “No Logo” im Titel zu lösen versucht.”

Kann man machen. Wäre so eine Geschichte mit “No Logo” auch im deutschen Schach vorstellbar? Ich habe da so meine Zweifel.

Hier geht es zur offiziellen Turnierwebsite.

Nachdenkenswert #236

,,Der Deutsche Schachbund erfährt derzeit viel Unterstützung, nicht nur durch die in ihm organisierten Vereinsspieler, und hat auf seiner Homepage eine Themaseite zur Streichung der Sportförderung eingerichtet, auf der man viele Stellungsnahmen, Kommentare und Presseartikel findet. 90.000 organisierte Schachspieler werden sich bei der nächsten Bundestags-Wahl vielleicht noch an die Entscheidung des BMI zur Streichung der Mittel erinnern.”

André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der verantwortliche Chefredakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite und greift die aktuelle Situation der Mittelstreichung durch das BMI in seinem Artikel “DDRisierung des Sports”  auf.

Gashimov Memorial: Magnus Carlsen hat 2,5 aus 3 und ein Blick auf einen Jugendkampf

Das Gashimov Memorial nimmt weiter Fahrt auf. Alle Augen, der Fanclub von Hikaru Nakamura vielleicht ausgenommen, sind auf den amtierenden Schachweltmeister gerichtet. Magnus Carlsen, bekennender langjähriger Real Madrid Fan, hatte kürzlich im Viertelfinale der Fußball-Champions-League viel Freude. Seine Königlichen um Cristiano Ronaldo kegelten Borussia Dortmund aus dem Wettbewerb. Das 3:0 aus dem Hinspiel (Das Ding ist doch durch, oder?) konnte vom Wembley-Finalisten 2013 in Dortmund nicht mehr gekippt werden. Zwischen den Pfosten der Madrilenen stand Weltmeisterkeeper Casillas (an dieser Stelle eine Arjen Robben Gedächtnisminute für die vergebene Großchance im Endspiel 2010 in Südafrika einlegen). Mal sehen wieviel Freude Schachchampion Magnus Carlsen diese Woche mit seiner Mannschaft hat. Ach, weil es so schön war, binde ich das Geburtstagsgeschenk vom Real Madrid Präsidenten an den damals frischgebackenen Weltmeister hier nochmals mit ein.

An dieser Stelle sei mir von meinem treuen und schachinteressierten Lesepublikum gestattet, ein paar Momentaufnahmen fernab des Profischachs einzuflechten. Hier am Bodensee gibt es die verdienstvolle Nachwuchsarbeit von Tilo Balzer beim Schachverein Friedrichshafen. Schachfreund Balzer, der mir freundlicherweise auch einige Fotos vom Jugendwettkampf in Markdorf zur Verfügung stellte, schreibt:

,,Es wurde in 2 Gruppen (A- / B-Gruppe nach Spielstärke) mit jeweils 8 Spielern (4 x MA gegen 4 x FN) in 4 Runden gespielt, so dass in jeder Gruppe 4 Fnler gegen 4 Markdorfer in Rotation antraten. Da wir nur 7 Spieler hatten wurden wir durch das Tettnanger Schachtalent Sebastian Roll ergänzt.”

Ju Vgl gegen MA 003

Diese Fotos erinnern mich immer an meine Wettkämpfe in meiner Kindheit und Jugend. Das kribbeln im Bauch. Lampenfieber in Reinkultur. Die Spiellust, gepaart mit Ehrgeiz. Wer mag als Kind oder Jugendlicher schon gerne verlieren? Es ist ein königliches Spiel. Ju Vgl gegen MA 023

 ,,Karla Reif, Martin Böckler (in A) und Ludwig Reif (in B) gewannen alle ihre
4 Partien ! Super toll ! “

Ju Vgl gegen MA 013

,,Aber auch Sebastian Roll (B, 3,5), Richard Reif und Richard Teich (A, jeweils 3) spielten hervorragend.”

Ju Vgl gegen MA 006

,,David Behnke hatte etwas Pech und holte nur einen Punkt. Silas Hofmann spielt erst seit zwei Wochen bei uns und wird bei seiner guten Veranlagung durch Training und Erfahrung sehr bald ein sehr Ernst zu nehmender Spieler werden.”

Ju Vgl gegen MA 015

Ju Vgl gegen MA 011Soweit ein kleiner Ausflug in die faszinierenden Gefilden des Jugendwettkampfs Markdorf gegen Friedrichshafen.

