Archiv der Kategorie: Nachdenkenswert

Nachdenkenswert #249

,,Es kristallisiert sich heraus, dass stimmt, was ich 2009 gesagt habe: Die großen Vereine der Republik, die die Fanmassen bewegen, stürzen ab wie Stuttgart, Hamburg, Bremen oder auch Köln – und die anderen kommen hoch. Hoffenheim wird eine gute Rolle spielen, Leverkusen und Wolfsburg sowieso, Leipzig kommt irgendwann hoch, das ist nur eine Frage der Zeit. Da müssen wir aufpassen. Wir sind da so ein bisschen ein Old-School-Vertreter, der sich versucht, gegen die New Economy zu behaupten.”

Hans-Joachim Watzke, im Interview mit der Westfalenpost, mit einer recht fragwürdigen Metapher Old-School / New Economy, dabei geflissentlich den Umstand verschweigend, das Borussia Dortmund als Aktiengesellschaft an der Börse gehandelt wird und in der Ära Niebaum/Meier auch Geldverbrennung par excellence zelebriert wurde sowie die Standorte Hamburg, Stuttgart, Bremen und Köln durch gravierende Managementfehler etc. in Schwierigkeiten gekommen sind.

Nachdenkenswert #248

Traveler Digital Camera

,,Nimmt man den Hauptsponsor der Bayern, die Telekom, die handgeschätzt 30 Millionen Euro pro Jahr in den Münchener und damit in ihren eigenen Firmen-Erfolg investieren, dann darf man sich fragen, was wohl für einen Geldgeber wie Red Bull mit relativ exklusiver Werbewirkung bei RB Leipzig, eine angemessene Summe wäre, die er im Einklang mit der UEFA in einen deutschen Erstligisten stecken dürfte. Wesentlich mehr zumindest als die 45 Millionen Euro in drei Jahren, davon kann man ausgehen. Und vermutlich ließen sich auch mehr als die 30 jährlichen Telekom-Millionen aus Firmensicht relativ gut verargumentieren.”

Rotebrauseblogger Matthias Kießling, geht einer polemischen Äußerung von Karl-Heinz Rummenigge in Sport Bild nach und fragt: Financial Fairplay als Instrument gegen Red Bull?

Nachdenkenswert #247

,,Nachdem die Ravensburger Kufencracks seit Mitte der Woche mit der Einkleidung, Laktattest und ersten, kurzfristig möglich gewordenen Eiszeiten in der Ravensburger Eissporthalle recht locker den Übergang von der Sommerpause in die neue Saison gestalteten, geht es seit Sonntag im Trainingslager in Latsch (Südtirol) jetzt offiziell „zur Sache“. Hier das Tagebuch des ersten Trainingslager Tages mit Anreise.”

Frank Enderle, Towerstars Pressesprecher, aktuell aus dem Trainingslager – Teil 1 

Nachdenkenswert #246

,,Das norwegische Staatsfernsehen NRK zeichnete die Eröffnungsfeier auf und sendete sie etwas zeitversetzt im Abendprogramm. Alle Runden der Schacholympiade werden tatsächlich live und in ganzer Länge im Nachmittagsprogramm übertragen und kommentiert. Falls das Rundenende sich verlängert, müssen die nachfolgenden Sendung warten – wie bei einem wichtigen Fußballspiel, falls es eine Verlängerung gibt. Für die Übertragung hat NRK die exklusiven Senderechte eingekauft und über dem Spielsaal ein “Olympia”-Studio eingerichtet.”

André Schulz, Chefredakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite, über den Stellenwert von Schach im norwegischen Staatsfernsehen beim Blick hinter die Kulissen

Nachdenkenswert #245

,,Auch anderen „boys“ ging es ähnlich: Beim im Jahr zuvor an gleichem Ort durchgeführten „First International Junior 1950“ war der 15-jährige Fridrik Olafsson von Island aus „kostengünstig“ an Bord eines Fischkutters(!) nach England losgeschickt worden, quasi als Beipack zu isländischem Fischexport! Er war weder mit Rückfahrticket noch mit Geld ausgestattet, sondern nur mit einem Begleitbrief, in dem erläutert wurde, dass er zum Schach spielen nach Birmingham wollte. Bei Olafsson war es der Kutter-Kapitän, der ihm mit Bargeld aus der Patsche half!”

Bruno Müller-Clostermann, auf Schach-Ticker mit einem historischen Rückblick und den monetären Engpässen im königlichen Spiel im Rahmen einer Turnierbuchbesprechung

Nachdenkenswert #244

,,Koordiniert werden die Geheimdienste im Bundeskanzleramt. Dessen früherer Chef, Ronald Pofalla wird Ende des Jahres Chef-Lobbyist der Deutschen Bahn und dort ein Millionen-Gehalt einstreichen. Derweil sitzt die Bundeskanzlerin auf der Ehrentribüne brasilianischer Fußballstadien, lässt sich mit dem deutschen Team ablichten und weiß nur all zu gut um der Wirkung dieser Bilder bei BILD und zuhause vor dem Fernsehbildschirm. Und sie weiß um der systematischen Überwachung unserer Handys, Laptops und Computer, der wir weiterhin willfährig ausgesetzt sind. Tag und Nacht. Was sie dagegen unternimmt? Nichts. Bundespräsidenten sind schon für weniger zurückgetreten.”

