Archiv der Kategorie: Nachdenkenswert

Nachdenkenswert #262

,,Es gibt Bücher, die mag ich einfach schon, bevor ich eine Seite darin gelesen habe. So erging es mir bei „Über alle Berge“, einer kleinen, aber feinen Sammlung von 15 Geschichten über das Wandern. Schon der Leinen-Einband des Büchleins, ein schönes Gemälde einer Berglandschaft, hat es mir angetan. Ich fühlte mich geradezu eingeladen, mich bei einem Glas Wein in meinen gemütlichen Sessel zu setzen und zu schmökern.”

Stefan Nestler, Journalist und Gründer vom Blog Abenteuer Sport, hat sich eingelesen

Nachdenkenswert #261

,,Eine Initiative, sich mit der Region München für die Olympischen Winterspiele 2022 zu bewerben, scheiterte allerdings schon im letzten Jahr am Widerstand der Bevölkerung. In einer Befragung sprachen sich über 50 % in allen beteiligten Gemeinden gegen die Bewerbung aus. Diese wurde dann auch zurückgezogen, beziehungsweise nicht eingereicht. Anscheinend glaubt man im DOSB mit einer Bewerbung um die Sommerolympiade mehr Rückhalt in der Bevölkerung zu finden. Ob man sich in Berlin und Hamburg angesichts der dort vorhandenen Bauruinen Flughafen BER und Elbphilharmonie über eine neue Großbaustelle freuen wird, ist aber eher fraglich.”

André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, seit 1997 der verantwortliche Chefredakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite, mit einem intensiven Rückblick auf die Mitgliederversammlung vom DOSB in Dresden in seinem bemerkenswerten Artikel Schach bleibt förderungswürdig, sieht die Bewerbungsaktivitäten in puncto olympische Sommerspiele Berlin oder Hamburg nicht euphorisch sondern eher kritisch.

Nachdenkenswert #260

,,Ich finde das ein bisschen ungerecht. Heutzutage laufen überall Computer mit, alles wird live kommentiert. Die Computer sind so stark, dass man als Zuschauer sofort die Fehler sieht. Wenn man sich die WM-Kämpfe der Vergangenheit mit dieser Technik angucken würde, würde man auf ganz ähnliche Böcke stoßen.”

Johannes Fischer, Schachpublizist, in der Nachbearbeitung der Schach-WM von Sotschi 2014 im Zeit-Online Interview

Nachdenkenswert #259

„Wir mussten uns am Anfang orientieren. Die Umgebung war anders, die Hallendecke niedriger, da haben wir uns erst einstellen müssen. Das hat eineinhalb Sätze gedauert und dann waren wir da und haben die nötigen Punkte geholt.“

Stelian Moculescu, Kultcoach vom VfB Friedrichshafen, nach dem 3:1 (25:27, 25:20, 25:19, 25:17) Auswärtssieg vor 1000 Zuschauern gegen den Volleyball-Aufsteiger TSV Herrsching, selbsternannter Geilster Club der Welt. 

Nachdenkenswert #258

,,Die nepalesische Regierung hat ein seltenes Talent, Kopfschütteln hervorzurufen. Die Zeitung „Himalayan Times“ berichtet, dass die Everest-Permits aus dem Frühjahr 2014 nur für komplette Gruppen fünf Jahre gültig bleiben, nicht für einzelne Bergsteiger. Mit anderen Worten: Schert nur ein Expeditionsmitglied aus und besteigt vor den übrigen Bergsteigern des Teams von 2014 den Mount Everest, verfallen automatisch die Genehmigungen der anderen.”

Stefan Nestler, auf Abenteuer Sport, über eine neue Mount Everest Hürde

Nachdenkenswert #257

,,Anand eröffnete heute erneut mit 1. d4, doch Carlsen wich von der 1. Partie ab und wählte statt Grünfeld das Abgelehnte Damengambit. Dort hatte Anand in einer aktuellen Modevariante ein scharfes Abspiel vorbereitet. Carlsen wurde davon überrascht und verbrauchte viel Zeit, um am Brett die richtigen Antworten zu finden. Anand erhielt anhaltenden Druck. Bei schwindender Bedenkzeit machte Carlsen in schwieriger Stellung Fehler und musste schließlich aufgeben.”

André Schulz, Schachexperte, fasst auf ChessBase die 3. Partie von Sotschi zusammen

Nachdenkenswert #256

,,Zum ersten Mal in der Weltgeschichte des Segelsports werden 23 Clubs aus 15 Nationen in einem Vereinswettbewerb in Dänemark gegeneinander segeln. Die „Sailing Champions League“ hat die Hamburger „Konzeptwerft“ erfunden, die auch für die deutsche Segel-Bundesliga aktiv ist. Einer von drei deutschen Vertretern ist der Württembergische Yacht-Club. Für den Verein aus Friedrichshafen gehen Klaus Diesch, Thomas Stemmer, Felix Diesch und Marvin Frisch in Kopenhagen an den Start.”

Der Württembergische Yacht-Club ist mit dabei und titelt: Vom Schwäbsichen Meeer zur Champions-Liga: WYC segelt in Dänemark gegen Vereine aus 15 Nationen.

Der Sailing Champions League Event in Kopenhagen startet am Freitag, den 17. Oktober 2014.