Schachweltmeister Magnus Carlsen hat inzwischen seine heutige Partie gegen Sergey Karjakin auch beendet. Der norwegische Schachmozart, der beizeiten in seiner Kindheit mit dem Schachspiel anfing hat jetzt 2,5 aus 3. ChessBase und Chess-Tigers haben alle relevanten Informationen der heutigen 3. Runde zusammengestellt. Die aktuelle Tabelle schaut so aus:

                                         A-Turnier | Stand nach Runde 3

New in Chess geht den digitalen Weg

Ich bin mit Schachzeitungen aufgewachsen. Mein Vater hatte immer ausreichend Lesestoff für seinen schachbegeisterten Sohn. Hochinteressant. Meine Grundeinstellung gegenüber der gedruckten Schachlektüre ist positiv. Stammleser wissen jedoch auch von meinem Faible für Online. Daher eine sehr gute Nachricht für mich, die der von mir sehr geschätzte Schachpublizist Johannes Fischer auf ChessBase in seinem Artikel New in Chess wird digital kenntnisreich aufbereitete und mit folgenden Einleitungsworten begann:

,,Die erste Ausgabe von New in Chess erschien im September 1984. Und galt sofort als eine der besten Schachzeitschriften der Welt. Das holländische Magazin, das aus dem legendären Schaakbulletin hervorgegangen war, überzeugte mit umfangreichen Turnierberichten, Partieanalysen von Spitzenspielern, ausführlichen Porträts und vielfältigen Artikeln über Geschichte und Kultur des Schachs. All das informativ, anregend und von hoher Qualität.”

In seinen weiteren Ausführungen verweist Johannes Fischer auf den neuen Weg von New in Chess. Print hat jetzt einen digitalen Bruder bekommen. Beide sollen miteinander harmonieren und sich gegenseitig ergänzen.

Live-Stream 11. Runde beim Schach WM-Kandidatenturnier in Khanty Mansiysk

Er hat gut Lachen. Ganz entspannt kann er mit seinem smarten Manager Interviews geben, so ganz nebenbei auch noch als punktender Schach-Feuerwehrmann für Stavanger in den norwegischen Niederungen der 2. Liga seinen Teil zum Aufstieg nach 40 Zügen beitragen (siehe den Beitrag bei chessbase). Die Rede ist, die aufmerksamen Leser werden es längst wissen, von Schachweltmeister Magnus Carlsen. Nebenbei wird er auch relaxt abwarten können, wer in Khanty Mansiysk sein Herausforderer wird.candidates tournament 8

Dann wollen wir gemütlich hinüberschauen nach Khanty Mansiysk.

++++++++++++++++++++++Hier geht es zum Live-Ticker  ++++++++++++++++++++++++++++

Wird sich heute der Herausforderer für den norwegischen Schachmozart Magnus Carlsen noch klarer herauskristallisieren?

Schach Live-Ticker 8. Runde beim WM-Kandidatenturnier in Khanty Mansiysk

Ich mag Sportler denen ein Comeback gelingt. Vor Khanty Mansiysk haben ihn die wenigsten auf der Rechnung gehabt. Die Rede ist von Ex-Schachweltmeister Vishy Anand. 2010 und 2012 ging er bei bwin als Wettfavorit in die WM Kämpfe. Im vergangenen Jahr gaben ihm die Buchmacher die Rolle des Außenseiters. Favoritenwetter hielten sich an Magnus Carlsen und sahen sich bestätigt. Bereits nach 10 Runden gab es die Auszahlungen auf die Carlsen-Wettscheine. Der damalige Weltmeister Viswanathan Anand ging im November mit der Außenseiterquote von 3,20 in das C&A Duell. Doch zurück zur aktuellen Situation. Deutschlands Nummer 1 Arkadij Naiditsch prognostizierte vor Beginn des WM-Kandiatenturniers in Sibirien einen Kampf zwischen Topalov, Kramnik und Aronian. Doch wie sagte bereits meine Mutter: – Erstens kommt es anders, zweitens wie man denkt! -.

Also auf in die 8. Runde.

++++++++++++++++++++++Hier geht es zum Live-Ticker +++++++++++++++++++++++++++++

Perfekt ist das Comeback von Vishy Anand dann, wenn es zu einer Neuauflage vom Match gegen Magnus Carlsen kommt.anand - carlsen decima partida

So ein 2. WM-Duell hätte durchaus auch seinen Charme. Magnus Carlsen dürfte dann unter Umständen stärkeren Widerstand vorfinden wie in Chennai. Aber wir wollen hier auch nicht zu sehr spekulieren. Jetzt sollen die Jungs in Khanty Mansiysk einfach den Herausforderer von Carlsen ermitteln. Derweil kann auch noch ein wenig Nachlese bei schach-ticker, chessbase, chesstigers und dem niederländischen Kultblogger Eric van Reem auf Chess in Tweets erfolgen.

5. Runde Schach WM-Kandidatenturnier in Khanty Mansiysk

Keine Frage, der Ansetzungshöhepunkt der 5. Runde beim Schach WM-Kandidatenturnier in Sibirien ist die Partie Wladimir Kramnik gegen Levon Aronian. Beide ambitionierten Schachgroßmeister sind im Vorfeld von Khanty Mansiysk  immer wieder von zahlreichen Experten als Turnierfavoriten genannt worden. Nach den bisherigen vier Runden liegen sie in Lauerstellung hinter dem wieder bissigen Ex-Schachweltmeister Vishy Anand. Die gestrige Glanzpartie mit der gewissen Risikobereitschaft von Levon Aronian gegen Peter Svidler war auch ein Fingerzeig, der Elo-Ranglistenzweite will es wissen. Hier geht es zum Live-Ticker.candidatos ronda 4

Update: Die 5. Runde ist durch. Der namhafte Schachpublizist und Blogger Johannes Fischer titelt Kandidatenturnier: Spannende fünfte Runde auf chessbase und hat den Spieltag sehr kenntnisreich und schön aufbereitet.