Richard Gutjahr, Journalist, macht sich zum Vollschatten Gedanken auf seinem Blog

Nachdenkenswert #243

,,Nachdem das Nachrichtenmagazin Der Spiegel Puma mit den Vorwürfen konfrontierte, antwortete der Konzern mit dem Abbruch der Produktionsbeziehungen zu Florenzi. (DER SPIEGEL, Nr. 27, S. 65 und Spiegel Online Artikel) Dies ist absolut inakzeptabel: Zuerst lässt Puma die NäherInnen unter miserablen Bedingung schuften und wenn die Öffentlichkeit dahinter kommt, versucht man sich aus dem Staub zu machen und überlässt die ArbeiterInnen ihrem Schicksal.

Bitte unterstützen Sie unsere Forderungen an Puma nach Verantwortung! Schicken Sie Protestmails an Puma, in denen Sie den Konzern auffordern, sich nicht vor der Verantwortung zu drücken und weiterhin in Florenzi fertigen zu lassen UND dafür zu sorgen, dass die Arbeitsrechtsverletzungen sofort abgestellt werden.

Sie haben zwei Möglichkeiten, eine Protestmail an Puma zu schicken:

1. Über das Protestmail-Tool der CIR

2. Über unsere Petition auf der erfolgreichen Protestplattform change.org

__________________________________________________________________________________________________

Die Christliche Initiative Romero bleibt an der kritischen Geschichte von Spiegel Online Textilfabrik in El Salvador: Dumpinglöhne für Puma-Shirts sehr beharrlich dran und bietet aktive Protestmöglichkeiten.

Über die Christliche Initiative Romero (CIR):

,,Die Christliche Initiative Romero (CIR) setzt sich seit 1981 für Arbeits- und Menschenrechte in Ländern Mittelamerikas ein. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Unterstützung von Basisbewegungen und Organisationen in Nicaragua, El Salvador und Guatemala sowie die Kampagnen- und Bildungsarbeit in Deutschland. Ziel ist, durch solidarisches Handeln eine Brücke zwischen den Ländern des Südens und Deutschland zu schlagen. Im Sinne ihres Namensgebers, des 1980 ermordeten salvadorianischen Erzbischofs Oscar Arnulfo Romero, setzt sich die Christliche Initiative Romero gegen Ungerechtigkeitsverhältnisse ein und ergreift Partei für die Armen.”

Nachdenkenswert #242

,,Teammanger Oliver Bierhoff und die Sponsoren haben der Nationalmannschaft eine Corporate Identity verpasst – #bereitwienie und so. Medienvertreter sind in diesem Konzept nur noch dazu da, um das positive Bild nach außen zu tragen – für den DFB, für Mercedes, für Adidas. Und die Menschen da draußen sind dazu da, auf Fanfesten mit Klatschpappen und lustigen Frisuren für die nötigen Bilder zu sorgen.”

Jürn Kruse, Medienredakteur, in der taz über das Corporote Identity der DFB-Elf

Nachdenkenkenswert #241

,,Weil Konkurrent Sony die Fußball-WM sponsert, erlaubt die Fifa keine „Beats“-Kopfhörer in den Fußballstadien – so berichtet es die Nachrichtenagentur Reuters. Dabei haben Fifa und Sony offenbar nicht an den Willen der Spieler gedacht. Denn die hören offenbar fast nur auf „Beats“. Das gehört zur Marketing-Strategie des Unternehmens von Rapper Dr. Dre. Schon seit Jahren versorgt Beats Top-Sportler kostenlos mit Kopfhörern.”

Neues aus der FIFA-Regel Welt bei der FAZ unter dem Titel WM-Fußballer dürfen keine Beats-Kopfhörer tragen

Nachdenkenswert #240

,,Eine aktuelle Befragung durch das internationale Marktforschungsinstitut Ipsos in 26 Ländern wies zwar Coca-Cola als besonders erfolgreichen WM-Sponsor aus: 52 Prozent der über 15.000 Befragten identifizierten den Getränkeriesen als Werbepartner der Fifa. Auch Adidas könnte mit den erreichten 41 Prozent vielleicht zufrieden sein, würde nicht der große Konkurrent Nike mit seinen Wildwest-Methoden auf fast ebenso gute 37 Prozent Wahrnehmung kommen. Damit jagt Nike sogar World-Cup-Partner McDonald´s den dritten Rang ab – und darf als bester Ambush-Marketer der WM gelten.”

Thomas Mersch und Stefan Merx, Gründer des Pressebüros JP4 im Artikel für The Wall Street Journal