Archiv der Kategorie: Nachdenkenswert

Nachdenkenswert #258

,,Die nepalesische Regierung hat ein seltenes Talent, Kopfschütteln hervorzurufen. Die Zeitung „Himalayan Times“ berichtet, dass die Everest-Permits aus dem Frühjahr 2014 nur für komplette Gruppen fünf Jahre gültig bleiben, nicht für einzelne Bergsteiger. Mit anderen Worten: Schert nur ein Expeditionsmitglied aus und besteigt vor den übrigen Bergsteigern des Teams von 2014 den Mount Everest, verfallen automatisch die Genehmigungen der anderen.”

Stefan Nestler, auf Abenteuer Sport, über eine neue Mount Everest Hürde

Nachdenkenswert #257

,,Anand eröffnete heute erneut mit 1. d4, doch Carlsen wich von der 1. Partie ab und wählte statt Grünfeld das Abgelehnte Damengambit. Dort hatte Anand in einer aktuellen Modevariante ein scharfes Abspiel vorbereitet. Carlsen wurde davon überrascht und verbrauchte viel Zeit, um am Brett die richtigen Antworten zu finden. Anand erhielt anhaltenden Druck. Bei schwindender Bedenkzeit machte Carlsen in schwieriger Stellung Fehler und musste schließlich aufgeben.”

André Schulz, Schachexperte, fasst auf ChessBase die 3. Partie von Sotschi zusammen

Nachdenkenswert #256

,,Zum ersten Mal in der Weltgeschichte des Segelsports werden 23 Clubs aus 15 Nationen in einem Vereinswettbewerb in Dänemark gegeneinander segeln. Die „Sailing Champions League“ hat die Hamburger „Konzeptwerft“ erfunden, die auch für die deutsche Segel-Bundesliga aktiv ist. Einer von drei deutschen Vertretern ist der Württembergische Yacht-Club. Für den Verein aus Friedrichshafen gehen Klaus Diesch, Thomas Stemmer, Felix Diesch und Marvin Frisch in Kopenhagen an den Start.”

Der Württembergische Yacht-Club ist mit dabei und titelt: Vom Schwäbsichen Meeer zur Champions-Liga: WYC segelt in Dänemark gegen Vereine aus 15 Nationen.

Der Sailing Champions League Event in Kopenhagen startet am Freitag, den 17. Oktober 2014.

Nachdenkenswert #255

,,Ich könnte es mir einfach machen und darauf hinweisen, dass der FC Bayern München auch nicht jedem gefällt. Aber ich gebe zu, an unserem Verein entzündet sich gerade der schon lange schwelende Konflikt, wie viel Tradition braucht der Fußball – und wie viel Kommerzialisierung ist erlaubt? Da müssen wir offenbar gerade als Speerspitze herhalten. Dabei gibt es eigentlich gar keinen Profiverein mehr, bei dem diese Kommerzialisierung nicht auch schon längst Einzug gehalten hat.

Ralf Rangnick, Sportdirektor von Red Bull Salzburg und RB Leipzig, zur Absurdität des kommerziellen Vorwurfs in Fußball-Deutschland gegenüber dem ambitionierten Projekt in Leipzig im Interview mit Zeit Online 

Nachdenkenswert #254

,,Als Team holten die DVV-Männer Bronze, doch das ist noch nicht alles: Zwei deutsche Spieler nehmen neben Edelmetall noch mehr von der WM in Polen mit: die Ex-Häfler Marcus Böhme (Block) und Lukas Kampa (Zuspiel) wurden in das „WM-Allstarteam“ gewählt. Dies wurde anhand von Statistiken und einer Jury festgelegt. Und auch Libero Jenia Grebennikov darf sich freuen. Zwar verlor er mit Frankreich das kleine Finale gegen Deutschland. Der Franzose wurde allerdings zum besten Libero der Weltmeisterschaft ausgezeichnet und bekommt dafür, ebenso wie Kampa und Böhme jeweils 10.000 US Dollar.”

Der deutsche Volleyball-Rekordmeister VfB Friedrichshafen verweist mit Stolz auf die Häfler Nominierungen in das WM-Allstarteam

Nachdenkenswert #253

,,Das Wort Packung in einem Atemzug mit dem Namen Dirk Nowitzki zu verwenden, ist kein Frevel. Spielehersteller Electronic Arts hat das auf dem Gewissen. Die bedrucken die Schachtel mit dem neuen NBA LIVE 07 für den deutschen Markt mit dem Würzburger. Aus einem nicht ganz klaren Grund zeigt ihn das Foto mit dem Ball in der linken Hand. Nowitzkis Rolle ist beschränkt: In anderen europäischen Ländern kommen ebenfalls Einheimische zum Zug: Pau Gasol in Spanien, Tony Parker in Frankreich.”

Jürgen Kalwa, über die Packung mit Nowitzki auf american-arena im August 2006

Nachdenkenswert #252

,,62 000 Zuschauer sahen sich im Warschauer Nationalstadion den Sieg der polnischen Volleyballer im Eröffnungsspiel gegen Serbien an, die Fahrt des Mannschaftsbusses zur Arena begleiteten Hubschrauber, aus denen Kameras das Ereignis in Millionen-TV Haushalte übertrugen. Die Nationalspieler sind Stars , die auf der Straße erkannt werden, der Verband wurde vom Staat im vergangenen Jahr mit 7,5 Millionen Euro unterstützt, eine in Deutschland illusorische Summe. Auch die Klubs haben potente Sponsoren. All das sind Anreize die ausländische Spieler ins Land locken.”

Sebastian Winter, skizziert in der Süddeutschen Zeitung die Magie von Volleyball in Polen, jener Sportart die im polnischen sportbegeisterten Nachbarland nach Fußball auf Platz 2 kommt. Erst kürzlich wechselte Sebastian Schwarz, starker Außenangreifer bei dem ehemaligen Spitzenverein Generali Unterhaching nach Danzig. In der neuen Saison spielen 6 deutsche Nationalspieler in Polen. Dazu kommt das Trainerengament von Deutschlands Nationaltrainer Vital Heynen in der polnischen Liga.